Der zwölfte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. Am Samstag empfängt die Wiener Austria... Faktencheck zur 12. Bundesliga-Runde 2019/20

 

Der zwölfte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. Am Samstag empfängt die Wiener Austria ihren Angstgegner WSG Tirol, wo es für beide Teams um den Anschluss auf die Meistergruppe geht. Am Sonntag steht dagegen das Spitzenspiel der Runde statt, in dem Meister Salzburg auf den SK Rapid Wien trifft und viel Brisanz in dieser Partie steckt.

SKN St. Pölten – SK Sturm Graz

Samstag 17:00, NV-Arena, Schiedsrichter: Julian Weinberger

Ein kleines Erfolgserlebnis konnte der SKN St. Pölten am vergangenen Wochenende feiern, denn man holte ein spätes 2:2 Unentschieden gegen die Wiener Austria. Dabei machte mal gleich zweimal einen zwischenzeitlichen Rückstand wieder wett und bewies dabei Moral, wobei vor allem die Rückkehr von Stürmer Pak ein Schlüssel war. Dennoch stehen die Wölfe weiterhin auf dem letzten Tabellenrang und müssen danach trachten, möglichst schnell auf die Siegerstraße zurückzufinden. Mit dem SK Sturm kommt dabei ein Gegner in die NV-Arena, gegen den man aktuell in der Bundesliga die beste Bilanz vorzuweisen hat.

Auf der anderen Seite holte auch der SK Sturm Graz am vergangenen Wochenende ein Unentschieden, allerdings war die Wertigkeit noch ein Stück höher anzusiedeln. Gegen Meister Salzburg zeigten die Steirer eine starke Vorstellung und konnten den Offensivexpress der Bullen eindämmen, weshalb das Spiel mit 1:1 endete. Nun steht die vermeintliche Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten auf dem Programm, wo die Vorzeichen gänzlich anders stehen werden und man selber das Spiel in die Hand nehmen wird müssen.

– Der SKN St. Pölten gewann in der Bundesliga 4 Spiele gegen den SK Sturm Graz – gegen kein Team mehr.

– Der SK Sturm Graz erzielte 5 Kopfballtore – nur der WAC (7) in dieser Saison der Bundesliga mehr.

– Der SK Sturm Graz erzielte jeden der 16 Treffer in dieser Saison der Bundesliga von innerhalb des Strafraums – als einziges Team.

– Bekim Balaj führte in dieser Saison der Bundesliga 197 Zweikämpfe, 144 davon in der Luft – beides der Topwert der Liga.

– Rene Gartler erzielte in der Bundesliga 6 Tore gegen den SK Sturm Graz – nur gegen den FC Admira (8) mehr.

Letztes Duell: Sturm 3:0 St.Pölten
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 29 (11 Siege St.Pölten, 3 Remis, 15 Siege Admira)
Verletzt/Angeschlagen: Schütz / Niemand
Gesperrt: Rasner / Niemand
Gefährdet: Luan, Ingolitsch / Dominguez
Nächstes Spiele: Rapid-St.Pölten/ Sturm-WAC

TSV Hartberg – SV Mattersburg

Samstag 17:00, Profertil Arena, Schiedsrichter: Markus Hameter

Einen echten Befreiungsschlag konnte der TSV Hartberg am vergangenen Wochenende feiern, denn nachdem man vier Spiele am Stück ohne einen Sieg blieb, holte man beim schwierigen Auswärtsspiel gegen die WSG Tirol mit dem 1:0 Sieg nach längerer Zeit mal wieder drei Punkte. Mit diesem Erfolg, konnte man den Vorsprung auf das untere Playoff vergrößern und sich einen kleinen Polster nach hinten erarbeiten. Nun hofft man im Heimspiel gegen den SV Mattersburg nachlegen zu können und den zweiten Sieg in Serie einzufahren.

Ganz anders dagegen die Lage beim SV Mattersburg, denn die Burgenländer mussten im letzten Spiel nicht nur eine Niederlage einstecken, sondern auch ein Schützenfest über sich ergehen lassen. Gegen den LASK verlor man trotz einer guten Anfangsphase letztlich mit 7:2 und ging damit sang- und klanglos bei den Linzern unter. Wieder einmal zeigt sich die eigene Defensive als Sargnagel und kriegt man diese nicht in den Griff. Nun steht das zweite Auswärtsspiel in Folge auf dem Programm und man hofft diesmal, die Defensive stabilisieren zu können und dadurch mit einem Punktegewinn die Heimreise antreten zu können.

