In der 15. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 2:1 Auswärtserfolg bei der Admira. Im Folgenden sollen die Spieler der... Austria-Sieg in der Südstadt: Sax macht den Unterschied aus

 

In der 15. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 2:1 Auswärtserfolg bei der Admira. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

Admira Wacker

Andreas Leitner 4

Der Stammtorhüter der Südstädter konnte in diesem Spiel nur einen Ball abwehren, was allerdings auch damit zusammenhing, dass der Gegner kaum Schüsse auf seinen Kasten feuerte. Beim ersten Gegentor blieb er chancenlos, während er den zweiten Verlusttreffer an einem guten Tag wohl verhindern hätte können.

Pyry Soiri 3

Neuerdings als rechter Flügelverteidiger aufgeboten, hatte der finnische Nationalspieler vor allem in der Defensive so seine Schwierigkeiten gehabt und konnte von seinen dreizehn geführten Zweikämpfen nur ganze drei Stück gewinnen. Auch in der Offensive blieb er weitestgehend farblos, kam da nur auf eine Passquote von 50 Prozent und drei Ballverluste, wobei er immerhin mit einer seiner wenigen Offensivaktionen den zwischenzeitlichen Ausgleich seiner Mannschaft erzielen konnte.

Emanuel Aiwu 6

Der junge und hochtalentierte Defensivspieler lieferte phasenweise eine richtig ordentliche Leistung ab, indem er nicht nur starke 75 Prozent seiner Zweikämpfe für sich entschied, sondern auch noch für acht Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und zwei abgefangenen Bälle sorgte, wobei er auch mit seiner Passquote von 70 Prozent zu den besten seiner Mannschaft zählte.

Bjarne Thoelke 4

Der zentrale Mann in der Fünferkette machte nicht immer den sichersten Eindruck und leistete sich einige Ausrutscher, wobei auch seine Werte alles andere als berauschend waren und er nur die Hälfte seiner Zweikämpfe gewann, aber auch ansonsten in den anderen relevanten Statistiken kaum einen Impact hinterließ.

Stephan Zwierschitz 5

Der Kapitän der Admiraner lieferte eine solide Vorstellung als linker Halbverteidiger ab und gewann auf der ungewohnten Position 50 Prozent seiner Zweikämpfe, sammelte darüber hinaus aber auch noch jeweils sechs Ballsicherungen und klärende Aktionen, sowie auch noch zwei abgeblockte Torschüsse.

Milos Spasic 4

Der Flügelverteidiger versuchte sich oft in die Offensive einzuschalten und war da durchaus aktiv, weshalb er auch den Ausgleich mit einer Hereingabe vorbereitete. Allerdings hatte er in seinem Kernaufgabengebiet so seine Probleme, gewann nur drei seiner elf geführten Zweikämpfe und konnte daher der defensiven Stabilität seiner Mannschaft nur wenig beisteuern.

Wilhelm Vorsager 6

Einer der wenigen Lichtblicke der Admira, denn der zentrale Mittelfeldspieler agierte in seiner Umgebung sehr griffig und aggressiv, weshalb er auch starke 89 (!) Prozent seiner Zweikämpfe für sich entschied und es da kaum ein Vorbeikommen an ihm gab, wobei er auch noch fünf Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings verbuchen konnte. Auch mit dem Ball agierte der Youngstar ruhig und mit viel Übersicht, weshalb er mit einer Passquote von 82 Prozent den drittbesten Wert auf dem Feld letztlich aufweisen konnte.

Morten Hjulmand 5

Der dänische U21-Teamspieler lieferte eine wechselhafte Vorstellung ab, indem er einerseits als Anspielstation im Mittelfeld etwas Ruhe und Struktur seiner Mannschaft im Ballbesitz gab und dadurch auch die meisten Pässe seines Teams spielte (44), andererseits gewann er nur ein Drittel seiner Zweikämpfe und leistete sich zu viele unnötige Fouls, wobei seine 15 (!) Ballsicherungen im Spiel dennoch Bestwert waren.

Marin Jakolis 2

Wäre sein Name nicht auf dem Spielbericht und in der Anfangsformation gestanden, hätte man schnell vergessen, dass er ein Teil dieses Spiels war, denn der Offensivspieler war gar kein Faktor und kam gerade einmal knapp auf eine zweistellige Anzahl an Ballkontakten, wobei seine Passquote von 38 Prozent Bände spricht.

Marco Sahanek 5

Der offensive Mittelfeldspieler konnte seine technische Klasse immer mal wieder aufblitzen lassen und dadurch auch oft nur mit einem Foul gestoppt werden, wobei er die meisten seiner Mannschaft zog. Dank seiner Technik kam er auch auf die beste Passquote seiner Mannschaft (84 Prozent), wobei er auch allgemein sehr engagiert war und die zweitmeisten Zweikämpfe seines Teams führte (19) und da mit einem guten Beispiel voranging.

Sinan Bakis 5

Der Stürmer war sehr engagiert und rieb sich für seine Mannschaft weitestgehend auf, indem er nicht nur die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft führte (20), sondern davon auch noch eine Mehrzahl gewann und als Offensivspieler sogar vier (!) klärende Aktionen in der Defensive verbuchen konnte. Doch auch in der Offensive deutete er sein Potenzial einige Male an, wobei von seinen sieben angesetzten Dribblings immerhin fünf erfolgreich waren und er damit mit Abstand die meisten Dribblings probierte und auch gewann.

Dominik Starkl 0

Zu kurz eingesetzt.

Daniel Toth 0

Zu kurz eingesetzt.

Patrick Schmidt 0

Zu kurz eingesetzt.

 

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5

Der U21-Nationalspieler war zwar im Spiel kaum gefordert und musste ebenfalls nur einmal mittels einer Parade eingreifen, allerdings wirkte er in einigen (wenigen) Situationen ungewohnt unsicher.

Florian Klein 5

Der routinierte Rechtsverteidiger und Kapitän der Veilchen erledigte seine Aufgaben in der Defensive wie gewohnt recht souverän und vorbildlich, sammelte da fünf Ballsicherungen, vier abgefangene Bälle und kam auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz, wobei er seine Stärken im Gegenpressing immer wieder bewies. In der Offensive war er nicht so aktiv und etwas zurückhaltend, weshalb er da keinen großen Impact hinterließ.

Christian Schoissengeyr 6

Der Hüne in der Mannschaft der Austria machte insgesamt ein recht ordentliches Spiel, indem er nicht nur 62 Prozent seiner Zweikämpfe für sich entschied und in der Luft sogar alle gewann, sondern darüber hinaus auch noch neun Ballsicherungen, sechs klärende Aktionen, vier abgefangene Bälle und zwei erfolgreiche Tacklings verbuchte. Dennoch hatte er einige Wackler in seinem Spiel, wo er nicht gut aussah und sich Fehler leistete. Mit dem Ball war er recht aktiv und kam auf die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld (79) , wob er immer wieder mit gezielten Spielverlagerungen den Gegner versuchte aufzureißen, wobei seine zwei erfolgreichen Dribblings da noch mehr ins Auge stechen.

Igor 5

Der junge Brasilianer und die Leihgabe von Salzburg lieferte wie bereits öfter in dieser Saison ein Spiel mit Licht und Schatten ab. In seinen guten Phasen agierte er sowohl im Spielaufbau, als auch in der Defensive aggressiv und kompromisslos, in seinen schlechten leistet er sich schwerwiegende Fehlpässe und begeht Stellungsfehler. Statistisch kam er in diesem Spiel auf die meisten Ballkontakte in dem Spiel (82), spielte die meisten Pässe (62) bei einer ordentlichen Passquote von 78 Prozent und in der Defensive auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz, jeweils sechs klärende Aktionen und Ballsicherungen und vier abgefangene Bälle.

