In dieser Serie sollen jede Runde parallel zu den üblichen Spielanalysen ein paar Tore hinsichtlich der Entstehung, individueller Fehler oder  taktischer Feinheiten genau untersucht... Toranalyse zur 24. Runde der tipp3-Bundesliga | Kofler (ET), Hosiner, Schloffer

Taktik, Theorie, TaktikboardIn dieser Serie sollen jede Runde parallel zu den üblichen Spielanalysen ein paar Tore hinsichtlich der Entstehung, individueller Fehler oder  taktischer Feinheiten genau untersucht und analysiert werden. In der Toranalyse zur 24. Runde nimmt abseits.at die Treffer von Marco Kofler (Wacker Innsbruck/Eigentor),  Philipp Hosiner (Austria Wien) und David Schloffer (Sturm Graz) unter die Lupe.

FK Austria Wien – FC Wacker Innsbruck 2:0, Marco Kofler (29.Minute)

Die Wiener Austria marschiert weiter. Mit einem 4:0-Sieg gegen Wacker Innsbruck machten die Veilchen einen weiteren Schritt in Richtung Meistertitel. In der Anfangsphase hielten die Gäste in der Generali-Arena zwar gut mit, doch nach dem 1:0 kippte das Spiel zusehends zu Gunsten des Tabellenführers. Der zweiten Treffer, der hier näher ausgeführt werden soll, wurde durch ein hohes Pressing erzwungen.

Die Wiener schaffen schnell Überzahl in Ballnähe und zwingen den Ballführenden zu einem Pass zur Seite auf Christopher Wernitznig (blau). Dort ist es für sie einfach den Ball zu erobern, da der Gegner zum einen unter großem Druck steht und weniger Passoptionen als in der Mitte hat.

Hier sieht man den Zeitpunkt, zu dem Wernitznig an den Ball kommt. FAK-Rechtsverteidiger Fabian Koch ist allerdings sofort zur Stelle, kann den Ball erobern und anschließend durchs Zentrum dribbeln. Verstärkt wird der Druck auf den Ballführenden durch das gute Rückwärtspressing der Austria, denn neben Koch steht auch der rechte Mittelfeldspieler nahe zum Ball. Ebenfalls wichtig sind die Bewegungen von Florian Mader (gelb) und Thomas Löffler (rot). Beide Spieler orientieren sich kurz vorm Zweikampf auf der rechten Seite zum gegnerischen Tor, gehen damit ein entscheidendes Risiko ein. Hätte Wernitznig dem Ball behaupten können, wäre Löffler auf der gegenüberliegenden Seite frei gewesen. So profitiert aber Mader.

Koch ist mit dem Ball mittlerweile in eine hohe Zone vorgestoßen und ohne direkten Gegenspieler. Die Tiroler versuchen sich daher zusammenzuziehen um ihm den direkten Weg zum Tor zu versperren, die Favoritner hingegen fächern sich breit auf – ähnlich wie es sich die Innsbrucker in der letzten Runde zunutze machten. So rückt auch Marco Kofler (grün) ein um seinen herausgerückten Innenverteidiger-Partner abzusichern. Dadurch erlangt Mader jedoch Platz. Mit einem Pass auf Alexander Grünwald (weiß) verzögert die Austria zwar scheinbar den Angriff, da so Löffler nochmal die Chance hat diesen zu unterbrechen, tatsächlich wird der Freiraum für Mader dadurch aber noch größer. Man erkennt das im nächsten Bild.

Der Ex-Innsbrucker hat freie Bahn und kann flanken. Dass die Hereingabe von Kofler ins Tor befördert wurde und der Treffer somit als Eigentor in den Spielbericht eingetragen wird, soll über die Entstehungsgeschichte jedoch nicht hinwegtäuschen.

FK Austria Wien – FC Wacker Innsbruck 3:0, Philipp Hosiner (75. Minute)

Auch das zweite Tor, mit dem wir uns näher befassen wollen, fiel im Spiel zwischen der Austria und Wacker Innsbruck. Bei diesem zeigte der Tabellenführer eine gute Übersicht und schaltete das Pressing der Innsbrucker mit einfachen Mitteln aus.

Wacker hier setzt der ballnahe Innsbrucker Florian Mader (rot), der davor selbst durch einen Rückpass eines Mitspielers an den Ball kam, unter Druck und zwingt ihn so nach hinten zu spielen. Allerdings fehlt es dem Pressing der Gäste an Kompaktheit. Über James Holland (schwarz) kommt der Ball zu Dare Vrsic (blau). Die Tiroler können dem Tempo des Balls mit ihren Verschiebebewegungen naturgemäß nicht folgen, wodurch der Slowene schließlich viel Platz hat, wie man im nachstehenden Bild deutlicher sieht.

FAK-IBK6

Es zeigt zudem die oben erwähnte, ausbaufähige Kompaktheit von Wacker Innsbruck, die vor allem auf den hohen Ballfokus zurückzuführen ist. Drei Spieler stehen in der Nähe des Balls, allerdings ohne Zugriff auf diesen zu haben, der Rest – exklusive eines Stürmers – fädelt sich auf einer Linie auf. In diese Anordnung wird Wacker allerdings auch von den Violetten gedrängt, da diese sehr hoch stehen. Vor allem Philipp Hosiner (gelb) tut dies gerne auf extreme Weise und sorgt dafür, dass sein Gegenspieler eine hypothetische Abseitsstellung aufhebt. Das macht es für die Austria leicht hinter die Abwehr zu kommen – insbesondere auf den Seiten, in diesem Fall Manuel Ortlechner (weiß). Der Kapitän leitet den langen Ball von Vrsic direkt zur Mitte weiter, wo Hosiner ebenfalls per Kopf vollendet.

SK Sturm Graz – FC Admira Wacker Mödling 1:2, David Schloffer (78. Minute)

Nach elf sieglosen Spielen gelang Admira Wacker Mödling am vergangenen Spieltag erstmals wieder ein Sieg. In der Grazer UPC-Arena wurde Sturm dank eines Eigentors und eines Treffers von Stefan Schwaab 2:1. Dennoch wollen wir auf den Treffer der Grazer schauen, der zum einen zeigt, dass die Admira in der Defensive noch immer zu kopflosen Aktionen neigt. Außerdem ist er ein gutes Beispiel für das typische Verhalten vieler Mannschaften nach einem abgewehrten Eckball.

Hier sieht man die, aus dem zu kurz geklärten Klärungsversuch der Gäste entstandene Situation. Nahezu alle Spieler befinden sich in der Zentrale. Die verteidigende Mannschaft ist bemüht so schnell wie möglich rauszurücken und den Druck auf den Ballführenden schnell zu steigern. Dabei konzertieren sich die Niederösterreicher allerdings ausschließlich auf den Ball und vergessen Passoptionen auf den Seiten abzudecken, was insofern fahrlässig ist, als es mit David Schloffer (gelb) ohnehin nur deren eine gibt. Getrieben vom hohen Ballfokus, der in derartigen Stresssituationen wie erwähnt durchaus normal ist, stürmen sie auf Florian Kainz (blau) zu. Mit einem gehobenen Pass auf die linke Seite hebelt dieser quasi die gesamte Admira-Hintermannschaft aus und Schloffer kann das 1:2 erzielen. Bei aller Kritik an die Maria Enzersdorfer, darf jedoch auch nicht vergessen werden, dass es auch eine gewisse Ruhe und Übersicht braucht um dieses Fehlverhalten auszunützen.

Bildquelle: http://www.laola1.tv/

Alexander Semeliker, abseits.at

Alexander Semeliker

@axlsem

  • hell

    5.März.2013 #1 Author

    patrick ortelchner? wer ist den das?
    ich glaube es war manuel^^

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.