Der SK Rapid Wien trennte sich im Auswärtsspiel gegen Altach mit einem 0:0-Unentschieden. Die Leistung der Mannschaft von Trainer Djuricin wurde dabei nach dem... Rapid-Fans nach 0:0 in Altach: „Kein Licht am Ende des Tunnels“

Der SK Rapid Wien trennte sich im Auswärtsspiel gegen Altach mit einem 0:0-Unentschieden. Die Leistung der Mannschaft von Trainer Djuricin wurde dabei nach dem Schlusspfiff nicht nur von Fans und Medien kritisiert, sondern auch von Sportdirektor Bickel, der dem einen oder anderen Akteur mit der zweiten Mannschaft drohte. Wir wollen uns ansehen was die Fans im Austrian Soccer Board zu dieser Partie sagen.

Lichtgestalt: „Mir fehlen zunehmend die Pejorative. Kein Biss, kein Plan, eine Stümperei nach der anderen gegen einen wirklich inferioren Gegner und natürlich die drei Chancen, die wir trotzdem hatten, in einer Art und Weise vergeben, die man selbst auf Stadtliganiveau nur selten sieht. Jeder weitere Tag mit Djuricin ist ein verlorener Tag – sofort beurlauben und durch einen der Co-Trainer ersetzen, selbst wenn´s nix bringt ist es wenigstens ein Zeichen. Unsere Personalkosten sollten wir im Sommer radikal senken, diesen Kick muss es billiger geben. Die Ersparnis bitte in eine vernünftige, professionell aufgezogene und geführte Akademie investieren.“

La Dainian: „Das ist viel, aber nicht die Rapid. Da fehlt es an Bewegung, Geschwindigkeit und vor allem Torgefahr. Das hat nichts mit dem Verein zu tun, der uns alle an sich fesseln konnte. Hauts euch das Kleinklein doch auf den Bauch, ich will eine Mannschaft sehen die schnell und direkt nach vorne spielt, den Gegner auffressen will und keine die den Gegner einschläfern will.“

patierich: „Die Sektorsperre wird eine Belohnung für die betroffenen Fans.“

Homegrower: „Bei dem was Gogo vor dem Spiel von sich gegeben hat, dürfte er mit dem Punkt dann wohl zufrieden sein. Was soll ich sagen, meine Erwartungshaltung war und ist nach der letzten Saison ja eh überschaubar. Aber sowas wie heute, ich bin eigentlich sprachlos.“

Silva: „Irgendetwas muss sich stark ändern, egal ob im Sommer oder jetzt, egal ob Spieler, Trainer oder sonst was. Will mich da gar nicht festlegen oder einen einzelnen Schuldigen ausmachen, aber seit letztem Jahr tritt man auf der Stelle und auch wenn unter Djuricin es eine Zeitlang so aussah, als ob man sich wieder stabilisieren könnte, ist man im Frühjahr einfach wieder nur schlecht.“

dingo: „Die schwächste Altacher Mannschaft, die ich in Vorarlberg je gegen uns gesehen habe. Keine Leidenschaft, kein Esprit, keine Präzision. Ich wiederhole mich, Djuricin darf über den Sommer hinaus einfach keine Option sein – der kann uns einfach nicht weiterentwickeln.“

LiamG: „Als Weltklassemannschaft souverän einen Punkt im Hexenkessel vom SCR Altach nach Hause gespielt, wie vom Trainerfuchs gefordert – Europa wir kommen!“

GrimCvlt: „Würde bei uns Sportjournalismus gemacht werden, könnte man den Trainer fragen warum bei uns eigentlich aus jeder Situation der Weg zurück und Neuaufbau gewählt wird. Das ist Angsthasen-Fußball par excellence. Ist das die Vorgabe?“

Doena: „Das waren echt mühsame 90 Minuten, ich hab schon gar keine Seite mehr am Handy gefunden die ich währenddessen noch nicht angesurft habe.“

Ipoua#24: „Wann hat man sich als Fan eigentlich das letzte Mal gedacht, dass Rapid locker gegen solche Teams wie Altach, Admira, WAC und Co. gewinnt… das muss Ewigkeiten her sein – ich persönlich kann mich nicht daran erinnern.“

Andy_27: „Dachte das Spiel in der Südstadt war der Tiefpunkt, geht noch tiefer. Gratulation zum Mittelmaß, mehr haben wir uns nicht verdient, besser sind wir nicht. Eigentlich verdienen wir nicht einmal das EC-Ticket. Diese Leistung heute, zum Genieren!“

N1ce *nd Sl0w: „Absolut kein Licht am Ende des Tunnels, der Cup unser letzter Strohhalm. Mal wieder. Dieser Verein macht mich fertig..“

Capulcu: „Dieser Verein hat in mir schon viele Emotionen geweckt, aber derzeit sind Rapid-Spiele schlicht und einfach Zeitverschwendung.“

Woody: „Die Leistung war wirklich erbärmlich. Schlimmer jedoch ist für mich unser Trainer, der nach diesem Trauerspiel unsere Leistung wieder schönredet. Wie solls jemals besser werden, wenn man sich nich einmal eingesteht, dass diese Leistung unterirdisch war.“

Stefan Karger