In der vergangenen Saison wiesen Rapid und Sturm bei ihren Duellen ausgeglichene Bilanzen auf – jedem der beiden Teams gelang ein Heimsieg, dazu kommen... tipp3 Bundesliga Vorschau, 5.Runde: SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

In der vergangenen Saison wiesen Rapid und Sturm bei ihren Duellen ausgeglichene Bilanzen auf – jedem der beiden Teams gelang ein Heimsieg, dazu kommen zwei Unentschieden. Angesichts dessen, dass beide Teams mit großen Motivationsschüben ins erste Aufeinandertreffen der Saison gehen, werden sich wohl weder Schöttel noch Hyballa mit einem Punkt zufriedengeben.

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz

Samstag, 18:30 Uhr | Gerhard-Hanappi-Stadion | Schiedsrichter Drachta

SK Rapid Wien: Bei Rapid wird sich im Vergleich zum souveränen 2:0-Auswärtssieg in Salzburg nur Geringfügiges ändern. Der Mann der letzten Woche, Deni Alar, wird als Solospitze im 4-2-3-1 auflaufen und damit Terrence Boyd ersetzen, der erst gestern vom Nationalteam zurückkehrte und dort mit einem Assist aufzeigen konnte. Dass sich auf den Außenverteidigerpositionen etwas ändert, ist ebenfalls unwahrscheinlich. Schimpelsberger und Schrammel spielten gegen Salzburg insgesamt solide, auch wenn Ersterer ein paar Schnitzer dabei hatte. Somit wird man gegen die offensiv starken Grazer eine defensiv etwas sicherere Variante wählen, anstatt Katzer und Trimmel ins Rennen zu werfen. Gerade das wäre aber sehr interessant, da Sturm in einem Heimspiel eher zu knacken ist, wenn man ihnen das eigene Offensivspiel aufzwingt und die zahlreichen offensiv starken Akteure zu Defensivarbeit zwingt. Im zentral-defensiven Mittelfeld haben Prager und Kulovits wieder die besten Karten auf Einsätze, obwohl Muhammed Ildiz wieder fit wäre.

Verletzt: Prokopic

Nächster Gegner: Wolfsberger AC (auswärts)

 

SK Sturm Graz: Etatmäßig ist das System des SK Sturm ein 4-4-2 – doch in Wahrheit ist es aufgrund der enorm offensiven Ausrichtung mit vier gelernten Angreifern (Sukuta-Pasu, Okotie, Szabics und Bodul) wesentlich offensiver. Man konnte in den letzten Spielen immer wieder eine Neuausrichtung im 4-2-4 erkennen, was Sturm natürlich offensiv sehr explosiv macht, defensiv dafür anfällig. Die Abwehr ist allgemein das Problem der Grazer: Vujadinovic wird zwar stärker, ist aber noch nicht am Gipfel seiner Leistungsfähigkeit angekommen. Dudic, der für den weiter vorgerückten Madl in die Innenverteidigung kam, ist solide, aber stets fehleranfällig. Auf den Außenverteidigerpositionen gibt es mit Klem ein großes Talent, mit Ehrenreich eine Wundertüte. In Hütteldorf wird der Verlauf des Spiels stark auf das Umschaltspiel der Grazer ankommen. Wenn die Offensivleute zu schwach defensiv antizipieren, könnte uns Hurra-Fußball und ein offener Schlagabtausch erwarten.

Verletzt: Feldhofer, Säumel, Hölzl, Kaufmann, Kainz, Ciftci

Nächster Gegner: FC Admira Wacker Mödling (heim)

 

Letzte direkte Duelle

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz 1:1 (Burgstaller bzw. Okotie)

SK Sturm Graz – SK Rapid Wien 0:0

SK Rapid Wien – SK Sturm Graz 3:2 (Trimmel, Nuhiu 2 bzw. Bodul 2)

SK Sturm Graz – SK Rapid Wien 1:0 (Bukva)

 

Letztes Pflichtspiel

Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien 0:2 (Alar, Grozurek)

SK Sturm Graz – Wolfsberger AC 4:1 (Okotie 2, Szabics, Sukuta-Pasu)

 

Wettquoten tipp3

1: 1,65 – X: 3,30 – 2: 4,00 ; jetzt wetten und gewinnen!

 

Mögliche Aufstellungen

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.