Wie jede Woche liefern wir euch auch zur 13.Runde der tipico Bundesliga einen kompakten Faktencheck! LASK – SK Rapid Wien Samstag, 16:00 Uhr, TGW... Faktencheck zur 15. Bundesliga-Runde

Wie jede Woche liefern wir euch auch zur 13.Runde der tipico Bundesliga einen kompakten Faktencheck!

LASK – SK Rapid Wien

Samstag, 16:00 Uhr, TGW Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Beide Mannschaften belegen aktuell einen Tabellenplatz, der ihnen in der nächsten Saison die Möglichkeit bieten würde, international zu spielen. Für Rapid war dies das ausgemachte Ziel für diese Saison: man muss sich wieder für Europa qualifizieren. Der LASK hingegen ist die Überraschungsmannschaft der Saison. Am letzten Wochenende zementierten die Linzer mit einem 4:2 in Altach ihre hervorragende Tabellensituation. Rapid holte immerhin einen Punkt beim Tabellenführer Sturm.

In der Meisterschaft ist der SK Rapid gegen den LASK seit vier ungeschlagen (3 Siege, 1 Remis). Den letzten Erfolg über die Wiener feierten die Oberösterreicher im Heimspiel am 29. August 2010 mit 1:0.

Die Linzer haben in dieser Saison erst ein Heimspiel verloren (1:3 gegen FC Red Bull Salzburg), allerdings die letzten drei Partien vor eigenem Publikum nicht gewonnen. Der SK Rapid hat die letzten neun Meisterschaftsspiele nicht verloren (6 Siege, 3 Remis) und hat in den letzten fünf Spielen keinen Gegentreffer zugelassen.

Die letzten direkten Duelle:
SK Rapid Wien 1:0 LASK
SK Rapid Wien 2:1 LASK
SK Rapid Wien 0:0 LASK

Verletzt:  Marko Raguz, Alexander Schlager, Rajko Rep, Dogan Erdogan – Manuel Thurnwald, Ivan Mocinc, Philipp Malicsek, Christopher Dibon
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Christian Ramsebner – Mario Sonnleitner
Nächstes Spiel:  SK Sturm Graz – LASK / SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg

SV Mattersburg – SC Rheindorf Altach

Samstag 18:30 Uhr, Pappelstadion, Schiedsrichter: Harald Lechner

Mattersburg konnte nach dem überraschenden 3:1-Erfolg bei der Austria am letzten Wochenende, den Vorsprung auf St. Pölten und den Relegationsplatz auf acht Punkte ausbauen. Es müsste schon etwas ganz Gravierendes passieren, damit die Burgenländer noch Gefahr laufen, auf den letzten Platz zu rutschen. Altach hingegen steht trotz der letzten 2:4-Niederlage gegen der LASK mit 16 Punkten im absoluten Niemandsland der Tabelle.

In der laufenden Saison hat Mattersburg seit dem 29. Juli (1:0 gegen den WAC) nicht mehr daheim gewonnen, aber zuletzt gab es auswärts beim FK Austria Wien den zweiten Saisonsieg. Die Altacher blieben in den letzten drei Auswärtsspielen ohne Torerfolg.

Der SCR Altach hat vier der letzten fünf Bundesliga-Duelle gegen den SV Mattersburg gewonnen, im letzten Heimspiel waren die Burgenländer aber mit 1:0 erfolgreich. Von zehn Heimspielen gegen die Vorarlberger hat Mattersburg sieben gewonnen und nur eines verloren.

Die letzten direkten Duelle
SCR Altach 1:0 SV Mattersburg
SV Mattersburg 1:0 SCR Altach
SCR Altach 3:0 SV Mattersburg

Verletzt: niemand – Boris Prokopic, Andreas Lienhart, Andreas Lukse
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Stefan Maierhofer, Alejandro Farinas, Florian Sittsam, Nedeljko Malic, Smail Prevljak – Philipp Netzer
Nächstes Spiel: Admira Wacker Mödling – SV Mattersburg / SCR Altach – SKN St. Pölten

 

FK Austria Wien – Admira Wacker Mödling

Samstag 18:30 Uhr, Ernst – Happel – Stadion, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

In dieser Begegnung geht es für die beiden Mannschaften darum, den Anschluss an die Europa-League-Plätze zu wahren. Beide belegen derzeit punktgleich den fünften bzw. sechsten Platz.

Die Austria steckt dabei nach dem 1:3 zu Hause gegen Mattersburg wie bereits zu Saisonbeginn in einer waschechten Krise. Die Mannschaft von Thorsten Fink liegt vor diesem Spieltag bereits sieben Punkte hinter dem Erzrivalen Rapid, und schon 13 Punkte hinter dem Tabellenführer Sturm. Die Admira hingegen befindet sich aktuell mehr als im Soll, trotz eines 0:0 zuletzt gegen Wolfsberg.

Aus den letzten vier Meisterschaftsspielen holte die Wiener Austria einen Punkt und verlor drei Mal. Die jüngsten beiden Heimspiele gingen – gegen Rapid und Mattersburg – verloren. Nur Mattersburg und St. Pölten haben eine schlechtere Heimbilanz als die Wiener. Die Admira ist ebenfalls seit vier Spielen sieglos, verlor aber nur ein Mal (gegen Rapid) und holte drei Remis.

Die letzten direkten Duelle:
Admira Wacker Mödling 1:3 FK Austria Wien
Admira Wacker Mödling 1:6 FK Austria Wien
FK Austria Wien 0:2 Admira Wacker Mödling

Verletzt: Vesel Demaku, David de Paula, Florian Klein, Alexander Grünwald, Robert Almer, Lucas Venuto, Ruan, Christoph Martschinko, Heiko Westermann – Daniel Toth, Wilhelm Vorsager, Ione Cabrera
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Kevin Friesenbichler, Raphael Holzhauser – niemand
Nächstes Spiel:  Wolfsberger AC – FK Austria Wien / Admira Wacker Mödling – SV Mattersburg

 

SKN St. Pölten – Wolfsberger AC

Samstag 18:30 Uhr, NV – Arena, Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Zugegeben, auf dem Papier klingt diese Paarung nicht besonders prickelnd, und einen fußballerischen Leckerbissen darf sich wohl wirklich nicht erwarten. Der SKN ist weiterhin abgeschlagen Tabellenletzter und wird diesen Platz in dieser Saison wohl auch nicht mehr verlassen: In Niederösterreich kann man sich schon mit guten Gewissen auf die Relegation vorbereiten. Der WAC wir damit nichts mehr zu tun haben: der Abstand auf St. Pölten beträgt bereits zehn Punkte.

Am letzten Spieltag gelang den Wolfsbergern mit einem 0:0 bei der Admira ein kleiner Achtungserfolg, während der SKN mit 1:3 daheim gegen Salzburg verlor. Dies war bereits die elfte Niederlage im 14. Saisonspiel.

Bereits seit 17 Spielen wartet St. Pölten in der Bundesliga auf einen vollen Erfolg (5 Remis, 12 Niederlagen). Der WAC ist seit acht Spielen sieglos (4 Remis, 4 Niederlagen) und hat auswärts seit 16 Spielen nicht mehr gewonnen. Der letzte Erfolg vor fremdem Publikum gelang am 30. November 2016 mit 4:0 in St. Pölten.

Die letzten direkten Duelle:
Wolfsberger AC 2:1 SKN St. Pölten
SKN St. Pölten 1:1 Wolfsberger AC
Wolfsberger AC 1:0 SKN St. Pölten

Verletzt: Devante Parker, Daniel Petrovic – Christian Klem, Boris Hüttenbrenner, Gerald Nutz
Gesperrt: Martin Rasner – niemand
Gefährdet: Damir Mehmedovic, Manuel Martic – Michael Sollbauer
Nächstes Spiel: SC Rheindorf Altach – SKN St. Pölten / Wolfsberger AC – FK Austria Wien

 

Red Bull Salzburg – SK Sturm Graz

Sonntag 16:30 Uhr, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Im Spitzenspiel des 15. Spieltages könnte Sturm die Tabellenführung mit einem Sieg auf vier Punkte ausbauen. Die Salzburger hingegen würden mit einem Dreier an Sturm vorbeiziehen und ihrerseits die Tabellenspitze erobern.

Sturm musste sich zuletzt mit einem Unentschieden gegen Rapid begnügen. Salzburg nutzte die Chance und verringerte mit einem 3:1-Erfolg über Schlusslicht St. Pölten den Abstand auf die Steirer.

Die Salzburger haben in dieser Saison – wie auch Tabellenführer Sturm Graz – noch kein Heimspiel verloren. Die Grazer haben fünf von sieben Auswärtsspielen gewonnen und auswärts die meisten Tore erzielt (15). Red Bull Salzburg ist seit acht Meisterschaftsspielen ungeschlagen (5 Siege, 3 Remis), die letzte Niederlage gab es am 27. August in Graz. Sturm hat die letzten sechs Spiele nicht verloren (4 Siege, 2 Remis).

Die letzten direkten Duelle:
SK Sturm Graz 1:0 Red Bull Salzburg
Red Bull Salzburg 1:0 SK Sturm Graz
SK Sturm Graz 0:1 Red Bull Salzburg

Verletzt: Daniel Petrovic, Devante Parker – Xaver Schlager, Hee-Chan Hwang, Stefan Stangl
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand – Peter Zulj
Nächstes Spiel: SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg / SK Sturm Graz – LASK

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.