Der siebte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Fokus rückt dabei am Samstag die Begegnung zwischen dem SK Sturm... Faktencheck zur 7. Bundesliga-Runde 2019/20

 

Der siebte Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Fokus rückt dabei am Samstag die Begegnung zwischen dem SK Sturm Graz und LASK, aber auch am Sonntag wartet auf die Fans im Spiel zwischen dem Wolfsberger AC und der Wiener Austria ein spannendes Aufeinandertreffen.

SK Sturm Graz – LASK

Samstag 17:00, Merkur Arena, Schiedsrichter: Walter Altmann

Das Auf und Ab beim SK Sturm Graz geht munter weiter. Mit dem zuletzt eingefahrenen 2:1-Auswärtserfolg beim Lieblingsgegner SCR Altach, holte man den zweiten Sieg in Folge, nachdem man zuvor zwei Spiele in Serie als Verlierer vom Platz ging. Nun wartet mit dem Vizemeister LASK ein harter Brocken auf die Grazer, denn gegen die Linzer sah man in der Vergangenheit oft nicht sonderlich gut aus. Daher wird es eine starke Leistung brauchen, sofern man die eigene Serie weiter ausbauen und nicht in alte Muster zurückfallen will.

Mit einem Negativerlebnis verabschiedete sich der formstarke LASK in die Länderspielpause, denn das Heimspiel gegen den Wolfsberger AC ging mit 0:1 verloren. Damit riss auch die imposante Serie an ungeschlagenen Spielen der Linzer und man musste der hohen Belastung dann letztlich doch Tribut zollen. Nun hofft man rechtzeitig vor dem kommenden Auftakt in der Europa League nochmal Selbstvertrauen tanken zu können und mit einer breiten Brust die anstehenden Aufgaben bestreiten zu können.

– Der LASK gewann in der Bundesliga 33-mal gegen den SK Sturm Graz – so häufig wie gegen kein anderes Team.

– Der LASK gewann in der Bundesliga die letzten 4 Auswärtsspiele. 5 Auswärtssiege in Folge feierten die Oberösterreicher in der Bundesliga noch nie.

– Sowohl der LASK als auch der SK Sturm Graz kassierten in den ersten 6 Runden dieser Saison der Bundesliga nur 3 Gegentore – kein anderes Team so wenige.

– Der SK Sturm Graz blieb in 3 der ersten 6 Spiele dieser Saison der Bundesliga ohne Gegentor. Dies gelang den Steirern zuletzt in der Saison 2010/11.

– Markus Pink traf gegen den LASK in seinen letzten 6 Pflichtspielen immer und erzielte dabei insgesamt 8 Treffer.

Letztes Duell: Sturm 2:3 LASK
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 63 (37 Siege Sturm, 12 Remis, 14 Siege LASK)
Verletzt/Angeschlagen: Niemand / Ramsebner, Reiter
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiele: Mattersburg-Sturm / LASK-Salzburg

SV Mattersburg – WSG Swarovski Tirol 

Samstag 17:00, Pappelstadion, Schiedsrichter: Alan Kijas

Mächtig Durchatmen konnte zuletzt der SV Mattersburg, denn die Burgenländer feierten pünktlich vor der Länderspielpause im wahrsten Sinne des Wortes einen echten Befreiungsschlag, Mit dem 3:1 Auswärtserfolg bei der Admira beendete man die eigene Negativserie und kehrte mit dem zweiten Saisonsieg auf die Erfolgsstraße zurück. Die hofft man nun auch im Heimspiel gegen Aufsteiger WSG Tirol prologieren und eine kleine Serie starten zu können.

Dagegen stellt sich die Lage bei der WSG Tirol anders dar, denn im letzten Spiel schlitterten die Wattener in eine deftige Klatsche. Im Heimspiel gegen Meister Red Bull Salzburg setzte es eine 1:5 Niederlage und man hatte de facto nicht den Hauch einer Chance. Nun kommt allerdings wieder ein Gegner, den man auf Augenhöhe verortet und sich mehr Chancen ausrechnet. Mit einem vollen Erfolg könnten die Tiroler ein weiteres Statement setzen und zumindest etwas auf die Meistergruppe schielen.

