Der sechste Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Fokus rückt dabei ganz klar das große Wiener Derby am kommenden... Faktencheck zur 6. Bundesliga-Runde 2019/20

 

Der sechste Spieltag der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür. In den Fokus rückt dabei ganz klar das große Wiener Derby am kommenden Sonntag zwischen Gastgeber Austria Wien und den Gästen aus Wien-Hütteldorf Rapid, wo es für beide Mannschaften um sehr viel geht und eine Niederlage für die beiden Teams nicht in die Tüte kommt.

LASK – Wolfsberger AC

Samstag 17:00, Raiffeisen Arena, Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Ausgeträumt hat sich die Hoffnung auf das Erreichen der Champions League für den LASK, nachdem man unter der Woche trotz einer ordentlichen Leistung gegen Club Brügge letztlich mit 1:2 den Kürzeren zog. Doch jammern hilft nix, es muss für die Oberösterreicher natürlich weitergehen und es gilt dieses Erlebnis so rasch wie möglich zu vergessen. Am besten gleich mit einem Sieg in der Bundesliga gegen einen direkten Konkurrenten, wobei die gute Bilanz gegen die Kärntner dem LASK eine gewisse Sicherheit gibt.

Für den WAC wird dagegen die Vorfreude auf die kommenden Wochen immer größer, nachdem man nun auch die Gegner in der Europa League kennt und eine namenhafte Gruppe erwischt hat. Doch zuvor gilt der Fokus klarerweise auf die Liga, wo man die eigene Serie von zwei Siegen am Stück natürlich am besten ausbauen möchte. Für Selbstvertrauen wurde also gesorgt, wobei vor allem die Offensive mit zehn (!) erzielten Toren in den letzten Begegnungen für Furore sorgte. Nun hofft man zumindest die Negativserie gegen den LASK zu beenden und einen Punktegewinn einzufahren.

– Der LASK ist in der Bundesliga seit 4 Duellen gegen den RZ Pellets WAC unbesiegt (3 Siege, ein Remis) – erstmals so lange. Der LASK blieb dabei in 3 dieser 4 Spiele ohne Gegentor.

– Der einzige Sieg des RZ Pellets WAC gegen den LASK in der Bundesliga datiert am 20. Mai 2018. Damals gewannen die Kärntner auswärts mit 3:1.

– Der LASK blieb in den ersten 5 Spielen dieser Saison der Bundesliga ungeschlagen, wie zuvor nur 1994/95 unter Walter Skocik. Die 13 Punkte aus den ersten 5 Saisonspielen stellen für den LASK einen BL-Rekord dar.

– Der LASK kassierte erst 2 Gegentore in dieser BL-Saison – so wenige wie sonst nur der SK Sturm Graz. Der RZ Pellets WAC erzielte 15 Tore – nur Salzburg (22) mehr.

– Der RZ Pellets WAC erzielte erstmals in 2 Spielen in Folge 5 oder mehr Tore. 3 Spiele in Folge gelang dies in der Bundesliga nur dem FC Red Bull Salzburg, und das in den letzten 3 Spielen.

Letztes Duell: LASK 3:0 WAC
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 8 (5 Siege LASK, 2 Remis, 1 Sieg WAC)
Verletzt/Angeschlagen: Ramsebner / Niemand
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiele: LASK-Sturm / WAC-Austria

Admira Wacker – SV Mattersburg

Samstag 17:00, BSFZ-Arena, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Bei dieser Begegnung kommt es zu dem Duell der beiden formschwächsten Teams der Liga, weshalb die beiden Mannschaften auch das Schlusslicht in der Tabelle bilden und es zu einem „Kellerduell“ kommt. Die Admira fing sich dabei beim letzten Auswärtsspiel eine Packung bei Meister Salzburg ein, wo man sang- und klanglos mit 0:5 unterging. Nun steht ein richtungsweisendes Duell gegen die Gäste aus dem Burgenland an, wo man endlich den ersten Dreier einfahren und einen Befreiungsschlag landen will.

Auch beim SV Mattersburg ist es um das Selbstvertrauen nicht wirklich gut bestellt, nachdem man nun vier Spiele am Stück als Verlierer vom Platz gehen musste. Zwar konnte man die Anzahl an Gegentreffern im letzten Spiel drastisch minimieren, dennoch verlor man letztlich vor heimischer Kulisse knapp mit 0:1 gegen St. Pölten. Nun reist man in die Südstadt und kämpft gegen den Negativtrend an und hofft ebenfalls, den lang ersehnten Befreiungsschlag feiern zu können. Hoffnung gibt die Statistik, denn man ist seit immerhin drei Spielen gegen die Admira unbesiegt.

