Die Weltmeisterschaft in Russland nimmt mit drei Partien Fahrt auf. Abseits.at stimmt mit allen wichtigen Informationen auf die Spiele ein. Ägypten – Uruguay |... WM 2018: Heute geht es erst richtig los

Die Weltmeisterschaft in Russland nimmt mit drei Partien Fahrt auf. Abseits.at stimmt mit allen wichtigen Informationen auf die Spiele ein.

Ägypten – Uruguay | Gruppe A

Jekaterinburg
14:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 0:2 (Freundschaftsspiel 2006, Alexandria)
Head-to-Head: 0-0-1

Mögliche Aufstellungen:
Ägypten: El Hadary – Abdel-Shafi, Gabr, Hegazi, Fathi – Elneny, Hamed – Sobhi, Said, Salah – Mohsen
Trainer: Hector Cuper (ARG)

Uruguay: El Hadary – Abdel-Shafi, Gabr, Hegazi, Fathi – Elneny, Hamed – Sobhi, Said, Salah – Mohsen
Trainer: Oscar Tabarez (URU)

Ägypten kehrt nach 28 Jahren auf die WM-Bühne zurück, nachdem man zuletzt 1990 in Italien an einer Endrunde teilgenommen hatte. Insgesamt ist es die dritte WM-Teilnahme der Pharaonen, die sich auch schon 1934 – ebenfalls in Italien – als erstes afrikanisches Team qualifiziert hatten.

Ägypten qualifizierte sich mit einem 2:1-Sieg gegen swn Kongo für Russland, wobei Mohammed Salah in der 94. Minute per Elfmeter das Siegestor erzielte. Ob ebenjener Salah gegen Saudi Uruguay dabei sein wird und sein Heimatland zum womöglich ersten Sieg bei einer WM-Endrunde führt, bleibt nach seiner Verletzung im Champions-League-Finale abzuwarten. Die Entscheidung über einen Einsatz soll erst kurzfristig fallen.

Uruguay nimmt zum 13. Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Der letzte Titel der Südamerikaner liegt nunmehr 68 Jahre zurück, eine solch lange Durststrecke weist kein anderer Weltmeister auf. Neben dem Weltmeistertitel 1950 steht für Uruguay auch der Titelgewinn 1930 bei der Premiere des Turniers zu Buche.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Ägypten und Uruguay findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Marokko – Iran | Gruppe B

St. Petersburg
17:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen:
Head-to-Head:

Mögliche Aufstellungen:
Marokko: Munir – Hakimi, Benatia, Saiss, Dirar – Ahmadi, Bousaffa – Ziyech, Belhanda, Amrabat – El Kaabi
Trainer: Herve Renard (FRA)

Iran: Beiranvand – Hajsafi, Hosseini, Pouraliganji, Rezaeian – Ezatolahi, Shojaei – Taremi, Ansarifard, Jahanbakhsh – Azmoun
Trainer: Carlos Queiroz (POR)

Letztmalig war Marokko 1998 in Frankreich bei einer Weltmeisterschaft zu Gast. Ihr bestes Ergebnis erzielten die Nordafrikaner 1986, als sie erst im Achtelfinale Deutschland durch ein spätes Tor von Lothar Matthäus unterlagen.

Marokko gab 1970 als zweites afrikanisches Team nach Ägypten sein WM-Debüt. Bislang stehen zwei Siege, vier Unentschieden und sieben Niederlagen zu Buche. Beide Siege gelangen gegen europäische Teams: 3:1 gegen Portugal (1986) und 3:0 gegen Schottland (1998).

Der Iran qualifizierte sich am 12. Juni 2017 als erstes asiatisches Team für die Weltmeisterschaft in Russland. Auf ihrem Weg zur Endrunde blieben die Iraner zwölf Spiele oder 1121 Minuten in Folge ohne Gegentor, womit sie einen neuen Rekord aufstellten.

Während bereits die insgesamt fünfte WM-Teilnahme zu Buche steht, konnte sich der Iran zum ersten Mal für zwei Turniere en suite qualifizieren. Bei bislang zwölf Endrundenspielen gelang lediglich ein Sieg, welcher aber besonders prestigeträchtig war: 2:1 gegen die USA 1998 in Lyon.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Marokko und Iran findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

Portugal – Spanien | Gruppe B

Sochi
20:00 Uhr
ORFeins und ARD live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 0:0 / 2:4 n. E. (Semifinale Europameisterschaft 2012, Donezk)
Head-to-Head: 6-13-16

Mögliche Aufstellungen:
Portugal: Patricio – Guerreiro, Pepe, Fonte, Soares – J. Mario, Carvalho, Moutinho, B. Silva – Cr. Ronaldo, A. Silva
Trainer: Fernando Santos (POR)

Spanien: De Gea – Alba, Pique, Ramos, Carvajal – Busquets – Thiago, Iniesta – Isco, Costa, D. Silva
Trainer: Fernando Hierro (ESP)

Portugal rund um Superstar Cristiano Ronaldo startet als amtierender Europameister ins Turnier und gilt somit als einer der Mitfavoriten. Die besten WM-Ergebnisse erzielten die Iberer jeweils in Europa. 1966 (England) und 2006 (Deutschland) erreichte man jeweils das Semifinale, ein Einzug ins Endspiel blieb allerdings bislang verwehrt.

Portugal ist neben Österreich das einzige Team, das bei einer WM-Endrunde einen Drei-Tore-Rückstand drehen konnte. 1966 lag man im Viertelfinale gegen Nordkorea nach 25 Minuten bereits 0:3 zurück, gewann letztlich aber noch 5:3. Österreich verwandelte bekanntlich 1954 gegen die Schweiz ein 0:3 in ein 7:5.

Spanien sorgte für die Schlagzeile schlechthin unmittelbar vor Beginn des Turniers. Weil Trainer Julen Lopetegui sich für einen Wechsel zu Real Madrid entschieden hatte, trennte man sich und installierte kurzfristig den bisherigen Sportdirektor Fernando Hierro als neuen Übungsleiter.

Spanien nimmt zum 15. Mal an einer WM-Endrunde teil und ist das achte und bislang letzte Team, das den Titel gewann. Mit 92 erzielten Toren steht man kurz vor der magischen Marke von 100 Treffern, die bislang nur Deutschland, Brasilien, Argentinien, Italien und Frankreich übertrafen.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Portugal und Spanien findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

OoK_PS, abseits.at