In der 22. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich die Wiener Austria und der SKN St. Pölten mit einem 0:0-Unentschieden voneinander. Im Folgenden... Spielerbewertung Austria-SKN: Defensivspieler performten besser

 

In der 22. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich die Wiener Austria und der SKN St. Pölten mit einem 0:0-Unentschieden voneinander. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Patrick Pentz 5

Der Schlussmann bekam an diesem Nachmittag schlicht nichts zu tun, um sich richtig auszeichnen zu können. Eher waren seine spielerischen Fähigkeiten gefragt und er zeigte einige gute Auswürfe und Abschläge. Er hatte aber auch eine brenzlige Szene, als er den gegnerischen Stürmer mit dem hohen Bein erwischte und mit Pech vom Platz fliegen hätte können.

Stephan Zwierschitz 5

Bekam nach einer langen Pause mal wieder die Chance von Anfang an und zeigte eine recht solide Partie. In der Defensive ließ der Rechtsverteidiger nichts anbrennen und war oft zur Stelle, gewann knapp 70 Prozent seiner Duelle und sammelte darüber hinaus fünf Ballsicherungen, zwei erfolgreiche Tacklings und eine klärende Aktion. Auch mit dem Ball war der Defensivspieler gut involviert und sammelte die drittmeisten Ballkontakte auf dem Feld (82) und die zweitbeste Passquote (83 Prozent), allerdings hätte man sich von ihm mehr Zug nach vorne und Durchschlagskraft erwartet.

Erik Palmer-Brown 6

Der US-Amerikaner kehrte nach seinem krankheitsbedingten Ausfall zurück in die Startelf und legte eine ordentliche Vorstellung hin. In der Defensive stand er weitestgehend seinen Mann und sammelte u.a. elf Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und je zwei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings. Einzig seine Bilanz in den Luftduellen fiel negativ aus und er gewann kein einziges Duell. Auch mit dem Ball setzte der Innenverteidiger gute Akzente und kam mit knapp 98 Prozent auf die beste Passquote auf dem Feld.

Michael Madl 7

Der Abwehrchef der Violetten kehrte nach seiner Sperre wieder zurück in die Mannschaft und zeigte dabei eine gute Vorstellung. In der Defensive gab es den Nachmittag über quasi kein Vorbeikommen an ihm, denn er gewann nicht nur 79 Prozent seiner Zweikämpfe, sondern sammelte auch noch acht Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und drei abgefangene Bälle. Auch in der Offensive hinterließ der Abwehrmann seine Spuren und feuerte insgesamt drei Schüsse auf den gegnerischen Kasten ab.

Andreas Poulsen 5

Aus dem Auftreten des Außenverteidigers wird man nicht wirklich schlau, denn einerseits war er das ganze Spiel über überaus aktiv, sammelte die meisten Ballaktionen (93) und machte Dampf über den Flügel, andererseits aber unterliefen ihm auch immer wieder leichte Fehler und verschlampte er aussichtsreiche Aktionen, wodurch seien Bilanz getrübt wird. Dafür war er in der Defensive wie seine Kollegen ebenfalls recht solide und sammelte sechs Ballsicherungen, drei erfolgreiche Tacklings und zwei klärenden Aktionen.

James Jeggo 7

Machte als alleiniger Sechser vor der Abwehr seine Sache richtig gut und stopfte nicht nur viele Löcher, sondern war in vielerlei Hinsicht recht präsent. Gegen den Ball gewann er nicht nur knapp 62 Prozent seiner Zweikämpfe, sondern sammelte auch noch elf Ballsicherungen, vier abgefangene Bälle und drei erfolgreiche Tacklings. Auch mit dem Ball am Fuß war der Sechser aktiv und spielte die zweitmeisten Pässe auf dem Feld (62) und kam dabei auf eine der besten Passquoten auf dem Feld (82 Prozent).

Dominik Fitz 5

Agierte in diesem Spiel in einer speziellen Rolle als Verbindungsspieler und etwas tiefer als gewohnt, wodurch der Mittelfeldspieler viele Ballkontakte sammelte und sogar auf die zweitmeisten auf dem Feld kam (88), aber auch die meisten Pässe insgesamt (69) und in der gegnerischen Hälfte (58) spielte. Er spielte zwar insgesamt drei Schlüsselpässe, allerdings konnte er seine Qualitäten aus der Tiefe nur situativ ausspielen und brauchte eine Eingewöhnungsphase, um in das Spiel zu finden.

Manprit Sarkaria 6

War in diesem Spiel der Aktivposten in der Offensive der Violetten und wenn es gefährlich wurde, hatte der Flügelspieler meist seine Füße im Spiel. So gab der Offensivspieler u.a. die meisten Schüsse seines Teams ab (5), gewann die meisten Dribblings (3) und spielte drei Schlüsselpässe. Des Weiteren bestritt er auch die zweitmeisten Zweikämpfe (21) und gewann davon sogar eine Mehrheit. Einzig seine Passquote von 55 Prozent war ausbaufähig und er blieb insgesamt auch zu oft am Gegenspieler hängen bzw. hätte mit mehr Sauberkeit noch mehr Gefahr entwickeln können.

Maximilian Sax 3

Bekam nach längerem mal wieder die Gelegenheit sein Können von Anfang an zu zeigen und das Bemühen kann man dem Offensivspieler auch nicht absprechen, allerdings blieb er insgesamt unter seinen Möglichkeiten und sein Einfluss auf das Spiel blieb begrenzt. Hier und da löste er Situationen gut auf und tankte sich in den Strafraum hinein, allerdings kam sein letzter Pass kaum an und fehlte es da an der nötigen Präzision.

Patrick Wimmer 4

Die Dynamik und das Tempo, welches der Jungspund in das Spiel brachte war in einigen Situationen durchaus erfrischend, allerdings fehlt es dem Offensivspieler noch an der Konstanz und der Sauberkeit, wodurch er auch u.a. auf eine schwache Passquote von nur 52 Prozent kam.

Christoph Monschein 3

Eine ungewohnt schwache Partie des violetten Torjägers, der kaum in das Spiel seiner Mannschaft involviert war und an diesem Nachmittag auch wenig Gefahr ausstrahlte.

Benedikt Pichler 0

Zu kurz eingesetzt.

Alexander Grünwald 0

Zu kurz eingesetzt.

Bright Edomwonyi 0

Zu kurz eingesetzt.

SKN St. Pölten

Thomas Vollnhofer 5

Viel zu tun hatte der Schlussmann der Niederösterreicher nicht wirklich, denn der Gegner agierte im Abschluss meist zu ungenau und er musste dadurch nur zwei Torschüsse abwehren.

George Davies 3

Musste als Linksfuß auf der ungewohnten rechten Abwehrseite ran und man merkte ihm deutlich an, dass er sich alles andere als wohlfühlte. In der Offensive fand er quasi überhaupt nicht statt und auch in der Defensive hatte er alle Hände voll zu tun und war teilweise überfordert. Darüber hinaus hatte er bei einer Szene Glück nicht vom Platz zu fliegen, nachdem er rüde seinen Gegenspieler foulte.

Luan 7

Machte defensiv seine Sache recht ordentlich und war quasi immer zur Stelle, wenn es notwendig war. So kam der Brasilianer in der Abwehr auf einige starke Werte, wie u.a. auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld (83 Prozent), 13 (!) Ballsicherungen und auf immerhin drei abgefangene Bälle. Durch den Verzicht auf spielerische Elemente war im Ballbesitz von ihm kaum etwas gefragt.

Ahmet Muhamedbegovic 7

Auch vom Jungspund eine recht abgeklärte Performance als zentraler Mann in der Fünferkette, denn der Innenverteidiger teilte nicht nur seine Mitspieler in der Abwehr gut ein, sondern kam ebenfalls auf eine starke Zweikampfquote von 80 Prozent und sammelte darüber hinaus auch noch sieben klärende Aktionen und sechs Ballsicherungen.

Stefan Stangl 5

An alter Wirkungsstätte wurde der Defensivspieler etwas überraschend als Halbverteidiger aufgestellt und machte seine Sache den Umständen entsprechend recht ordentlich. Zwar viel seine Zweikampfbilanz nur knapp positiv aus, dafür sammelte er aber immerhin sieben klärende Aktionen, vier Ballsicherungen und drei abgeblockte Torschüsse.

Kofi Schulz 3

Spielerisch wusste der Linksverteidiger nicht wirklich zu überzeugen und weder sammelte er viele Ballkontakte, noch agierte er dabei sauber und präzise, weshalb seine Passquote mit nur 41 Prozent auch dementsprechend schlecht ausfiel. In der Defensive war seine Zweikampfquote in Ordnung und fiel positiv aus, darüber hinaus sammelte er auch noch vier Ballsicherungen und zwei klärende Aktionen.

Dominik Hofbauer 4

Der Kapitän der Niederösterreicher brachte im zentralen Mittelfeld zwar kaum Ruhe im Ballbesitzspiel hinein und fiel mit einer ganz schwachen Passquote von nur 40 Prozent auf, allerdings war er dafür in der Defensive und in der Arbeit gegen den Ball recht präsent, spulte viele Kilometer ab und sammelte sieben (!) erfolgreiche Tacklings und fünf Ballsicherungen.

Daniel Luxbacher 5

Wie sein Partner im Zentrum war auch er in der Arbeit gegen den Ball recht präsent und fiel mit seinen neun Ballsicherungen und fünf erfolgreichen Tacklings auf, wobei er anders als sein Kollege auch mit dem Ball recht präsent war und wesentlich sauberer.

Alan 2

Eine recht enttäuschende Vorstellung des trickreichen Brasilianers, der in der Offensive nur vereinzelt seine technischen Fertigkeiten demonstrieren konnte und kaum gefährliche Szenen initiierte.

Kwang-ryong Pak 4

Wenn man das Gefühl hatte, dass ein Spieler in der Offensive gefährlich werden könnte, dann hatte man dies am ehesten beim Nordkoreaner, wobei der Stürmer dennoch nicht wirklich präsent war und nur vereinzelt zu sehen war. Immerhin aber gab er einen schönen Schuss per Fallrückzieher auf den gegnerischen Kasten ab und hätte dabei beinahe ein Traumtor erzielt.

Issiaka Ouedraogo 0

Zu kurz eingesetzt.

Nico Gorzel 0

Zu kurz eingesetzt.

Nicolas Meister 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic