Die österreichische Bundesliga kehrt endlich wieder zurück aus der Sommerpause! Nachdem zuletzt die Generalprobe im Cup für die meisten Vereine erfolgreich verlief (Hartberg ausgenommen),... Faktencheck zur 1. Bundesliga-Runde 2019/20

Die österreichische Bundesliga kehrt endlich wieder zurück aus der Sommerpause! Nachdem zuletzt die Generalprobe im Cup für die meisten Vereine erfolgreich verlief (Hartberg ausgenommen), steht nun das erste Punktspiel vor der Tür und geht es damit ans Eingemachte. Das Auftaktspiel in die Bundesliga-Saison 2019/2020 bestreiten dabei der SK Rapid Wien und der amtierende Meister Red Bull Salzburg, womit es gleich zu einem heißen Duell im Allianz-Stadion kommt. Ebenfalls interessant ist die Auftaktbewegung der Wiener Austria mit Neo-Coach Ilzer beim Aufsteiger WSG Tirol, sowie am Sonntag jene von Sturm Graz und dem LASK, die ebenfalls mit neuen Trainern in die Meisterschaft starten.

 SK Rapid Wien – Red Bull Salzburg

Samstag 20:45, Allianz Stadion, Schiedsrichter: Alexander Harkam

Alles muss besser werden, so ungefähr lautet wohl die Devise vom SK Rapid Wien. Nachdem man die letzte Saison im unteren Playoff landete und schlussendlich auch den Europacup verpasste, geht man nun mit dem Duo Barisic/Kühbauer in die neue Saison und hofft auf eine deutliche Leistungssteigerung und dass man den eigenen Ansprüchen wieder gerecht wird. Der Start in die neue Saison glückte dabei aus Sicht der Hütteldorfer im Cup, wo man den Regionalligisten Allerheiligen mit 9:0 vom Platz pflegte. Nun steht allerdings mit Salzburg ein anderes Kaliber vor der Brust und die Rapidler hoffen, dass man den letzten Heimsieg (2:0 im Februar) wiederholen kann und damit auch der Saisonstart glückt.

Auf der anderen Seite steht eine interessante Premiere für den amtierenden Meister Red Bull Salzburg an, denn Neo-Trainer Jesse March feiert sein Liga-Debüt und darf dabei gleich im Hexenkessel von Hütteldorf eine Härteprobe bestreiten. Die Generalprobe der Bullen verlief dabei ohne große Komplikationen und man feierte einen ungefährdeten 7:1 Auswärtssieg in Parndorf, wo sich vor allem Stürmer Haland in Trefferlaune präsentierte. Ein Sieg zum Auftakt würde die Titelambitionen der Bullen unterstreichen und ein ordentliches Ausrufezeichen setzen, dass man trotz zahlreicher Abgänge nicht gedenkt, den Status als Platzhirsch abzugeben.

– Der SK Rapid Wien gewann das Heimspiel im Februar 2019 gegen den FC Red Bull Salzburg (2:0). 2 Heimsiege in Folge in der Tipico Bundesliga gegen Salzburg gelangen Rapid zuletzt in der Saison 2013/14.

– Der SK Rapid Wien traf im Kalenderjahr 2019 in jedem Heimspiel der Tipico Bundesliga (inkl. Playoff-Spiele) – als einziges Team.

– Der FC Red Bull Salzburg blieb 2018/19 in der Tipico Bundesliga nach 1:0-Führungen ungeschlagen (21 Siege, 4 Remis). Bereits 2017/18 blieben die Salzburger nach 1:0-Führungen ungeschlagen (20 Siege, 4 Remis).

– Der FC Red Bull Salzburg kassierte 2018/19 in der Tipico Bundesliga nur 10 Gegentore in der 1. Hälfte, weniger kassierte zuletzt der FC Tirol in der Saison 2001/02 (sogar nur 8).

– Dietmar Kühbauer gewann als Trainer in der Tipico Bundesliga 5-mal gegen den FC Red Bull Salzburg – so häufig wie kein anderer Trainer seit Saisonbeginn 2011/12.

 Letztes Duell:

Rapid 2:0 Salzburg

Direkter Vergleich seit 74/75:

Spiele insgesamt: 182 (76 Siege Rapid, 46 Remis, 60 Siege Salzburg)

Verletzt/Angeschlagen: Ljubicic, Sonnleitner / Walke, Ludewig, Prevljak, Vallci, Koita, Samassekou

Gesperrt: Niemand

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiele: St.Pölten-Rapid / Salzburg-Mattersburg

 

WSG Tirol – FK Austria Wien

Samstag 17:00 , Tivoli-Stadion, Schiedsrichter: Christopher Jäger

Ein anderer Tiroler Verein als Wacker Innsbruck am Tivoli? Vor kurzem war diese Vorstellung noch undenkbar. Doch nachdem Wacker aus der Bundesliga absteigen musste und der WSG Tirol gleichzeitig dank eines starken Endspurts den Aufstieg fixieren konnte, tauschten die beiden Tiroler Vereine quasi die Plätze. Die WSG darf sich nun mit den Spitzenclubs der Liga messen und der Erste davon kommt auch prompt zum Auftakt und man hofft natürlich, nach der konzentrierten Vorbereitung sofort mit einem Punktegewinn anschreiben zu können. Allerdings zeigte man sich zum Auftakt im Cup nicht gerade von der besten Seite und gewann nur äußerst knapp gegen den Kärntner Landesligisten Treibach mit 2:1. Gegen die Austria wird eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten sein, sonst könnte es für die euphorisierten Wattener ein böses Erwachen geben.

Die Austria dagegen erledigte ihre Aufgabe im Cup gegen ihren Kärntner Landesligisten mühelos und feierte einen 9:0 Kantersieg. Mit dieser Torflut sammelte man reichlich Selbstvertrauen für den Auftakt und die Handschrift von Neo-Trainer Christian Ilzer wird immer klarer und klarer. Doch nun wartet mit der WSG Tirol der erste richtige Härtetest, der auch als Standortbestimmung gesehen werden kann. Gegen die defensiv ausgerichteten Tiroler werden spielerische Lösungen gefragt sein und da müssen die Violetten zeigen, dass sie echte Fortschritte in ihrer Entwicklung gemacht haben und die Vorbereitung wirklich so gut war, wie von allen Beteiligten betont wird.

– Der WSG Swarovski Tirol gelang erstmals der Aufstieg in die Tipico Bundesliga. Die Tiroler sind damit der 39. Klub, der es in die Tipico Bundesliga geschafft hat (seit 1974/75).

– Die WSG Swarovski Tirol blieb in den letzten 6 Spielen der 2. Liga ohne Punktverlust. Die Tiroler erzielten bei diesen 6 Siegen 13 Treffer – im Schnitt 2,17 pro Spiel.

– Der FK Austria Wien blieb 2018/19 in der Tipico Bundesliga in den 4 Duellen gegen Aufsteiger ungeschlagen (3 Siege, ein Remis).

– Der FK Austria Wien traf in den letzten 5 Auswärtsspielen der Saison 2018/19 und erzielte dabei 9 Treffer – im Schnitt 1,8 Tore pro Spiel in diesem Zeitraum.

– Der FK Austria Wien traf 12-mal aus der Distanz – Höchstwert 2018/19. Die WSG Swarovski Tirol kassiert in der 2. Liga 2018/19 nur ein Weitschussgegentor – so wenige wie kein anderes Team.

Letztes Duell:

Austria 4:2 WSG

Direkter Vergleich seit 74/75:

Spiele insgesamt: 6 ( 1 Sieg WSG Tirol, 5 Siege Austria)

Verletzt/Angeschlagen:  Niemand / Schoissengeyr, Turgeman, Borkovic, Martschinko, Ebner

Gesperrt: Niemand / Sax

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiel:  Altach-WSG / FAK-LASK

 

Admira Wacker – Wolfsberger AC

Samstag 17:00, BSFZ-Arena, Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Jährlich grüßt das Murmeltier, ist man in der Südstadt geneigt zu sagen. Wieder einmal musste man schwerwiegender Abgänge hinnehmen, da u.a. mit Zwierschitz und Kalajdzic zwei Leistungsträger den Verein verließen. Richtig nachbesetzt wurde dabei nur der Abgang von Zwierschitz und ansonsten blieb man in der Südstadt äußerst ruhig am Transfermarkt. Der Start in die neue Saison glückte dabei und man gewann in der ersten Runde des Cups komfortabel mit 5:0. Es bleibt abzuwarten, wie die junge Truppe der Admira die Abgänge kompensieren wird und ob die nachkommenden Talente in die großen Fußstapfen treten können.

