Der leihweise Transfer von Christopher Dibon von Red Bull Salzburg zum SK Rapid Wien warf in Fankreisen einige Fragen auf, die wir bereits in... Das sagen die Fans zum Transfer von Christopher Dibon zum SK Rapid Wien!

Fans RapidDer leihweise Transfer von Christopher Dibon von Red Bull Salzburg zum SK Rapid Wien warf in Fankreisen einige Fragen auf, die wir bereits in einem anderen Artikel behandelten. Die Meinungen der Fans gehen in Fall Dibon auseinander. Wir suchten die interessantesten Meinungen im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum und auf den Facebook-Pages des SK Rapid Wien und Red Bull Salzburg zusammen.

Austrian Soccer Board

Varimax: „Kein origineller Wechsel und wenn‘s wirklich nur eine Leihe ist bin ich alles andere als euphorisch. Denke, er wird einige Zeit brauchen um uns zu helfen womit seine Nützlichkeit halt auch verkürzt wird. Denke aber, dass wir mit der Innenverteidigung Sonnleitner – Pichler starten werden und die hat in der Schöttel-Anfangszeit relativ gut funktioniert (zumindest besser als Sonnleitner – Gerson). Dibon als dritter tut dann zumindest nicht weh.“

Silva: „Guter Transfer, ist ja kein Schlechter. Außer dass er das wohl schon letztes Jahr haben hätte könnte und dann doch lieber nach Salzburg die Bank wärmen gegangen ist, fällt mir nichts ein, was gegen den Spieler Dibon spricht. Die Situation, dass es nur eine Leihe ist, ist halt alles andere als optimal, wenn‘s blöd läuft, dann haben wir nächstes Jahr wieder eine Suche nach einem Innenverteidiger vor uns.“

axl_: „ich finde das mit der Kaufoption angesichts der schlechten wirtschaftlichen Umstände nicht so schlimm wie die meisten hier. Die wäre wohl ohnehin zu hoch angesetzt, sodass man ihn nach einer Saison wieder gehen lassen müsste. Und falls er explodiert, ist es ja nicht so, dass Rapid mit leeren Händen dasteht. Im besten Fall hat er einen Anteil am Meistertitel und in der EL, wodurch man ja auch viel Geld einnimmt. Im schlimmsten Fall geht er mit noch ein paar Kilos mehr zurück zu Red Bull. Der einzige Kritikpunkt ist meiner Meinung nach, dass man sich auf so ein Geschäft mit einem österr. Klub eingelassen hat.“

Mecki: „Also für mich ist das Negative hier eher, dass ich nicht glaube, dass uns der Spieler Dibon in einem Jahr so viel weiterbringen wird und nicht dass wir eventuell einen Spieler für Red Bull ausbilden. Bei anderen österreichischen Vereinen würde ich euch recht geben, aber selbst wenn er wirklich explodiert und dann bei Red Bull Stammspieler wird, haben wir halt einen Spieler für die aufgepeppelt anstatt dass sie einen holen um x Millionen, was für die auch keinen Unterschied macht. Erfreut bin ich dennoch nicht, aber immerhin haben wir noch immer zwei Legionärsplätze frei.“

Doena: „Langfristige Planung schaut mit Sicherheit anders aus, das stimmt. Kann man halt nur hoffen dass er uns wenigstens kurzfristig weiterhilft, aber keine Ahnung in welcher Verfassung er ist, gegen Pasching im Cup hat er mir z.B. überhaupt nicht gefallen. „Voll einschlagen und explodieren“ wird er vermutlich ja eh nicht, vielleicht kann man nächsten Sommer ja was nettes rausholen wenn in RB gar nicht mehr gebrauchen kann…“

j.d.: „Nachdem was man in den letzten Tagen/Wochen von Dibon gehört hat, freut mich das jetzt eher wenig. Der gesuchte Abwehrchef ist er mal sicher nicht, wiedermal eher ein „Talent“.“

#17: „Dass wir keine Kaufoption haben, finde ich jetzt nicht so schlimm wie andere hier. Bei Salzburg wird er sowieso keine Rolle mehr spielen. Selbst wenn er die Saison seines Lebens hinlegt – gegen Vorsah, Rodnei, Hinteregger, Schiemer und einem neuen IV, der vlt. kommt, hat er keine Chance. Also von „aufbauen für die Dosen“ kann keine Rede sein. Zumal sie auch nicht wirklich auf ihn angewiesen sind und bei Bedarf fünf andere finden, die mehr Qualität haben.“

Hosentaschendribblanski: „Angesichts der Tatsache, dass die Aufgabenstellung seitens des Präsidiums wohl war, einen österreichischen Weltklasseinnenverteidiger für ein Butterbrot zu holen, seh‘ ich diese „Verpflichtung“ jetzt mal neutral und heiße Dibon herzlich bei Rapid willkommen! Möge er sich schnell in die Mannschaft integrieren und verletzungs- und sperrenfrei bleiben. Sollte das ganze darauf hinauslaufen, dass wir einen Spieler für einen direkten Konkurrenten aufgepeppelt und mit Spielpraxis versehen haben, der dem dann entweder als Stütze dient oder Millionen bringt, so wird das verdammt bitter sein, aber so wie es aussieht, hat unser Vorstand dafür gesorgt, dass der Sportdirektor keine anderen Möglichkeiten hat!  Und nein, obwohl ich von der Art von Schulte zunächst angetan war/bin, möchte ich ihn hier nicht „in Schutz nehmen“. Er macht ja nur seinen Job. Wenn der Spieler im defensiven Mittelfeld dann dafür ein aus dem Hut gezauberter ist, weil durch eine günstige Leihvariante auf der Innenverteidiger-Position plötzlich mehr Spielraum aus finanzieller Sicht da war, dann soll‘s mir recht sein.“

Stanley-Stiff: „Rein sportlich gesehen ist die Innenverteidigung, wie einige Vorposter bereits erwähnt haben, nicht unsere Hauptbaustelle. Daher bin ich im Endeffekt froh, dass wir jetzt drei – ich würde meinen, wenn in Form – recht gleichwertige Innenverteidiger haben und einen Behrendt hinterher. Passt so. Und unkonstanter als der geliehene Gerson, wird Dibon auch nicht sein, daher rein sportlich, nach einer guten Vorbereitung vermutlich eine Verbesserung des Status Quo. Verinnerlicht euch bitte, dass wir keine Kohle haben, das ist jetzt nun mal so, da helfen „Farce/Schande/Des gibt’s jo net“ Aufschreie jetzt nicht mehr und ändern die Sachlage und Ausgangsposition für zumindest diese Saison nicht! Diesen Fakt gilt es zu ändern, davor werden wir so gut wie immer – abgesehen von EC-Ausrutschern nach oben, die dann Mal einen Alar ermöglichen – halbgare Lösungen serviert bekommen. Punkt. Was soll Schulte machen?  Er hat kein Geld zur Verfügung, ergo lässt man sich auf die kostengünstigste Variante ein, um für die um einiges wichtigere Mittelfeld-Position noch Mittel über zu haben. Simple as that.“

Facebook SK Rapid Wien

Richard T.: “Absolut schwachsinniger Transfer. Ein nicht fitter Spieler von einem unmittelbaren Konkurrenten, den wir in einem Jahr wieder aufbauen und danach zurückgeben… wir tun damit Red Bull einen Gefallen. Ohne Kaufoption —> sinnloser Transfer. Helmut, das kannst du besser…“

Michael H.: „Willkommen Christopher! Nach dem kommenden Jahr wirst du dein Zuhause gefunden haben und nie wieder weg wollen!“

Facebook Red Bull Salzburg

Matthias L.: “Leihe find ich gut. Nur was soll er von einem Barisic lernen? Mir wäre lieber gewesen, wenn er zu einem Verein mit einem guten Trainer (A.Hütter) leihweise gewechselt wäre.“

Stefan L.: „Ich finde, die Chancen, die er bekommt hat, hat er genützt und gut gespielt und sich für weitere Einsatzminuten empfohlen. Leider hatte er zu wenig Möglichkeiten sein können unter Beweis zu stellen! Ich hoffe er kommt nach einem Jahr wieder zurück und holt sich dann sein Leiberl! Alles Gute Dibi!“

Ronald H.: „Wenn er bei Rapid genauso spielt wie bei uns, war es ein guter Schachzug. Gegner erfolgreich geschwächt…“

Robert L.: „Dibon wird sich bei Rapid durchsetzen. Aber eine Leihgabe an einen direkten Titelkonkurrenten ist nicht klug. Grödig wäre ideal gewesen. Eine Rückkehr ist wohl nicht angedacht.“

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.