Hier der zweite Teil unseres heutigen Specials zur Fünfjahreswertung. Der erste Teil setzt sich mit Rapid auseinander. In der Nationenwertung fließen die einzelnen Ergebnisse... Die Theorie rund um den wichtigen 15.Platz in der Fünfjahreswertung

Champions League Stadion_abseits.at

Hier der zweite Teil unseres heutigen Specials zur Fünfjahreswertung. Der erste Teil setzt sich mit Rapid auseinander.

In der Nationenwertung fließen die einzelnen Ergebnisse der österreichischen Teilnehmer zusammen und die endgültige Platzierung entscheidet schließlich darüber, welcher Vertreter in welcher Qualifikationsphase einsteigt. Im Gegensatz zur Klubwertung, wo in der Qualifikation nur entscheidend ist, ob man die Runde übersteht, zählen hier nur die tatsächlich absolvierten Partien. Es fließt also nicht ein, dass Rapid in den ersten zwei Runden jeweils 0,5 Punkte für die eigene Wertung bekommen hat ohne selbst zu spielen. Erst durch ein aktives Eintreten in den Bewerb einer Mannschaft können hier Punkte gesammelt werden.

Aktuell befinden wir uns mit 21,850 Punkten auf dem 17. Platz, knapp hinter Rumänien.

Vorteile von Platz 15 in der Nationenwertung

Die für diese Saison maßgebliche Einteilung bildet die Abschlusstabelle der Europacupsaison 2014/15. Hier liegen oder lagen wir knapp hinter den Rumänen auf Platz 16 und dies hatte folgende Auswirkungen:

– Rumänien durfte mit fünf Teilnehmern starten. Der Meister stieg in CLQ3 ein, hatte also eine doppelte Absicherung, weil es im Falle eines Ausscheidens im Europa-League-Playoff weitergeht.

– Der österreichische Meister musste in CLQ2 an den Start gehen und ohne doppelte Absicherung auskommen.

– So verhält es sich auch mit den anderen Teilnehmern, der rumänische Cupsieger durfte später einsteigen und natürlich auch der Vizemeister und der Drittplatzierte. Es macht also einen gewaltigen Unterschied aus, auf welcher Position man sich schlussendlich befindet.

– Durfte Rapid als Vizemeister letztes Jahr noch im Champions-League-Playoff antreten, mussten wir für die aktuelle (und die kommende) Saison dieses Recht an Rumänien abgeben.

Kroatien als voraussichtlicher Kontrahent um Platz 15

Der große Gegner im Kampf um Platz 15 wird Kroatien sein, diese halten aktuell bei 25,250 Punkten und finden sich zwischenzeitlich sogar auf dem Champions League Fixplatz 13 wieder. Allerdings werden sie im Laufe der Zeit von den knapp dahinter lauernden Niederländern und Griechen überholt werden, ist deren Teams auf internationaler Bühne doch wesentlich mehr zuzutrauen.

Der FC Salzburg hätte im direkten Duell diese Lücke nahezu schließen können, so haben die Kroaten die vier Bonuspunkte (wovon ein ganzer Punkt in die Nationenwertung einfließt) bekommen. Als Konsequenz daraus müssen die österreichischen Vertreter nun 3,4 Punkte gut machen, also sieben Siege (2 Punkte dividiert durch vier Teilnehmer bedeutet, dass 0,5 Punkte in die Nationenwertung einfließen) mehr holen, eine ordentliche Hypothek, welche spannend zu verfolgen sein wird. Hätte der FC Salzburg gewonnen, wären es jetzt ca. zwei Siege oder ein Punkt gewesen.

Als dennoch erfreulicher Zwischenstand nach den Europa-League-Playoffs lässt sich festhalten, dass Kroatien nur mehr mit einem Team vertreten ist, welches in der Champions League noch dazu schwer an Punkte kommen wird, während Österreich drei Teams ins Europa-League-Rennen schicken darf. Die Kroaten haben also bis auf weiteres sechs Möglichkeiten zu punkten, Österreich achtzehn, zumindest mathematisch geht es sich also locker aus, den Rückstand wettzumachen.

Detaillierte Punktezusammensetzung in der Nationenwertung

In der Qualifikation hat ein Sieg den Wert von einem Punkt, ein Unentschieden bringt einen halben Punkt (in der Gruppenphase wird der jeweilige Wert verdoppelt).

Österreich startet heuer mit vier Teilnehmern. Der 4:0-Sieg von Rapid war dementsprechend einen Punkt wert. Geteilt durch die Teilnehmer ergibt das einen Punktezuwachs für die Nationenwertung von 0,250 Punkten. (In der Gruppenphase wäre dieses Ergebnis 0,500 Punkte wert). Zusätzlich bekommt jeder österreichische Klub, egal ob er aktuell im Europacup vertreten ist oder nicht noch einmal 20 Prozent von 0,250 gutgeschrieben.

Auch wenn es auf den ersten Blick recht verwirrend ist, teilt sich dies wie folgt auf (die obere Tabelle ist hierbei relevant für die Setzungen, respektive den Kampf um Platz 15. Die zweite Tabelle ist ein Produkt der ersten und fließt lediglich in die Klubwertung ein):

 12/1313/1414/1515/1616/17Gesamt
17.2,2507,8004,1253,8003,875*21,600
20 Prozent davon fließen in die Klubwertung JEDES Klubs ein
 0,45001,56000,82500,76000,7750**4,320

In der aktuellen Saison haben die österreichischen Vertreter 22 Qualifikationsspiele bestritten. Davon wurden 14 gewonnen und in drei Partien konnte immerhin ein Unentschieden erreicht werden.

14 Siege mal 0,250 Punkte ergibt 3,500.

3 Unentschieden mal 0,125 ergibt 0,375.

Somit erhält man die 3,875* Punkte, welche Österreich heuer bisher eingespielt hat. Teilt man diese jetzt noch einmal durch 5 (20 Prozent), erhält man 0,7750** Punkte und somit den Koeffizienten, welcher jedem österreichischen Klub in der aktuellen Saison gutgeschrieben wird, ohne selbst gespielt zu haben.

Natürlich mit Ausnahme der aktiven Klubs, Rapids 4:0 bei Trencin hat die eigene Klubwertung (und die aller anderen) mit weiteren 0,0500 Punkten geradezu in die Höhe schnellen lassen. Nachdem man bisher zwei Siege und ein Unentschieden gefeiert hat, beträgt Rapids Anteil an diesen 0,7750 Punkten immerhin 0,1250 Punkte, welche man sich selbst erarbeitet hat und nun eben auch allen anderen österreichischen Teams zur Verfügung stehen.

Für die Nationenwertung haben die Grün-Weißen 0,250 plus 0,250 plus 0,125 Punkte, also 0,625 von den 3,875 beigesteuert.

Daniel Walter

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.