Wir sind maximal drei Jahre zurückgegangen und haben uns angesehen, was die Ex-Kicker der Bundesligisten – vorwiegend die Legionäre – heute machen. Heute widmen... Tekpetey, Ngamaleu & Co. – das machen die Ex-Altach-Kicker heute!

Wir sind maximal drei Jahre zurückgegangen und haben uns angesehen, was die Ex-Kicker der Bundesligisten – vorwiegend die Legionäre – heute machen. Heute widmen wir uns dem SC Rheindorf Altach.

Nicolas Ngamaleu

Im Sommer kassierte Altach 2,5 Millionen Euro für Nicolas Moumi Ngamaleu – und der Kameruner entwickelte sich in weiterer Folge prächtig. Der mittlerweile 14-fache Teamspieler wechselte zu den Young Boys Bern und wurde dort nun zweimal Meister. Einmal unter Adi Hütter und in der laufenden Saison unter Gerardo Seoane. Ngamaleu war unter Hütter nicht immer Stammspieler, entwickelte sich aber nach und nach und ist mittlerweile nicht mehr aus der YB-Mannschaft wegzudenken. In 78 Partien erzielte er 14 Tore und 14 Assists, unter anderem zwei Assists beim sensationellen 2:1-Heimerfolg in der Champions League gegen Juventus Turin.

Bernard Tekpetey

Bei Altach ließ Bernard Tekpetey sein Talent nur selten aufblitzen – nun könnte der 21-Jährige aber einer der Hauptverantwortlichen für einen Bundesligaaufstieg des SC Paderborn sein. Vor der Saison wechselte Tekpetey um 150.000 Euro von Schalke zu Paderborn, das nun völlig überraschend auf dem zweiten Platz der zweiten deutschen Bundesliga steht und den Aufstieg in der eigenen Hand hat. Der Ghanaer erzielte in 30 Zweitligapartien zehn Tore und bereitete sechs weitere vor. Schalke hält noch eine Rückkaufoption auf den zweifachen Nationalspieler.

Felix Roth

Drei Jahre Lustenau, drei Jahre Altach – und anschließend ließ sich der 31-jährige Felix Roth reamateurisieren. Der Offensivspieler wechselte zurück zu seinem Stammklub SC Freiburg, wo er in der zweiten Mannschaft der „Mannschafts-Papa“ für viele vielversprechende Talente – unter anderem den jungen Österreicher Anthony Schmid – ist. In der laufenden Saison der Regionalliga Südwest bestritt Roth 30 Spiele, erzielte dabei ein Tor und einen Assist und kam auf zahlreichen Positionen, unter anderem als Spielmacher, Stürmer, aber sogar als Sechser und rechter Mittelfeldspieler zum Einsatz.

Darko Bodul

Im Februar 2015 holte Altach den Angreifer Darko Bodul aus Odense und hoffte damit das Stürmerproblem zu lösen – leider ohne Erfolg. Bodul blieb nur fünf Monate und wechselte später nach Schottland zu Dundee United, wo er aber anders als in Altach, wo er einmal traf, gar kein Tor erzielte. Später kickte Bodul in Russland für Amkar Perm und Yenisey Krasnojarsk. Seit Februar spielt der 30-Jährige in der weißrussischen Liga bei Schachtjor Soligorsk, wo er bisher zwei Pflichtspieltore aus sieben Partien auf der Visitenkarte stehen hat.

Juan Barrera

Altach war der erste europäische Profiverein, der einen Nicaraguaner unter Vertrag nahm. Der heute 30-Jährige machte aber nur fünf Partien für Altach und kehrte postwendend zurück über den Atlantik. Zunächst kam Barrera in Guatemala bei Comunicaciones unter, wo er zwei Jahre Stammspieler war. Danach ging es weiter nach Venezuela zu Metropolitanos Caracas und nach Kolumbien zu Boyaca Chico, wo er jeweils ein knappes halbes Jahr verbrachte. Heute spielt Barrera wieder in Guatemala und pendelt bei CSD Municipial zwischen Startelf und Bank. In Nicaraguas Nationalmannschaft ist er Stammspieler und Kapitän.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen