Für die Österreichische Nationalmannschaft sollte das heurige Länderspieljahr – nach dem guten Start in die Qualifikation für die EURO 2016 wohl das wichtigste Jahr... Groundhopper’s Diary | Länderspielauftakt in Liechtenstein samt Vorarlberger Spezialitäten (2)

_Dorf, Landschaft, ÖsterreichFür die Österreichische Nationalmannschaft sollte das heurige Länderspieljahr – nach dem guten Start in die Qualifikation für die EURO 2016 wohl das wichtigste Jahr seit der Austragung der EURO 2008 – mit einem Auswärtsspiel in Liechtenstein beginnen. Aufgrund der entfachten Euphorie rund um das Team und der geringen Entfernung zu Österreich, waren die Karten für dieses Spiel in Vaduz schnell vergriffen. Aber es sollte in diesem Bericht aber nicht nur um das Fußballfest der österreichischen Nationalmannschaft gehen, zumal an diesem Wochenende auch das Vorarlberger Unterhaus in die Rückrunde startete. Neben einigen Spielen in der Vorarlbergliga wurden auch einige Plätze in den unteren Regionen besucht, von denen nahezu alle entweder mit einem tollen Panorama oder einer sonstigen Kuriosität aufwarten konnten. Somit kommen auch Freunde des Unterhausfußballs beim Lesen dieser Zeilen ebenfalls voll auf ihre Rechnung.

Dornbirner SV – FC Schruns 1:1 (1:1)

Am Sonntagvormittag sollte es eine Liga unter der Vorarlbergliga, der Landesliga, weitergehen. Zum traditionellen Matineetermin um 10.30 Uhr empfing der Aufstiegsfavorit Dornbirner SV zum ersten Heimspiel in der Frühjahrssaison auf der Sportanlage Haselstauden den FC Schruns aus dem Montafon. 500 Besuchern sorgten für eine gute Kulisse bei dieser Partie und sie sahen auch eine stark spielende Dornbirner Mannschaft, die nach dem knapp verpassten Aufstieg im Vorjahr nun endlich wieder zurück in die Vorarlbergliga möchte. So ging der Favorit aus Dornbirn schnell in Führung und bestimmte über weite Strecken auch das Spielgeschehen. Jedoch führte eine Unachtsamkeit der Gastgeber fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Schrunser Ausgleich. Es sollte sicher herausstellen, dass dieser Gegentreffer aus der einzig gefährlichen Aktion der Gäste für Dornbirn besonders bitter sein sollte, denn die Montafoner verteidigten dieses Ergebnis auch in den zweiten 45 Minuten geschickt und fügten somit dem DSV einen unerwarteten Punkteverlust zu. Dank des großen Vorsprungs der Tabelle und dem wirklich ansehnlichen Spiel der Dornbirner, sollte dieses Unentschieden die Mannschaft nicht aus dem Konzept für den Aufstieg bringen. Dieser sollte bei Konzentration auf die eigenen Stärken heuer nur mehr Formsache sein.

FC Thüringen 1b – FC Nenzing 1b 0:0

Für das nächste Spiel sollte es in den Bezirk Bludenz gehen, wo die 1b des FC Thüringen auf die Reservekollegen vom FC Nenzing traf. Für dieses Spiel der 4. Landesklasse sollte dasselbe gelten wie für das gestrige Spiel in Altenstadt. Fußballerisch sollte es kein Leckerbissen werden, dafür sorgten die Lage des Sportplatzes, der in allen Richtungen von einem Bergpanorama umgeben wurde und der Platz an sich wieder für tolle Fotomotive.

Die Gastgeber begannen sehr aktiv, könnten aber keine der sich in der Anfangsphase bietenden Möglichkeiten nützen. Leider verflachte dieses Spiel vor 100 Besuchern immer mehr und so war ein torloses Remis die logische Konsequenz. Da auf dem Rasen nicht besonders viel passierte, plauderten wir wieder mit ein paar Vereinsoffiziellen, die ihr Unverständnis über die Krise beim Ligarivalen Rätia Bludenz äußerten und die ständige Benachteiligung des Unterlandes kritisierten.

In der Endabrechnung war es auf jeden Fall Wert, diesen Sportplatz in Thüringen zu besuchen, zumal er wirklich zu den Schöneren des Landes zählt.

