In der siebten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der Wolfsberger AC einen 3:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertungen: Violette Mittelfeld-Totalausfälle

 

In der siebten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der Wolfsberger AC einen 3:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

Wolfsberger AC

Alexander Kofler 7

Mit insgesamt sieben abgewehrten Torschüssen hielt der Schlussmann der Kärntner seinen Kasten letztendlich sauber und zeigte dabei einige sehenswerte Paraden, wie u.a. jene, wo er den Ball zweimal ans Aluminium ablenken konnte.

Michael Novak 8

Ein sehr ambitionierter Auftritt des Rechtsverteidigers, der gegen den Ball äußerst aggressiv und giftig zu Werke ging und immer wieder seine Gegenspieler entscheidend stören konnte. So stand für ihn letztlich eine ausgeglichene Zweikampfbilanz und sowohl starke neun Ballsicherungen, als auch drei abgefangene Bälle zu Buche. Auch offensiv schaltete er sich immer wieder gut mit ein und war prägend für das Spiel seiner Mannschaft, weshalb er mit 71 Ballkontakten die meisten auf dem Spielfeld sammelte und dazu auch noch die meisten Dribblings seiner Mannschaft gewann (3).

Michael Sollbauer 6

Der Kapitän der Wolfsberger erledigte seinen Part in der Defensive meist recht souverän und leistete sich keine großartigen Aussetzer und Fehlgriffe. Seine Zweikampfbilanz fiel leicht positiv aus und er sammelte sehr viele Ballsicherungen (10), aber auch mit einige klärenden Aktionen (3) und erfolgreiche Tacklings (3).

Nemanja Rnic 5

Ab und zu hatte der Routinier Probleme mit seinem Timing und rückte auch nur spärlich aus seiner Position hinaus, um Gegenspieler zu stellen. Auch seine Zweikampfbilanz fiel letztlich negativ aus, wobei er dafür spielerisch die etwas besseren Szenen als sein Innenverteidigerkollege hatte. Als positiv sind auch seine fünf klärenden Aktionen und zwei abgefangenen Bälle zu werten.

Lukas Schmitz 5

Der Linksverteidiger war an diesem Nachmittag zwar nicht so dominant und auffällig in der Offensive wie man es von ihm gewohnt ist, allerdings erledigte er seine Arbeit in der Defensive dafür recht ordentlich und sammelte je drei klärende Aktionen und abgefangene Bälle, aber auch noch zwei erfolgreiche Tacklings.

Mario Leitgeb 4

Auch für den Sechser der Wolfsberger war es ein ungewöhnlich unauffälliges Spiel, da er weniger als 50 Ballkontakte sammelte und gut vom Gegner aus der Partie genommen wurde. Auch gegen den Ball fiel sein Einfluss auf das Spiel gering aus und er führte nur zwei Zweikämpfe, dafür allerdings sammelte der Sechser starke zehn Ballsicherungen, womit er dann doch etwas zum Sieg beitragen konnte.

Romano Schmid 8

Die quirlige Leihgabe von Werder Bremen zeigte in diesem Spiel in vielen Situationen, warum ihn ein deutscher Bundesligist unter Vertrag genommen hat. Immer wieder bewies er sein feines Füßchen und brachte Tempo über den rechten Flügel in seine Mannschaft, womit er viele Angriffe seines Teams einleitete. So stehen letztlich auf seiner Visitenkarte starke fünf Schlüsselpässe, eine Torvorlage, zwei erfolgreiche Dribblings und 60 Prozent gewonnene Zweikämpfe. Hätte der Jungspund durchgespielt, hätte er wohl auch noch die meisten Ballkontakte gesammelt, was ebenfalls aussagekräftig ist.

Marcel Ritzmaier 6

Im Vergleich zu seinen Mittelfeldkollegen, war der Achter etwas weniger auffällig, dafür allerdings in den entscheidenden Momenten zur Stelle. Mit seinem punktgenauen und wichtigen 1:0 Führungstreffer brachte er sein Team erst auf die Siegerstraße und ebnete damit den Weg zu den drei Punkten. Des Weiteren sammelte der Achter auch noch zwei Schlüsselpässe, 60 Prozent gewonnene Zweikämpfe und er wurde am öftesten auf dem Spielfeld gefoult (5).

