In der neunten Runde der österreichischen Bundesliga feierte Meister Salzburg einen 4:1 Kantersieg über die Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften... Spielerbewertung RBS – Austria: Koita gibt Empfehlungsschreibens ab

In der neunten Runde der österreichischen Bundesliga feierte Meister Salzburg einen 4:1 Kantersieg über die Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

Red Bull Salzburg

Cican Stankovic 5
Insgesamt verbrachte der Torhüter der Salzburger einen ruhigen Nachmittag im Kasten seiner Heimstätte. Beim Gegentreffer sah er etwas unglücklich aus, dafür konnte er mit einer tollen Parade den 0:2 Rückstand seiner Mannschaft verhindern.

Patrick Farkas 5
Solides Spiel des Rechtsverteidigers, der zwar in der Offensive nicht wirklich viel Durchschlagskraft entfalten konnte und eine negative Zweikampfbilanz aufwies, dafür jedoch mit sechs Ballsicherungen und der besten Passquote auf dem Feld aufwarten konnte (91 Prozent).

Andre Ramalho 8
Starkes Spiel des Ersatzkapitäns der Bullen, der in diesem Spiel seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen konnte. In der Defensive stand er seinen Mann und gewann nicht nur knapp 69 Prozent seiner Zweikämpfe, sondern sammelte auch noch acht Ballsicherungen, fünf abgefangene Bälle und drei erfolgreiche Tacklings. Auch im Ballbesitz übernahm er eine Schlüsselrolle und sammelte nicht nur die mit Abstand meisten Ballkontakte (111), sondern spielte auch noch jeweils die meisten Pässe insgesamt (89) und in der gegnerischen Hälfte (57).

Albert Vallci 4
Erwischte mit seinem Eigentor den denkbar schlechtesten Start in ein Spiel, der sich auch auf seine anschließende Leistung auswirken sollte. In ein paar Situationen sah er nicht gut aus und insgesamt agierte er auch recht unauffällig, weshalb seine statistischen Werte auch nicht der Rede wert waren.

Marin Pongracic 5
Feierte nach einer langen Verletzungspause ein anständiges Comeback und zeigte speziell spielerisch in einigen Situationen seine Klasse. Er hatte jedoch auch einige Wackler in seinem Spiel und bis auf seine zehn Ballsicherungen, fielen seine statistischen Werte in der Defensive ebenfalls eher unbedeutend aus, weshalb es bei ihm noch ein klares Steigerungspotenzial gibt.

Maximilian Wöber 6
Hatte wie seine Mannschaft ziemliche Probleme in der ersten halben Stunde und leistete sich einige unnötige Foulspiele, wo er sich nicht klug anstellte. Doch nach und nach verbesserte er sich und legte eine Leistungssteigerung hin, weshalb er letztendlich starke drei Schlüsselpässe spielte und in einigen Sequenzen seinen starken linken Fuß in Szene setzen konnte. Darüber hinaus war auch seine Zweikampfbilanz positiv und er sammelte drei erfolgreiche Tacklings.

Mohamed Camara 7
Auch der junge Sechser hatte zu Beginn noch kleine Startschwierigkeiten und agierte etwas vorsichtig, ehe er danach sein Potenzial in vielen Situationen ein ums andere Mal unter Beweis stellen konnte. Vor allem gegen den Ball präsentierte er sich bärenstark und kam nicht nur auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld (91 Prozent) und verlor da nur ein einziges Duell, sondern sammelte auch noch sechs Ballsicherungen, fünf erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle. Auch mit dem Ball traute er sich mit Fortdauer immer mehr zu und kam daher auf die drittmeisten Ballaktionen (69) und starke drei erfolgreiche Dribblings.

Majeed Ashimeru 8
Der junge Mittelfeldspieler war einer der Schlüsselfiguren im Spiel seiner Mannschaft und trieb diese mit seiner Dynamik und Durchschlagskraft immer wieder aus der Etappe an. So war er auch mit einer sensationellen Aktion mit mehreren Doppelpässen verantwortlich dafür, dass er seine Mannschaft mit seinem Treffer zum 1:1 zurück in dieses Spiel bringen konnte. Letztendlich sammelte er die zweitmeisten Ballkontakte (70) und kam auf die zweitbeste Passquote in dem Spiel (90 Prozent), aber auch auf die meisten erfolgreichen Dribblings (3) und selbst seine Zweikampfquote fiel mit 69 Prozent stark aus. Mit dieser Leistung hat er sich zweifellos für weitere Einsätze empfohlen.

