Die Vorkommnisse der letzten Tage zeigten deutlich, dass der Weltfußballverband in großen Schwierigkeiten steckt und immer mehr an Glaubwürdigkeit verliert. Wenn nicht bald tief... Demokratie statt Freunderlwirtschatft

Die Vorkommnisse der letzten Tage zeigten deutlich, dass der Weltfußballverband in großen Schwierigkeiten steckt und immer mehr an Glaubwürdigkeit verliert. Wenn nicht bald tief greifende Reformen durchgesetzt werden, dann könnte die FIFA im Chaos versinken.

Bestechungsaffären, gekaufte Weltmeisterschaften und exzentrische Funktionäre – momentan sorgt die FIFA jeden Tag für neue negative Schlagzeilen. Die neueste Enthüllung zeigt, wie weltfremd und dreist die Forderungen korrupter Funktionäre sind. Der Präsident der südamerikanischen Fußball-Könfoderation Nicolás Leoz versprach den Engländern bei der Vergabe für die Weltmeisterschaft 2018 seine Stimme, verlangte dafür jedoch eine winzige Gefälligkeit. Der 82-jährige Paraguayer äußerte den Wunsch, dass England den FA-Cup umbenennen sollte. Die traditionsbewussten Engländer lehnten das Angebot ab, sodass es in den nächsten Jahren auf der Insel weder einen Leoz-Cup, noch eine Weltmeisterschaft geben wird.

ECHTE DEMOKRATIE STATT POSTENSCHACHEREI

Die Initiative „Change FIFA“ möchte neue Strukturen in die FIFA bringen und fordert, dass jeder Fußballfan ein Mitglied der FIFA werden kann. Jedes Mitglied soll bei der Präsidentenwahl stimmberechtigt sein. Jedes Mitglied darf sich als Präsidentschaftskandidat anmelden. Die Menschen, die den Fußball lieben, sollen bestimmen dürfen, wer an der Spitze des Verbandes steht. Auch bei großen Vereinen wie dem FC Barcelona wird der Präsident von seinen Mitgliedern gewählt. Dieses System wäre bei weitem fairer und transparenter, als die momentane Praxis.

EINE UNABHÄNGIGE UNTERSUCHUNGSKOMMISSION

Die momentane Ethik-Kommission untersteht quasi Sepp Blatter und hat kein Interesse daran, eine aktive Rolle bei der Aufklärung von Verstößen einzunehmen. Der ehemalige Präsident des deutschen Bundesgerichtshofs Günter Hirsch trat Anfang des Jahres aus der Kommission aus, da er an der Grundkonstruktion der Ethik-Kommission zweifelte. Die FIFA braucht eine unabhängige Untersuchungskommission, die offen und transparent Verfehlungen aufdeckt.

GLÄSERNE BUCHHALTUNG

Jedes FIFA-Mitglied muss jederzeit Einblick in die Finanzen des Verbands bekommen. Alle Gehälter, Spesen und Kosten müssen publik gemacht werden, sodass es zu keinen Unregelmäßigkeiten kommen kann. Vor knapp einem Monat spendete Blatter dem Concacaf eine Million Dollar, ohne den Zweck der Spende näher zu definieren. UEFA-Präsident Michel Platini ärgerte sich zu Recht, da Blatter in Eigenregie handelte und keine Erlaubnis vom Finanzkomitee besaß. Kleine Geschenke erhalten eben die Freundschaft und sichern die Stimmen für die nächste Wahl. Man sollte auch darüber nachdenken, den Sitz der FIFA zu verlegen, da die Schweiz in Finanzsachen nicht gerade für Transparenz steht. Ich hoffe, dass sich viele Fußballfans der Change-FIFA-Bewegung anschließen, sodass dieser wunderbare Sport jene Funktionäre bekommt, die er auch verdient.

Stefan Karger – abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.