Während die Admira einige schmerzhafte Abgänge verzeichnete, blieb der Stamm des Wolfsberger AC großenteils zusammen und musste man bis auf den ausgeliehenen Koita keine Leistungsträger abgeben. Mit neu an Board ist Neo-Coach Gerhard Struber, der sich nun nicht nur in der höchsten Spielklasse beweisen darf, sondern durch den Einzug in die Europa League-Gruppephase auch internationale Luft schnuppern wird dürfen. Die Generalprobe verlief für die Lavanttaler dabei nach Wunsch, wo man in der ersten Runde des Cups im „Kärntner Derby“ den SAK mit 9:0 vom Platz fegte und sich dabei in Torlaune präsentierte. Nun wartet der Auftakt in der Liga, wo man natürlich hofft, an die Erfolge der vergangenen Saison anschließen zu können und sich in der Spitzengruppe festzusetzen.

– Der FC Flyeralarm Admira ist sowohl seit 5 Spielen als auch 5 Heimspielen gegen den RZ Pellets WAC ungeschlagen – erstmals in der Tipico Bundesliga.

– Der RZ Pellets WAC erzielte 40 Treffer in der Tipico Bundesliga gegen den FC Flyeralarm Admira – so viele wie gegen kein anderes Team.

– Der RZ Pellets WAC verlor die letzten 4 Auftaktspiele in der Tipico Bundesliga. Der einzige Sieg an Spieltag 1 datiert aus der Saison 2014/15. Damals gewann der WAC mit 4:1 bei der Admira.

– Der RZ Pellets WAC gewann 2018/19 in der Tipico Bundesliga 5 Spiele nach Halbzeitrückständen – so viele wie kein anderes Team innerhalb einer Saison.

– Der FC Flyeralarm Admira erzielte 52% der Tore nach Standards – ein so hoher Anteil wie kein anderes Team in der Saison 2018/19. Beide Tore gegen den RZ Pellets WAC erzielte die Admira nach Standards.

Letztes Duell:

WAC 2:2 Admira

Direkter Vergleich seit 74/75:

Spiele insgesamt: 26 ( 10 Siege Admira, 7 Remis, 9 Siege WAC)

Verletzt/Angeschlagen: Thoelke / Soldo

Gesperrt: Niemand

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiel: Hartberg-Admira / WAC-Sturm

 

LASK – SCR Altach

Sonntag 17:00, Raiffeisen Arena, Schiedsrichter: Harald Lechner

Nachdem jahrelang Oliver Glasner die Bank des oberösterreichischen Traditionsvereins besetzt hat, wird nun das erste Mal Neo-Coach Valerien Ismael auf eben jener Platz nehmen. Dabei wartet man bereits gespannt darauf, ob der Vizemeister der vergangenen Saison die eigene Erfolgsgeschichte weiter fortsetzen kann oder ob mit dem Abgang vom Erfolgstrainer auch die eigene Leistungsstärke Einbuße hinnehmen muss. Dabei gilt es für die Linzer, bedingt durch die Abgänge von Joao Victor und Ullmann, zwei Leistungsträger zu ersetzen, die wichtig für das Spiel der Athletiker waren. Der Auftakt im Cup glückte dabei und man gewann gegen Vöcklamarkt mit 6:2, wenn auch mit etwas mehr Bauchwehen, als es dem LASK lieb gewesen wäre. Nun hofft man, in der gleichen Gangart auch in die Liga zu starten.

Auf der anderen Seite starteten die Altacher ebenfalls mit einem deutlich angenehmeren 6:1 Erfolg über Kufstein in die neue Saison und lief damit die Generalprobe für den Meisterschaftsauftakt nach Wunsch. Nun wartet auf die Vorarlberger mit dem Auftakt ein wesentlich härterer Brocken und geht es gegen den LASK, wo man seit einer gefühlten Ewigkeit auf einen Sieg wartet. Mit Interesse wird man die Altacher dennoch verfolgen, da nicht nur die erste volle Saison (inklusive Vorbereitung) von Coach Pastoor bevorsteht, sondern sich auch der Kader sehr stark verändert hat und eine Flut an Neuzugängen ins Ländle kam. Die Altacher hoffen jedenfalls, heuer nichts mit dem Abstiegskampf zu tun zu haben und den Aufwärtstrend unter Pastoor fortsetzen zu können.

– Der LASK verlor in der Tipico Bundesliga nur 7% der Spiele gegen den CASHPOINT SCR Altach (1 von 14).

– Der LASK blieb in der Tipico Bundesliga in der Hälfte der Duelle gegen den CASHPOINT SCR Altach ohne Gegentor (7 von 14).

– Der CASHPOINT SCR Altach traf in 7 der 8 Saisonen am 1. Spieltag in der Tipico Bundesliga – nur am 9. Juli 2008 beim 0:3 in Ried nicht.

– Der CASHPOINT SCR Altach verlor 2018/19 nur 4 Auswärtsspiele. Der bisherige Klubrekord in der Tipico Bundesliga lag bei 8 Auswärtsniederlagen (2014/15).

– Der LASK erzielte 2018/19 in der Tipico Bundesliga 38 Tore in Hälfte 2 – nur der FC Red Bull Salzburg (49) mehr. Der LASK erzielte alle 3 Tore 2018/19 gegen Altach in der 2. Hälfte.

 Letztes Duell:

Altach 1:2 LASK

Direkter Vergleich seit 74/75:

Spiele insgesamt: 14 ( 1 Siege Altach, 5 Remis, 8 Siege LASK)

Verletzt/Angeschlagen: Goiginger, Sabitzer, Wostry, Schnegg, In-pyo-Oh / Niemand

Gesperrt: Niemand / Zwischenbrugger

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiel: Austria-LASK / Altach-WSG

SK Sturm Graz – SKN St. Pölten

Sonntag 17:00, Merkur-Arena, Schiedsrichter: Walter Altmann  

Neue Saison, neues Glück, heißt es wohl für den SK Sturm Graz. Nachdem man die letzte Saison mit Ach und Krach den Europacup fixierte, dabei jedoch leistungstechnisch weit unter den Erwartungen blieb, gilt es für die Grazer Wiedergutmachung zu betreiben und sich mit den Fans zu versöhnen. Vor allem die desaströse Heimbilanz in der Rückrunde gilt es auszubessern und Neo-Coach Nestor El Maestro möchte klarerweise das Ruder gleich rumreißen. Doch nachdem man die Generalprobe im Cup mit Bravour meisterte, folgte nun im Auswärtsspiel in Haugesund eine 0:2 Niederlage, womit man mit einem Bein bereits wieder draußen aus dem Europapokal ist. Damit die Stimmung nicht endgültig wieder in den Keller rutscht, wird ein Auftaktsieg gegen den SKN zwingend nötig sein.

Der SKN St. Pölten dagegen hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Zwar hatte man mit dem sechsten Platz die beste Bundesliga-Saison hingelegt und damit eine solide Saison, allerdings belastet die Transfersperre die Wölfe, weshalb die Niederösterreicher dringend benötigte Verstärkungen nicht verpflichten können. Der einzige Neuzugang ist auf der Trainerbank zu finden und der Deutsche Alexander Schmidt feiert sein Debüt als Übungsleiter für den SKN. Für Schmidt ist diese Aufgabenstellung keine einfache, was auch der Auftakt im Cup bereits zeigte, wo man nur äußerst knapp mit 2:1 gegen den unterklassigen SV Gloggnitz gewann. In der Bundesliga wird es eine deutliche Leistungssteigerung benötigen, sonst wird man sich wesentlich weiter nach unten orientieren müssen.

– Der SK Puntigamer Sturm Graz ist seit 4 Auftaktspielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen (3 Siege, ein Remis).

– Der SK Puntigamer Sturm Graz gewann in der Tipico Bundesliga zuhause gegen den spusu SKN St. Pölten nur, wenn die Steirer mindestens 3 Tore erzielten – 3-mal mit 3:2.

– Der spusu SKN St. Pölten erzielte in der Tipico Bundesliga 15 Treffer gegen den SK Puntigamer Sturm Graz (wie gegen den CASHPOINT SCR Altach) – gegen kein Team mehr.

– Der spusu SKN St. Pölten blieb in beiden Auswärtsspielen 2018/19 gegen den SK Puntigamer Sturm Graz in der Tipico Bundesliga ohne Gegentor.

– Der spusu SKN St. Pölten erzielte in der vorangegangenen Saison 44% seiner Tore in der letzten Viertelstunde der Begegnungen. Einen derart hohen Anteil hatte nie zuvor ein Bundesligist in einer Saison.

Letztes Duell:

St.Pölten 0:1 Sturm Graz

Direkter Vergleich seit 74/75:

Spiele insgesamt: 28 (11 Siege St.Pölten, 3 Remis, 14 Siege Sturm)

Verletzt/Angeschlagen:  Hierländer, Leitgeb, Obermair / Pak, Ouedraogo

Gesperrt: Niemand

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiel: WAC-Sturm / St.Pölten-Rapid

 

SV Mattersburg – TSV Hartberg

Sonntag 17:00, Pappel Stadion, Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

Alles auf null stellen, heißt es im idyllischen Burgenland. Nach der ansprechenden letzten Saison und obwohl man mit teils mit recht gute Leistungen aufzeigen konnte, wurde nach Meinungsverschiedenheiten dennoch die Trennung von Klaus Schmidt vollzogen. Stattdessen übernahm der zum sportlichen Leiter ernannten Franz Ponweiser den Trainerjob der Burgenländer und darf sich nun in dieser Doppelfunktion beweisen und Mattersburg in die neue Bundesliga-Saison führen. Der Start in die Pflichtspiele verlief dabei nach Maß und man siegte im „burgenländischen Derby“ gegen Pinkafeld mit 10:0, womit man für den höchsten Sieg in der ersten Cup-Runde sorgte. Interessant wird zu sehen sein, wie die Burgenländer mit der Verjüngung des Kaders umgehen werden und in welchen Sphären der Tabelle man sich einfinden wird.

Auf der anderen Seite dürfen die Hartberger nach dem geglückten Klassenerhalt erneut in die Bundesliga starten und sich über eine weitere Spielzeit in der höchsten Spielklasse freuen. Dabei hat man gegen die Burgenländer gute Erinnerungen, fixierte man doch gegen Mattersburg den Klassenerhalt. Die Ziele in der neuen Saison werden dabei aufgrund der beschränkten finanziellen Mittel ähnlich gelagert sein und der Nicht-Abstieg steht an erster Stelle. Dass dies kein einfaches Unterfangen werden wird, zeigte bereits die erste Runde im Cup, wo man gegen die von Toni Polster trainierte Wiener Viktoria im Elfmeterschießen die Segel streichen musste. Mit dem Auswärtsspiel in Mattersburg wartet nun eine wesentlich schwierigere Aufgabe, die die Steirer nun bewältigen müssen.

– Wenn der TSV Prolactal Hartberg in der Tipico Bundesliga gegen den SV Mattersburg traf, dann gingen die Steirer auch als Sieger vom Platz (3 Siege).

– Der SV Mattersburg traf 2018/19 in allen 4 Duellen gegen den TSV Prolactal Hartberg, ging aber nur 1-mal als Sieger vom Platz – am 6. April 2019 im Pappelstadion (3:0).

– Der SV Mattersburg traf in 13 der 14 Pflichtspielduelle gegen den TSV Prolactal Hartberg und erzielte dabei 32 Treffer. Ohne Tor blieb der SVM in der 2. Liga am 29. April 2014 (0:0 in Hartberg).

– Der TSV Prolactal Hartberg erzielte in der Tipico Bundesliga gegen den SV Mattersburg 8 Tore – nur gegen den SK Rapid Wien (11) mehr.

– Rajko Rep war mit 7 Assists der bester Torvorbereiter des TSV Prolactal Hartberg in der Saison 2018/19. Gegen den SV Mattersburg bereitete er 3 Treffer direkt vor – persönlicher Bestwert.

Letztes Spiel:

Hartberg 2:1 Mattersburg

Bilanz seit 74/75:

Spiele insgesamt: 4 (1 Sieg Mattersburg , 3 Siege Hartberg )

Verletzt/Angeschlagen: Niemand / Tschernegg

Gesperrt: Niemand

Gefährdet: Niemand

Nächstes Spiel: Hartberg-Admira / Salzburg-Mattersburg

Dalibor Babic, abseits.at

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.