Masaya Okugawa 8
Auch der Japaner lieferte erneut eine Talentprobe ab und zeigte in vielen Szenen seine spielerischen Qualitäten. So legte er nicht nur mit einer schönen Hereingabe das 2:1 vor, sondern erzielte auf technisch hochwertige Art und Weise das 3:1 mit einem sehenswerten Lupfer. Auch sonst zeigte er immer wieder seine Beweglichkeit und Gefährlichkeit im letzten Drittel, weshalb neben seinen vier Schüssen auch noch zwei Schlüsselpässe beisteuerte und am öftesten bei den Bullen gefoult wurde (5).

Smail Prevljak 5
Bekam erneut die Gelegenheit, sein Können von Anfang an unter Beweis zu stellen. Der Stürmer machte zwar insgesamt keine schlechte Partie und war für vier Schüsse und zwei Schlüsselpässe verantwortlich, doch in einigen Szenen agierte er unglücklich und gehemmt, scheiterte so auch mit einer Großchance am gegnerischen Torhüter.

Sekou Koita 9
Der Offensivspieler stellte wohl den Inbegriff eines Empfehlungsschreibens für einen Stammplatz in diesem Spiel auf, denn er war das Um und Auf im Offensivspiel seines Teams. Nicht nur, dass er mit seinen zwei Toren und zwei Torvorlagen bereits bemerkenswerte Werte aufstellte und seine Mannschaft auf die Siegerstraße brachte, insgesamt war der Angreifer mit seinen sieben Schüssen und fünf Schlüsselpässen für fast die Hälfte aller Abschlüsse seines Teams verantwortlich und damit der gefährlichste Mann in der Offensive. Einzig an seiner Robustheit bzw. Spiel gegen den Ball muss er noch arbeiten, denn von seinen acht geführten Zweikämpfen gewann er nur ein einziges Duell und ließ sich gleich drei Mal in diesem Spiel ausdribbeln – Höchstwert.

Andreas Ulmer 0
Zu kurz eingesetzt.
Hee Chan Hwang 0
Zu kurz eingesetzt.
Patson Daka 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Ivan Lucic 7
Der mit Abstand stärkste Akteur seines Teams bekam an diesem Nachmittag zahlreiche Gelegenheiten sich auszuzeichnen und nahm diese Herausforderung auch an. Mit insgesamt sieben Paraden bewahrte er seine Mannschaft vor weiteren Gegentreffern und hielt darunter auch einige sehr schwierige Bälle.

Florian Klein 4
In der Defensive erfüllte der Routinier seine Aufgaben über weite Strecken recht ordentlich und so war seine Zweikampfbilanz leicht positiv, aber er sammelte darüber hinaus auch noch vier erfolgreiche Tacklings und je zwei klärende Aktionen und abgefangene Bälle. In der Offensive war mit seiner Flanke für die Vorlage zum 1:0 verantwortlich, jedoch war dies sein einziger Ausflug in der Offensive und seine Passquote fiel mit 40 Prozent desolat aus.

Erik Palmer-Brown 5
In der Defensive machte er seien Sache nach seinem schwachen Auftritt im Cup wieder besser und blickte da auf recht ordentliche Werte zurück. So war seine Zweikampfbilanz mit 55 Prozent positiv und sammelte er sechs Ballsicherungen, je vier abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings. Spielerisch hätte man von dem US-Amerikaner noch etwas mehr Sauberkeit erwartet und fiel seine Passquote mit nur 61 Prozent für seine Verhältnisse richtig schwach aus.

Alexander Grünwald 6
Der Kapitän der Violetten durfte mal wieder auf der ungewohnten Position in der Innenverteidigung ran und machte dort seine Sache den Umständen entsprechend recht ordentlich. Zwar hatte er hier und da Probleme mit der Beweglichkeit seiner Gegenspieler, doch insgesamt waren seine Werte mit einer positiven Zweikampfbilanz und zehn (!) klärenden Aktionen, sieben Ballsicherungen, vier abgefangenen Bällen und drei erfolgreichen Tacklings recht gut und die besten aller Abwehrspieler auf dem Feld.

Alexandar Borkovic 5
Feierte nach einer längeren Verletzungspause sein Saisondebüt und machte seine Sache insgesamt recht ordentlich. Vor allem spielerisch wusste der technisch beschlagene Innenverteidiger zu überzeugen und löste einige Situationen sehenswert auf. Auch in der Defensive erledigte er seine Aufgaben weitestgehend ordentlich, kam da auf eine starke Zweikampfquote von 75 Prozent, aber auch auf drei klärende Aktionen und je zwei abgeblockte Schüsse und erfolgreiche Tacklings.

Caner Cavlan 4
Legte eigentlich einen soliden Auftritt hin und wusste vor allem spielerisch mit seiner Ruhe am Ball in einigen Situationen zu überzeugen, weshalb er mit seinen Partner Borkovic auch brenzlige Szenen unter Druck letztlich auflösen konnte. Seine Passquote gehörte daher mit 78 Prozent zu den Besten seines Teams und er hatte die Riesenchance seine Mannschaft 2:0 in Front zu bringen. In der Defensive stand er lange Zeit auch recht ordentlich und gewann 80 Prozent seiner Duelle, ehe er sich zum Schluss einen dicken Patzer leistete und den Gegner zum 4:1 einlud.

James Jeggo 5
In Sachen Einsatzbereitschaft und Kampf war der australische Teamspieler mal wieder vorbildlich unterwegs und verrichtete unheimlich viel Laufarbeit, weshalb er nicht nur die mit Abstand meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (20), sondern vorne und hinten anzutreffen war. In seinen besten Szenen erzwang er etwa den frühen Führungstreffer oder spielte zum Teil schöne Pässe, weshalb seine Passquote mit 71 Prozent recht ordentlich ausfiel. Doch mit Fortdauer hatte er auch einige schlimme Ballverluste und technischen Unzulänglichkeiten in seinem Spiel, die seine Bilanz etwas trübten.

Tarkan Serbest 6
Kehrte auf die Position im defensiven Mittelfeld zurück und saugte quasi alle Bälle im Ballbesitzspiel seiner Mannschaft auf, weshalb er nicht nur mit Abstand die meisten Ballkontakte seines Teams sammelte (69), sondern auch die zweitmeisten Pässe in dieser Partie spielte (57) und damit alleine so viel wie alle seine Mittelfeld- und Angriffskollegen zusammen. Dabei zeigte er auch in einigen Szenen seine Pressingresistenz und behielt selbst unter Duck die Ruhe und brachte seine Zuspiele an, weshalb seine Passquote mit 77 Prozent auch zu den besten seines Teams zählte. Dass sie nicht noch besser war lag daran, dass der Sechser mit Fortdauer ebenfalls etwas ungenauer wurde und sich immer mehr Fehlpässe in sein Spiel schlichen.

Dominik Prokop 1
Der Spielfilm des Mittelfeldspielers lässt sich rasch erzählen, denn er fand überhaupt keinen Fuß in diese Partie und fiel in erster Linie durch Ballverluste in Hülle und Fülle auf.

Dominik Fitz 6
Wenn in der Offensive etwas ging, dann hatte der intelligente Offensivspieler seine Beine im Spiel. Immer wieder bewegte er sich klug im Zwischenlinienraum und entzog sich der gegnerischen Bewachung. Beinahe hätte er auch seine Mannschaft mit 2:0 in Front gebracht, doch der Torhüter vereitelte mit einer schönen Parade seinen Abschluss. Aufgrund der mangelnden Unterstützung war seine Performance im Rahmen seiner Möglichkeiten recht ordentlich.

Christoph Monschein 3
Der formstarke Angreifer wirkte in diesem Spiel nicht mehr so spritzig wie gewohnt und leistete sich einige leichtfertige Ballfehler und Unkonzentriertheiten. Mit seiner besten Szene legte er den Ball seinem Kollegen Fitz vor und seine Passquote war mit 77 Prozent ordentlich, abgesehen davon kam jedoch wenig und der Stürmer gab keinen einzigen Schuss auf das gegnerische Tor ab.

Maximilian Sax 0
Zu kurz eingesetzt.
Bright Edomwonyi 0
Zu kurz eingesetzt.
Johannes Handl 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic