Er ist wieder hier, titelt die Facebook-Seite des SK Rapid: Branko Boskovic unterschrieb für eineinhalb Jahre beim aktuellen Ligadritten und kehrt damit nach der... Branko Boskovic erneut bei Rapid – kann er den Unterscheid ausmachen?

Block WestEr ist wieder hier, titelt die Facebook-Seite des SK Rapid: Branko Boskovic unterschrieb für eineinhalb Jahre beim aktuellen Ligadritten und kehrt damit nach der Saison 2009/2010 und seinem anschließenden Gastspiel in der amerikanischen Major League Soccer bei D.C. United wieder nach Hütteldorf zurück. Nicht wenige sehen in ihm bereits den Heilsbringer, mit dem Rapid im Frühling die Austria noch von der Tabellenspitze stoßen kann, von „Fußball von einem anderen Stern mit ihm damals“ (was im Vergleich zu aktuellen Grottenkicks gar nicht so falsch ist) wurde geschrieben, Videos mit seinen Toren und Strafraumszenen werden verlinkt.

Ist er der erhoffte „box-to-box-midfielder“? Gewinnt Rapid mit ihm die gewünschte Stabilität im Aufbauspiel? Wird mit ihm die Präsenz im Zentrum erhöht? Kann er die geforderte Entlastung für Steffen Hofmann bringen? Diese Fragen sollen die Taktikfüchse beantworten, hier geht es wie gewohnt um nackte statistische Fakten, in diesem Fall seine Tore. Wir fragen uns, ob Branko mit seiner Torgefahr den Unterschied in sogenannten „Schnittpartien“ und vor allem gegen die direkten Konkurrenten um Meisterschaft und EC-Platz ausmachen kann.

Die Torquote von Branko Boskovic bei Rapid

Branko Boskovic erzielte in 104 Bundesligaspielen mit Rapid 19 Tore. In der Saison 2006/07 netzte er zweimal in zwölf Partien, in der Meistersaison 07/08 traf er in 34 Spielen achtmal, 08/09 in 29 Spielen sechsmal und 09/10 in ebenfalls 29 Spielen dreimal.

Im Anschluss aufgelistet, gegen welche Gegner der Montenegriner seine Tore zu welchem Spielstand erzielt hat:

2006/07

31. Runde zum 4:1 (Endstand 5:2) gegen Ried heim
33. Runde zum 2:0 (Endstand 3:0) gegen Austria heim

2007/08

1. Runde zum 2:1 (Endstand 3:1) gegen Tirol heim
4. Runde zum 4:0 (Endstand 4:0) gegen Kärnten heim
8. Runde zum 1:0 (Endstand 3:0) gegen Ried auswärts
17. Runde zum 1:2 (Endstand 1:2) gegen Salzburg auswärts
25. Runde zum 1:1 (Endstand 1:2) gegen Altach auswärts
26. Runde zum 2:0 (Endstand 4:0) Ried heim
32. Runde zum 4:1 (Endstand 4:1) gegen Tirol heim
35. Runde zum 1:0 (Endstand 3:0) gegen Altach heim

2008/09

7. Runde zum 1:0 und 2:0 (Endstand 3:0) gegen Austria heim
23. Runde zum 1:2 (Endstand 1:2) gegen Salzburg auswärts
25. Runde zum 1:0 und 2:0 (Endstand 3:0) gegen Mattersburg auswärts
32. Runde zum 2:0 (Endstand 2:0) gegen LASK auswärts

2009/10

29. Runde zum 1:0 (Endstand 3:1) gegen Ried auswärts
33. Runde zum 2:0 und 4:3 (Endstand 5:3) gegen Kapfenberg heim

Ein Drittel „go-ahead“, mäßig erfolgreich gegen Topteams

Elf Tore erzielte er also daheim, acht auswärts, ein wertvoller Mix durchaus, muss Rapid ja auch in der Fremde wichtige Punkte holen, will man im Titelrennen noch mitreden. In seinen beiden letzten Saisonen traf er sogar fünfmal auswärts und nur dreimal daheim.

Wie oft entschieden seine Tore Spiele? 7 von 19 Toren waren „go-ahead-Tore“, die Rapid schlussendlich den Sieg geebnet haben. In Spielen gegen die anderen Spitzenteams der Bundesliga gelang ihm das allerdings nur einmal, nämlich per Doppelpack gegen die Austria im Derby 2008. Weiters fällt auf, dass Branko Boskovic gegen die Top-Teams nur fünfmal traf, gegen die Austria dreimal (allesamt bei Heimsiegen) und gegen Salzburg zweimal (jeweils bei Auswärtsniederlagen zum 1:2), Gegen Sturm Graz ging der Mittelfeldspieler immer leer aus.

Fazit

Kann er Rapid in Bezug auf das Tore schießen weiterhelfen, stellt er in den gegnerischen Strafräumen eine Gefahr dar? Die Statistik bei seinem ersten Gastspiel in Hütteldorf deutet durchaus darauf hin. Er schoss im Schnitt alle fünf Spiele ein Tor, auch einige Male das Vorentscheidende. Er ist ein technisch beschlagener Spieler mit Übersicht und Spielintelligenz, der sowohl seinen neuen alten Verein, als auch die Liga kennt.

Folgende, nicht unbeträchtliche Faktoren sind allerdings auf der Habenseite zu finden: er ist bereits über 32 Jahre alt, damit normalerweise bereits etwas über dem Zenit des „besten Fußballeralters“. Zusätzlich riss er sich im April 2011 in den USA das Kreuzband – welche Auswirkung hat diese schwere Verletzung auf seine Spielweise? Wie ist es um seine Fitness und Kondition bestellt?

Seine Torquote ist am absteigenden Ast. Waren es bei Rapid 09/10 nur noch drei Tore in 29 Spielen, netzte er in 47 Meisterschaftspartien bei D.C. United gar nur noch zweimal. Im Jahr 2012 nach seiner schweren Verletzung konnte er allerdings 30 Spiele inkl. Playoffs bestreiten. Er trifft zu selten in großen, entscheidenden Spielen. Nur fünf Tore gegen die anderen Großen der Liga, außerdem hat Boskovic in 17 Spielen im Europacup (inkl. UI-Cup) mit Rapid kein einziges Mal getroffen, auch das ist nicht gerade ein Beleg dafür, dass er in den entscheidenden Momenten den Unterschied ausmachen könnte. Oft genug legte er auch das Verhalten einer launischen Diva an den Tag, die es an diesem Tag „einfach nicht gefreut hat“.

Eine übergroße Erwartungshaltung, vor allem der Fans, könnte sein Übriges dazu beitragen, falls die ersten Spiele nicht den hohen Erwartungen entsprechen. Daher ist von dieser Seite eine gehörige Portion Skepsis angebracht, immerhin geht es zum Auftakt der Frühjahrssaison gegen die Austria, Salzburg und Sturm, also die direkten Konkurrenten, um die Spitzenplätze. Zum Drüberstreuen dann das Gastspiel in Wolfsberg, wo man sich im Herbst schon sauber blamiert hat. Sollte Boskovic diesen Spielen seinen Stempel aufdrücken und Rapid die notwendigen Siege einfahren, könnte dies einen positiven Sog für die Meisterschaft erzeugen – schwierig genug wird dieses Unterfangen aber allemal.

Christian Ditz, www.abseits.at

Christian Ditz