Die Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. Abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch. Barcelona – Manchester City Hinspiel: 2:0 Im... Vorschau zum Champions-League-Achtelfinale – Teil 2 der Rückspiele

Champions League TrophyDie Rückspiele im Achtelfinale der Champions League stehen auf dem Programm. Abseits.at beleuchtet die Partien vom Mittwoch.

Barcelona – Manchester City

Hinspiel: 2:0

Im dritten Anlauf war Manchester City endlich der Aufstieg in das Achtelfinale der Champions League gelungen, doch aller Wahrscheinlichkeit nach wird in dieser Runde für die Engländer Endstation sein. Das Hinspiel gegen den FC Barcelona stellte wahrlich kein fußballerisches Highlight dar, letztlich fielen aber doch zwei Tore und da diese von Messi und Dani Alves erzielt wurden, ist die Ausgangslage vor der Retourbegegnung in Camp Nou ziemlich eindeutig.

Verzichten muss City beim schwierigen Auswärtsspiel auf Trainer Manuel Pellegrini. Der Chilene hatte nach der Niederlage dem schwedischen Schiedsrichter Jonas Eriksson vorgeworfen, er hätte Barcelona bevorzugt, woraufhin der erfahrene Übungsleiter von der UEFA für drei Spiele gesperrt worden war.

Während für City das Weiterkommen ein Novum darstellen würde, gehört es für Barcelona zum Standardprogramm. Der vierfache Sieger der Meisterliga verpasste zuletzt 2006/07 den Einzug ins Viertelfinale. In der letzten Saison verlor man im Achtelfinale das Hinspiel beim AC Milan mit 0:2, triumphierte im Camp Nou dann aber 4:0.

34 Mal gewann Barcelona bislang ein Auswärtsspiel in UEFA-Bewerben und lediglich zwei Mal kam danach das Aus. Einmal gaben die Katalanen sogar einen Zwei-Tore-Vorsprung aus der Hand: Nach einem 4:2-Erfolg beim FC Metz in der ersten Runde des Cups der Cupsieger 1984/85 folgte eine 1:4-Heimpleite.

In der Primera Division sind die Katalanen, bei denen es unter dem neuen Trainer Gerardo Martino nicht nach Wunsch läuft, nur auf dem dritten Tabellenrang anzufinden. Am Samstag setzte es eine Niederlage in Valladolid, es war bereits die vierte Meisterschaftspleite in dieser Saison.

Aber auch Manchester City konnte am Wochenende kein Selbstvertrauen tanken. Gegen Wigan bezogen die Sky Blues im Viertelfinale des FA-Cups eine überraschende Heimniederlage, womit man sich nicht für die Vorjahrespleite im Endspiel revanchieren konnte.

Paris Saint-Germain – Leverkusen

Hinspiel: 4:0

Nicht wenige hatten in Leverkusen ein erneutes Debakel gegen eine internationale Spitzenmannschaft befürchtet. Und genau so sollte es auch kommen, Paris Saint-Germain spielte die Gastgeber an die Wand und hätte auch mehr als vier Treffer erzielen können, hätte man sich nicht hin und wieder eine kleine Verschnaufpause gegönnt.

Angesichts der deutlichen spielerischen Überlegenheit und des klaren Vorsprungs aus dem Hinspiel, kann sich PSG bereits vor der Begegnung im Prinzenpark über den abermaligen Einzug in das Viertelfinale der Königsklasse freuen. Im Vorjahr scheiterte man in dieser Runde nur aufgrund der Auswärtstorregel an Barcelona.

Trotz der klaren Vorzeichen ist aber nicht damit zu rechnen, dass die Franzosen nun im Schongang agieren werden, denn der Titel in der Ligue 1 ist ihnen kaum mehr zu nehmen und den Geldgebern aus Katar ist es enorm wichtig, dass ihre Mannschaft auf internationaler Ebene brilliert.

Nicht zuletzt von Zlatan Ibrahimovic ist wieder das eine oder andere Kunststück zu erwarten, der Schwede hält bereits bei zehn Champions-League-Treffern und rangiert damit nur ein Tor hinter Cristiano Ronaldo. PSG ist im Europacup bereits seit stattlichen 27 Heimspielen ungeschlagen, zuletzt triumphierte Hapoel Tel-Aviv vor mehr als sieben Jahren in der Stadt der Liebe.

Leverkusen würde sich den Trip nach Paris vermutlich gerne ersparen – nicht nur, um den vierten Abschuss in der Königsklasse binnen kurzer Zeit zu verhindern. Bereits in der Gruppenphase war die Werkself von Manchester United zwei Mal vorgeführt worden.

Die Mannschaft von Trainer Sami Hyypiä startete katastrophal in das neue Jahr und wartet bereits seit mehr als einem Monat auf einen vollen Erfolg. Nach fünf Niederlagen en suite gab es am Wochenende immerhin ein Remis in Hannover. In dieser Woche könnte es für Leverkusen jedoch besonders bitter kommen: Drei Tage nach der Partie in Paris müssen Kießling und Co. in München antreten…

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.