Im Spiel der 23. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen 3:1 Auswärtserfolg bei Austria Wien. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden... Spielerbewertung Austria Wien – LASK: Gernot Trauner Fels in der Brandung

Ernst-Happel-StadionIm Spiel der 23. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen 3:1 Auswärtserfolg bei Austria Wien. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Teams genauer unter die Lupe genommen werden.

Notenschlüssel:
1: sehr schwach
10: sehr stark

FK Austria Wien

Patrick Pentz 6

Konnte sich einige Male auszeichnen und war bei den Gegentreffern chancenlos. Im Aufbauspiel konnte er sich wie gewohnt einige Male gut einschalten und bewies immer wieder Übersicht.

Florian Klein 4

Kehrte nach langer Verletzungspause wieder zurück in die Mannschaft und war sichtlich noch nicht bei einhundert Prozent. Sammelte beinahe nur halb so viele Ballkontakte wie seine Abwehrkollegen, was seine mangelhafte Einbindung unterstreicht. Auch defensiv hier und da mit Problemen und nicht immer sattelfest.

Abdul Kadiri 5

Ein Spiel mit Höhen und Tiefen, was mal wieder dessen Unberechenbarkeit unterstreicht. Hatte defensiv immer wieder entscheidend seine Füße dazwischen, was sieben klärende Aktionen und sechs abgefangene Bälle zeigen. Hin und wieder allerdings auch mit Stellungsfehlern und Unkonzentriertheiten, die sich in sein Spiel schlichen. Auch im Ballbesitz agierte er sehr nervös und war mit dem Pressing des Gegners überfordert, was zu einigen brenzligen Situationen führte.

Patrizio Stronati 2

Der Innenverteidiger war der große Schwachpunkt bei den Veilchen und für das starke Pressing des Gegners ein gefundenes Fressen. Immer wieder verlor er unter Druck die Nerven und wirkte sehr unsicher, was zu einigen gefährlichen Situationen führte. Das unterstreicht auch seine schwache Passquote von nur knapp 66 Prozent, und das bei 100 Ballaktionen. Auch defensiv immer wieder mit Stellungsfehlern, auch wenn er im direkten Zweikampf die meisten Duelle für sich entscheiden konnte.

Stefan Stangl 4

Die Leihgabe tat sich mit dem Pressing des Gegners ebenfalls schwer und konnte sich nur selten aus der Umklammerung befreien, was zu vielen Ballverlusten führte und zu einer Passquote von nur 69 Prozent, bei 88 Ballaktionen. Auch defensiv hatte er mit einigen Problemen zu kämpfen und hatte immer wieder das Nachsehen, was zu einer negativen Zweikampfbilanz führte.

Raphael Holzhauser 5

Der Kapitän der Veilchen kam in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und sammelte nur 30 Ballkontakte, was für den Spielmacher wohl ein Negativwert in dieser Saison ist. Dadurch wirkte er sichtlich frustriert und etwas teilnahmslos. Mit einer Umstellung zur Halbzeit fand er wieder besser ins Spiel und verteilte einige schöne Bälle im Aufbauspiel, wodurch seine Mannschaft etwas besser in dieser Hinsicht wurde. Letztlich machten seine Kollegen zu wenig daraus und ließen ihn in Stich.

Tarkan Serbest 4

Er war der große Leidtragende unter dem Spiel seiner und der gegnerischen Mannschaft. Serbest musste das Zentrum quasi alleine bespielen und bekam kaum Bälle, weshalb er auch nur 42 Ballaktionen sammelte, was für ihn ein absoluter Negativwert in dieser Saison ist und den guten Matchplan des Gegners zeigt. Auch beim 1:2 sah er unglücklich aus und konnte den Ball nicht verarbeiten, was zu dem Gegentreffer führte. Immerhin bereite der Sechser den Führungstreffer sehenswert vor und konnte einige Male seine Zweikampfstärke in das Spiel einbringen.

Lucas Venuto 3

Der Brasilianer fand über weite Strecken der Partie nicht statt und konnte dem Spiel seinen Stempel nur selten aufdrücken, was die schwache Zahl von nur 24 Ballkontakten zeigt. Einzig im Konter konnte er seine Geschwindigkeit ausspielen, aber wirkte auch da nicht wirklich konsequent. In der Defensive ließ er seinen Hintermann oft in Stich und wirkte etwas kopflos.

Dominik Prokop 2

Auch an dem U21-Nationalspieler lief das Spiel weitestgehend vorbei und der technisch beschlagene Mittelfeldmann sammelte kaum Ballkontakte (20), da er natürlich mit den vielen hohen Bällen quasi einfach überflogen wurde und nicht in die Partie finden konnte.

Felipe Pires 4

Wie bei seinen restlichen Mannschaftskollegen sammelte auch er ungewöhnlich wenige Ballaktionen und tat sich mit den vielen hohen Bällen und gegen das gegnerische Pressing schwer. Immerhin erzielte er mit einer schönen Einzelaktion sehenswert den Führungstreffer und brachte seine Mannschaft in Front.

Christoph Monschein 2

Ein äußerst undankbarer Tag für den Stürmer, der ständig mit hohen Bällen bedient wurde und sich gegen die zweikampfstarke Verteidigung des Gegners in Unterzahl die Zähne ausbiss. Auch bei seinen wenigen guten Szenen fehlte ihm die letzte Konsequenz und konnte er zu wenig Kapital daraus schlagen.

Kevin Friesenbichler 0

Konnte dem Spiel nach seiner Einwechslung keinen positiven Effekt geben und fiel nur mit einer gelben Karte auf.

Toni Vastic 0
Zu kurz eingesetzt.
Ibrahim Alhassan 0
Zu kurz eingesetzt.

 

LASK

Pavao Pervan 5

Verbrachte einen äußerst ruhigen Tag, bei insgesamt nur fünf Torschüssen des Gegners und musste dadurch auch nicht wirklich ins Spiel eingreifen.

Christian Ramsebner 6

Der robuste Innenverteidiger konnte seine Stärken gut in das Spiel einbringen und bestach vor allem durch seine Zweikampfstärke, was eine starke Quote von 86 Prozent gewonnenen Duellen zeigt. Auch ansonsten agierte er sehr aufmerksam und räumte alles ab, was in seine Nähe kam.

Gernot Trauner 8

Der zentrale Mann in der Innenverteidigung war auch der entscheidende Spieler seiner Mannschaft, organisierte die Defensive vorbildlich und hielt diese zusammen. Immer wieder agierte er äußerst bedacht, konnte dank sein gutes Näschen Situationen frühzeitig klären und rückte oft mutig aus der Abwehr heraus, was auch insgesamt sechs abgefangene Bälle zeigen. Aber auch im Ballbesitz meist sehr sicher und mit einem guten Auge, also eine rundum starke Leistung des Defensivspielers.

Felix Luckeneder 6

Bekam insgesamt recht wenig zu tun und war meist zur Stelle, sofern er benötigt wurde. Zeigte sich vor allem im direkten Zweikampf stark (83 Prozent) und war sowohl am Boden als auch in der Luft kaum zu bezwingen. Seine Stärke in der Luft konnte er auch in der Offensive zeigen, als er den Schlusspunkt zum 3:1 nach einem Eckball markierte.

Reinhold Ranftl 7

Der Flügelverteidiger bestach durch seine enorme Laufarbeit und marschierte die Seite auf und ab. Er war sehr gut in das Spiel seiner Mannschaft eingebunden, sammelte starke 80 Ballaktionen und war für seine Gegenspieler durch seine Giftigkeit sehr unangenehm, wodurch er auch die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (19). Einzig seine schwache Passquote von nur 56 Prozent und die vielen Fouls, die er beging (6) hinterlassen einen Fleck, auf einer ansonsten weißen Weste.

James Holland 5

Kehrte zu seinem ehemaligen Verein zurück und bestach durch seine Vorzüge, die man von dem Australier kennt. Verrichtete viel Laufarbeit und stopfte die Löcher im zentralen Mittelfeld, aber auch im Zweikampf zeigte er sich kompromisslos und resolut. Sieben Ballsicherungen und drei erfolgreichen Tacklings sind ein guter Wert für den defensiven Mittelfeldspieler.

Peter Michorl 6

Stopfte mit seinem Nebenmann sehr viele Löcher im Zentrum und spielte damit einen wichtigen Part, um die Kompaktheit seiner Mannschaft zu gewährleisten. In der Offensive leitete er mit einer guten Bewegung den Ausgleichstreffer mit ein und vor allem seine Eckbälle waren eine ständige Gefahr, was auch zu den meisten Torschussvorlagen auf dem Feld führte (5), wodurch er auch entscheidend an den letzten beiden Treffern beteiligt war und letztlich den Weg zum Erfolg ebnete.

Phillip Wiesinger 6

Der Flügelverteidiger agierte wie sein Pendant auf der anderen Seite ebenso extrem bissig in den Zweikämpfen und entschied die meisten für sich (70 Prozent), auch wenn er vordergründig mit seinen Aufgaben in der Defensive beschäftigt war und nur selten in der Offensive zu finden war. Aber auch jeweils vier erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle standen auf der Habenseite des Abwehrspielers, was ein guter Wert ist.

Thomas Goingiger 7

Bestach ebenfalls mit seiner enormen Laufleistung und war auf dem Feld überall zu finden. War dadurch auch sehr gut in das Spiel seiner Mannschaft eingebunden und hatte bei gefährlichen Situationen immer wieder seine Beine im Spiel, so wie bei seinem Treffer zum 1:1 Ausgleich, als er eine schöne Kombination vollenden konnte.

Samuel Tetteh 6

War ebenfalls sehr gut in das Spiel seiner Mannschaft eingebunden und machte immer wieder durch technisch hochwertige Ablagen für seine Mitspieler auf sich aufmerksam. Feuerte auch die meisten Schüsse auf den gegnerischen Kasten ab (4) und bereitete zwei weitere zusätzlich auch noch vor.

Joao Victor 7

Konnte seine Schnelligkeit immer wieder gut ausspielen und war ein ständiger Unruheherd für den Gegner. Hatte ebenfalls in vielen Situationen seine Füße im Spiel und bereitete den Treffer zum Ausgleich mustergültig vor. Einzig am Torabschluss muss der Brasilianer arbeiten, vergab er doch alleine vor dem Tor etwas fahrlässig eine große Möglichkeit.

Dalibor Babic, abseits.at

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.