Der SK Rapid Wien braucht Veränderung. Das ist es was die Fans des Rekordmeisters fordern. Doch wie diese Veränderungen auszusehen und vor allem wieso... Männer ohne Gesicht: Das sind die wahren Probleme des SK Rapid Wien!

Der SK Rapid Wien braucht Veränderung. Das ist es was die Fans des Rekordmeisters fordern. Doch wie diese Veränderungen auszusehen und vor allem wieso sie vonstatten gehen müssen, ist bestimmt nicht jedem Fan klar. Rapid hat auf einigen Positionen – vor allem abseits des Platzes – Probleme, Aufholbedarf und einen gewaltigen Mangel an Perspektive und Professionalität. Wir möchten nun im Detail darauf eingehen, wie die Probleme des SK Rapid Wien aussehen.

Peter Schöttel bemerkte nach dem erschreckend schwachen 1:2 gegen den SK Sturm Graz, dass der SK Rapid derzeit genau dort steht, wo er hingehört. Banal gesagt bedeutet dies: Hinter der Wiener Austria und Red Bull Salzburg. Dass man in vielerlei Hinsicht – speziell mittelfristig – mit dem Ligakrösus nicht mithalten kann, ist dem Geldregen durch die Red Bull GmbH gedankt, der jedoch auf lange Sicht abnehmen wird. Dass Rapid jedoch gegenüber der Wiener Austria ins Hintertreffen gerät, stimmt die Fans nachdenklich. Gerade nach dem Ausstieg von Frank Stronach erwartete man einen abstürzenden Erzrivalen. Realität ist jedoch eine hungrige Mannschaft in Wien-Favoriten und etwa dieselben wirtschaftlichen Voraussetzungen, die das Resultat guter violetter und schlechter bzw. stockender grün-weißer Arbeit ist.

Starkl debütiert gegen Sturm: Schöttel ohne Alternativen

Peter Schöttel brachte beim Auswärtsspiel gegen Sturm Graz den 19-jährigen Dominik Starkl, der in den letzten 1 ½ Jahren 14 Ligatore für die Rapid Amateure erzielte. Ohne die Leistung und das Talent des jungen Angreifers schmälern zu wollen, ist ein Schnittspiel, wie es eine Auswärtspartie bei Sturm für Rapid nun mal ist, nicht die beste Bühne für das Bundesligadebüt eines Amateurs. Schon gar nicht beim Stand von 0:2. Einen Spieler wie Starkl sollte man eher dann bringen, „wenn’s rennt“. Schöttel ist in dieser Hinsicht jedoch in Schutz zu nehmen, denn viele Alternativen hatte der 45-Jährige nicht mehr auf der Bank. Dies wiederum ist das Resultat der Personalpolitik der letzten Jahre, für die Schöttel zwar mitverantwortlich ist, deren Grundprobleme aber woanders beginnen.

Rapid ist „flach“ – immer.

Rapid hat kein Geld. Das ist es, was vor und in jeder Transferzeit gebetsmühlenartig wiederholt wird. Man muss kleinere Brötchen backen, man ist nicht liquid genug um neue Spieler zu verpflichten. Die erste Frage der Ursachenforschung der aktuellen „Gesamtkrise“ beim SK Rapid muss also lauten: Wieso hat Rapid eigentlich kein Geld? Als Erster muss also Werner Kuhn, offizielle Berufsbezeichnung „General Manager“, in die Kritik genommen werden, denn er ist es, der dafür zu sorgen hat, dass das Budget der Grün-Weißen stagniert bzw. dass kein „unerwartetes Geld“ in den Verein und somit womöglich in die Mannschaft fließt.

Kuhn kein Mann für die TV-Kameras

Dass viele Fans bereits die Pension des 58-jährigen Kuhn herbeisehnen ist kein Geheimnis. Kuhn selbst wird mit dieser Situation umzugehen wissen, zumal er bereits seit Anfang der 90er bei diesem schwierigen Verein arbeitet. Doch betrachtet man die niedrige Popularität des Wirtschaftsverantwortlichen von außen, so wird man feststellen, dass Kuhn zwar ein willkommener Sündenbock ist, jedoch kaum jemand Einblick in seine tatsächliche Arbeit hat. Dass dem so ist hat wiederum zwei Gründe: Werner Kuhn ist kaum vor TV-Kameras zu sehen und sämtliche Medien stürzen sich lieber auf sportliche Gruselmeldungen, als die Arbeit Kuhns genauer zu beleuchten und ihn mit Hilfe unabhängiger Berichterstattung stärker unter Druck zu setzen.

Kuhn ein „Flirter“, aber kein Vollstrecker

Werner Kuhn ist ein verdienstvoller Mitarbeiter des SK Rapid, daran besteht kein Zweifel. Jedoch sollte man in seinem Willen seine Verdienste um den SK Rapid nicht in Relation zum Schaden setzen, den er in seiner Laufbahn bereits verursachte. Fehlendes Verhandlungsgeschick, fragwürdige Prioritätensetzungen und ein schleppender Modernisierungsprozess sind hier als Stichworte genannt. Kuhn gilt als Workaholic, ist jedoch trotz seiner Liebe zur Arbeit auch in Insiderkreisen umstritten. Er gilt als Geschäftsmann, der mit seiner charmanten, fast onkel-haften Art ein talentierter Geschäftsanbahner, quasi ein „Flirter“ ist. Doch wenn es ernst wird, zieht er zumeist den Kürzeren und bringt zum Teil gut eingefädelte Sponsorendeals nicht zur Unterschrift. Auch weil dem routinierten Kuhn dumme bis peinliche Fehler unterlaufen – hier ein verschwitzter Termin, da eine inakzeptable Verspätung. Kündigungsgründe in der Privatwirtschaft.

Kein Druck durch die Öffentlichkeit

Rechtfertigen muss sich Kuhn dafür öffentlich kaum, denn da er ein Mann im Schatten ist und sich nie selbst zu einem TV-Gesicht hochstilisierte, gehen haarsträubende Verfehlungen immer wieder locker durch. Heimische Journalisten stellen keine oder die falschen Fragen, wodurch einer der tatsächlichen Hauptschuldigen für die langfristige Stagnation Rapids sicher in seinem Sessel sitzt und  Präsident Edlinger sich niemals zum Schaffen seines Wirtschaftsverantwortlichen deklarieren muss. Die Folge ist geringe Glaubwürdigkeit in alle Verantwortlichen des SK Rapid, denn die Öffentlichkeit gewann immer mehr den Eindruck, dass man als leitender Angestellter beim SK Rapid schon ein Kapitalverbrechen begehen müsste, um seinen Job in der Keißlergasse in Gefahr zu bringen.

Marek als Bauernopfer, weil er ein Gesicht hat

Die oberste Maxime für die Position des General Managers ist Geld. Die finanziellen Möglichkeiten Rapids zu erweitern ist das Ziel. Doch Kuhns Prioritätensetzung lässt nicht selten zu wünschen übrig, etwa als er nach dem Derby-Platzsturm vom 22.5.2011 „Image“ und die Wiederfindung des grün-weißen Zusammengehörigkeitsgefühls als wichtigstes Thema angab – kurz bevor die wichtige Sommertransferzeit startete. Apropos Image: Andy Marek wird öffentlich nicht selten angefeindet und kritisiert, was einen bestimmten Grund hat: Sein Gesicht sieht man Woche für Woche, er stellt sich auch in schwierigen Zeiten der öffentlichen Kritik. Diese war vor allem in den letzten zwei Jahren stark auf Marek konzentriert, obwohl er aufgrund seines Engagements und professioneller Herangehensweise an unangenehme Themen ein Segen für den Verein ist.

Modernisierung Fehlanzeige, Kuhns Zenit überschritten

Sukzessive Modernisierung auf wirtschaftlichem Sektor bei aktueller Besetzung im Wirtschaftsressort? Sehr, sehr unwahrscheinlich. Nicht nur auf dem Fußballplatz wuchsen die Anforderungen an einen Fußballverein in den letzten Jahren rasant. Rapids Marketingabteilung erarbeitete die „Marke Rapid“ in den letzten Jahren gut, wenn auch in manchen Situationen zu langsam und unentschlossen (jüngere Stichworte: Facebook-Präsenz, soziale Medien, Homepage). Unterm Strich wurden jedoch sehr gute Rahmenbedingungen zur weiteren Vermarktung des SK Rapid geschaffen. Seit einigen Jahren entwickelt sich der „Hype“ – der im Endeffekt Geld bringen soll – aber nicht mehr weiter, sondern zurück. Trotz idealer Begleitumstände konnte Wirtschafts-Dino Werner Kuhn das Wachstum des SK Rapid als Ganzes in Relation zum rasanten Wachstum der „Marke Rapid“ in der Öffentlichkeit (also das, was die Sponsoren interessiert) nicht mehr intensivieren. Rapids stiller General Manager erfüllt somit einerseits nicht mehr die Anforderungen an einen „modernen“ Wirtschaftsverantwortlichen und überschritt bereits vor Jahren seinen persönlichen Handlungszenit. Es ist nicht primär die Position eines Außenverteidigers oder eines defensiven Mittelfeldspielers, die frisches Blut braucht, sondern die des Generalmanagers – zumindest wenn man die Probleme des SK Rapid nicht kurzfristig betrachten will.

Stefan Ebner als unsichtbarer Sportverantwortlicher

Der erste Mann, der wissen will, wie viel Geld zur Verfügung steht, ist Stefan Ebner. Die Jobbezeichnung des 43-Jährigen ist „Sportmanager Profis“. Zuvor war Ebner „Teammanager“ und stets die rechte Hand des jeweiligen Sportdirektors. Ein ebensolcher hätte Ebner werden sollen, doch er entschied sich dafür diesen Terminus nicht „anzunehmen“, was wiederum Gründe hat. Überall auf der Welt stellt sich der Sportdirektor nach peinlichen Niederlagen, haarsträubenden Transferflops oder allgemeinen Problemen in den Vereinsstrukturen den TV-Kameras und der Kritik der Öffentlichkeit. Stefan Ebners Gesicht kennt man in der Öffentlichkeit jedoch noch weniger als das von Werner Kuhn. Die Begleiterscheinung: Nach einem 0:4 gegen Leverkusen oder einer inferioren Derbyniederlage, wird einzig Peter Schöttel vorgeschoben, um Fans und Presse zu verkünden, dass da aus Grund X und Grund Y einfach nicht mehr möglich war. Doch auch wenn den Trainer eine Mitschuld an schlechten Ergebnissen trifft, ist es nicht er, der über lange Zeit Grundprobleme aufbaute.

Rapid hat keinen Sammer, Zorc oder Heldt

Rapid hat seit Alfred Hörtnagl keinen leitenden Mitarbeiter mehr, der auch in schlechten Phasen seinen Mann steht. Die Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit liegt somit beim Trainer und den ohnehin jungen Spielern. Ein „starker Mann“, der sich öffentlich aufbaut und tiefer sitzende Probleme anspricht oder notfalls auch den eigenen Spielern den Marsch bläst, gibt es nicht. Rapid hat keinen Sammer, Zorc oder Heldt – Rapid hat nur Schöttel und die Öffentlichkeit somit sehr oberflächliche Fehleranalysen. An diesem Punkt der Professionalisierung und des Schritthaltens mit internationalen Standards stellt sich nun die Frage, ob Stefan Ebner nicht eine Etage zu hoch arbeitet. Eigentlich stellt sich sogar eher die Frage, ob eine „Etagendiskussion“ in Ebners Fall überhaupt nötig ist.

Rapid tätigt „logische Transfers“

Nach außen dringt aus Ebners Büro kaum etwas, seine Arbeitsweise ist Fans und Beobachtern ein ebenso großes Mysterium, wie die Arbeitsweise Werner Kuhns. Auch er gilt als Sündenbock der Fans. Hauptargument: „Rapid holt keine oder zu wenige gute Spieler“. Doch wieso ist das so?

Rapid tätigt größtenteils „logische“ Transfers. Deni Alar kam aus Kapfenberg, weil er in Kapfenberg gut spielte. Harald Pichler kam aus Innsbruck, weil er in Innsbruck gut spielte. Guido Burgstaller kam aus Wiener Neustadt, weil er in Wiener Neustadt gut spielte. Diese wenigen Beispiele aus den letzten zwei Jahren offenbaren den allgemeinen Weit- bzw. Kurzblick in der Transferpolitik. Die Idee hinter der Verpflichtung guter Kicker von Ligakonkurrenten ist grundsätzlich keine schlechte, aber sie geht am grundlegenden spielerischen Personalproblem Rapids insofern vorbei, dass man nach diesem Konzept nur sehr selten „fertige“ und konstante Fußballer – und die bräuchte Rapid derzeit wie einen Bissen Brot – zum Klub holt.

Hohes Flop-Potential bei neuen Legionären

Geht man nun bis zum Kauf von Nikica Jelavic zurück, der als letzter richtig guter Transfer des SK Rapid zu bezeichnen ist, findet man durch die Bank leichte Kost aus der eigenen Liga. Dass man für ein großes Talent wie Deni Alar eine größere Summe in die Hand nahm, ist eine Ausnahme. Sämtliche anderen zugekauften Spieler der letzten Jahre fallen unter das Motto „gekauft, weil’s geht“. Legionäre wie Soma und Jovanovic sind insgesamt als Flops zu bezeichnen, der populistische Vennegoor-of-Hesselink-Transfer war ein eindeutiger Flop, mit Jan Novota verstellt ein Ersatztorhüter einen Ausländerplatz. Und die neu verpflichteten Österreicher? Mit ganz wenigen Ausnahmen handelte es sich dabei um Spieler, die Perspektiven haben und auf dem Weg des geringsten Widerstandes zu haben waren. Dass Saurer, Konrad oder Hinum nicht mehr beim Verein spielen, ist kein Zufall. Man holte sie als „logische“ Neue und bemerkte schnell, dass sie den Anforderungen nicht entsprechen. Dasselbe ist in der aktuellen Mannschaft zu beobachten: Pichler ist nicht mehr erste Wahl, Schrammel fand nie in die Spur und Prager zählt in der laufenden Saison zu den Schwächsten. Die Fluktuation wird hier weiterhin hoch bleiben – so es möglich ist und die Spieler nicht längerfristige Verträge bekommen, die es dem SK Rapid erschweren den Kontrakt zu beenden.

Zu wenige personelle Alternativen

Schöttel sagt, welche Spieler er möchte – Ebner schaut, was er machen kann. Somit ist Schöttel für die Kaderplanung verantwortlich und Ebner für die Transfers und eine etwaige Alternativenfindung. An dieser Stelle kommen wir zu einem Thema, in dem der SK Rapid steinzeitlich agiert: Scouting und Relocating – ebenfalls Aufgabenbereich von Stefan Ebner. Als Quasi-Sportdirektor muss Ebner einen lückenlosen Überblick über den internationalen Markt und interessante Spieler haben. Wenn Schöttel einen Spieler nicht aus fester Überzeugung holen möchte, muss Ebner Alternativen parat haben – in diesem Fall hauptsächlich aus dem Ausland. Dies gestaltet sich jedoch aus mehreren Gründen schwierig.

Jäger und Sammler

Die Rapid-Scouts heißen Fritz Riedmüller und Anton Herzog. Wenn Rapid einen Spieler beobachtet, wird einer dieser beiden Herren zum relevanten Spiel geschickt. Zumal beide eine lange Vorgeschichte im Fußballgeschäft haben, mangelt es nicht an Kontakten und Tipps. Allerdings basieren die kargen, stammtischhaften Urteile – das Wort „Analyse“ wäre zu hoch gegriffen – in keinster Weise auf dem Level der international üblichen Arbeitsweise dieser für einen Fußballverein enorm wichtigen Berufsbezeichnung und so ist es nicht verwunderlich, dass Rapids Legionärserrungenschaften der letzten Jahre nie auf der tatsächlichen Entdeckung eines Spielers beruhten, sondern stets auf Tipps und Empfehlungen Dritter. Rapid besitzt in dieser Konstellation de facto nicht die Möglichkeit, gute Spieler vor anderen Klubs zu entdecken und ist auf dem Transfermarkt somit kein Jäger, sondern ein Sammler, der darauf angewiesen ist gesteckt zu bekommen, wo man suchen soll.

Ressourcen vorhanden, aber Ebner macht risikolos weiter

Rapids Scouting ist zudem enorm passiv und deckt viel zu kleine Pools ab, in denen nach Spielern gesucht werden könnte. Die Ressourcen, um dieses Problem sofort auszumerzen, sind vorhanden. Doch Stefan Ebner hat kein Interesse diese Ressourcen zu nutzen und begnügt sich aufgrund der risikolosen Sammler-Politik damit, dass Riedmüller und Herzog eine bessere Beschäftigungstherapie erhalten und Rapid hie und da von „Scouts“ spricht, die Spieler X „mehrmals beobachteten“. Diese Beobachtungen führten nicht selten dazu, dass sie in ihrer Oberflächlichkeit und durch das Nichtabwiegen zahlreicher taktischer und perspektivischer Eventualitäten unweigerlich zu Transferflops führten.

Das schändliche Ipoua-Syndrom

Dem aber noch nicht genug. Bis zur leihweisen Verpflichtung des Brasilianers Gerson im vergangenen Sommer herrschte bei Rapid lange Jahre ein oft belächeltes, aber sehr ernstes „Ipoua-Trauma“. Mit dem kamerunischen Stürmer, der 1997 zu Rapid wechselte, hatte man in Hütteldorf bekanntlich Probleme. Nach dem Abgang des schwierigen, aber hochveranlagten Spielers, kickte kein Afrikaner mehr in Hütteldorf. Die Mentalität afrikanischer Profifußballer sei zu schwierig – man hätte mehr Probleme als Nutzen, wenn man einen Spieler aus diesem Kulturkreis kauft. Die Angst vor einem afrikanischen Flop griff schließlich auch auf Südamerikaner über. Die wenigen Versuche sich in anderen Kontinenten an Spielern zu bedienen, schlugen fehl und bestätigten Stefan Ebner und die vorherigen Sportdirektoren in ihrer Linie, eher im benachbarten Ausland nach Nadeln im Heuhaufen zu suchen, obwohl afrikanische und südamerikanische Spielermärkte und sogar die Märkte im Nahen Osten und der karibischen Region, voll mit fußballerischem Nektar sind, der entdeckt werden will. Der Grund für die Überseeflops nach Ipoua war jedoch nicht etwa die Mentalität der Kicker, sondern unzureichende Fähigkeiten, wie man an Adel Jadoua, Saoud Fath, Pablo Cardozo und Fabiano gut beobachten konnte. Der Vorteil an diesen Transfers: Sie waren billig und man musste nicht Katar, Australien oder Brasilien auf der Suche nach einer besseren Lösung durchkämmen, weil die Transfers ohnehin auf Empfehlungen und nicht auf Beobachtungen oder gar Entdeckungen basierten.

Relocating unzureichend

Fakt ist, dass Rapid auf dem Gebiet des Scouting – gerade in Ligen und Ländern, die bisher stiefmütterlich vernachlässigt wurden – in Österreich eine Vorreiterrolle einnehmen könnte, wie sie etwa in der Schweiz oder sogar in Ländern wie Moldawien oder Serbien längst vergeben ist. Alle Ressourcen stehen bereit und man muss nur den „Start“-Knopf drücken. Doch Rapid hat mit Relocating ein weiteres gravierendes Problem, wenn es um Transfers ausländischer Fußballer geht. Jeder Spieler, vor allem ein junger, braucht in einem neuen Land einen „Guide“, der dafür sorgt, dass sich der Kicker wie zu Hause fühlt. Mit ein bisschen Sprachunterricht und den wichtigsten Amtswegen ist es jedoch noch nicht getan und genau hier endet die Kompetenz in der aktuellen Vereinskonstellation. Große Klubs wie Olympique Lyon oder der FC Porto, übrigens zwei Vereine, die immer wieder um viel Geld junge Südamerikaner verpflichten, erkannten das bereits vor vielen Jahren und stellten eine Relocating-Chefin ein, die dafür sorgte, dass es den Spielern bei ihrem neuen Verein an nichts fehlte und die Integration eines ausländischen Fußballers viel schneller vonstatten ging. Dabei geht es nicht darum, dass einem Fußballer alles abgenommen werden soll, sondern um einen ersten Eindruck, und eine klare Bezugsperson. Bei aller Professionalität wäre es aktuell für einen 21-Jährigen aus Mali schwer beim SK Rapid Fuß zu fassen – dafür zu sorgen, dass es einem solchen Spieler leichter gemacht würde, wäre hingegen keine große Hexerei.

Gute Spieler müssen nicht teuer sein – aber man muss nach ihnen suchen!

Das Gegenargument, das nun bemüht werden würde: „Ja, schon, aber Rapid hat ja kein Geld“. Nehmen wir die einleitenden Absätze aus und blenden aus, dass dies nicht der Fall sein müsste, ist das Finanzielle bei einer entsprechenden Scouting- und Relocating-Struktur kein wesentlicher Faktor. Man scoutet, um Spieler zu finden, deren Preis-Leistungs-Verhältnis zufriedenstellend ist. Gute Fußballer müssen nicht teuer sein – ganz im Gegenteil – aber man muss aktiv nach ihnen suchen und das wird bei Rapid, das lieber bei Ligakonkurrenten anklopft, um den Weg des geringsten Widerstandes gehen zu können, nicht getan. Übrigens sind gerade schwierige Fußballer interessant: Sie sind nicht selten günstig zu haben und mit entsprechenden Relocating-Maßnahmen gut formbar. Die zwei Probleme: Bei Rapid fallen schwierige Typen sofort aus dem Anforderungsprofil – und die fehlende Relocatingbereitschaft wurde ohnehin schon lang und breit erklärt.

Schöttel hält den Kopf für alle hin

Derjenige, der sich öffentlich für all diese Verfehlungen rechtfertigen muss ist Peter Schöttel. Der Cheftrainer ist in einem Verein, dessen Probleme in der Führungsetage beginnen, aktuell das schwächste Glied einer langen Fehlerkette. Er ist der Einzige, der sich regelmäßig zu den Problemen im Verein äußert. Sein Job ist nicht mehr nur der eines Trainers, er ist auch das subtile Sprachrohr derer, die sich nicht vor die Kameras wagen, weil sie ihr Gesicht nicht der oftmals tobenden Öffentlichkeit ausliefern wollen, um ihre eigenen Jobs zu schützen. Schöttels Job ist hingegen doppelt und dreifach gefährdet, weil er für diejenigen, die sich in ihren Büros verstecken den Kopf hinhält. Das erleichtert es Schöttel keineswegs, die letzten Prozente aus seinen Spielern zu kitzeln. Er hat als Mitarbeiter, der jeden Tag mit seinen Spielern zu tun hat, zu wenig Distanz, um mit öffentlichen Worten etwas zu bewegen.

Ansprüche: Außendarstellung viel zu lasch

Apropos öffentliche Worte: Das größte Manko an Rapid-Trainer Schöttel ist seine Tiefstapelei. Selbst wenn der Trainer davon überzeugt ist, dass die Mannschaft nur gut genug für den dritten Tabellenplatz ist, muss er als umfassender, sportlicher Navigator des Rekordmeisters die Ansprüche zurechtrücken. Nicht nur in einer Saison, in der Meister und Vizemeister für die Champions-League-Qualifikation planen können, sondern allgemein, muss der Trainer dieses in den letzten 20 Jahren nicht gerade von Erfolg verwöhnten Vereins die mentalen Weichen anders stellen und jedes Jahr den Meistertitel fordern und dies auch in Interviews bekräftigen. Ganz egal, wie wenig er selbst daran glaubt. Dies würde eine Aufbruchsstimmung erzeugen, die Spieler mitreißen und sie zu Leistungen und Zielen auf ganz anderem Niveau anspornen kann. Stattdessen ist die Außendarstellung jedoch insgesamt lasch und nicht nur Schöttel präsentiert sich zu schnell zufrieden.

„Wir wollen den Titel“ statt „Wir sind eh auf Kurs“

Rapid würde eine gesunde Großkotzigkeit, wie man sie etwa aus dem polarisierenden München kennt, gut vertragen. Jemand muss auch nach sehr schlechten Spielen vor die Kameras treten und auf authentische Art und Weise verkünden: „Dieses Spiel war so richtig Scheisse – aber Meister will der SK Rapid trotzdem werden!“ – die Reaktionen und Ergebnisse eines solchen Auftretens würden andere sein, als auf eine Aussage a la: „Das war heute ein schlechtes Spiel meiner Mannschaft – aber es bleibt dabei, dass unser Ziel der Europacup ist und dafür sind wir auf einem guten Weg!“ Das Schlimmste was Rapid in der sportlichen Öffentlichkeitswirksamkeit passieren kann ist, dass man nicht mehr polarisiert. Und in diese Richtung bewegt man sich aktuell aufgrund fragwürdiger Kommunikation der eigenen Ansprüche und einer ungesunden Portion Lethargie.

Fragen statt Floskeln

Auch äußere Einflüsse sind nicht frei von Kritik: Verfehlungen in der Führungsetage werden medial praktisch nicht beleuchtet, da vielen Mainstream-Journalisten das Know-How fehlt und leichtere Kost nun mal bessere Quoten und Zugriffszahlen bringt. Doch diejenigen, die bei Rapid seit vielen Jahren an einer weiteren Stagnation arbeiten dürfen, werden von niemandem unter Druck gesetzt. Zumindest nicht fundiert und mit Fokus auf die Wurzel der zahlreichen Probleme in Grün-Weiß. Den Medien reicht es, dass Rapid vier Gegentore von Bayer Leverkusen bekommt, um dem Rekordmeister eine Krise anzudichten. Doch nach den tiefsitzenden Gründen für diese Krise fragt niemand. Will man im Sinne des österreichischen Fußballs einen starken, im Europacup konkurrenzfähigen und sich stetig an allen Ecken weiterentwickelnden SK Rapid Wien sehen, darf man nicht nur hinausposaunen, dass die Qualität nicht stimmt und kein Geld da ist, sondern muss die Fragen stellen, wieso die Qualität nicht stimmt und wieso kein Geld da ist!

Hiermit wurden die personellen und strukturellen Grundprobleme Rapids angesprochen. Einen weiteren großen Themenkomplex, nämlich die Frage nach der Edlinger-Nachfolge, die dadurch zu erwartenden Veränderungen und das eigentlich euphorisierende und doch leidige Stadionthema werden wir separat in einer ausführlichen Analyse beleuchten!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • hannes

    7.November.2012 #1 Author

    wahsinns bericht, danke!

    Antworten

  • Peter

    7.November.2012 #2 Author

    Toller Artikel! Du sprichst sicher vielen aus der Seele!

    Antworten

  • rainzo

    7.November.2012 #3 Author

    toller bericht! mM ist die Transferpolitik bei FK Austira nicht viel anders: viele junge österreicher, legionäre nur aus benachbarten ländern. aber das einpassen ins spielsystem und in die struktur des vereines funktioniert wesentlich besser.

    Antworten

  • Thomas

    7.November.2012 #4 Author

    Super Bericht, Gratulation!

    Antworten

  • Roman

    7.November.2012 #5 Author

    der beste subjektive Bericht den ich jemals über eine österreichische Mannschaft gelesen habe!!

    Antworten

  • Florian Jörg

    7.November.2012 #6 Author

    obwohl ich absolut kein rapid-fan bin, ist das ein grandioser artikel, der den nagel auf den kopf trifft. allerdings treffen die meisten aussagen auch auf andere österreichische vereine zu.

    allerdings wird immer wieder nur fehlende spielerische qualität oder falsche trainer oder zuwenig budget für fehlende internationale leistung auf vereinsbasis als ursache festgemacht – wobei meiner meinung nach eben die meisten fehler in den „führungsetagen“ gemacht werden, da dort weniger geführt, als in den tag hineingelebt wird.

    prinzipiell find ich, dass das führungsmodell beim FAK am besten funktioniert, sturm versucht ebenfalls und kommt hoffentlich noch vollends in die spur. rbs braucht nur endlich mal sowas wie konstant, alle anderen vereine hängen hier meiner meinung nach (was man halt durch die aussendarstellung so mitbekommt) und haben handlungsbedarf, um das niveau der heimischen liga auch wieder ein wenig anzuheben.

    und wie im bericht richtig erwähnt wurde, ist das nur bedingt eine frage des budgets, sondern der aufteilung des budgets. wenn mehr vom transferbudget in ordentliches, professionelles scouting investiert wird, zahlt sich das aus, wie man bei vielen anderen vereinen in anderen ländern sehen kann. stattdessen wildern die „großen“ vereine bei den kleineren, die kleineren in einer liga darunter.

    Antworten

  • Moritz

    7.November.2012 #7 Author

    dem ist nix hinzuzufügen…. kann man das dem Peter L… von der Krone und manchen Orflern mal vorlesen?…Bravo

    Antworten

  • Michael

    7.November.2012 #8 Author

    Starker Artikel!
    Spricht aus, was wohl die meisten kritisch denkenden Fans meinen. Vieles davon ist mir schon öfters aufgefallen, mir fehlt aber das notwendige Hintergrundwissen, um das ausreichend zu begründen. Diverse Aussagen in diesem Text lassen mir einiges klarer werden.
    Ich hoffe die aktive Fanszene greift dieses Thema wieder mehr auf. Lang will ich mir diese (amateurhafte) Lethargie im Verein nicht mehr ansehen…

    Antworten

  • Mario

    7.November.2012 #9 Author

    Selten so eine pointierte und weise Analyse gelesen, die alle Probleme auf den Punkt bringt und thematisiert, was mich beschäftigt. Gratulation und bitte an Verein und alle Medien weiterleiten.

    Antworten

  • Michael

    7.November.2012 #10 Author

    „Großkotzigkeit“ muss man sich allerdings auch leisten können. Bayern, das praktisch jedes Jahr um drei Titel mitspielt, kann es sich leisten. Aber was soll denn eine Großkotzigkeit bei Rapid rechtfertigen? Die vielen erreichten Titel der letzten Jahre? Das grandiose Auftreten in den internationalen Bewerben, falls überhaupt dafür qualifiziert? Die tolle Aussenwirkung der letzten Jahre (Platzsturm, PAOK)? Ich denke, Demut und Bodenhaftung scheint doch in der jetzigen Situation mehr angebracht zu sein als „Großkotzigkeit“! Zwischen Bayern München und Rapid sind in allen Beziehungen Welten dazwischen, das sollten Fans, aber auch Medien keinen Augenblick vergessen.

    Antworten

  • Martin Mühl

    7.November.2012 #11 Author

    Auf Wikipedia würde über dem Artikel der dezente Hinweis stehen dass ein Haufen Quellenangaben, Zitate oder Einzelnachweise fehlen…

    Antworten

    • Daniel Mandl

      10.November.2012 #12 Author

      Wenn mir jemand das Gegenteil dessen beweisen kann, was ich hier geschrieben habe, dann nichts wie her damit.

      Wieviele Quellenangaben siehst du normalerweise in Krone, Kurier und Co.?

      Antworten

      • Martin Mühl

        11.November.2012 #13 Author

        Hab da jetzt selber etwas recherchiert und muss dann doch meinen Hut ziehen. Wenn ich auch nicht alles so sehe (Wo sind die Millionen…), so stimmt doch mehr als gedacht…

        Antworten

  • martin

    7.November.2012 #14 Author

    damit alles gesagt!beste analyse die jemals hervorgebracht wurde

    Antworten

  • rofra

    7.November.2012 #15 Author

    Lieber Daniel Mandl, meine tiefste Hochachtung und Dankbarkeit für diesen Artikel, der wie kaum jemals ein Artikel davor ins Schwarze (grün-weisse) trifft. Viele der angesprochenen Mißstände hat man leider am Verteilerkreis im Griff und daher hat Schöttel wahrscheinlich sogar recht. Rapid steht, leider, derzeit dort wo wir mit dieser Unprofessionalität hingehören. Und wenn Ried jetzt wieder einen fähigen Trainer bekommt, na dann…

    Nochmals herzlichen Dank für dieses aus meiner Seele schreiben. Und auch dafür, dass im Artikel kein „I bin so g’scheit“ oder „Alles ist sch….“ vorkommt.

    Herzliche Grüße
    Robert Frasch
    Neusiedl am See

    Antworten

  • Salis

    7.November.2012 #16 Author

    gelungener bericht!

    Antworten

  • Eisprinz

    7.November.2012 #17 Author

    super Analyse, trifft genau. Aber die Quintessenz fehlt: wer ist denn dafür verantwortlich, daß bei Rapid ein Haufen völlig visionsloser Typen ohne Ecken und Kanten arbeiten? Genau. Der visionslose Typ ohne Eckenund Kanten im Präsidentenstuhl. Der wahre Schuldige für den Abstieg des Rekordmeisters ist Edlinger. Er sammelt Faserschmeichler um sich wie ein Weichspülmittel. Der Vergleich macht sicher: man stelle sich Schröcksnadel als Rapid Präse und Edlinger als ÖSV Präse vor….

    Antworten

  • dani

    7.November.2012 #18 Author

    wahnsinn!!! kommt genau auf den punkt..

    Antworten

  • narya

    7.November.2012 #19 Author

    Ich gehe mit 95% dieser Brandrede d’accord!! Auch glaube ich, dass die Kritik am Scouting berechtigt ist, ABER .. dennoch schadet in dem Punkt ein kurzer Blick zur Austria nicht und einer ihrer letzten Aufstellungen:

    Aufstellung des 2:0 im letzten Derby:

    Jun – Hosiner – Gorgon
    Mader – Holland – Simkovic
    Suttner – Ortlechner – Rogulj – Koch
    Lindner

    Eingewechselt wurden: Kienast, Grünwald und Spiridonović

    Jun kam aus Altach, weil er in Altach gut spielte.
    Hosiner kam aus der Südstadt, weil er in der Südstadt gut spielte.
    Mader kam aus Ried, weil er in Ried gut spielte.
    Simkovic kam aus Wr. Neustadt, weil er in Wr. Neustadt gut spielte.
    Ortlechner kam aus Kärnten, weil er in Kärten gut spielte.
    Koch kam aus Innsbruck, weil er in Innsbruck gut spielte.
    Kienast kam aus Graz, weil er in Graz gut spielte.
    Grünwald kam aus Wr. Neustadt, weil er in Wr. Neustadt gut spielte.

    Was ich damit sagen will? Ja, so ganz genau weiß ich das auch nicht.

    Antworten

    • STiAT

      9.November.2012 #20 Author

      Gebe ich Ihnen Recht. Woran es Rapid mangelt ist die Fähigkeit aus guten Spielern (Burgstaller, Saurer, Prager, Alar sind gute Spieler) in eine Mannschaft zu formen die fähig ist zusammen zu spielen und sich „blind“ zu verstehen.

      Bei Rapid habe ich das Gefühl die wollen gar ned mit ihren Kollegen spielen.

      Antworten

  • Philip

    7.November.2012 #21 Author

    Selten hat mich ein Artikel trauriger gemacht! Denn was hier geschrieben wurde trifft den Nagel auf dem Kopf aber es ist in meinen Augen keine positive Wende erkennbar…

    Vielen Dank für den Artikel.

    Antworten

  • oskar

    7.November.2012 #22 Author

    eine sehr klare darstellung – mein Kompliment!!! Ich weiss selbst von einem phantastischen Spieler (aktueller Torschützenkönig), der Rapid exklusiv empfohlen wurde, ablösefrei war und wo nicht einmal Kontakt aufgenommen wurde.
    Und dass nur die Austria auf die Idee kommt, Hosiner zu verpflichten und man sich auch bei Sabitzer zurück hält, versteht kein Mensch!

    Antworten

  • AC58

    7.November.2012 #23 Author

    Aus meiner Sicht der beste Artikel, den ich je über Strukturprobleme österr. FB-Klubs gelesen habe. Man kann ihn 1:1 in die Vorstandssitzung nehmen und durcharbeiten (wird aber aus besagten Gründen nicht passieren). Quellenangaben – wie es einer meiner Vorposter erwähnte sind nicht erforderlich, jeder der auch nur partiell Einblick in den Klub hat, kann dies bestätigen (ich hatte mehrjährigen leidvollen Kontakt mit der Unschlüssigkeit Kuhns). Meine Hoffnung: Sehr viele der Fans sehen das genauso, jetzt nur nicht nachlassen !

    Antworten

  • Mann_Nr12

    7.November.2012 #24 Author

    Meine Hochachtung – toller, treffender Artikel !

    Bei manchen angesprochenen Themen dachte ich schon, dass ich der Einzige bin, der diese Meinung vertritt.

    Mit Stefan Ebner als „Sportmanager Profis“ wird es Peter Schöttel nicht gerade leicht gemacht. Man hat das Gefühl, als müsste sich der Trainer auch noch fast alleine um Neuverpflichtungen kümmern.
    Interessant wäre es, wie viel (bzw.wie wenig) Geld für Transfers zur Verfügung stand, seit Schöttel im Verein tätig ist. Der Kader wurde sukzessive verkleinert, somit müssten eigentlich Gelder frei geworden sein, da man ja nun die Gehälter der verabschiedeten Spieler nicht weiter zu zahlen hat.
    Die talentiertesten und besten Spieler der letzten Jahre wurden allesamt abgegeben, und deren Positionen, wenn überhaupt, mit günstigeren, eher durchschnittlich begabten Fußballern nachbesetzt.
    Sonderlich viele Investitionen in die Infrastruktur wurden nicht gemacht, zumindest keine sichtbaren(Stadionprojekt scheint auch aufgeschoben), Rücklagen wurden, so wie es aussieht, ebenfalls nicht aufgebaut. (Edlinger: „Wir werden heuer ausgeglichen bilanzieren, vielleicht schaut sogar ein kleines Plus heraus, aber fast sicher kein Minus“ – leider weiß ich nicht mehr, in welcher Zeitung dieses Zitat zu lesen war)
    Präsident Edlinger hat außerdem gesagt, dass Rapid nun Pächter des Hanappi – Stadions ist, nicht mehr nur Mieter, was zu höheren Einnahmen führen wird, da man die gesamte Gastronomie jetzt selbst leitet/vergibt.
    Wenn man zu den angeführten Punkten jetzt auch noch hinzurechnet, dass man die EL – Gruppenphase erreicht hat, was in etwa 1,3 Mio.Euro „Startgeld“ bringt, und man zusätzlich zweimal ein gut gefülltes Happel – Stadion zu erwarten hat, dann frage ich mich, wo das Loch ohne Boden ist, welches seit Jahren soviel Geld verschlingt.

    Die Fragen, die sich mir aufdrängen, sind:
    Verdienen die durchschnittlichen Spieler bei Rapid überdurchschnittlich viel? (80% des Budgets sind angeblich die gesamten Gehälter, allerdings nicht nur die der Spieler)
    und
    Wie schafft es der Stadtrivale mit einem kleineren Budget den besseren Kader zu formen?
    außerdem
    Warum kommen keine jungen, hungrigen, talentierten Spieler mehr nach Hütteldorf? (RBS wählt man, wenn man gut verdienen will, die Violetten, wenn man spielen will – gibt es keine Anfragen mehr seitens Rapid, oder sehen die Spieler bei anderen Klubs bessere Perspektiven?)

    Antworten

  • Christian

    7.November.2012 #25 Author

    Das war glaube ich der beste Artikel den ich jemals in meiner Zeit als Fußballfan gelesen hab und geb dir in jedem angesprochenen Punkt recht. Macht weiter so damit endlich alle einsehen wie falsch alles bei Rapid derzeit rennt. Denn ich bin es leid mit eifersucht nach Favoriten zu schauen, weil die besser wirtschaften und es anscheinend immer schaffen ohne grobe Probleme aus jeder Krise rauszukommen. Danke nochmal für den Artikel und weiter so!!!!!!

    Antworten

  • m. s.

    7.November.2012 #26 Author

    Schöne Analyse, auch schön ausgeschrieben, was im Print so wohl nicht möglich gewesen wäre, m. s.

    Antworten

  • Icy

    7.November.2012 #27 Author

    toller Bericht, bitte weiter so!

    Antworten

  • Sweet_Alex

    7.November.2012 #28 Author

    es wurde wahrlich nun schon sehr oft genauso geschrieben und trotzdem sag ich auch aus meiner grün weißen Seele: VIELEN DANK FÜR DIESEN WAHNSINNS-ARTIKEL! 100%ige Zustimmung zu jedem einzelnen Wort. Einzig nehme ich Schöttel mehr in die Verantwortung. Der Kopf fängt zwar beim Kopf und somit Edlinger zu stinken an, darauf folgt Kuhn. Und trotzdem: hätte Schöttel etwas mehr Charakter und wäre nicht so ein buckelnder Arschkriecher mit so wenig Ahnung beim richtigen Gespür für wirklich gute Talente, dann würde es zumindest in der Spielereinkaufspolitik etwas anders aussehen. Vom Präsidium fordern was man braucht und nicht nur sagen „is eh net so schlecht und wir haben nun mal kein Geld….“ das wäre angesagt. Aber dafür ist Schöttel zu schwach und was anderes würde aber auch ein Edlinger gar nicht zulassen, als einen JA-Sager, der für alles den Kopf hinhält und noch danke sagt.

    Antworten

  • alex

    8.November.2012 #29 Author

    guter artikel
    so ein lasches rapid tut mir weh

    Antworten

  • michael.lz

    8.November.2012 #30 Author

    Bitte den Artikel in ein Briefkuvert stecken und gen Hütteldorf senden! DANKE

    Antworten

  • Christoph Kößler

    8.November.2012 #31 Author

    hat sich schon ein verantwortlicher von rapid zu diesem text geäußert? wäre interessant was die herren dazu sagen würden?

    Antworten

  • Martin

    8.November.2012 #32 Author

    bin beeindruckt – super Bericht – Danke!
    das Traurige daran ist, dass es mir zunehmend gleichgültiger wird; trotz Abo werde ich nicht mehr zu jedem Match ins Hanappi gehen…

    Antworten

  • Peda

    8.November.2012 #33 Author

    Ich bin begeistert von diesem Bericht – genau das sind nämlich die Probleme bei Rapid!Die Frage ist nur mehr….wer leitet das an die Verantwortlichen weiter?

    Antworten

    • STiAT

      9.November.2012 #34 Author

      Die lesen das schon, lachen sich ins Händchen und denken sich „wurst, wir nudeln weiter, und weil abseits.at so gemein geschrieben hat gönn ich mir jetzt einen Bonus und mache Urlaub…“

      Antworten

  • Zigoziaga

    8.November.2012 #35 Author

    dieser bericht war einfach nur ganz ganz große klasse! weitsinnig, schlüssig und gut recherchiert! SO sollte journalismus überall aussehen.

    die realität ist, leider, wie im letzten absatz beschrieben: Journalisten ohne Know-How, dem nötigen Biss und Risikobereitschaft.

    So wie Rapid eben.

    Antworten

  • einszwo

    9.November.2012 #36 Author

    toller bereicht. ich würde wirklich gerne eine analyse (sachlich, nüchtern) über die wiener austria lesen. wäre sehr gespannt. lg

    Antworten

  • Daniel Mandl

    10.November.2012 #37 Author

    Danke an alle für das tolle Feedback! Ich möchte mich momentan zu „offiziellen Stellungnahmen“ noch nicht äußern, weil ich mit meiner Artikelserie noch nicht fertig bin.

    Antworten

  • Michael

    11.November.2012 #38 Author

    Bitte mehr von solchen Berichten!!!

    Antworten

  • peter

    13.November.2012 #39 Author

    sehr geiler Artikel !!!
    Endlich mal eine etwas tiefgreifendere Analyse

    Antworten

  • Andreas Buchegger

    14.November.2012 #40 Author

    toller artikel!

    aber: ich weiss, dass man es als rapidler praktisch gottgegeben sieht, dass der scr meister wird und wenn man es doch nicht wird, schmerzt das dann natürlich doppelt – in dieser hinsicht darf man sich durchaus mit dem fcb vergleichen. allein, die bayern können sich hinstellen und genau die genannten zitate bringen, weil sie einfach langfristig gesehen die stärksten sind. wenn man jedoch mit einer truppe wie die derzeitige rapid grosse töne spuckt, macht man sich bestenfalls zum clown, im schlimmeren fall lässt man die mannschaft an den sinnlosen ansprüchen zerbrechen.

    Antworten

  • Jan

    19.November.2012 #41 Author

    Einer der besten, kritischten und doch objektivsten Artikel, welche ich bisher in sportlicher Hinsicht Fußball gelesen habe! Hut ab! Ich bin davon überzeugt, dass solch eine objektive Analyse Rapid endlich mal „nachdenklich macht“ bzw. vielleicht dazu bewegt ihr Handeln und ihre Strukturen zu überdenken! Das dürfte jetzt auch gefruchtet haben -> Einstellung eines neuen Sport Direktors und der Rücktritt von Edlinger 2013!

    So macht Journalismus spaß!

    Antworten

    • Jan

      19.November.2012 #42 Author

      Zumindest sieht es nach einem Anfang aus ihre Strukturen zu überdenken!

      Antworten

    • wsxedc

      26.November.2012 #43 Author

      Dass Edlinger 2013 zur Wiederwahl nicht antritt steht schon länger fest und wenn ich mich recht erinnere wurde diese Entscheidung zu einem Zeitpunkt getroffen, zu dem es sportlich gerade recht gut lief. Das hat also wohl nichts mit der aktuellen Kritik an der Vereinsführung zu tun. Wahrscheinlich hats eher Altersgründe (2013 ist er 73).

      Antworten

  • sponsor

    25.November.2012 #44 Author

    netter artikel, der leider ein immer wiederkehrendes problem mit vielen vergleichbaren kommentaren teilt: die, die am wenigsten verantwortung zu tragen haben (zb persönliche haftung des vereinspräsidiums) und wesentliche details nicht wissen können, schreien am lautesten. ich selbst vertrete einen der sponsoren und möchte 2 dinge klarstellen: die arbeit von kuhn ist im vergleich zu anderen vereinen und auch absolut betrachtet top, darüberhinaus ist es keine gnade sponsor des sk rapid sein zu dürfen. in diesem zusammenhang gehört einmal mit dem mythos aufgeräumt, das potential würde nicht ausgeschöpft. faktum ist: fussball in österreich zu sponsern ist mäßig attraktiv, weil der markt zu klein ist und gerade bei rapid die fans in den letzten jahren ihren teil dazu beigetragen haben den möglichen positiven imagetransfer, den jeder sponsor anstrebt, drastisch zu beschädigen (ad marek: die zauberkiste die er geöffnet hat, kriegt er jetzt nicht mehr zu). abschließend wäre ich (und mit mir alle anderen sponsorvertreter) jedem der zahlreichen „ratgeber“ mehr als dankbar, neben ihrer kritik auch konstruktive vorschläge, wie es langfristig besser gehen würde, zu liefern. kritisieren, dazu noch aus vollkommen risikoloser position, allein ist zu wenig ! aber bitte keine vorschläge, die so enden wie 1994.

    Antworten

    • RAPID FAN

      26.November.2012 #45 Author

      Die Beschädigung des Imagetransfers wurde mehr durch die Medien verrursacht als durch die Fans. Rapid hatte ingsgesamt nicht mehr Fanprobleme als z.B. der andere Wiener Verein, nur wurde in den Medien mehr und drastischer darüber berichtet (vergleiche z.B. Berichterstattung vom Platzsturm bei Austria – GAK im Mai 2005 mit Berichterstattung zum Platzsturm bei Rapid – Austria im Mai 2011).

      Außerdem denke ich schon, dass bei uns mehr zu holen ist, vor allem wenn mans eben mit der Austria vergleicht: die Austria hatte auch nach dem Stronach-Aussteig immer ein leicht höheres Budget als Rapid, selbst in der kurzen Zeit zwischen Stronach-Ausstieg und Verkauf des Stadionnamens, aber Rapid hat deutlich mehr Anhänger und Sympathisanten als die Austria und erregt mehr Medienaufmerksamkeit (und für einen Sponsor ist ja nicht nur Imageverbesserung wichtig, sondern auch Erhöhung der Bekanntheit), also müste selbst wenn man im gegensatz zu anderen Vereinen weder Stadionname, noch Vereinsname, Farben oder Wappen verkauft es trotzdem möglich sein, mehr Sponsorengelder als die Austria zu lukrieren, was aber nicht gelingt. Ob das jetzt daran liegt, dass bei Rapid schlechtere Arbeit geleistet wird oder daran, dass die Austria-Mitarbeiter bessere Beziehungen haben, weiß ich nicht, aber in jedem Fall sollte die Situation verbessert werden, indem man eben Personen einstellt die besser arbeiten oder bessere Kontakte zur Wirtschaft haben.

      Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.