Die 12.Runde der tipp3 Bundesliga steht ganz im Zeichen des Wiener Derbys zwischen Austria und Rapid. Doch schon am Samstag gibt es vier hochinteressante... Vorschau auf die 12.Runde der tipp3 Bundesliga

Die 12.Runde der tipp3 Bundesliga steht ganz im Zeichen des Wiener Derbys zwischen Austria und Rapid. Doch schon am Samstag gibt es vier hochinteressante Spiele, die einiges an der Tabellensituation bewegen können. Wir haben die Kurzvorschauen für diese vier Partien:

 

Red Bull Salzburg – Wolfsberger AC

Samstag, 16:00 Uhr | Red Bull Arena | Schiedsrichter Drachta

Das erste Aufeinandertreffen dieser beiden Teams gewann der Meister auswärts beim Aufsteiger mit 2:0 – als schwächere Mannschaft. In der Folge landete Wolfsberg zahlreiche Überraschungen, besiegte etwa zu Hause Rapid, knöpfte der Austria auswärts ein Remis ab. Salzburg ist das letzte der großen drei Teams, das gegen Wolfsberg noch keine Punkte ließ. Die Vorzeichen sind nach den letzten Spielen jedoch andere als zuvor, denn der WAC musste eine empfindliche 2:5-Heimschlappe gegen die SV Ried hinnehmen und Salzburg ist im Begriff einen Lauf zu starten, schnappte Rapid und der Austria bereits die Tabellenspitze weg.

Mit Hierländer, Sekagya, Alan und Svento fallen bei Salzburg vier Spieler aus, David Mendes da Silva könnte nach seinem Zehenbruch wieder in die Mannschaft rücken. Die Augen sind aber ohnehin auf die neuen Jungstars der Roten Bullen gerichtet: Berisha, Kampl und Mané, die allesamt gesetzt sind, sollen’s richten. Der WAC kann hingegen aus dem Vollen schöpfen und hofft auf Genieblitze seiner Spanier, von denen Jacobo zuletzt leicht unter den Erwartungen blieb. Dafür zeigten David de Paula und Ruben Rivera in den letzten Spielen auf. Wichtig wird es sein, dass die Abwehrfehler aus dem Ried-Spiel abgestellt werden und vor allem „Sechser“ Michele Polverino wieder Sicherheit bekommt.

 

SC Wiener Neustadt – FC Admira Wacker Mödling

Samstag, 18:30 Uhr | Stadion Wiener Neustadt | Schiedsrichter Krassnitzer

Das Niederösterreich-Derby steigt diesmal zwischen dem Neunten und dem Fünften und beide Teams können zuversichtlich ins Spiel gehen. Neustadt spielte zuletzt immerhin dreimal in Folge Unentschieden (Sturm, Mattersburg, Rapid), was sogar das peinliche Cup-Aus gegen den Villacher SV ins Positive relativiert. Die Admira fand zuletzt nach einer zwischenzeitlichen Schwächephase wieder in die Spur und besiegte Wacker Innsbruck in Überzahl locker mit 4:1. In den letzten beiden Auswärtsspielen gegen Ried und Rapid holte man jeweils ein Remis.

Wiener-Neustadt-Coach Heimo Pfeifenberger muss auf jeden Fall auf den gesperrten Jiri Lenko, sowie die verletzten Kral und Berger verzichten. Friesenbichlers Einsatz ist zwar fraglich, aber nicht unwahrscheinlich, wodurch das zuletzt relativ erfolgreich praktizierte 4-2-3-1-System weitergefahren wird. Auch im Heimspiel gegen die Admira wird man verhältnismäßig tief stehen und nicht dauerhaft versuchen das Spiel zu machen. Der Grund dafür ist die große Umschaltstärke der Südstädter, die wieder in einem 4-4-2 auflaufen werden, das sich im offensiven Mittelfeld – auch in Rückwärtsbewegung – zuletzt als äußerst fluid präsentierte. Mit Mevoungou und Seeger fehlen zwei Spieler, die zuletzt nicht erste Wahl waren. Im Blickpunkt stehen nach ihren Superspielen gegen Innsbruck die Mittelfeldspieler Lukas Thürauer und Thorsten Schick – zwei Helden aus der zweiten Reihe.

 

SK Sturm Graz – SV Mattersburg

Samstag, 18:30 Uhr | UPC-Arena | Schiedsrichter Schörgenhofer

Peter Hyballa zauberte vor dem Spiel gegen die Wiener Austria einige Überraschungen aus dem Hut und veränderte die Mannschaft an mehreren Positionen. Und auch nach der Länderspielpause wird es zu Veränderungen kommen – so gut kann man den exzentrischen, aber dynamischen deutschen Coach schon einschätzen. Da der Trumpf der Grazer stets die Offensive ist, scheint eine Aufstellung, in der neben Sukuta-Pasu und Okotie auch noch Szabics oder Bodul steht, nicht unwahrscheinlich. Mattersburg ist im typischen 4-4-2-System mit Offensivfreigeist Naumoski etwas leichter auszurechnen, allerdings schwächelte die Lederer-Elf zuletzt und spielte schon vor der annehmbaren Partie gegen Red Bull Salzburg einige schwache Partien. Unterm Strich steht nur ein Punkt aus den letzten fünf Ligaspielen.

Sturm muss weiterhin auf Säumel, Hütter und Ciftci verzichten, Mattersburg gibt Alexander Pöllhuber und Doleschal vor. Übrigens: Anfang August besiegte Mattersburg den SK Sturm zu Hause mit 3:1 – seitdem vergingen acht Ligaspiele, in denen den Burgenländern nur zwei Stürmertore gelangen. Der Regionalliga-Bomber von den SVM Amateuren, Ingo Klemen (26), der in zwölf Saisonspielen 14 Tore erzielte, ist dennoch kein Thema für die erste Mannschaft von Franz Lederer.

 

FC Wacker Innsbruck – SV Ried

Samstag, 18:30 Uhr | Tivoli | Schiedsrichter Hameter

Auf dem Papier ist es das unattraktivste Spiel der Runde – aber dennoch sind alle Augen auf den Tivoli und das Trainerdebüt von Roland Kirchler in der Bundesliga gerichtet. Seit 11.August konnte Wacker Innsbruck in der tipp3 Bundesliga keinen Punkt mehr holen, saisonübergreifend holte man nur fünf Punkte aus den letzten 16 Spielen. So spielt eigentlich ein Absteiger – und gegen die SV Ried wird es erneut nicht leicht, denn abgesehen von personellen Problemen auf Seiten der Innsbrucker, kommt die SV Ried mit dem Selbstvertrauen eines 5:2-Auswärtssiegs beim Aufsteiger aus Wolfsberg auf den Tivoli und hatte auch beim ersten direkten Aufeinandertreffen mit Wacker keine Mühe (2:0).

Wacker Innsbruck muss auf die gesperrten Kofler und Abraham verzichten, zudem fällt weiterhin Löffler und womöglich auch Abwehrchef Svejnoha aus – wobei dies nicht zwangsläufig als Nachteil zu gelten hat. Bei der SV Ried fehlen Carril und Reiter und das neuerliche Praktizieren des bereits totgeglaubten 3-3-3-1-Systems scheint nun doch wieder beschlossene Sache zu sein. Sicher ist, dass Wacker Innsbruck, das sich derzeit vier Punkte hinter Wiener Neustadt mit der roten Laterne abmüht, auch nach Kirchlers Trainerdebüt Letzter sein wird.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.