Nach der 1:0-Niederlage im Ernst-Happel-Stadion hat der SK Rapid Wien heute Abend in Lemberg mindestens 90 Minuten Zeit, um doch noch in die Gruppenphase... Fanmeinungen vor dem Rückspiel gegen Shakhtar: „Die Chance lebt….“

SK Rapid Wien - Block West_abseits.atNach der 1:0-Niederlage im Ernst-Happel-Stadion hat der SK Rapid Wien heute Abend in Lemberg mindestens 90 Minuten Zeit, um doch noch in die Gruppenphase der Champions League aufzusteigen. Die Rapid-Fans wussten schon vor der ersten Begegnung mit den Ukrainern, dass Shakhtar ein unangenehmer Gegner sein wird, doch aufgrund der Leistung im Hinspiel zeigen sich die Anhänger im Austrian Soccer Board teilweise sogar vorsichtig optimistisch, dass zumindest noch die Chance auf ein Wunder besteht. 

Wir starten mit einem kreativen Beitrag des Users Indurus, der vor der Partie zu einigen Wortspielen aufgelegt war:

Indurus: Hinspiel abhaken. Nicht ärgern über das Auswärtstor via Innenstangl. Nutzt nix. Schwab drüber. Problem seh ich in der Niederlage jedenfalls Kainz. Schachtars Tominanz war bei weitem nicht so drastisch wie befürchtet, die sind schlagbar. Mit voller Pauer nach Lemberg und dann Schaubma mal was rausschaut! Hofmans, dass ma bald zu den alarbesten Mannschaften Europas gehören und noch unseren Enkelkindern von diesem Aufstiegswunder berichten können.
Und auch wenn wir ausscheiden scheint in der EL die Sonnweitna.

Die weiteren Meinungen der Rapid-Fans:

schleicha: Das Spiel muss man meiner Meinung nach genauso anlegen wie in Wien – daher würde ich auch die gleichen Spieler aufstellen. Hinten dicht machen und die Chancen nach vorne wahren. Viele wird es sicher nicht geben, aber die muss man eben nutzen wie damals in Amsterdam.  Dann kann man vielleicht das Wunder schaffen.
Ein einziges Gegentor ist nicht dramatisch, da wir für eine Entscheidung in 90 Minuten sowieso selbst zwei Tore benötigen.

Stepdown: Wir waren schon gegen Ajax chancenlos, speziell nach dem 2:2 im Hinspiel. Egal wie abgebrüht, professionell und diszipliniert die Ukrainer sind, wir sind mit nur einem Tor wieder mit im Rennen. Kann also nur Vollgas geben – die Partie im Prater war ein guter Anfang.

patierich: Nüchtern betrachtet ist Halbzeit und man ist nur 0:1  hinten. Auch wenn es sehr schwierig ist, man muss einfach alles versuchen, dieses Ding noch zu drehen. Dazu wird taktisch eine Meisterleistung von Nöten sein, ebenso müssen die wenigen Chancen genützt werden.

bookert: Donetsk wird uns nicht den Gefallen tun wie Ajax, die werden kompakt stehen und darauf warten über ihr schnelles Umschaltspiel den Zahn zu ziehen. Aus meiner Sicht gibt es hier nur einen Match-Plan, der unsere ohnehin minimalen Chancen, tatsächlich noch CL-Gruppenphase zu spielen, in die Tat umsetzen könnte. Man muss von Minute Eins an versuchen das Spiel zu gewinnen. Aus meiner Sicht wird ein Abwarten und hoffen, dass man Räume im letzten Drittel bekommt zu keinem Erfolg führen. Natürlich riskiert man damit auch mit einer Packung nach Hause geschickt zu werden aber ganz ehrlich, lieber dies und dabei auch eine Chance zu haben, als chancenlos mit 0:0 oder 1:0 auszuscheiden.

erzgruener: Ich freue mich schon richtig auf dieses Spiel. Es war allen klar, dass es nicht leicht wird. Daran hat sich nichts geändert. Die Chance lebt! Es wird etwas Mut benötigt und ein sehr, sehr gute Leistung. Aber es ist nicht unmöglich. Shakhtar ist stark, riskiert aber nichts. Das könnte uns in die Hände spielen.

Varimax: Wir werden es nicht schaffen, die Wunder für diese Saison sind aufgebraucht.
Vielleicht aber gar nicht mal so schlecht. Bisher sind wir meist mit einer Euphorie in die EL-Gruppenphase gestartet, wegen der nervenzerfetzenden Qualifikationsspiele. In der Gruppe war dann irgendwie die Luft draußen. Diesmal könnte man vielleicht etwas nüchterner heran gehen. Man wäre dann nicht mit einem Paukenschlag in die Gruppe gekommen, sondern mit einem kleinen Dämpfer (der uns sportlich aber trotzdem weiterbringen wird).

Foikioö: Viel wird es morgen nicht zu holen geben, ich hatte das Gefühl dass Shakhtar mit „angezogener Handbremse“ gespielt hat. Wenn´s darauf ankommt können die wohl noch ein bis zwei Gänge zulegen. Der einzige Vorteil den wir haben ist, dass wir nichts zu verlieren haben.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.