– Der SV Mattersburg gewann in der Bundesliga 6 der 18 Auswärtsspiele beim FC Flyeralarm Admira – so viele wie sonst nur beim SK Sturm Graz, allerdings in 27 Begegnungen.

– Der SV Mattersburg ist in der Bundesliga seit 3 Spielen beim FC Flyeralarm Admira unbesiegt – so lange wie zuvor nur von Mai 2005 bis März 2006.

– Der SV Mattersburg blieb in den letzten 2 Duellen in der Bundesliga beim FC Flyeralarm Admira ohne Gegentor – erstmals so lange.

– Der FC Flyeralarm Admira kam in den ersten 5 Runden dieser Saison der Bundesliga auf eine Schussgenauigkeit von 54% (wie die WSG Swarovski Tirol) – Höchstwert.

– Der SV Mattersburg erzielte 75% der Treffer (3 von 4) in Hälfte 2 – nur der FC Flyeralarm Admira mit einem höheren Anteil (100% – 2 von 2).

Letztes Duell: Mattersburg 1:1 Admira
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 36 (15 Siege Admira, 8 Remis, 13 Siege Mattersburg)
Verletzt/Angeschlagen: Aiwu, Scherzer, Thoelke / Höller, Hart, Jano
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel:  Rapid-Admira / Mattersburg-WSG

 

WSG Tirol – FC Red Bull Salzburg

Samstag 17:00, Tivoli Stadion, Schiedsrichter: Rene Eisner

Zu einem „Westderby“ der etwas kleineren Sorte kommt es bei der Begegnung zwischen Aufsteiger WSG Tirol und dem amtierenden Meister Red Bull Salzburg. Für den Aufsteiger WSG Tirol kommt es dabei zum nächsten Highlight in der Bundesliga, nachdem man bereits einige Topvereine bespielen durfte. So auch zuletzt im Auswärtsspiel beim SK Sturm, wo man allerdings keine gute Performance an den Tag legte und letztlich mit 0:2 verlor. Gegen Salzburg werden die Trauben ebenfalls nicht hoch hängen, weshalb ein Punktegewinn bereits als großer Erfolg gewertet werden würde.

Auf der anderen Seite kommt Meister Red Bull Salzburg aus dem Jubeln und der Euphorie gar nicht mehr heraus. Nicht nur, dass man im letzten Heimspiel wieder einmal mit dem 5:0 einen Kantersieg feierte, auch in der Auslosung für die Champions League lief es für die Bullen blendend und man bekam u.a. den amtierenden Titelträger Liverpool zugelost. Doch bevor man sich mit den großen Teams in Europa messen darf, gilt es die Hausaufgaben in der Liga weiterhin konzentriert zu erledigen und die eigene Serie auszubauen.

– Die WSG Swarovski Tirol ist in Pflichtspielen vor heimischer Kulisse seit 8 Spielen ungeschlagen (7 Siege, ein Remis).

– Der FC Red Bull Salzburg kassierte in der Bundesliga in den letzten 14 Duellen gegen Aufsteiger nie mehr als ein Gegentor pro Spiel und blieb dabei 7-mal ohne Gegentor.

– Der FC Red Bull Salzburg startete mit 5 Siegen in die Saison, wie sonst nur 2018/19 und 2014/15. Im Vorjahr gewann Salzburg die ersten 10 Spiele und stellte damit einen neuen Rekord in der Bundesliga auf.

– Jesse Marsch gewann seine ersten 5 Spiele in der Bundesliga – als erster Trainer überhaupt. Den Rekord des besten Trainerstarts bei einem Team hält Adi Hütter, der mit dem FC Red Bull Salzburg 2014/15 seine ersten 6 BL-Spiele gewann.

– Florian Mader steht vor seinem 300. Spiel in der Bundesliga. Wenn Mader gegen Salzburg zum Einsatz kommt, ist er der 4. aktuelle BL-Spieler mit 300 oder mehr BL-Spielen.

Letztes Duell: WSG 1:3 Salzburg
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 6 (1 Sieg WSG, 3 Remis, 2 Siege Salzburg)
Verletzt/Angeschlagen: Buchacher, Grgic, Jauregui / Walke, Pongracic, Van der Werff, Minamino
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Mattersburg-WSG / Salzburg-Hartberg

SKN St. Pölten – TSV Hartberg

Sonntag 17:00, NV Arena, Schiedsrichter: Julian Weinberger

Einen dringend benötigten Befreiungsschlag feierte endlich der SKN St. Pölten, nachdem man einem vollen Erfolg mehrere Wochen hinterherlaufen musste. Beim 1:0 Auswärtssieg beim SV Mattersburg überzeugte man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und schenkte dem Neo-Coach Schmidt den ersten Erfolg als Trainer in der österreichischen Bundesliga. Diesen Trend möchten die Wölfe klarerweise fortsetzen und sich mit einem Heimsieg sich nach oben orientieren und gleichzeitig den Abstand nach unten vergrößern.

Im der oberen Tabellenhälfte befindet sich bereits der TSV Hartberg, nachdem man aus den letzten drei Spielen starke sieben Zähler holte. Beim 2:2 gegen die Austria holte man nach einem ordentlichen Auftritt letztlich einen Punkt und schnupperte sogar zeitweise an einem weiteren vollen Erfolg. Nun will man die Serie an ungeschlagenen Spielen klarerweise weiter ausbauen und mit einem Punktegewinn die Heimreise in die Ost-Steiermark antreten, wobei die Hoffnungen auf das starke Offensivduo Tadic und Rep liegen.

– Der SKN St. Pölten ist in Pflichtspielen zuhause gegen den TSV Hartberg ungeschlagen (11-mal 2. Liga, 1-mal Bundesliga).

– Der TSV Hartberg ist seit 4 Spielen unbesiegt (2 Siege, 2 Remis), wie zuvor nur im Oktober/November 2018. Damals gewannen die Steirer sogar 5 Spiele in Folge in der Bundesliga.

– Der TSV Hartberg profitierte im Kalenderjahr 2019 in der Bundesliga bereits von 3 Eigentoren – nur der SK Rapid Wien (4) in diesem Zeitraum von mehr.

– Der TSV Hartberg erzielte 3 Tore nach Flanken aus dem Spiel heraus – kein Team in dieser Saison der Bundesliga mehr. Das bislang einzige BL-Tor der Steirer gegen St. Pölten wurde ebenfalls nach einer Flanke erzielt.

– Der SKN St. Pölten erzielte 75% der Treffer in dieser Saison der Bundesliga nach Standards – der höchste Anteil.

Letztes Duell: Hartberg 1:1 St.Pölten
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 2 (1 Sieg St.Pölten, 1 Remis)
Verletzt/Angeschlagen:  Drescher / Tschernegg
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Altach-St.Pölten / Salzburg-Hartberg

SCR Altach – SK Sturm Graz

Sonntag 17:00, Cashpoint Arena, Schiedsrichter: Markus Hameter

Ein Auf und Ab erlebt aktuell die Mannschaft des SCR Altach. Nachdem man einen 0:3 Rückstand im Spiel gegen den TSV Hartberg egalisierte, hoffte man daraus gestärkt in die nächsten Aufgaben zu gehen. Doch stattdessen setzte es für die Vorarlberger eine 2:5 Klatsche beim Auswärtsspiel gegen den WAC, wo man sich speziell in der Defensive erneut löchrig wie ein Schweizer Käse präsentierte und sich viele Gegentore einfing. Daran gilt es nun für Coach Pastoor zu arbeiten und diese Probleme zu beheben, sonst wird nämlich die starke Offensive nicht ausreichen, um in der Liga konstant Punkte einfahren zu können.

Eine Trendumkehr gelang dem SK Sturm Graz am vergangenen Wochenende, nachdem man zuletzt zwei Spiele in Folge als Verlierer vom Platz ging. Nun folgte im letzten Heimspiel gegen die WSG Tirol ein souveräner 2:0 Erfolg, wo man insgesamt einen überzeugenden Auftritt hinlegte und sich eine Vielzahl an guten Torchancen erarbeitete. Dieses Auftreten hofft Trainer El Maestro auch beim Gastspiel in Vorarlberger zu Gesicht zu bekommen, wobei die Statistik eine klare Sprache spricht und es Sturm mit einem regelrechten Lieblingsgegner zu tun bekommt.

– Der SK Sturm Graz ist in der Bundesliga seit 15 Duellen gegen den CASHPOINT SCR Altach ungeschlagen (10 Siege, 5 Remis) – so lange wie aktuell gegen kein anderes BL-Team.

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann in der Bundesliga 4 der bisherigen 30 Duelle gegen den SK Sturm Graz. Jeden dieser 4 Siege fuhren die Vorarlberger in der CASHPOINT-Arena ein.

– Der SK Sturm Graz kassierte in den letzten 11 BL-Duellen gegen den CASHPOINT SCR Altach nie mehr als 1 Gegentor pro Spiel und blieb dabei 5-mal ohne Gegentor.