Michael Liendl 6

Der Spielmacher der Wolfsberger erwischte vielleicht im letzten Drittel nicht seinen besten Tag (was nicht nur mit seinem vergebenen Elfmeter zu tun hatte) aber dennoch war er in vielen Momenten durchaus prägend für seine Mannschaft. So sammelte er die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Spielfeld (70) und war an den meisten Torschüssen auf dem Feld beteiligt (10) und war überall auf dem Feld zu finden.

Shon Weissman 6

Im ersten Durchgang hatte der israelische Teamspieler noch so seine Schwierigkeiten in das Spiel zu finden und harmonierte nicht wirklich mit seinem neuen Sturmpartner, was sich auf seine Leistung auswirkte. Im zweiten Durchgang wurde ihm etwas die Last von den Schultern genommen und er konnte sich vermehrt auf seine Qualitäten im letzten Drittel konzentrieren, weshalb er auch wesentlich mehr Gefahr ausstrahlte. So gab er letztlich vier Torschüsse ab und einer davon führte per Strafstoß zum 2:0, womit er für die Vorentscheidung in dieser Partie sorgte.

Christopher Wernitznig 1

Der Mittelfeldspieler durfte etwas überraschend an vorderster Front ran, allerdings war er dort so gut wie überhaupt kein Faktor in diesem Spiel. Er sammelte neun Ballkontakte im ersten Durchgang und spielte insgesamt auch nur zwei Pässe, womit er quasi unsichtbar war. Daher musste er in der Halbzeit auch in der Kabine bleiben und wurde ersetzt.

Anderson Niangbo 7

Der Ivorer kam nach einer langen Länderspielreise erst zur Halbzeitpause in das Spiel hinein, allerdings war von seinen Reisestrapazen nichts zu sehen und er belebte sichtlich das Spiel seiner Mannschaft. Der Offensivspieler bewegte sich viel in der Offensive, war unheimlich dynamisch und quirlige und war an nahezu allen gefährlichen Situationen entscheidend beteiligt. Daher sammelte er in einer Halbzeit starke 32 Ballkontakte und gab drei Torschüsse ab, wovon einer zu einem Traumtor führte und für den 3:0 Endstand in dieser Partie sorgte.

Sven Sprangler 0

Zu kurz eingesetzt.

Alexander Schmidt 0

Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Ivan Lucic 7

Der großgewachsene Schlussmann zeigte in einigen Szenen seine Stärken auf der Linie und seine große Spannweite, weshalb er nicht nur fünf Schüsse abwehren konnte, sondern auch einen Foulelfmeter sehenswert parierte. An den Gegentoren war er schuldlos und hatte da keine Abwehrchance.

Stephan Zwierschitz 6

Insgesamt zeigte der Neuzugang von der Admira eine gute Partie, indem er vor allem offensiv immer wieder seine Qualitäten zeigte und sich gut mit einschaltete, weshalb er auch letztlich für die beiden besten Gelegenheiten der Violetten verantwortlich war. In der Defensive war er mit seinen vier Ballsicherungen und drei klärenden Aktionen auch solide, wobei er noch an seiner Zweikampfquote arbeiten muss, die letztlich negativ ausfiel.

Tarkan Serbest 8

Musste durch die vielen Ausfälle in der Innenverteidigung aushelfen und machte auf dieser Position wie mittlerweile gewohnt eine äußerst gute Figur. In der Defensive räumte er viel ab, kam nicht nur auf eine starke Zweikampfquote von 80 Prozent, sondern sammelte auch noch acht klärende Aktionen, sechs Ballsicherungen, fünf abgefangene Bälle, drei erfolgreiche Tacklings und zwei abgeblockte Torschüsse, was insgesamt imposante Werte sind. Auch im Spielaufbau zeigte der nominelle Mittelfeldspieler einige schöne Zuspiele und half damit seinem Team.

Erik Palmer-Brown 8

Die Leihgabe von Manchester City kehrte nach seiner Sperre zurück in die Startelf und zeigte erneut prompt, dass er eine große Verstärkung für seine Mannschaft sein kann. In der Defensive agierte er mit großer Ruhe und war wenn nötig fast immer zur Stelle, weshalb er nicht nur ebenfalls 80 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, sondern darüber hinaus auch noch sechs klärende Aktionen und fünf Ballsicherungen sammelte. Vor allem im Spielaufbau fiel sein Impact recht groß aus, da er selbst unter Druck meist die Ruhe behielt und einige feine Zuspiele in der Spieleröffnung zeigte.

Caner Cavlan 4

Der Linksverteidiger wirkte in dem Spiel nicht wirklich entschlossen genug und bisweilen etwas gehemmt, weshalb ihm einige Fehler unterliefen und er auch in der Offensive weniger Einfluss hatte als zuletzt. Immerhin steuerte er zwei Schlüsselpässe bei und seine Zweikampfbilanz fiel ausgeglichen aus.

Vesel Demaku 5

Der U21-Nationalspieler rutschte als Sechser in die Startelf der Violetten und machte dort seine Sache recht ordentlich. Im Ballbesitz versteckte er sich nicht und kam auf respektable 50 Ballaktionen, wobei er dabei auch noch meist sehr sauber agierte und 85 Prozent seiner Pässe an den Mann brachte. Einzig im direkten Zweikampf hatte er ungewöhnlicherweise so seine Schwierigkeiten, weshalb er eine sehr schlechte Bilanz letztlich aufzuweisen hatte.

Alexander Grünwald 2

Ein weiterer schwacher Auftritt des Kapitäns, der sich langsam in einem Formloch wiederfindet und nicht zu seinem Spiel findet. Bisweilen wirkt er zu zögerlich und ebenfalls nicht entschlossen genug, fehlt es ihm aber auch an Sicherheit in seinem Spiel, weshalb er immer mal wieder besser postierte Mitspieler übersieht, was ungewöhnlich für den Spielmacher ist.

Florian Klein 1

Wurde aufgrund der Probleme auf der Position des Achters nach vorne beordert, und das Experiment ging nicht wirklich auf. Der Defensivspieler fand überhaupt keine Anbindung an das Spiel, sammelte die wenigsten Ballkontakte seiner Mannschaft und war damit nahezu kein Faktor.

Maximilian Sax 2

Der Offensivspieler war zwar gut in das Spiel integriert und sammelte auch einige Ballkontakte, allerdings befindet auch er sich in einem eindeutigen Formloch. Immer wieder zeigt er Schwächen bei seiner Körperposition und in seiner Entscheidungsfindung, weshalb er sehr viele Bälle leichtfertig verliert und ihm nur wenig aufgeht.

Dominik Fitz 6

Der Youngstar startete mit Schwierigkeiten in das Spiel hinein und fand sich zunächst nicht wirklich zurecht auf der ungewohnten Position auf dem Flügel, wo sein Gegenspieler ihn eng markierte. Mit Verlauf der Partie steigerte er sich jedoch merklich und fand sich immer besser zurecht, da er sehr weitläufig agierte und eine bessere Positionierung zeigte, weshalb er speziell im zweiten Durchgang eine starke Leistung erbrachte. In dieser Phase war er an nahezu jeder gefährlichen Situation seines Teams entscheidend involviert und sammelte nicht nur die zweitmeisten Ballaktionen (64), sondern zeigte auch immer wieder seine technischen Fertigkeiten, weshalb letztlich auch vier Schlüsselpässe auf sein Konto gehen – die mit Abstand meisten seiner Mannschaft.

Christoph Monschein 8

An Präsenz mangelt es dem Stürmer aktuell nicht, denn er demonstriert seine Gefährlichkeit immer wieder und ist gut in das Spiel seiner Mannschaft involviert, weshalb überspitzt formuliert auch als Alleinunterhalter der Offensive seiner Mannschaft bezeichnet werden könnte. Er war unheimlich quirlig und dynamisch, setzte sich immer wieder dank seiner Tempovorteile durch und gewann dadurch nicht nur mit fünf Dribblings die meisten auf dem Feld, sondern kam dadurch auch auf eine bärenstarke Zweikampfquote von 73 Prozent – was für einen Stürmer ein herausragender Wert ist, da er gleichzeitig auch die meisten auf dem Feld bestritt (20). So deutete er im Angriffsspiel auch immer wieder seine Gefährlichkeit an und war mit drei eigenen Schüssen und zwei Schlüsselpässen der klar gefährlichste Spieler seines Teams.

Alon Turgeman 5

War nach seiner Einwechslung wesentlich zielstrebiger und sauberer als sein Vorgänger, weshalb er auch eine starke Passquote von 88 Prozent verbuchte und auch mit einem Nachschuss das Aluminium traf. Dennoch ist der Stürmer von seiner Normalform noch etwas entfernt und könnte noch präsenter sein.

Bright Edomwonyi 0

Zu kurz eingesetzt.

Thomas Ebner 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic