In der 13. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 1:0-Auswärtserfolg bei der SV Ried. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden... Spielerbewertung Ried-Austria: Pentz wieder einmal unbezwingbar

In der 13. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen 1:0-Auswärtserfolg bei der SV Ried. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

 Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

SV Ried

Samuel Sahin-Radlinger 5
Fiel in diesem Spiel kaum auf, da er auch wenig zu tun bekam und war beim Gegentreffer und dem perfekt platzierten Kopfball auch chancenlos. Positiv war seine Genauigkeit im Passspiel, wo er mit einer Passquote von 90 Prozent auffällig wurde.

Manuel Kerhe 5
In der Defensive stand der Routinier seinen Mann und räumte alles auf, sofern er gefordert war. Kam daher nicht nur auf eine Zweikampfquote von 70 Prozent, sondern sammelte auch noch je fünf Ballsicherungen und erfolgreiche Tacklings und zwei klärende Aktionen. In der Offensive war er jedoch kaum ein Faktor und vor allem seinen Flanken mangelte es an Präzision, weshalb sie mehrmals ins Seitenaus segelten.

Thomas Reifeltshammer 6
Lieferte in der Defensive eine aufmerksame Performance ab und war vor allem in den Bodenzweikämpfen präsent, die er allesamt für sich entscheiden konnte. Darüber hinaus sammelte er auch noch elf Ballsicherungen, fünf erfolgreiche Tacklings und vier klärende Aktionen. Einzig in der Luft hatte er ungewohnte Probleme und durch seine mangelnde Schnelligkeit geriet er in brenzlige Situationen, die er gerade noch klären konnte.

Kennedy Boateng 7
Bildete mit seinem Partner eine starke Innenverteidigung und war mit seiner physischen Präsenz eine auffällige Erscheinung in dieser Partie, da er kaum zu bezwingen war und sehr konzentriert zu Werke ging. So kam er nicht von ungefähr auf die beste Zweikampfquote seiner Mannschaft (73 Prozent) und sammelte dazu auch noch sieben Ballsicherungen, je vier klärende Aktionen und abgefangene Bälle und drei erfolgreiche Tacklings. Einzig im Spielaufbau hätte er noch mehr beitragen können, denn trotz der meisten Ballkontakte auf dem Feld (86), beschränkte er sich meist auf Quer- und Kurzpässe, statt Linien zu überspielen.

Michael Lercher 4
War eigentlich gut in das Spiel involviert und sammelte viele Ballaktionen, allerdings hatte er Schwierigkeiten damit, konstruktiv nach vorne zu kommen und gefährliche Situationen einzuleiten. Auch in der Defensive hatte er immer wieder das Nachsehen gegen seine Gegenspieler und da so seine Probleme, weshalb nicht nur das Tor über seine Seite fiel, sondern seine Zweikampfbilanz auch klar negativ war.

Marcel Ziegl 5
Gegen den Ball war das Rieder Urgestein recht präsent und stand da seinen Mann, wodurch er eine Mehrheit seiner Zweikämpfe für sich entschied und darüber hinaus vier erfolgreiche Tacklings, drei Ballsicherungen und zwei abgefangene Bälle. Im Spiel nach vorne sammelte er zwar fleißig Ballkontakte, machte daraus allerdings ebenfalls zu wenig und konnte keine zündenden Ideen entwickeln.

Daniel Offenbacher 3
Eine recht unauffällige Partie des defensiven Mittelfeldspielers, der im Vergleich zu seinem Partner im Zentrum wesentlich weniger Ballkontakte sammelte und so wenig zur Offensive beitrug, aber defensiv dies im Gegensatz zu Ziegl nicht ausgleichen konnte.

Ante Bajic 5
Die Highlight-Szenen im Angriff der Rieder ging zu weitem Teil auf seine Kappe und wenn es was Spezielles gab, dann hatte er seine Füße im Spiel. Vor allem wenn er seine Geschwindigkeit einsetzen konnte, war er für den Gegner schwer zu halten und konnte gefährlich werden. Sein Problem war allerdings die Konstanz und die Kontinuität, denn er tauchte immer wieder ab oder leistete sich wiederum Fehler, weshalb seine Passquote auch nur 44 Prozent betrug. In der Hinsicht muss er wesentlich sauberer werden.

Julian Wießmeier 3
War sehr engagiert und verrichtete vor allem defensiv, aber auch offensiv viel Laufarbeit und ging mit einem guten Beispiel voran. Allerdings war er in seiner Kernkompetenz, dem Offensivspiel, unauffällig und konnte kaum im Zwischenlinienraum freigespielt werden. Und in den wenigen Aktionen, wo es ihm gelang, folgten meist Fehler und konnte er sich nicht durchsetzen.

Marco Grüll 2
Ein sehr schwacher Auftritt des Senkrechtstarters der Oberösterreicher, denn der U21-Nationalspieler konnte sich kaum gegen die aufmerksame Defensive der Violetten durchsetzen und blieb immer wieder hängen, wobei vor allem seine Tempovorstöße kaum zu sehen waren. Seine Ausbeute war daher auch ein einziger mickriger Schuss und sonst fiel er nicht weiter auf.

Bernd Gschweidl 3
Hatte als Solospitze einen schweren Stand und erfuhr zu wenig Unterstützung von seinen Kollegen, weshalb er in der Luft hing und kaum am Spiel teilnahm. Nur kurz vor der Pause zeigte er bei einem schönen Drehschuss seine Qualität, scheiterte dabei aber am Torhüter.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 8
Langsam gehen einem die Superlativen für den Torhüter aus, denn Woche für Woche liefert er tolle Leistungen ab und bringt die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung. Auch in diesem Spiel konnte er sich mehrmals mit tollen Paraden auszeichnen und damit seinen Kasten sauber halten, weshalb er einen großen Anteil am Erfolg seines Teams hatte.

Stephan Zwierschitz 6
In der Defensive war sein Auftritt stark und er montierte seinen guten Gegenspieler Grüll komplett ab, was auch seine Statistiken untermauern. So kam er nicht nur auf eine gute Zweikampfquote von 68 Prozent, sondern sammelte darüber hinaus auch noch sechs erfolgreiche Tacklings, je vier Ballsicherungen und klärende Aktionen, aber auch zwei abgefangen Bälle. In der Offensive war sein Auftreten allerdings wenig inspirierend und hielt er sich vornehmend zurück.

Christoph Schösswendter 7
Der Routinier konnte in diesem Spiel genau seine Qualitäten ausspielen, nämlich in einem Abwehrkampf als Turm in der Schlacht fungieren und alles abräumen, was ihm in den Weg kommt. So kam der Innenverteidiger nicht von ungefähr auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld (86 Prozent) und sammelte zusätzlich auch noch acht Ballsicherungen, sieben klärenden Aktionen und zwei abgefangen Bälle. Im Spielaufbau war sein Auftreten ausbaufähig, doch das war in dem Spiel nicht wirklich gefragt.

Erik Palmer-Brown 6
Eigentlich bildete er mit seinem Partner ein starkes Duo in der Innenverteidigung, was an diesem Nachmittag kaum zu bezwingen, was sich auch in seinen Statistiken widerspiegelte. So gewann er nicht nur zwei Drittel seiner Duelle, sondern sammelte auch noch bärenstarke elf (!) klärende Aktionen, fünf Ballsicherungen und vier abgefangene Bälle. Einzig seine vereinzelten Unachtsamkeiten schadeten seiner Leistung etwas und wären leicht zu vermeiden gewesen.

Markus Suttner 6
Der Ersatzkapitän machte insgesamt eigentlich eine recht ordentliche Partie und war in der Defensive meist aufmerksam, wo seine Zweikampfbilanz mit 70 Prozent überaus positiv ausfiel und er zusätzlich noch fünf Ballsicherungen, die klärende Aktionen und je zwei erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle sammelte. Einzig sein ständiges Grätschen fiel negativ auf und sollte ein Routinier wie er es ist abstellen. In der Offensive schaltete er sich einige Male gut mit ein und schlug gefährliche Flanken, wobei er einen Torschuss dadurch vorbereitete.

Eric Martel 5
Bei seinem Debüt in der Bundesliga war der deutsche Junioren-Nationalspieler vor allem gegen den Ball überaus präsent und fiel durch einige schöne Ballgewinne auf, wodurch er viel Stabilität gegen den Ball im Zentrum brachte. So gewann er auch 60 Prozent seiner Zweikämpfe und sammelte je fünf Ballsicherungen und abgefangene Bälle, aber auch drei erfolgreiche Tacklings. Im Ballbesitz war er noch recht verhalten und konnte sich da nicht so in Szene setzen, was allerdings mit der Spielpraxis besser werden sollte. Bitter war sein Platzverweis, der allerdings nicht auf seine Kappe ging.

Thomas Ebner 4
Wie gewohnt viel Laufarbeit und Einsatz vom kampfstarken Mittelfeldspieler, wodurch er auch fünf Ballsicherungen und je drei klärende Aktionen und abgefangene Bälle sammelte. Allerdings war er mit dem Ball wie gewohnt unsauber und brachte seine Mannschaft ab und an in gefährliche Situationen.

Manprit Sarkaria 6
Ein sehr erfrischender Auftritt des violetten Kreativspielers, der von Beginn an sehr aktiv und präsent in der Offensive war und seine technischen Fertigkeiten unter Beweis stellte. So auch beim Führungstreffer seiner Mannschaft, wo er mit einer butterweichen Flanke das Siegestor vorbereitete. Aber auch in der Defensive war er sehr engagiert und machte wichtige Wege mit, wodurch er auch teils brenzlige Situationen bereinigen konnte.

Aleksandar Jukic 3
Arbeitete gut in der Defensive mit und gewann da einige Bälle, weshalb sein Einsatz vorbildhaft war, allerdings tat er sich auf dem Flügel schwer, sich durchzusetzen und seine Qualitäten passend einzusetzen. Auch seine Standards waren nicht wie gewohnt gefährlich und kamen einige Male zu kurz.

Dominik Fitz 4
Hatte vereinzelt immer wieder gute Momente in der Offensive und leitete auch den Führungstreffer mit einem schönen Pass ein, allerdings für seine Qualitäten und seinen Spielwitz waren solche Situationen zu selten und nahmen mit Fortdauer der Partie auch ab. Allerdings arbeitete er dafür sehr vorbildlich in der Defensive mit und war da disziplinierter als in der Vergangenheit.

Benedikt Pichler 5
Der Siegestorschütze lieferte in Sachen Einsatz- und Kampfbereitschaft eine unglaubliche Leistung ab und rieb sich für seine Mannschaft förmlich auf. Er führte sensationelle 38 (!) Zweikämpfe in diesem Spiel, was mit Abstand der Saisonhöchstwert ist und damit doppelt so viele, wie der nachfolgende Spieler. Das beweist, wie sehr er sich für sein Team aufgerieben hat und sich für keinen Schritt zu schade war. Sein Einsatz wurde dabei auch belohnt und er erzielte per Kopf den Siegestreffer.

Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt
Georg Teigl 0
Zu kurz eingesetzt
Johannes Handl 0
Zu kurz eingesetzt
Patrick Wimmer 0
Zu kurz eingesetzt

Dalibor Babic