In der heimischen tipp3 Bundesliga geben die Mannschaften natürlich wenig bis gar nichts für neue Spieler aus. Ganz im Gegensatz zu den bereits analysierten... Einsatzzeit für neue Gesichter (3): tipp3 Bundesliga

Thomas Pichlmann - SC Wiener NeustadtIn der heimischen tipp3 Bundesliga geben die Mannschaften natürlich wenig bis gar nichts für neue Spieler aus. Ganz im Gegensatz zu den bereits analysierten Top5-Ligen. Aber auch billig kann man an interessante Neuverpflichtungen kommen. Wir analysieren welche Teams in der neuen Saison die meisten Neuen bringen und welche der heimischen Klubs auf Altbewährtes setzen (nach neun Spieltagen).

SC Wiener Neustadt … 3,49

Die meisten Veränderungen an der Startelf im Vergleich zum letzten Jahr sind in Wiener Neustadt zu beobachten. Neben dem routinierten Angreifer Thomas Pichlmann, reifte auch Mittelfeldmotor Matthias Koch schnell zu einem wichtigen Akteur für den „ewigen Abstiegskandidaten“. Neuverpflichtungen wie Dobras, Witteveen oder Sereinig runden das Bild ab und sorgen insgesamt dafür, dass beim SC Wiener Neustadt im Schnitt 3,49 Neue auf dem Platz stehen. Angesichts dessen, dass vier Stammspieler die Niederösterreicher im Sommer verließen, eine logische Statistik.

SV Grödig … 2,89

Dass ein Aufsteiger im Schnitt nicht mal drei Neuverpflichtungen einsetzt, ist eher untypisch. Zwei Spieler aus der Aufstiegssaison, nämlich Torhüter Kevin Fend und Kreativspieler Thomas Salamon standen bisher in allen Bundesligaspielen auf dem Platz. Mit Dieter Elsneg und Philipp Zulechner trifft dies auch auf zwei Neue zu. Andere Neue wie Boller, Huspek oder Karner kommen ebenfalls recht regelmäßig zum Einsatz.

SK Sturm Graz … 2,74

Robert Beric und Anel Hadzic waren die Königstransfers der Grazer im Sommer – die beiden sind gesetzt. Daniel Offenbacher ist dann praktisch der Dritte, wobei auch Patrick Wolf oder der aktuell verletzte Aleksandar Todorovski recht schnell ins Team rutschten.

SK Rapid Wien … 2,23

Christopher Dibon ist in der Innenverteidigung ebenso gesetzt wie Thanos Petsos im zentralen Mittelfeld. Die restlichen Neuen, die beim Rekordmeister eingesetzt werden, sind Amateure, die oben schnuppern dürfen. Bis auf Leihtorhüter Samuel Radlinger tätigte Rapid also nur Transfers und „Beförderungen“, die bisher schon ausgenutzt wurden.

SV Ried … 2,21

In Ried verstärkte man sich wieder mal punktuell. Der deutsche Außenverteidiger Oliver Kragl ist nicht mehr aus der ersten Elf wegzudenken und ist als klare Verstärkung zu bezeichnen – der Liechtensteiner Leihspieler Sandro Wieser ist trotz wechselhafter Leistungen wichtig für die Mannschaft. Die Neuen, die aktuell sporadisch zum Einsatz kommen, sind Sandro da Silva, Perstaller, Janeczek und Aydogdu.

RB Salzburg … 2,12

Eine Philosophie-Änderung durch Rangnick und Schmidt am Ruder der Roten Bullen ist schon darin sichtbar, dass Red Bull Salzburg keine unkontrollierten Hamsterkäufe mehr tätigt (oder dies zumindest aktuell nicht macht) bzw. diese eher auf den Nachwuchs und den FC Liefering verlagert. In der Kampfmannschaft kamen nur der neue Keeper Peter Gulacsi und der hochgezogene André Ramalho regelmäßig zum Einsatz. Der Rest des Teams blieb im Vergleich zur Vorsaison weitgehend unverändert.

Admira Wacker Mödling … 1,94

Relativ geradlinig verhält es sich bei der Admira: Etwas überraschend fand der Franzose Wilfried Domoraud sehr schnell seinen Platz im Team und festigte ihn mit einem guten Spiel gegen Rapid. Etwas später stieß Linksverteidiger Markus Katzer zur Mannschaft, der für die junge Mannschaft auch als wichtige Integrationsfigur gilt und so seinen Platz in der Viererkette sicher hat. Die restlichen Neuen oder hochgezogenen Spieler sind aktuell eher Kaderergänzungen.

Wolfsberger AC … 1,60

Der WAC hat zwar eine Menge neuer Spieler, aber richtig etablieren konnte sich bisher kaum einer. Sandro Gotal und der routinierte Rechtsverteidiger Joachim Standfest spielen sich derzeit unter Neo-Coach Didi Kühbauer in der „Ersten“ fest. 1,6 neue Spieler stehen beim WAC auf dem Platz, aber unumstritten oder unverzichtbar ist aktuell noch keiner der Neuen.

FC Wacker Innsbruck … 1,17

Der einzige Neue im Dress der Innsbrucker, der schnell Fuß in der ersten Mannschaft fasste, ist ausgerechnet der junge Stipe Vucur, der vom FC Lustenau kam. Eher konnte man dies vom Spanier Egoitz Jaio erwarten, der aber Anlaufschwierigkeiten hat und bisher eine unglückliche Figur machte. Im Begriff nachzurücken sind die beiden Schweizer Leihspieler Darko Jevtic und Stjepan Vuleta, die momentan zwar noch Einwechselspieler sind (vor allem Vuleta), aber doch nach und nach an die Kampfmannschaft heranrücken.

FK Austria Wien … 0,74

Die Austria spielt beinahe mit derselben Mannschaft wie im Meisterjahr. Daniel Royer avancierte zuletzt zu einem wichtigen Spieler für beide Flügel und hin und wieder kommen Rubin Okotie und zuletzt auch Srdjan Spiridonovic zu ihren Kurzeinsätzen in der Kampfmannschaft. Das war’s dann aber auch schon – die Austria setzt im Schnitt nicht mal einen Neuen pro Spiel ein und vertraut auf die Meistermacher.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.