– Der CASHPOINT SCR Altach ist saisonübergreifend seit 4 Heimspielen ungeschlagen – erstmals seit Oktober 2017. Altach traf in den letzten 3 Heimspielen jeweils 3-mal – erstmals in der Bundesliga.

– Der CASHPOINT SCR Altach erzielte 9 Tore in den ersten 5 BL-Spielen – erstmals so viele. 4 verschiedene Spieler trafen bei Altach bereits doppelt – nur beim FC Red Bull Salzburg (6) mehr.

Letztes Duell: Altach 0:2 Sturm
Direkter Vergleich seit 74/75: Spiele insgesamt: 30 (4 Siege Altach,8 Remis, 18 Siege Sturm)
Verletzt/Angeschlagen:  Netzer,Meilinger / Röcher, Jantscher, Huspek
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: Altach-St.Pölten / Sturm-LASK

FK Austria Wien – SK Rapid

Sonntag 17:00, Generali Arena, Schiedsrichter: Harald Lechner

Derbytime in der österreichischen Bundeshauptstadt, das prestigeträchtigste Aufeinandertreffen in der österreichischen Bundesliga steht vor der Tür! Im 329. Wiener Derby kommt es dabei zu einem Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, mit recht ähnlichen Vorzeichen. Für die Austria heißt es endlich den zweiten Sieg in der Liga zu feiern und die eigene Unserie in den Heimspielen zu beenden, wo man die eigenen Fans mit Magerkost versorgte. Nachdem man im letzten Spiel beim TSV Hartberg einen guten Auftritt hinlegte und einen Rückstand wettmachte, reichte es letztendlich wieder nicht für drei Punkte und man musste sich mit einem Unentschieden begnügen. Nun steht man im Kracher gegen Rapid dementsprechend unter Zugzwang und sind drei Punkte quasi Pflicht, sonst droht man den Kontakt nach oben zu verlieren.

Auch für den SK Rapid läuft die Saison alles andere als nach Wunsch. Nachdem man zuletzt zwei Siege in Serie feierte, folgte am vergangenen Wochenende eine Last-Minute Niederlage gegen den LASK, wo man quasi mit dem Schlusspfiff einen Punktegewinn aus der Hand gab. Dazu kommt auch noch das eigene Verletzungspech, denn mehrere Spieler trugen von diesem Spiel Blessuren davon und verschärften damit massiv die Personalsorgen der Hütteldorfer. Trotz der dünnen Personaldecke, hofft man im Derby endlich wieder ein Erfolgserlebnis gegen den ewigen Rivalen zu feiern und vor allem sich für die 1:6 Schmach im letzten Gastauftritt in Wien-Favoriten revanchieren zu können.

– Der FK Austria Wien gewann in der Bundesliga 2 Duelle in Folge gegen den SK Rapid Wien. Mehr BL-Derbysiege in Folge gelangen der Austria zuletzt 2012/13 unter Trainer Peter Stöger – damals 3.

– Peter Stöger steht vor seinem 1. Derby beim Austria-Comeback. Stöger gewann bisher noch jede Derby-Premiere mit dem FK Austria Wien und blieb dabei stets ohne Gegentor, egal in welcher Funktion.

– Christoph Monschein erzielte gegen den SK Rapid Wien 3 Tore in der Bundesliga, jeweils eines in den letzten 3 BL-Saisonen. Wenn Monschein gegen Rapid traf, dann verlor sein Team nicht (2 Siege, ein Remis).

– Philipp Schobesberger traf gegen den FK Austria Wien in 4 Spielen in der Bundesliga – so häufig wie gegen kein anderes Team. Wenn Schobesberger gegen die Austria traf, ging der SK Rapid Wien stets als Sieger vom Platz.

– Bei den bisherigen 3 Trainerduellen in der Bundesliga zwischen Christian Ilzer und Dietmar Kühbauer gewann stets das Heimteam – 2-mal Ilzer, 1-mal Kühbauer.

Letztes Spiel: Austria 6:1 Rapid
Bilanz seit 74/75: Spiele insgesamt: 222 (80 Siege Austria, 64 Remis, 78 Siege Rapid) Verletzt/Angeschlagen:  Schoissengeyr, Borkovic, Madl, Yateke / Strebinger, Hofmann, Grahovac, Szanto, Schick
Gesperrt: Palmer-Brown / Niemand
Gefährdet: Niemand
Nächstes Spiel: WAC-Austria / Rapid-Admira

Dalibor Babic