SC Röthis – SC Schwarz Weiß Bregenz 4:2 (2:1)

Auch am Sonntag sollte noch ein Spiel der Vorarlbergbergliga besucht werden. Im Schlagerspiel zwischen dem SC Röthis und dem SC Schwarz Weiß Bregenz sollte es zum meinem Zweitbesuch der Sportanlage an der Ratz kommen. 600 Besucher sorgten für eine gute Atmosphäre auf dem Platz und die gewohnt guten Zack-Zack (hierzulande eher unter dem Namen Kotelettsemmel bekannt) wurden ebenfalls wieder probiert. Der Bregenz-Supporter und ASB-User Fogi wurde natürlich auch angetroffen. Mit ihm hatten wir im Laufe der ersten Halbzeit auch eine längere Unterhaltung über die Fanszene in Bregenz und den Fußball in Vorarlberg im Allgemeinen.

An diesem Nachmittag konnte er immerhin über zwei Tore seiner Bregenzer jubeln, wobei dies für ihn wohl nur ein schwacher Trost gewesen sein wird, zumal die Röthiser gleich viermal trafen. So fügten die Gastgeber mit dem 4:2-Heimerfolg, den aufstiegsambitionierten Bregenzern, die heute allerdings an ihrer schwachen Chancenverwertung scheiterten, eine unerwartete Niederlage zu. Dennoch sollte Schwarz Weiß Bregenz genügend Klasse besitzen, um auch nach 26 Runden an der Tabellenspitze – dies wäre dann gleichbedeutend mit der Rückkehr in die Regionalliga West – zu stehen.

FC Mäder – FC Langenegg 0:5 (0:2)

Von Röthis ging es weiter ins nur wenige Kilometer entfernte Mäder. Dort liegt am Fuße des Zollamtes und nahe der Grenze zur Schweiz der Sportplatz des Landesligisten. Das heutige Spiel gegen den FC Langenegg wurde nicht ohne Grund besucht, denn der in Finanznöten befindliche FC Mäder verlor im vergangenen Sommer all seine Spieler und bestreitet diese Landesligasaison ausschließlich mit dem vorjährigen 1b-Kader. So kam es dazu, dass Mäder im Herbst alle Meisterschaftsspiele sang- und klanglos verlor. Zwar machten die jungen Kicker auch heute ihre Aufgabe mehr als ordentlich, aber der Klassenunterschied zu den Gästen aus Langenegg war leider augenscheinlich. Immerhin wollten noch 70 Zuschauer die brav kämpfende Truppe aus Mäder sehen, aber da keiner gerne Niederlagen sieht, ist diese enttäuschende Kulisse mehr als verständlich.

Die aus dem Bregenzerwald stammenden Gäste aus Langenegg konnten diese drei Pflichtpunkte problemlos einfahren und für den FC Mäder bleibt noch zu wünschen, dass sich die Mannschaft im Frühjahr möglichst wenige Debakel einfährt und sich der Verein in der 1. Landesklasse konsolidiert. Aufgeben und den Verein zusperren ist jedenfalls keine Option, wie uns die nette Dame an der Schank bei einem vertrauten Gespräch versicherte.

FC Nüziders – RW Langen 1:1 (0:1)

Den Abschluss des Vorarlbergwochenendes machte das Spiel FC Nüziders gegen den Tabellenführer RW Langen in der zweiten Landesklasse. Dieses Spiel wurde aufgrund der Wetterprognosen, die am späten Nachmittag einsetzenden Regen vorhersagten, ausgewählt, zumal das Illrainstadion über eine ähnliche Terrassenkonstruktion wie der Sportplatz in Alberschwende verfügt. Damit war garantiert, dass wir trocken blieben, denn die von der Schweiz kommende Schlechtwetterfront erreichte während des Spiels Nüziders. 250 Zuschauer trotzten den widrigen Bedingungen und bereuten ihr Kommen nicht. Beide Mannschaften boten über 90 Minuten eine abwechslungsreiche Partie mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Langen führte zur Pause verdient mit 1:0, jedoch glich Nüziders kurz nach dem Wiederanpfiff aus. Da sich aber keines der beiden Teams mit der Punkteteilung abfinden wollte, wurde bis zum Ende alles gegeben. So hatten in der Schlussphase beide Mannschaften den Siegestreffer am Fuß, aber der Ball sollte an diesem Abend nicht mehr den Weg ins Tor finden.

Nach dem Abpfiff ging es mit tollen Eindrücken von diesen neun Spielen wieder zurück über den Arlberg. So haben an diesem Wochenende sowohl das Nationalteam in Liechtenstein und der Fußball im Vorarlberger Unterhaus vollends überzeugt.

Heffridge

Philipp Karesch alias Heffridge wurde 1979 in Wien geboren und hatte von Kindesbeinen an die Lust am Reisen und Fußball zu spielen. Durch diese Kombination bedingt, zieht es ihn nach wie vor auf die Fußballplätze dieser Welt. Die dort gesammelten Eindrücke sind ein fixer Bestandteil der abseits.at-Kolumne Groundhopper's Diary.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.