Heute Abend kommt es zu einem hochinteressanten Duell  zwischen einer vielversprechenden Abwehrreihe und einem der beweglichsten Stürmerpaare der Europameisterschaft. Italiens modernisierte Catenaccio-Experten treffen auf... Duell des Abends: Italiens starke Abwehr gegen Kroatiens laufstarke Prellböcke

Heute Abend kommt es zu einem hochinteressanten Duell  zwischen einer vielversprechenden Abwehrreihe und einem der beweglichsten Stürmerpaare der Europameisterschaft. Italiens modernisierte Catenaccio-Experten treffen auf das explosive kroatische Stürmerduo, das in der ersten Partie gegen Irland bereits drei Treffer beisteuerte.

Leonardo Bonucci war gegen Spanien der unsicherste Mann in der italienischen Dreierkette, obwohl seine Kollegen in der italienischen Abwehr mehr gefordert wurden. Aber über seine durchschnittliche Leistung sprach so gut wie niemand, denn alles schwärmte von den Abwehrkünsten von Giorgio Chiellini und Daniele de Rossi. Der beinharte Juventus-Defensivmann und der etwas elegantere Verteidiger von der AS Roma sprengten in den Gazetten die Superlative, ließen gegen das wohl beste Team der Welt nur wenig zu.

Tolle Leistungen von Chiellini und De Rossi

Chiellini spielte einen etwas riskanteren Part als De Rossi, stand enger am Mann, ließ sich dadurch immerhin viermal zu Fouls hinreißen. Allerdings fing er durch sein enges Spiel auch acht Pässe der Spanier ab, ohne seine Gegenspieler unfair zu attackieren. De Rossi verteidigte abwartender, löste mehr mit gutem Stellungsspiel und schob zudem sehr intelligent aus der Kette heraus, wenn es notwendig war. Der 28-Jährige kam gegen Spanien ohne Foul aus. Die beiden Innenverteidiger ergänzten sich nahezu perfekt und Italien sieht den nächsten Aufgaben gegen Kroatien und Irland aufgrund der starken Darbietungen der Verteidiger und Torhüter Buffon gelassen entgegen.

Kroatien komplett anders als Spanien

Aber mit Kroatien wartet bereits heute ein harter Brocken, der vor allem an vorderster Front komplett konträr zu Weltmeister Spanien spielen wird. Während Spanien immer wieder versuchte mit Kurzpässen Räume zu schaffen, in die vor allem die Mittelfeld- und Flügelspieler des praktisch stürmerlosen Systems hineinstoßen sollten, spielen die Angreifer Kroatiens körperbetonter und gehen weitere Wege.

Jelavic als sicherer Prellbock und Mann für weite Wege

Speziell Ex-Rapid-Goalgetter Nikica Jelavic soll diese weiten Wege gehen. Der 26-Jährige kann Bälle behaupten und sie auch im zweiten Drittel einfach und sicher weiterverarbeiten. Seine oberste Maxime bei der Hilfe im Aufbauspiel ist, den Ball zu kontrollieren, mit gezieltem Körpereinsatz zu sichern und schließlich auf einfachem Weg zur nächsten Anspielstation bringen. Ist dies erledigt, bewegt sich „Jela“ clever in die sich öffnenden Räume.

Mandzukic spielt um Jelavic herum

Rund um Jelavic agiert der Doppeltorschütze vom Irland-Spiel, Mario Mandzukic. Dieser versucht mit dem Ball mehr, sucht auch mal einen riskanten bis tollkühnen Pass oder Abschluss. Weil jedoch Jelavic mit all seiner Kampfkraft Bälle sichert und weite Wege geht, kann Mandzukic relativ befreit um ihn herumspielen.

Muss Italiens Kette höher stehen?

Diese umfangreichen Bewegungsabläufe werden heute Abend zu einer interessanten Gegenüberstellung führen. Anders als gegen Spanien werden Chiellini und Co. dazu gezwungen sein, die Abwehrkette höher anzusetzen. Gegen die aus der zweiten Reihe schussgewaltigen Kroaten wird es notwendig sein, stärker gegnerorientiert zu decken, anstatt einfach tief zu stehen. Somit werden Chiellini, De Rossi und Bonucci im Laufe der Partie viele Zweikämpfe gegen Mandzukic und Jelavic bestreiten, auch wenn diese aus der Etappe kommen – und die beiden sind körperlich unangenehmer als Spieler wie etwa Cesc Fabregas oder gar Fernando Torres, die wiederum klare technische Vorteile gegenüber den Italienern hatten.

Crunching Tacklings vorprogrammiert!

Natürlich entscheiden die bevorstehenden Abwehr-Sturm-Duelle nicht alleine über Sieg oder Niederlage, aber in den entscheidenden Momenten werden die italienischen Abwehrspieler im Mittelpunkt des Geschehens stehen – und dann bringen sie hoffentlich ein großes Maß an Körperspannung mit, denn auch wenn die Art zu Verteidigen gegen Kroatien eine andere sein wird, wird es in den Duellen mit den kroatischen Speerspitzen ordentlich krachen!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.