– In den bisherigen 5 Duellen in der Bundesliga zwischen dem TSV Hartberg und dem SV Mattersburg ging stets jenes Team als Sieger vom Platz, das zuvor das 1. Tor erzielt hatte – 3 Siege Hartberg, 2 Siege Mattersburg.

– Der SV Mattersburg traf in jedem der 5 BL-Duelle gegen den TSV Hartberg – insgesamt 9-mal. So viele Tore erzielte Mattersburg seit der Saison 2018/19 gegen kein anderes Team in der Bundesliga.

– Der TSV Hartberg liegt in der Tabelle der 1. Hälfte, hinter Salzburg, dem LASK und Sturm, auf Platz 4 mit 17 Punkten. 10 Tore in Hälfte 1 werden auch nur vom FC Red Bull Salzburg (22) und dem LASK (11) überboten.

– Der TSV Hartberg blieb in den ersten 11 Spielen ohne Gegentor in der Anfangsviertelstunde – als einziges Team dieser Saison der Bundesliga.

– Patrick Salomon steht vor seinem 150. Spiel in der Bundesliga. Alois Höller steht vor seinem 200. Startelfeinsatz in der Bundesliga.

Letztes Duell: Mattersburg 2:1 Hartberg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 5 (3 Siege Hartberg, 2 Siege Mattersburg)
Verletzt/Angeschlagen: Tschernegg / Höller, Pusic
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Cancola, Rep / Malic, Miesenböck
Nächstes Spiel: Admira -Hartberg / Mattersburg-Salzburg

 

FK Austria Wien – WSG Tirol

Samstag 17:00, Generali Arena, Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Einen kräftigen Dämpfer musste der FK Austria Wien am vergangenen Wochenende hinnehmen, denn obwohl man zweimal in Führung lag, holte man gegen den Tabellenletzten St.Pölten letztlich nur einen mageren Punkt, was für die Ansprüche und Ziele der Violetten natürlich zu wenig war. Nun kommt mit der WSG Tirol der designierte Angstgegner nach Wien-Favoriten, gegen den man in den bisherigen beiden Duellen nicht den Hauch einer Chance hatte. Man steht daher unter akutem Zugzwang einen vollen Erfolg einzufahren, da man ansonsten den Anschluss nach oben verliert. Andererseits könnte man den dritten Heimsieg in Serie einfahren, womit man die Heimstatistik aufpolieren könnte.

Auf der anderen Seite befindet sich auch die WSG Tirol in keiner bestechenden Form und zeigte zuletzt schwache Leistung. Seit dem Cup-Erfolg gegen die Austria, holte man keinen einzigen Sieg mehr und verlor sogar die letzten beiden Spiele gegen die Admira und Hartberg hintereinander. Dadurch verpasste man ebenso den Anschluss nach oben und hängt aktuell im Niemandsland der Tabelle fest. Allerdings könnte man mit einem weiteren Erfolg gegen die Austria wieder nach oben schielen und die Meistergruppe ins Visier nehmen.

– Die WSG Tirol gewann die beiden bisherigen Saisonduelle mit dem FK Austria. In Runde 1 gab es einen 3:1-Sieg und in der 2. Runde des ÖFB-Cups sogar ein 5:2 – beide Spiele fanden in Tirol statt.

– Der FK Austria Wien gewann die letzten beiden Heimspiele und kassierte dabei kein Gegentor. Dies gelang den Wienern in der Bundesliga zuletzt im März 2018.

– Die WSG Tirol punktete in dieser Saison der Bundesliga bislang nur in Spielen mit eigenem Torerfolg.

– Die WSG Tirol erzielte 23% der Tore in der Anfangsviertelstunde – nur der FK Austria Wien (25%) mit einem höheren Anteil in dieser Saison der Bundesliga.

– WSG-Stürmer Zlatko Dedic erzielte im Kalenderjahr 2019 in Auswärtsspielen 8 Tore – nur Christoph Monschein traf in der Bundesliga 2019 auswärts ebenso häufig.

Letztes Duell: WSG 3:1 Austria
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 7 (5 Siege Austria, 2 Siege WSG)
Verletzt/Angeschlagen: Schoissengeyr, Zwierschitz / Cabrera, Jauregui
Gesperrt: Niemand / Gugganig
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: LASK-Austria / WSG-Altach

Wolfsberger AC – Admira Wacker

Sonntag 14:30, Lavanttal-Arena, Schiedsrichter: Harald Lechner

Zum Abschluss der englischen Woche steht dem Wolfsberger AC ein Heimspiel gegen die Admira bevor. Doch es bleibt nur wenig Zeit, um sich auf die Südstädter vorzubereiten, bestritt man doch unter der Woche ein Auswärtsspiel in der Türkei, welches man knapp aber doch mit 0:1 verlor. Nun möchte man in der Bundesliga wieder auf die Erfolgsstraße zurückkehren, nachdem man im letzten Spiel ein hart umkämpftes 1:1-Unentschieden bei Rapid holte. Es wird spannend zu sehen sein, wie die Kärntner die Reisestrapazen verkraften und ob Trainer Struber die Rotationsmaschine anwerfen wird.

Dagegen konnte sich die Admira in aller Ruhe und Behutsamkeit auf das Auswärtsspiel vorbereiten, da man auf sehr gute Ergebnisse zurückblicken kann. Nachdem man lange Zeit auf einen vollen Erfolg warten musste, feierte man in den letzten beiden Spielen zwei Siege am Stück und startete damit eine kleine Serie. Zuletzt gab es einen überzeugenden 4:1 Auswärtssieg in Altach zu sehen, womit man sieben Treffer in den letzten beiden Partien erzielte. Die Belohnung folgte dann auch zügig, denn mittlerweile konnte man den letzten Platz verlassen und die rote Laterne abgeben. Nun wartet eine echte Bewährungsprobe und man hofft, die eigene Serie weiter ausbauen zu können.

– Der WAC ist in der Bundesliga seit 3 Spielen gegen den FC Admira unbesiegt (ein Sieg, 2 Remis). Zuvor war dies dem WAC nur von September 2012 bis September 2013 gelungen (5 Spiele – 2 Siege, 3 Remis).

– Der WAC holte 37 Punkte in der Bundesliga gegen den FC Admira – so viele wie gegen kein anderes Team.

– Der FC Admira erzielte in Runde 11 gegen den SCR Altach 4 Tore. So viele Tore erzielte die Admira zuletzt am 28. April 2018, bei einem 4:2 gegen den WAC.

– Der WAC ist in der Bundesliga seit 8 Spielen ungeschlagen (6 Siege, 2 Remis). Eine derartige Serie gelang den Kärntnern zuletzt im April 2016 (9 BL-Spiele ohne Niederlage – 4 Siege, 5 Remis).

– Alexander Kofler steht vor seinem 150. Spiel in der Bundesliga – alle für den WAC.

Letztes Duell: Admira 0:3 WAC
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 27 (10 Siege WAC, 7 Remis, 10 Siege Admira)
Verletzt/Angeschlagen:  Niemand / Scherzer, Thoelke, Strauss, Bauer, Vorsager
Gesperrt: Rnic / Hjulmand
Gefährdet: Schmid / Niemand
Nächstes Spiel: Sturm-WAC / Admira-Hartberg

SCR Altach – LASK

Sonntag 14:30, Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Die Negativserie des SCR Altach will einfach nicht abreißen und nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Mittlerweile sind die Vorarlberger bereits seit vier Ligaspielen sieglos und es folgten dabei sogar vier Niederlagen am Stück. Alleine in den letzten beiden Spielen kassierte man zehn (!) Gegentreffer, vier davon im letzten Spiel bei der Niederlage gegen die Admira. Damit ist man mittlerweile im Abstiegskampf angelangt und braucht Punkte wie einen Bissen Brot. Allerdings kommt mit dem LASK ein wahrer Angstgegner ins Ländle, gegen die die Altacher zuletzt nicht gut aussahen und bereits längere Zeit auf einen vollen Erfolg warten.

Ganz anders dagegen die Lage beim LASK, der nicht nur von Erfolg zu Erfolg eilt, sondern dick im Rennen um die Tabellenführung dabei ist. Nachdem man am vergangenen Wochenende Mattersburg mit 7:2 abfertige, holte man unter der Woche beim holländischen Spitzenclub PSV Eindhoven ein beachtliches 0:0 Unentschieden. Nun geht es für die Linzer Schlag auf Schlag und bleibt wenig Zeit durchzuschnaufen, weshalb Trainer Ismael wohl wieder die Rotationsmaschine anwerfen wird. Es wird daher spannend zu sehen sein, wie der LASK mit dieser Situation umgehen wird und ob man auch diese Pflichtaufgabe lösen kann.

– Der LASK gewann in der Bundesliga die letzten 3 Auswärtsspiele beim SCR Altach und erzielte dabei stets 2 oder mehr Tore.

– Der LASK gewann die ersten 6 Auswärtsspiele der laufenden Saison. Dies war in der Bundesliga zuvor nur dem FK Austria Wien 1985 gelungen, die Wiener gewannen damals ihre ersten 9 Auswärtsspiele.

– Der SCR Altach traf nur 2006 (21-mal) in den ersten 11 Spielen einer Saison der Bundesliga häufiger als 2019 (17-mal).

– Der LASK traf bereits 6-mal nach Ecken – Höchstwert in dieser Saison der Bundesliga. Samuel Tetteh erzielte das 1:0 im Hinspiel gegen den SCR Altach nach einem Eckball.

– Der SCR Altach kassierte 23% der Gegentore nach Standards – nur der LASK (13%) mit einem geringen Anteil in dieser Saison der Bundesliga.

Letztes Duell: LASK 2:0 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 15 (1 Sieg Altach, 5 Remis, 9 Siege LASK)
Verletzt/Angeschlagen:  Netzer, Meilinger, Diakite / Pogatetz, Ramsebner, Wostry
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand / Wiesinger
Nächstes Spiel: WSG-Altach / LASK-Austria

Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien

Sonntag 17:00, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Das Spitzenspiel der Runde findet diesmal erneut mit Beteiligung des SK Rapid Wien statt, denn die Hütteldorfer gastieren bei Meister Red Bull Salzburg. Die Bullen treffen dabei in einer englischen Woche auf die Wiener, nachdem man unter der Woche gegen Napoli in der Champions League antrat. Zwar zeigte man über weite Strecken erneut eine gute Leistung, dennoch musste man sich letztlich mit 2:3 geschlagen geben. Nun möchte man sich in der Bundesliga rehabilitieren und nicht nur die eigene imposante Heimserie prologieren, sondern auch den Abstand zur Konkurrenz wahren. Gegen Rapid kann man dabei auf eine gute Bilanz zurückblicken und ist bereits seit einer längeren Zeit in Heimspielen unbesiegt geblieben.

Auf der anderen Seite kommt eine formstarke Mannschaft vom SK Rapid Wien angereist, die in den letzten neun Spielen nur ein einziges Mal verlor – und zwar ausgerechnet im Cup-Spiel gegen Salzburg. Für dieses bittere Ereignis wollen sie die Hütteldorfer klarerweise revanchieren und hoffen, die Leistung von damals wiederholen zu können und diesmal nicht ohne leere Hände dazustehen. Im letzten Spiel blieb man in einer hart geführten Partie ebenfalls ungeschlagen und trennte sich mit einem 1:1 Unentschieden vom starken Wolfsberger AC, womit man unter Beweis stellte, dass man zurück in der Spitzengruppe ist. Jetzt wartet der größte Härtetest auf Rapid und es wird spannend zu sehen sein, ob die Grün-weißen erneut die Bullen ärgern können.

– Der FC Red Bull Salzburg ist in der Bundesliga seit 6 Heimspielen gegen den SK Rapid Wien ungeschlagen (5 Siege, ein Remis) – zuletzt von Oktober 2008 bis März 2012 länger (8 Heimspiele).

– Der FC Red Bull Salzburg traf in der Bundesliga in 12 Heimspielen in Folge gegen den SK Rapid Wien – insgesamt 28 Tore. Eine derartige Trefferserie gegen Rapid gelang Salzburg nie zuvor.

– Der FC Red Bull Salzburg gewann in der Bundesliga die letzten 11 Heimspiele allesamt. Das ist Salzburgs längste BL-Heimsiegesserie seit September 2018, als sogar 13 BL-Heimsiege in Folge gefeiert wurden.

– Der SK Rapid Wien gewann in der Bundesliga zuletzt 4 Auswärtsspiele in Folge – erstmals seit August 2015 (damals 5).

– Taxiarchis Fountas traf zuletzt in 3 Einsätzen in Folge – erstmals in der Bundesliga.

Letztes Spiel: Rapid 0:2 Salzburg
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 91 (39 Siege Salzburg, 27 Remis, 25 Siege WAC)
Verletzt/Angeschlagen:  Farkas, Stankovic, Bernede / Kitagawa, Szanto, Schick, Grahovac, Schobesberger
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand / Fountas
Nächstes Spiel: Mattersburg-Salzburg / Rapid-St. Pölten

Dalibor Babic