Nachdem wir in unserem Saisonfazit die Spielzeiten der Bundesligisten Revue passieren haben lassen, wollen wir uns nun ansehen, was die Fans der jeweiligen Mannschaften... Das sagen die RB-Salzburg-Fans zur abgelaufenen Saison: „Drei Trainer, zwei Titel, ein zufriedener Fan“

Red Bull Arena in Leipzig_abseits.atNachdem wir in unserem Saisonfazit die Spielzeiten der Bundesligisten Revue passieren haben lassen, wollen wir uns nun ansehen, was die Fans der jeweiligen Mannschaften zu der abgelaufenen Saison zu sagen haben. Zu diesem Zweck haben wir uns im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum umgehört und die Meinungen der Fans für euch zusammengefasst! Wir sehen uns nun die Meinungen der Red-Bull-Salzburg-Anhänger an!

Vader: „Nach dem Start in die Meisterschaft habe ich eigentlich nicht wirklich mit dem Meistertitel gerechnet, da Rapid schon acht Punkte voraus war und auch einen ganz guten Fußball zeigte. Doch am Ende reichte es dann doch wieder. Die Europacup-Saison war ja schon wieder zu Ende bevor sie überhaupt begonnen hat. Ob das Ausscheiden geholfen hat, um sich in der Meisterschaft zu verbessern, mag durchaus stimmen, andererseits wäre die Stimmung sicher besser gewesen, was auch zu einer besseren Entwicklung im Herbst hätte führen können. Am Ende der Saison bleiben jetzt drei Trainer, zwei Titel und ein zufriedener Fan.“

Chrischinger86: „Insgesamt würde ich sagen, dass wir trotz vieler Fehler auf fast allen Ebenen (Trainer/Sportdirektor etc.) mit einem blauen Auge davongekommen sind. Doch es gibt keinen Grund sich jetzt zufrieden zurückzulehnen. Jetzt müssen vor allem Sauer/Freund zeigen, dass sie das Frühjahr genutzt haben, um die Schwachstellen im Kader zu finden, um diese in der Sommertransferzeit bestmöglich zu beheben.“

Stoeff: „Als Negativpunkt muss man auch die Entwicklung der Kurve aufzählen. Die Hälfte steht mit Zigarette in der Hand da und schaut blöd, einige sind mehr damit beschäftigt den Facebook-Status zu aktualisieren als sonst etwas zur Stimmung beizutragen, sehr viele junge Mädls, die einfach nur in der Nord stehen weil es billig ist usw..
Einfach furchtbar war das heuer. Die Spezialisten die 90 Minuten lang im Mittelblock keinen Support zusammenbringen sind natürlich die ersten am Zaun, wenn´s darum geht Trikots abzuschnorren.“

ab+: „Garcia hat eine absolut beschissene Saison in eine passable gedreht. Da kann selbst ich nicht meckern. Ich bin zum ersten Mal in der RB-Ära von einem Trainer überzeugt. Er muss bleiben. Überschüttet ihn mit Geld und gebt ihm alles, was er fordert.“

Blacky: „Garcia hat die Verteidigung stabilisiert, einen wahnsinnig hohen Punkteschnitt erzielt und Ruhe in die Mannschaft gebracht. Ich denke wir brauchen nicht viel darüber reden, wem wir einen Großteil der Meisterschaft zu verdanken haben.“

Einsteiger: Oscar hat das Maximum aus diesem Kader herausgeholt. Respekt. Für höhere Aufgaben ist die Mannschaft in dieser Zusammensetzung aber zu schwach.

Ansonsten positiv war:

– mit Laimer/Lainer wurden zwei junge heimische Spieler gut in die Mannschaft integriert
– die Schiedsrichterleistungen waren durchwachsen, oftmals aber auch gut
– ich bin meinem Saisonziel (weniger über die Schiedsrichter schimpfen) nachgekommen

Das war negativ:

– Zuseherrückgang um gefühlte 15%, nächste Saison sollten es wieder +30% sein
– Dauerverletzung von Yabo/Leitgeb
– ÖFB-Terminplanung (Stichwort Cup-Finale)
– Entwicklung von Minamio
– die Zeidler-Ära (bin noch beim Verdrängen)

aneuling: „Vielleicht war man zu optimistisch, was die Entwicklung der Jungen angeht, man hatte da wohl auf lauter Senkrechtstarter gehofft. Oder wurden wir einfach vom Verletzungspech überrascht? Jedenfalls waren die Youngsters in der international entscheidenden Phase klarerweise überfordert. Die Patzer von Routinier Miranda zu Beginn haben da natürlich auch nicht geholfen. Ich hoffe aber, dass man den Jungen noch Zeit gibt, da sind schon einige tolle Spieler dabei.

Unter Oscar Garcia haben wir uns doch deutlich stabilisieren können. Ein bisschen was vom Zauber ist weg (aber das war schon nach dem Abgang von Mane, Kampl und Alan klar), stattdessen ein guter, teilweise halt auch mal angepasster Fußball.“

wurschtbrot: „Mein Saison-Fazit ist nicht ganz so rosig, vor allem wenn ich mir die Entwicklung und den Verlauf der Saison so ansehe:

negativ:
– so viele jungen Spieler am Beginn der Saison zu holen, gleich in die Kampfmannschaft zu werfen und der Meinung sein, dass sie es international (und national) richten werden.
– Peter Zeidler
– Theater rund um Hinteregger und Soriano (geht ja Hand in Hand mit der „Jungen-Problematik“)
– Stankovic auf der Bank
– Attraktivität des Offensiv-Spiels (das unter OG nun anders aussieht)
– Leipzig nun endlich in der Bundesliga
– die Trainerauswahl: Garcia hat ja nun auch nicht gerade einen langen Vertrag unterschrieben. Man kann davon ausgehen, dass auch er keine fünf Jahre in Salzburg bleiben wird, sich auch bei einem „besseren“ (= attraktiveren) Angebot aus einer attraktiveren Liga aus dem Staub machen wird. Langsam sollte man sich jemanden holen, der auch wirklich bleiben will. Peter Zeidler wäre zwar so ein Kandidat gewesen, war aber in allen anderen Belangen der falsche Mann. Mit einem Letsch hätte ich auch als Dauerlösung ganz gut leben können
– keine Teilnahme an CL oder EL!
– Lazaro + Reyna

positiv:
– Meisterschaft gewonnen, vor allem weil die Konkurrenz auch kaputt ist
– Keita + Torschützenkönig Soriano
– Defensive unter Oscar Garcia – tatsächlich spielen wir nun auch ergebnisorientiert und können mittlerweile auch verteidigen
– Die Innenverteidigung, die sich wirklich nach den ersten Runden erfangen und gut eingespielt hat.

Weitere Fanmeinungen zur abgelaufenen Saison von RB Salzburg findet ihr HIER!

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.