Der 15. Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. Am Samstag liefern sich Red Bull Salzburg... Faktencheck zur 15. Bundesliga-Runde 2019/20

Der 15. Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür und bringt einige interessante Begegnungen mit sich. Am Samstag liefern sich Red Bull Salzburg und der LASK ein Fernduell an der Spitze und dürfen sich bei ihren Pflichtaufgaben keine Blöße geben. Am Sonntag steht ein dagegen eine brisante Partie auf dem Programm, denn im Duell zweier Traditionsvereine empfängt der SK Rapid Wien den SK Sturm Graz zum Spitzenspiel der Runde.

WSG Tirol – LASK

Samstag 17:00, Tivoli Neu, Schiedsrichter: Josef Spurny

In eine regelrechte Krise schlitterte zuletzt die WSG Tirol, denn in den letzten beiden Spielen setzte es nicht nur jeweils Niederlagen, sondern kassierten die Wattener sogar ganze zehn (!) Gegentore. Zuletzt fing man sich gegen die heimschwachen St. Pöltner eine 1:5 Klatsche ein und zeigte sich vor allem in der Defensive wiedermal als alles andere als sattelfest. Nun hatte man zwei Wochen Zeit, das erlebte zu verarbeiten und an der Lösung der Probleme zu feilen. Es kommt allerdings mit dem LASK ein schwerer Brocken angereist, wo die Trauben relativ hochhängen werden und die Tiroler über sich hinauswachsen werden müssen, um einen Punktegewinn einzufahren.

In einem ganz anderen Gemütszustand befindet sich dagegen der LASK, dem die Länderspielpause sogar etwas ungelegen kam. Die Oberösterreicher feierten zuletzt nicht nur fünf Siege am Stück, sondern sind in der Liga seit Ende August (!) mittlerweile ungeschlagen. Nach der Gala im Europacup gegen PSV, feierte man trotz der hohen Belastung im Heimspiel gegen die Admira einen knappen 1:0 Erfolg, womit man an Meister Salzburg dranbleiben konnte. Die Dreifachbelastung scheint dem LASK nichts auszumachen und man bringt konstant das Leistungsniveau aufs Feld. Nun will man nach der Erholungspause sofort wieder in die gleiche Spur finden und mit einem Auswärtserfolg in Tirol die abschließenden Aufgaben im Herbst angehen.

– Der LASK gewann 11 der ersten 14 Spiele in dieser Saison der Bundesliga. Der LASK ist erst das 2. Team, das trotz so vieler Siege nach 14 Spielen nicht die Tabelle anführt – zuvor nur der FK Austria Wien 1985/86.

– Der LASK gewann die ersten 7 Auswärtsspiele dieser Saison der Bundesliga. Dies war zuvor nur dem FK Austria Wien 1985 gelungen. Die Wiener gewannen damals sogar ihre ersten 9 Auswärtsspiele.

– Der LASK traf in den letzten 17 Auswärtsspielen immer – LASK-Rekord in der Bundesliga. Das letzte Auswärtsspiel ohne eigenen Torerfolg bestritt der LASK am 7. Oktober 2018 beim 0:1 im Tivoli Stadion Tirol gegen den FC Wacker Innsbruck.

– Die WSG Tirol erzielte 5 Tore in der Anfangsviertelstunde – nur der FC Red Bull Salzburg (6) in dieser Saison der Bundesliga mehr.

– Benjamin Pranter bereitete in dieser Saison der Bundesliga 28 Schüsse direkt vor – nur Peter Michorl (37) und Michael Liendl (63) mehr.

Letztes Duell:
LASK 1:1 WSG
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 7 (3 Remis, 4 Siege Rapid)
Verletzt/Angeschlagen: Gölles, Cabrera, Jauregui / Filipovic, Ramsebner,
Gesperrt: NiemandGefährdet: Yeboah / Wiesinger
Nächstes Spiele: WSG-Sturm / LASK-Rapid

SV Mattersburg – Wolfsberger AC

Samstag 17:00, Pappelstadion, Schiedsrichter: Alan Kijas

Der SV Mattersburg steckt in eine waschechte Krise fest, denn egal gegen wen man aktuell spielt, man fängt sich eine Niederlage ein. Zuletzt setzte es sogar fünf Niederlagen in Serie, weshalb man mittlerweile auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht ist. Vor der Länderspielpause setzte es im Auswärtsspiel gegen die Wiener Austria eine 1:2 Niederlage, die man nun in den letzten beiden Wochen verarbeiten musste. Nun hofft man diese Unserie endlich durchbrechen zu können, auch wenn die Aufgabe alles andere als einfach wird, da die „Eurofighter“ aus Wolfsberg angereist kommen.

Auf der anderen Seite geht es auch beim Wolfsberger AC aktuell turbulent zu, wenn auch aus anderen Gründen, als bei den Burgenländern. In der Länderspielpause platzte die Bombe und gab es einen regelrechten Paukenschlag, denn Erfolgstrainer Gerhard Struber packte seine sieben Sachen und wechselte nach England zu Barnsley. Nun übernimmt dessen Co-Trainer Sahli vorerst die Geschicke der Kärntner und man möchte sich mit der Trainersuche noch etwas Zeit lassen, um erneut den richtigen Kandidaten auszuwählen. Daher wird es interessant zu sehen sein, wie die Mannschaft diesen Schock verkraftet und ob man an die bisherigen Leistungen weiter anknüpfen kann.

– Der WAC gewann das Hinspiel gegen den SV Mattersburg mit 5:0. Im letzten Auswärtsspiel beim SV Mattersburg, am 18. August 2018, gewannen die Kärntner mit 6:0.

– Der WAC erzielte im letzten Auswärtsspiel gegen den SV Mattersburg 6 Tore und damit so viele wie in den vorangegangenen 8 Auswärtsspielen in der Bundesliga beim SV Mattersburg zusammen.

– Der SV Mattersburg erzielte 22% der Treffer von außerhalb des Strafraums (4 von 18) – das ist der höchste Anteil in dieser Saison der Bundesliga.

– Patrick Bürger erzielte in der Bundesliga 56 Tore für den SV Mattersburg – wie Michael Mörz. Mit seinem nächsten Treffer wäre Bürger der alleinige BL-Rekordtorjäger des SV Mattersburg.

– Michael Liendl war seit Sommer 2018 an 9 Toren gegen den SV Mattersburg direkt beteiligt (3 Tore, 6 Assists) – mehr als jeder andere Spieler gegen ein beliebiges Team in der Bundesliga im Vergleichszeitraum.

Letztes Duell:
WAC 5:0 Mattersburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 19 (8 Siege Mattersburg, 5 Remis, 6 Siege WAC)
Verletzt/Angeschlagen: Gruber, Pusic / Schmidt, Baumgartner, Schmerböck
Gesperrt: Behounek / Niemand
Gefährdet: Salomon, Malic, Miesenböck / Schmid, Ritzmaier,
Nächstes Spiel: St.Pölten-Mattersburg / Altach-WAC

 

Red Bull Salzburg- SKN St. Pölten

Samstag 17:00, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Andreas Heiß

Die Erfolgswelle, auf der Red Bull Salzburg zurzeit reitet, nimmt schlicht kein Ende. Der amtierende Meister gab sich in dieser Saison kaum eine Blöße und ist bislang unbesiegt geblieben. Zuletzt setzte man sich im Spitzenspiel gegen den Wolfsberger AC mit 3:0 durch und unterstrich damit nochmal die Ambitionen auf den Titel. Nun startet man in den letzten Abschnitt dieser Herbstsaison und möchte diese klarerweise ebenfalls genauso erfolgreich gestalten und mit einem vollen Erfolg gegen St. Pölten einläuten. Das wird man wohl ohne Top-Stürmer Haaland bewerkstelligen müssen, der angeschlagen vom Nationalteam zurückgekehrt ist.

Nicht nur die Bullen reiten auf einer Erfolgswelle, auch der SKN St. Pölten befindet sich in den letzten Wochen auf so einer – wenn auch auf einem niedrigeren Niveau. Nachdem man lange Zeit große Probleme hatte und eine hohe Niederlagenquote hatte, folgte nun in den letzten drei Pflichtspielen drei Siege, womit man sich in vielerlei Hinsicht etwas Luft verschaffen konnte. Vor der Länderspielpause beendete man sogar den eigenen Heimfluch mit einem beeindruckenden 5:1 Sieg über Aufsteiger Tirol und setzte auch dieser Negativserie ein Ende. Nun hofft man dieses Selbstvertrauen konservieren zu können und dadurch eine Überraschung in Salzburg feiern zu feiern.

– Der FC Red Bull Salzburg ist in der Bundesliga in Heimspielen gegen den SKN St. Pölten ohne Punktverlust (6 Siege). Nur gegen SCR Altach (8) und den SV Mattersburg (10) kann RBS aktuell in Heimspielen auf längere Siegesserien verweisen.

– Der FC Red Bull Salzburg erzielte in 6 Heimspielen in der Bundesliga gegen den SKN St. Pölten 25 Tore – mehr als 4 im Schnitt – und kassierte nur 2 Gegentore.

– Der FC Red Bull Salzburg ist seit 51 Heimspielen ungeschlagen – Rekord in der Bundesliga. Salzburg kassierte die bisher letzte Heimniederlage am 27. November 2016 durch ein 0:1 gegen den FC Admira.

– Der FC Red Bull Salzburg gab im Kalenderjahr 2019 in der Bundesliga nur 6-mal Punkte ab, 1-mal davon gegen den SKN St. Pölten. Dieses 1:1 am 21. April 2019 war Salzburgs letzter Punktverlust nach einer 1:0-Führung.

– Der SKN St. Pölten punktete in dieser Saison der Bundesliga bereits in 4 Spielen nach 0:1-Rückständen – so häufig wie sonst nur der FC Red Bull Salzburg.

Letztes Duell:
St.Pölten 0:6 Salzburg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 15 (12 Siege Salzburg, 1 Remis)
Verletzt/Angeschlagen: Stankovic, Walke, Farkas, Bernede, Haaland / Meisl
Gesperrt:  Niemand / Ingolitsch
Gefährdet: Davies / Niemand
Nächstes Spiel: Admira-Salzburg / St.Pölten-Mattersburg


Admira Wacker – FK Austria Wien

Sonntag 14:30, BSFZ-Arena, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Die zwischenzeitliche gute Phase der Admira ist mittlerweile wieder etwas abgeklungen, weshalb man sich nicht umsonst auch wieder auf dem letzten Tabellenplatz wiederfindet. Zuletzt setzte es zwar die zu erwartende Niederlage im Auswärtsspiel beim LASK, was allerdings aufgrund der Tabellenkonstellation dennoch zweifellos wehtat. Nun hofft man während der Länderspielpause Kraft getankt zu haben und mit neuem Elan die rote Laterne abgeben zu können. Für dieser Unterfangen muss man allerdings im Heimspiel gegen die Austria einen vollen Erfolge einfahren, was alles andere als einfach werden wird.

Einen kleinen Befreiungsschlag konnte der FK Austria Wien vor der Länderspielpause einfahren, denn nach einer Niederlagenserie, gesellte sich mal wieder ein voller Erfolg hinzu. Gegen den SV Mattersburg setzte man sich mit 2:1 durch, auch wenn man es letztlich spannender machte, als es nötig gewesen wäre. Nun stehen in den nächsten beiden Wochen weitere vermeintlichere „einfachere Aufgaben“ an, wobei in der aktuellen Verfassung der Violetten jedes Spiel ein Kampf werden wird. Mit einem Sieg gegen die Admira würde man zumindest die theoretischen Chancen auf die Meistergruppe am Leben erhalten und den zweiten Sieg in Serie abliefern, was ein kleines Novum wäre.

– Der FK Austria Wien ist seit 4 Duellen in der Bundesliga gegen den FC Admira ungeschlagen (2 Siege, 2 Remis). 5 ungeschlagene Duelle absolvierte die Austria zuletzt von August 2012 bis Juli 2013 (damals 5 Siege).

– Der FK Austria Wien traf in der Bundesliga beim FC Admira in 10 Auswärtsspielen in Folge und erzielte dabei 21 Tore.

– Der FC Admira erzielte 29% der Treffer per Kopf – der höchste Anteil in dieser Saison der Bundesliga.

– Der FK Austria Wien erzielte 5 Tore nach Flanken aus dem Spiel heraus – nur der FC Red Bull Salzburg (7) in dieser Saison der Bundesliga mehr.

– Der FC Admira gewann in dieser Saison der Bundesliga nur, wenn Sinan Bakis traf. Bakis traf bei den beiden Admira-Siegen jeweils doppelt.

Letztes Duell:
Austria 1:1 Admira
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 75 (25 Siege Admira, 13 Remis, 37 Siege Austria)
Verletzt/Angeschlagen:  Scherzer, Thoelke, Vorsager / Schoissengeyr
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Menig / Madl
Nächstes Spiel: Admira-Salzburg / Austria-Hartberg

TSV Hartberg – SCR Altach

Sonntag 14:30, Profertil Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Einen kleinen Wehrmutstropfen musste der TSV Hartberg am vergangenen Spieltag hinnehmen, da man das „Steirerderby“ gegen den SK Sturm Graz unglücklich verlor. Unglücklich war es vor allem deshalb, da man an und für sich eine gute Leistung zeigte und zu einigen aussichtsreichen Gelegenheiten kam, allerdings gegen die effizienten Grazer letztlich dennoch mit dem 1:3 den Kürzeren zog. Nun hofft man gegen die abstiegsgefährdeten Altacher wieder zurück auf die Erfolgsspur zu finden und den Platz in der Meistergruppe zu zementieren.

Ein Auf und Ab gab es beim SCR Altach zuletzt zu erleben, was aufgrund der wechselhaften Ergebnissen der Fall war. Nach einem 4:0 Auswärtserfolg bei der WSG Tirol, folgte eine deutliche 0:3 Klatsche im Heimspiel gegen Rapid, wo der aufkeimenden Hoffnung schnell wieder ein Ende gesetzt wurde. Nun hofft man das letzte Auswärtsspiel auch in der Steiermark gegen die Hartberger wiederholen zu können und einen vollen Erfolg einzufahren, damit man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen kann.

– Der SCR Altach lag im Hinspiel zur Halbzeitpause mit 0:3 zurück. Das Spiel endete 3:3. Erstmals in der Klubgeschichte konnte Altach einen 3-Tore-Rückstand zur Halbzeit noch in einen Punktgewinn ummünzen.

– Der SCR Altach ist in der Bundesliga seit 4 Spielen gegen den TSV Hartberg ungeschlagen – aktuell die längste Serie der Vorarlberger.

– Der TSV Hartberg gewann 3 der ersten 6 Heimspiele. 2018/19 gewann Hartberg im gesamten Grunddurchgang nur 4 Heimspiele, eines davon gegen den SCR Altach.

– Der TSV Hartberg erzielte 4 der letzten 5 Tore nach Ecken. Insgesamt traf Hartberg 6-mal nach Eckbällen – kein Team in dieser Saison der Bundesliga häufiger.

– Dario Tadic erzielte im Hinspiel gegen den SCR Altach einen lupenreinen Hattrick bis zur 29. Minute.

Letztes Duell:
Altach 3:3 Hartberg
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 5 (1 Sieg Hartberg, 1 Remis, 3 Siege Altach)
Verletzt/Angeschlagen:  Tschernegg / Netzer, Meilinger, Diaktie
Gesperrt: Klem, Cancola / Niemand
Gefährdet: Nimaga, Rep / Anderson
Nächstes Spiel: Austria-Hartberg / Altach-WAC

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

Sonntag 17:00, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Walter Altmann

Im Spitzenspiel der Runde kommt es in der Bundeshauptstadt zum Duell zweier Traditionsvereine, da der SK Rapid Wien den SK Sturm Graz empfängt. Dabei kann man für beide Teams dieses Spiel als richtungsweisend bezeichnen, da es um den Anschluss auf den dritten Tabellenrang geht. Rapid hatte dabei keine einfachen Wochen in letzter Zeit und musste u.a. eine Heimpleite gegen den Tabellenletzten St.Pölten verdauen. Vor der Länderspielpause feierte man mit dem 3:0 bei Altach einen Befreiungsschlag und setzte nicht nur der kleinen Punktekrise ein Ende, sondern sammelte wieder Selbstvertrauen. Nun wartet mit Sturm ein direkter Konkurrent auf die Hütteldorfer und die Devise lautet, nach dem Spieltag vor den Grazern zu bleiben.

In einem Wellental befindet sich auch der SK Sturm Graz zweifellos, denn eine wirkliche Konstanz bekommt man bei den Steirern nicht zu sehen. Nach der bitteren 0:4 Klatsche gegen den WAC, feierte man eine Woche darauf einen wichtigen 3:1 Heimsieg über den TSV Hartberg, womit man den Anschluss nach oben wahren konnte. Überzeugend war dieser Auftritt allerdings nicht und man wird nicht wirklich schlau aus den Grazern, da sie sich wie eine Wundertüte präsentieren. Daher bleibt es abzuwarten, in welcher Verfassung sich Sturm präsentieren wird und ob Hütteldorf weiterhin ein guter Boden für die Grazer bleibt, da man auswärts gegen Rapid zuletzt auf eine positive Bilanz zurückblicken kann.

– Der SK Rapid Wien gewann die letzten beiden Duelle in der Bundesliga gegen den SK Sturm Graz – beide in Graz. 3 BL-Siege in Folge gegen den SK Sturm gelangen Rapid zuletzt in der Saison 2015/16.

– Der SK Sturm Graz ist in der Bundesliga seit 4 Auswärtsspielen beim SK Rapid Wien ungeschlagen (2 Remis, 2 Siege). 5 Auswärtsspiele in Folge blieb Sturm bei Rapid seit Gründung der Bundesliga noch nie ungeschlagen.

– Der SK Rapid Wien holte 24 Punkte aus den ersten 14 Spielen, um 8 Punkte mehr als in der Vorsaison. Der SK Sturm Graz holte aus den ersten 14 Spielen 23 Punkte – 7 mehr als in der Vorsaison.

– Der SK Sturm Graz punktete in dieser Saison der Bundesliga immer, wenn zumindest ein Tor erzielt wurde. Bisher traf Sturm in 9 der ersten 14 Spiele, daraus resultierten 7 Siege und 2 Remis.

– Stefan Schwab erzielte das 1:0-Siegtor in Runde 4, traf beim letzten Heimspiel gegen den SK Sturm Graz (1:2 im Playoff-Hinspiel) und erzielte insgesamt 5 Tore in der Bundesliga gegen Sturm – nur gegen die SV Ried (7) mehr.

Letztes Duell:
Sturm 0:1 Rapid
Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 100 (68 Siege Rapid, 16 Remis, 16 Siege Sturm)
Verletzt/Angeschlagen:  Schick, Szanto, Velimorovic, Schobesberger, Kitagawa / Röcher
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Fountas, Hofmann / Niemand
Nächstes Spiel: LASK-Rapid / WSG-Sturm

Dalibor Babic