– Der SV Mattersburg und die WSG Tirol trafen bisher 5-mal in Pflichtspielen aufeinander. Im letzten Pflichtspielduell gewann der SVM erstmals – 2:0 im Uniqa-ÖFB-Cup-Achtelfinale im Oktober 2015 – bei 2 Remis und 2 WSG-Siegen.

– Der SV Mattersburg traf in jedem der 5 Pflichtspiele gegen die WSG Tirol. Die Tiroler blieben nur im Uniqa-ÖFB-Cup-Achtelfinale 2015 torlos.

– Die WSG Tirol blieb in Ligaspielen gegen den SV Mattersburg ungeschlagen (2 Siege, 2 Remis) – allesamt in der HPYBET 2. Liga.

– Die WSG Tirol erzielte 50 % ihrer Tore nach Standards (4 von 8). Der SV Mattersburg traf ebenfalls 4-mal nach Standards, wobei 3 Tore aus Elfmetern resultierten.

– Florian Mader wird am Spieltag 37 Jahre alt. Mader steht vor seinem 300. Spiel in der Bundesliga.

Letztes Duell: WSG 0:2 Mattersburg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 5 (1 Sieg Mattersburg, 2 Remis, 2 Siege WSG)
Verletzt/Angeschlagen: Pusic, Höller / Walch, Grünwald, Jauregui
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel:  Mattersburg-Sturm / WSG-Rapid

FC Red Bull Salzburg – TSV Hartberg

Samstag 17:00, Red Bull Arena, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Der Salzburg-Express rollt unaufhaltsam durch die Liga! Die Bullen stellen wie mittlerweile üblich das Maß aller Dinge dar und eilen von Erfolg zu Erfolg. Doch selbst für die Verhältnisse des Liga-Krösus agiert man aktuell in Überform, denn im Schnitt erzielt man aktuell knappe vier Treffer pro Spiel und feiert damit einen Kantersieg nach dem anderen. An dieser Serie hofft man nun weiter anschließen zu können und sich pünktlich vor dem Auftakt in der Champions League nochmal kräftig warmzuschießen.

Mit der Verfassung der Salzburger kann der TSV Hartberg zwar nicht mithalten, doch auch die Form der Steirer ist nicht zu verachten. Aktuell ist man immerhin seit fünf Spielen ungeschlagen geblieben und feierte zuletzt einen überzeugenden 3:1 Auswärtserfolg beim SKN St. Pölten. Nun steht aber die wohl schwierigste Aufgabe in der Liga bevor und man hofft sich so teuer wie nur möglich verkaufen zu können, um irgendwie einen Punktegewinn zu ergattern.

– Der FC Red Bull Salzburg ist seit 67 Pflichtspielen vor heimischer Kulisse ungeschlagen. Diese 67 unbesiegten Pflichtheimspiele in Folge sind Rekord für ein Team der Bundesliga.

– Der FC Red Bull Salzburg startete mit 6 Siegen in die Saison, wie bereits in der Vorsaison und zum insgesamt 3. Mal seit der Saison 2005/06 (zuvor 2014, 2018).

– Der FC Red Bull Salzburg gewann nicht nur die ersten 6 BL-Spiele 2019/20, sondern lag auch in allen diesen 6 Spielen bereits zur Halbzeit in Führung. Das stellt einen neuen Rekord seit Gründung der Bundesliga dar.

– Der TSV Prolactal Hartberg ist seit 5 Spielen in der Tipioc Bundesliga ungeschlagen. Dies gelang erst 1-mal zuvor: von Oktober bis November 2018 holte die Mannschaft von Trainer Markus Schopp sogar 5 Siege in Serie.

– Dario Tadic hält bei 7 Toren – nur Erling Haaland (8-mal) traf in dieser Saison der Bundesliga häufiger.

Letztes Duell: Hartberg 0:4 Salzburg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 2 (2 Siege Salzburg)
Verletzt/Angeschlagen: Walke, Pongracic, Van der Werff, Okugawa / Tschernegg
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: LASK-Salzburg / Hartberg-WAC

SCR Altach – SKN St. Pölten

Sonntag 14:30, Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Alexander Harkam

Weiterhin kräftig unter Wert schlägt sich der SCR Altach, denn seit mittlerweile vier Spielen wartet man auf einen Sieg und hechelt damit einem vollen Erfolg hinterher. Zuletzt setzte es eine 1:2 Heimniederlage gegen Sturm, wo man trotz einer Schlussoffensive den Kürzeren zog. Damit schaut unter dem Strich trotz zum Teil guter Leistungen zu wenig bei den Vorarlbergern heraus, was man nun hofft ändern zu können. Anfangen möchte man mit der Trendumkehr im Heimspiel gegen den SKN, wo drei Punkte quasi Pflicht sind.

Auch beim SKN St. Pölten läuft es zurzeit nicht wirklich rund. Von den bisherigen sechs Spielen in der Bundesliga, gewann man nur ein einziges bislang. Auch vor der Länderspielpause setzte es für die Wölfe eine bittere 1:3 Heimpleite gegen den TSV Hartberg, wo man sang- und klanglos als Verlierer vom Platz ging. Nun hofft man auch hier die Trendumkehr einleiten und gegen den SCR Altach einen vollen Erfolg einzufahren zu können, was nicht unmöglich erscheint angesichts dessen, dass man die letzten drei Duelle gegen die Vorarlberger allesamt gewinnen konnte.

– Der SKN St. Pölten gewann in der Bundesliga die letzten 3 Duelle gegen den SCR Altach – gegen kein anderes BL-Team gelang dem SKN ein derartiger Siegeslauf.

– Der SCR Altach traf in jedem der bisherigen 10 Duelle in der Bundesliga gegen den SKN St. Pölten. Die Vorarlberger erzielten dabei 18 Treffer.

– Der SCR Altach erzielte 10 Tore in den ersten 6 BL-Spielen – nur 2006 ebenfalls so viele. 4 dieser 10 Treffer erzielte Altach per Kopf – kein anderes Team traf in dieser Saison der Bundesliga so häufig per Kopf.

– Beim SCR Altach trafen 4 verschiedene Spieler bereits doppelt – nur beim FC Red Bull Salzburg (7) in dieser Saison der Bundesliga mehr.

– Dominik Hofbauer und Daniel Luxbacher stehen jeweils vor dem 100. Spiel in der Bundesliga.

Letztes Duell: St.Pölten 2:1 Altach
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 10 (5 Siege Altach, 1 Remis, 4 Siege St.Pölten)
Verletzt/Angeschlagen:  Netzer, Meilinger / Petrovic, Drescher
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Austria-Altach / Admira-St.Pölten

SK Rapid – Admira Wacker Mödling

Sonntag 14:30, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Andreas Heiß

Obenauf ist aktuell der SK Rapid, und das aus gutem Grund. Vor der Länderspielpause feierte mein beim Lokalrivalen Austria einen enorm wichtigen 3:1 Auswärtserfolg, womit man nicht nur die Violetten auf Distanz halten, sondern sich gleichzeitig auch in der Meistergruppe festsetzen konnte. Damit holte man aus den letzten vier Spielen respektable drei Siege, womit die Formkurve insgesamt bei den Hütteldorfern nach oben zeigt. Nun steht mit dem Heimspiel gegen die Admira eine Pflichtaufgabe auf dem Programm und da können die Grün-weißen diesen Trend weiter fortsetzen.

Bei der Admira ging es in der Länderspielpause ziemlich rund es gab den ersten großen Paukenschlag in dieser Saison. Trainer Geyer musste nach der 1:3 Heimpleite gegen Mattersburg seinen Hut nehmen und den Cheftrainersessel räumen. Letztlich war ein einziger Punktegewinn aus sechs Spielen zu wenig und fehlten dem Deutschen die Argumente, um auf einen Verbleib hoffen zu können. Sein Nachfolger wird Klaus Schmidt sein, der zuletzt in Mattersburg eine nicht unerfolgreiche Amtszeit hinlegte. Allerdings gibt es wesentlich einfachere Aufgaben, als Auswärts gegen Rapid starten zu müssen, weshalb ein Punktegewinn bereits ein Erfolg wäre.

– Der SK Rapid Wien gewann gegen den FC Admira die letzten 5 Duelle in der Bundesliga, wie es zuletzt von September 1997 bis Oktober 2000 der Fall gewesen war.

– Der SK Rapid Wien traf bei der aktuellen Siegesserie in allen 5 Spielen stets mindestens doppelt – insgesamt 16-mal.