Cristian Cuevas 4

Eine eigenartige Partie des Chilenen, der in der Offensive durchaus aktiv war und auf die drittmeisten Ballkontakte auf dem Feld kam (63) und da auch die Seite brav beackerte, allerdings sich zu viele Fehlpässe leistete und daher nur auf eine Passquote von knapp 60 Prozent kam. Auch in der Defensive gewann er einerseits 80 Prozent seiner Zweikämpfe und kam auf insgesamt neun Ballsicherungen, andererseits aber sah er beim Gegentreffer nicht gut aus und wackelte einige Male, wobei er sich nach wie vor zu viele Foulspiele leistet.

Thomas Ebner  5

Eine solide Vorstellung des kampfkräftigen Mittelfeldspielers, der sich im Ballbesitz auf die einfachen Sachen beschränkte und sich da keine schweren Fehler leistete und im Spiel gegen den Ball versuchte. die Löcher in der Defensive zu stopfen, da drei seiner sechs Zweikämpfe gewann und auf jeweils vier Ballsicherungen und abgefangene Bälle kam.

Uros Matic 3

Der serbische Mittelfeldspieler war zwar sehr bemüht und engagiert, allerdings agierte er speziell in der ersten Halbzeit weit unter seinen Möglichkeiten und gab es von ihm kaum gelungene Aktionen zu sehen. Im zweiten Durchgang steigerte er sich zumindest etwas, lieferte zwei Keypasses ab und hatte da einige positive Aktionen, allerdings kann der technisch beschlagene Mittelfeldspieler wesentlich mehr.

Vesel Demaku 6

Der junge Mittelfeldspieler durfte das zweite Mal hintereinander in der Startelf ran und rechtfertigte seine Aufstellung mit einer ordentlichen Leistung, indem er sich sehr beweglich und passsicher zeigte, weshalb er auch die beste Passquote auf dem Feld verbuchte (86 Prozent), aber auch im Zweikampf sehr griffig war und 75 Prozent seiner Duelle gewann, wobei darunter auch noch drei erfolgreiche Tacklings waren und er darüber hinaus auch noch auf vier Ballsicherungen kam.

Maximilian Sax 8

In einer unterdurchschnittlichen Offensivleistung, war der Flügelstürmer einer der wenigen positive Lichtblicke seiner Mannschaft und mit seinem Siegestor und seiner Vorarbeit beim Führungstreffer der entscheidende Mann seines Teams. Darüber hinaus gab er die meisten Schüsse seiner Mannschaft ab (4), schlug die meisten Flanken (7) und hatte die meisten erfolgreichen Dribblings (2), wobei seine drei Ballverluste ein kleiner Fleck auf seiner Weste darstellen. Imposant ist auch, dass er mit 20 (!) Zweikämpfen die meisten auf dem Feld führte, wobei seine Bilanz dabei leicht negativ ausfiel. Der Offensivspieler entwickelt sich also mehr und mehr zu einer Stütze seines Teams und findet sich immer besser zurecht.

Christoph Monschein 4

In der ersten Halbzeit war der nominelle Stürmer, der in dem Spiel als Flügelspieler aufgestellt wurde, sehr engagiert und aktiv, wirbelte den Gegner mit seiner unkonventionellen Spielweise durcheinander und war da einer der Aktivposten seiner Mannschaft, wobei er speziell mit seiner aggressiven Spielweise auffiel und so letztlich auf starke sechs Ballsicherungen kam. Im zweiten Durchgang baute er dann etwas ab und war nicht mehr so präsent und auch zu fehlerhaft, so bleiben letztlich zwei Keypasses auf seinem Konto.

Kevin Friesenbichler 4

Der Stürmer kehrte nach dem verpassten Spiel gegen Salzburg zurück in die Mannschaft und war durchaus engagiert, indem er sich oft aus der Spitze fallen ließ und auch ständig versuchte Räume für seine Mitspieler zu öffnen. Sein Output war mit Licht und Schatten versehen, wobei er sich einige leichte Ballverluste leistete, dafür aber andererseits seine Mannschaft mit seinem Führungstreffer auf die Siegerstraße brachte und damit den Grundstein für den Erfolg legte.

Bright Edomwonyi  0

Zu kurz eingesetzt.

Michael Madl 0

Zu kurz eingesetzt.

James Jeggo 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic