In der Champions League steht eine Doppelrunde auf dem Programm. Einige Mannschaften können bereits einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen, während andere um... Vorschau zum dritten Champions-League-Spieltag 2013/14 – Teil 2

Champions League TrophyIn der Champions League steht eine Doppelrunde auf dem Programm. Einige Mannschaften können bereits einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen, während andere um das Weiterkommen bangen müssen. Abseits.at stellt drei interessante Begegnungen des dritten Spieltags vor.

 

Real Madrid – Juventus Turin

Letztes direktes Duell: 0:2 und 1:2 (Champions-League-Gruppenphase 2008/09)

Es gibt nur wenig prominentere Duelle als ein Spiel zwischen Real Madrid und Juventus Turin. Doch so hochdekoriert beide Mannschaften auch sein mögen, auf einen Triumph in der Champions League warten sie schon seit geraumer Zeit. Gewannen die Spanier die Königsklasse letztmalig vor zwölf Jahren, geht Juventus‘ letzter Erfolg sogar auf das Jahr 1996 zurück. 1998 kam es in Amsterdam im Finale sogar zum direkten Aufeinandertreffen, das Predrag Mijatović für die Königlichen entschied. Der Auftakt verlief für beide Mannschaften höchst unterschiedlich, sodass die Drucksituation klar verteilt ist.

Real startet mit einem 6:1 bei Galatasaray furios und ließ auch beim 4:0 gegen Kopenhagen nichts anbrennen, sodass der Aufstieg bereits am dritten Spieltag mit einem Sieg fixiert werden kann, sofern das Parallelspiel Remis endet. Ganz anders die Lage in Turin: Die alte Dame musste sich zum Auftakt mit einem 1:1 in Dänemark begnügen und kam anschließend gegen Galatasaray nicht über ein 2:2 hinaus, weshalb die Italiener in der nun anstehenden Doppelrunde gegen Real bereits unter Zugzwang stehen, wollen sie das Minimalziel Achtelfinale erreichen. Am Wochenende verlor Juventus übrigens zum ersten Mal in der Serie A und gab dabei in Florenz noch eine 2:0-Führung aus der Hand.

 

Manchester United – Real Sociedad

Bisher keine direkten Duelle

Unter dem neuen Trainer David Moyes befindet sich bei Manchester United noch reichlich Sand im Getriebe. Die Red Devils wollen nach dem Abschied von Langzeit-Coach Sir Alex Ferguson einfach nicht auf Touren kommen und rangieren in der Premier League auf einem mageren achten Platz. Auch am Wochenende wurden die Fans wieder enttäuscht, konnte Southampton doch einen Punkt aus Old Trafford entführen. In der Champions League kam United am ersten Spieltag zu einem Heimsieg gegen Leverkusen, während danach ein 1:1 bei Shakhtar Donezk folgte. Um die Zeichen auf Aufstieg zu stellen, wäre nun ein Triumph über Tabellenschlusslicht Real Sociedad angesagt.

Spielten die Basken in der Qualifikation gegen Olympique Lyon noch begeisternden Fußball und ließen dem ehemaligen französischen Schwergewicht praktisch keine Chance, wartet man in der Königsklasse noch auf das erste Erfolgserlebnis. Einer Heimpleite gegen Shakhtar Donezk folgte eine Last-Minute-Niederlage in Leverkusen, sodass es langsam an der Zeit wäre, Zählbares einzufahren, um zumindest in die Europa League übersiedeln zu dürfen. Auch in der Primera Division lief es lange Zeit nicht nach Wunsch, am Wochenende konnte aber Valencia auswärts besiegt werden, womit man nach zweimonatiger Durststrecke endlich wieder einen Sieg feierte.

 

Bayern München – Viktoria Plzeň

Letztes direktes Duell: 6:1 und 1:0 (1. Runde Cup der Cupsieger 1971/71)

Viel deutlicher als vor dieser Partie könnten die Vorzeichen gar nicht sein. Während der deutsche Meister und Titelverteidiger mit Siegen über CSKA Moskau und Manchester City furios startete, wartet Viktoria Plzeň noch auf ein Erfolgserlebnis. Obwohl die Tschechen bereits zum zweiten Mal in der Champions League dabei sind, mussten sie zuletzt gegen CSKA bitteres Lehrgeld bezahlen, war man doch keineswegs das schlechtere Team, geriet nach Führung aber aufgrund zahlreicher kapitaler Eigenfehler auf die Verliererstraße. Bis zu diesem Spiel waren die Tschechen sieben Europacupauswärtsspiele in Folge ungeschlagen, nun wäre alles andere als die zweite Pleite en suite eine große Überraschung.

Bayern gewann hingegen 13 der letzten 15 Heimspiele in der Königsklasse und verfügt wie in der Bundesliga über eine weiße Weste. Allerdings plagen die Münchner ein wenig Personalsorgen, denn nach seinem Ausschluss gegen Manchester City ist Jerome Boateng gesperrt, während Dante und der langzeitverletzte Holger Badstuber ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Daher dürfte neben Daniel van Buyten in der Innenverteidigung Jan Kirchhoff auflaufen und somit sein erstes Pflichtspiel für die Münchner von Beginn bestreiten. Bisher wurde der Neuzugang aus Mainz acht Mal eingewechselt.

 

OoK_PS, abseits.at