Die 16.Runde der heimischen Bundesliga steht an und wir liefern euch wie immer einen kompakten Faktencheck. SK Sturm Graz – LASK Samstag, 16:00 Uhr,... Faktencheck zur 16.Bundesliga-Runde

Die 16.Runde der heimischen Bundesliga steht an und wir liefern euch wie immer einen kompakten Faktencheck.

SK Sturm Graz – LASK

Samstag, 16:00 Uhr, Merkur Arena, Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Diese Begegnung ist so etwas das Aufeinandertreffen der Enttäuschten. Für beide waren die letzten Partien gegen Salzburg respektive Rapid so etwas wie eine Standortbestimmung, die für beide Team mit jeweiligen Niederlagen eher ungünstig ausfiel. Vor allem Sturm schlug aufgrund eines 0:5 in Salzburg heftig auf dem Boden der Realität auf. Ein Ergebnis, welches Kritik an der aktuellen Doppelfunktion von Trainer Franco Foda weiter befeuerte.

In der Tabelle fiel Sturm somit auf den zweiten Platz zurück, während der LASK nun fünfter ist. Trotzdem muss festgehalten werden, dass beide Teams bislang eine mehr als beachtliche Saison spielen.

Der LASK hat das erste Saisonduell gegen den SK Sturm Graz mit 2:1 gewonnen. Davor waren die beiden Mannschaften zuletzt in der Saison 2010/11 aufeinandergetroffen. Damals blieben die Steirer ungeschlagen und gewannen drei von vier Spielen.

Der SK Sturm musste zuletzt in Salzburg erstmals nach sechs Spielen wieder eine Niederlage einstecken und verlor damit auch die Tabellenführung an den Meister. Daheim sind die Steirer aber noch unbesiegt. Der Linzer wiederum haben ihre letzten beiden Auswärtsspiele – in Altach und St. Pölten – jeweils gewonnen.

Die letzten direkten Duelle:
LASK 1:2 SK Sturm Graz
LASK 0:2 SK Sturm Graz
SK Sturm Graz 1:1 LASK

Verletzt:  niemand – Alexander Schlager, Rajko Rep, Dogan Erdogan
Gesperrt: Christian Schulz – niemand
Gefährdet:  Peter Zulj –  Christian Ramsebner
Nächstes Spiel:  
SK Sturm Graz – Admira Wacker Mödling / LASK – Wolfsberger AC

 

Admira Wacker Mödling – SV Mattersburg

Samstag 18:30 Uhr, BSFZ – Arena, Schiedsrichter: Andreas Heiß

Die Admira hat sich nach dem 3:2-Auswärtserfolg bei der Austria schon auf Platz vier vorgeschoben. Damit sind die Südstädter so etwas wie die Überraschungsmannschaft der Bundesliga. Dabei war dieser Sieg der erste nach zuvor vier sieglosen Partien. Dass die Admira nun tatsächlich einen Europa-League-Platz belegt, sagt so auch etwas über die Inkonstanz der Mannschaften hinter dem Führungstrio aus.

Mattersburg konnte seinen Vorsprung auf St. Pölten und den letzten Tabellenplatz durch einen 1:0-Erfolg über Altach auf nunmehr zehn Punkte ausbauen. Der Sieg am letzten Wochenende war bereits der zweite in Folge für die Burgenländer und der erste Heimerfolg seit Ende Juli.

Von den letzten sechs Bundesligaduellen zwischen der Admira und dem SV Mattersburg endete keines unentschieden. Es gab vier Siege der Admira und zwei für die Burgenländer, der jeweilige Verlierer blieb dabei stets ohne Torerfolg.

In der laufenden Saison haben die Niederösterreicher nur ein Heimspiel verloren (1:3 gegen Austria Wien) und vier Siege gefeiert. Das erste Saisonduell mit den Burgenländern gewann die Admira auswärts mit 5:0. Zuletzt blieb Mattersburg drei Mal in Folge unbesiegt und hat die jüngsten beiden Ligaspiele jeweils gewonnen (3:1 bei Austria Wien, 1:0 gegen Altach).

Die letzten direkten Duelle
SV Mattersburg 0:5 Admira Wacker Mödling
Admira Wacker Mödling 2:0 SV Mattersburg
SV Mattersburg 2:0 Admira Wacker Mödling

Verletzt: Martin Jakolis, Daniel Toth – niemand
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Stephan Zwierschitz – Stefan Maierhofer, Alejandro Farinas, Florian Sittsam, Nedeljko Malic, Smail Prevljak
Nächstes Spiel: SK Sturm Graz – Admira Wacker Mödling / Red Bull Salzburg – SV Mattersburg

 

SC Rheindorf Altach – SKN St. Pölten

Samstag 18:30 Uhr, CASHPOINT Arena, Schiedsrichter: Rene Eisner

Nach einer starken letzten Saison, ist der SCR in dieser Spielzeit wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die Realität heißt in Vorarlberg aktuell graues Mittelmaß. Die 0:1-Niederlage am letzten Wochenende in Mattersburg war dabei die vierte Pflichtspielniederlage in Serie, die dritte in der Liga. Die Vorarlberger liegen als Siebenter nur noch zwei Zähler vor Mattersburg und dem WAC. In Mattersburg haben die Altacher in elf Auftritten erst einmal gewonnen. Das Team von Trainer Klaus Schmidt blieb auch im vierten Auswärtsspiel in Folge in der Liga ohne Torerfolg.

Der SKN dagegen wartet auch nach nun 15 Spielen weiterhin auf den ersten Saisonsieg. Immerhin holte man im letzten Spiel in Wolfsberg mal wieder einen Punkt. Die Niederösterreicher laufen damit schon seit insgesamt 19 Partien einem Dreier hinterher und liegen zehn Punkte hinter Mattersburg und Wolfsberg.

Der SCR Altach hat drei der bisherigen fünf Bundesliga-Duelle gegen den SKN St. Pölten gewonnen. Im letzten Heimspiel gab es allerdings mit 1:2 die bisher einzige Niederlage der Vorarlberger gegen die Niederösterreicher.

Die Altacher holten aus den letzten drei Ligaspielen keinen Punkt. St. Pölten wiederum ist als einziges Team noch sieglos und holte auswärts aus sieben Spielen nur einen Zähler – beim 1:1 im letzten Auswärtsspiel in Mattersburg.

Die letzten direkten Duelle:
SKN St. Pölten 1:2 SCR Altach
SKN St. Pölten 3:3 SCR Altach
SCR Altach 1:2 SKN St. Pölten

Verletzt: Boris Prokopic, Andreas Lukse, Stefan Nutz – Daniel Petrovic, Devante Parker
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Philipp Netzer – Manuel Martic, Damir Mehmedovic
Nächstes Spiel: SK Rapid Wien – SCR Altach / SKN St. Pölten – FK Austria Wien

 

Wolfsberger AC – FK Austria Wien

Sonntag 14:00 Uhr, Lavanttal-Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Muss man sich als Fan der Austria Sorgen um seine Mannschaft machen? Derzeit sieht es so aus. Die letzte 2:3-Heimniederlage gegen die Admira – die Austria gab in dem Spiel eine 2:1-Führung her – war bereits die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen. Damit steht die derzeit von Verletzungspech gebeutelte Austria nur noch auf Platz sechs der Tabelle – mit zehn Punkten Rückstand auf Rapid.

Die Wolfsberger kamen am letzten Wochenende nicht über ein 0:0 gegen Schlusslicht St. Pölten hinaus. Die Nullnummer hilft dabei dem WAC aber mehr als St. Pölten. Die Kärntner liegen als Tabellenachter nach wie vor zehn Punkte vor dem Relegationsplatz, haben aber auch schon zehn Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen.

Der WAC hat die letzten beiden Bundesligaduelle gegen den FK Austria Wien nicht verloren. Davor hatten die Wiener drei Mal in Folge (2 x daheim 1 x auswärts) gegen die Kärntner gewonnen.

Der WAC ist seit neun Spielen sieglos und hat in den letzten drei Partien auch kein Tor erzielt. Die jüngsten beiden Spiele in Niederösterreich gegen Admira und St. Pölten endeten jeweils 0:0. Die Wiener wiederum haben aus den letzten fünf Ligaspielen nur einen Punkt geholt (2:2 beim LASK).

Die letzten direkten Duelle:

FK Austria Wien 2:2 Wolfsberger AC
Wolfsberger AC 2:1 FK Austria Wien
FK Austria Wien 3:0 Wolfsberger AC

Verletzt: Christian Klem, Boris Hüttenbrenner, Gerald Nutz – Vesel Demaku, Heiko Westermann, Florian Klein, Alexander Grünwald, Robert Almer, Lucas Venuto, Ruan, Christoph Martschinko
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Michael Sollbauer – Kevin Friesenbichler, Raphael Holzhauser
Nächstes Spiel: LASK – Wolfsberger AC / SKN St. Pölten – FK Austria Wien

 

SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg

Sonntag 16:30 Uhr, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Markus Hameter

Die Rückeroberung der Tabellenspitze gegen Sturm kam für Salzburg einer echten Machtdemonstration gleich – mit 5:0 fertigten sie die Grazer ab und stehen nun wieder dort, wo sie nach eigenem Selbstverständnis hingehören. Für die Spannung in der Bundesliga ist das kein besonders gutes Zeichen.

Aber vielleicht kann Rapid ja mit einem Sieg in den Meisterschaftskampf eingreifen. Mit einem Sieg stünden die Hütteldorfer nur noch zwei Punkte hinter dem Tabellenführer. Am letzten Spieltag gewann Rapid beim heimstarken Aufsteiger LASK und blieb damit auch im zwölften Pflichtspiel in Serie ungeschlagen.

Red Bull Salzburg ist seit acht Bundesligaduelle gegen den SK Rapid unbesiegt (3 Remis, 5 Siege). Den letzten Heimerfolg von Rapid gab es am 26. April 2014 mit 2:1 im Hanappi-Stadion.

SK Rapid hat die letzten zehn Spiele in der Tipico Bundesliga nicht verloren, feierte dabei sieben Siege und spielte drei Mal unentschieden. Daheim haben die Wiener die letzten vier Spiele gewonnen – drei Mal mit 1:0. Red Bull Salzburg ist seit neun Spielen unbesiegt (sechs Siege, drei Unentschieden) und gewann zuletzt drei Mal in Folge.

Die letzten direkten Duelle:
Red Bull Salzburg 2:2 SK Rapid Wien
Red Bull Salzburg 1:0 SK Rapid Wien
SK Rapid Wien 0:1 Red Bull Salzburg

Verletzt: Philipp Malicsek, Christopher Dibon, Mario Pavelic, Ivan Mocinic, Manuel Thurnwald – Paulo Miranda, Diadie Samassekou
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Maximilian Hofmann, Mario Sonnleitner, Stephan Auer – niemand
Nächstes Spiel: SK Rapid Wien – SC Rheindorf Altach / Red Bull Salzburg – SV Mattersburg

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.