– Der SK Rapid Wien landete zuletzt von September 1986 bis Juni 1988 mehr BL-Siege gegen den FC Admira in Folge, nämlich 7 an der Zahl. Bei 2 dieser 7 Spiele war Kühbauer als Admira-Spieler mittendrin statt nur dabei.

– Der SK Rapid Wien verlor zuletzt am 29. März 2006 ein Heimspiel in der Bundesliga gegen ein Tabellenschlusslicht. Der Gegner hieß damals FC Admira mit Erwin Hoffer (in Minute 66 eingewechselt).

– Erwin Hoffer spielt für den FC Flyeralarm Admira bereits 2-mal in der Bundesliga gegen den SK Rapid Wien. Hoffer ging in beiden Spielen als Sieger vom Platz (im Frühjahr 2006).

Letztes Duell: Admira 3:4 Rapid
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 76 (40 Siege Rapid, 20 Remis, 16 Siege Admira)
Verletzt/Angeschlagen:  Grahovac, Szanto, Martic, Schick, Strebinger / Scherzer, Thoelke, Aiwu, Bauer, Vorsager
Gesperrt: Niemand / Kerschbaum
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: WSG-Rapid / Admira-St.Pölten

Wolfsberger AC – FK Austria Wien

Sonntag 17:00, Lavanttal Arena, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Ein Duell der „verkehrten Welt“, so könnten man die Begegnung zwischen dem Wolfsberger AC und der Wiener Austria titulieren. Beim Duell Tabellendritter gegen den Tabellenachten würde man die große Austria auf dem höheren Rang verorten, doch stattdessen nimmt diesen Platz der WAC ein. Der Grund dafür sind starke zwölf Punkte aus sechs Spielen, was den zweitbesten Start der Kärntner in der eigenen Vereinsgeschichte zur Folge hat. Nach dem 1:0 Auswärtserfolg beim LASK, geht der WAC klarerweise mit einer ordentlichen Brust in diese Begegnung und hofft den positiven Trend prologieren zu können.

In der Lage des WAC wäre der FK Austria Wien nur allzu gerne. Mit nur fünf Punkten aus sechs Spielen läuft man den eigenen Erwartungen meilenweit hinterher und hat mittlerweile einen respektablen Abstand zu der Meistergruppe aufgerissen. Zum Überdruss verlor man vor der Länderspielpause auch noch das große Wiener Derby, womit man mit einem weiteren Negativerlebnis konfrontiert wurde. Nun hoffen die Violetten, in der Länderspielpause an den richtigen Schrauben gedreht zu haben, um wieder auf Kurs zu kommen. Eine weitere Niederlage können sich die Veilchen jedenfalls nicht leisten und ein Punktgewinn ist dringend nötig.

– Der RZ Pellets WAC ist gegen den FK Austria Wien in der Bundesliga seit 3 Heimspielen ungeschlagen (2 Siege, ein Remis) – wie zuvor nur von Februar 2014 bis Februar 2015.

– Der RZ Pellets WAC traf in den letzten 5 Heimspielen gegen den FK Austria Wien immer (insgesamt 7 Tore) – erstmals in der Bundesliga.

– Der RZ Pellets WAC startete mit 12 Punkten aus den ersten 6 Spielen – nur 2014/15 waren es mit 18 Punkte noch mehr Zähler in einer Saison der Bundesliga gewesen.

– Der FK Austria Wien erzielte letzte Saison in der Bundesliga 3 der 5 Tore gegen den RZ Pellets WAC nach Standards. In dieser Saison sind die Wiener noch ohne Tor nach Standard.

– Christopher Wernitznig steht vor seinem 250. Spiel in der Bundesliga. Er war der 1. WAC-Spieler, der bei seinem BL-Klubdebüt für den RZ Pellets WAC 2 Tore erzielte (im Juli 2014), danach gelang dies nur noch Shon Weissman.

Letztes Spiel: Austria 2:0 WAC
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 28 (9 Siege WAC, 6 Remis, 13 Siege Austria)
Verletzt/Angeschlagen:  Gölles / Schoissengeyr, Borkovic, Madl
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Hartberg-WAC / Austria-Altach

Dalibor Babic