In der Champions League steht eine Doppelrunde auf dem Programm. Einige Mannschaften können bereits einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen, während andere um... Vorschau zum dritten Champions-League-Spieltag – Teil 1

Champions League SpielIn der Champions League steht eine Doppelrunde auf dem Programm. Einige Mannschaften können bereits einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen, während andere um das Weiterkommen bangen müssen. Abseits.at stellt drei spannende Begegnungen des dritten Spieltags vor.

Arsenal – Borussia Dortmund

Letztes direktes Duell: 2:1 und 1:1 (Champions-League-Gruppenphase 2011/12)

Seit Mesut Özil ein Gunner ist, wird Arsenal bei unseren deutschen Nachbarn noch genauer beäugt, als dies bisher schon der Fall war, kicken im Emirates Stadium mit Per Mertesacker und Lukas Podolski doch bereits zwei DFB-Akteure. Für die Truppe von Arsene Wenger, die zum 16. Mal in Folge an der Champions League teilnimmt, läuft es aktuell jedenfalls prächtig. Während man in der Königsklasse sowohl Olympique Marseille als auch Napoli bezwang, thront man in der Premier League ebenfalls an der Tabellenspitze. Am Wochenende wurde Norwich City mit 4:1 nach Hause geschickt, wobei ausgerechnet Özil zwei Treffer beisteuerte und sich vor dem Duell gegen seine Landsleute somit in prächtiger Form befindet.

Auch Borussia Dortmund kam am Wochenende zu einem Sieg, der knappe Erfolg über Hannover fiel jedoch deutlich weniger glanzvoll aus, als jener Arsenals. Nach Jürgen Klopps Emotionsausbruch bei der Niederlage in Neapel müssen die Borussen gegen die Gunners noch einmal auf ihren Coach verzichten, was sich beim klaren Heimsieg über Olympique Marseille jedoch keineswegs als hinderlich herausstellte. Mit ganz besonderen Gefühlen wird wohl Tomáš Rosický in die Partie gehen, sofern er zum Einsatz kommt, spielte der Tscheche doch sechs Jahre für Dortmund und erzielte in dieser Zeit 19 Bundesligatreffer.

 

AC Milan – Barcelona

Letztes direktes Duell: 2:0 und 0:4 (Champions-League-Achtelfinale 2012/13)

Und täglich grüßt das Murmeltier. Einmal mehr kreuzen mit Milan und Barcelona zwei Schwergewichte des europäischen Fußballs die Klingen, doch während man sich im Vorjahr im Achtelfinale gegenüberstand, kommt es diesmal lediglich in der Gruppenphase zum Aufeinandertreffen. Besonders Milan wird dieser Umstand wohl freuen, kann man damit in der KO-Runde doch vorerst nicht auf die schier übermächtigen Katalanen treffen. Barcelona startete standesgemäß in die Saison und hält nach Siegen über Ajax Amsterdam und Celtic beim Punktemaximum, während man in der Liga zuletzt beim torlosen Remis in Osasuna erstmals Punkte abgeben musste. Trotz des Comebacks von Lionel Messi erzielte Barcelona zum ersten Mal seit 64 Ligaspielen keinen Treffer.

Deutlich weniger rosig stellt sich die Situation in Mailand dar. Zwar gewann Milan in der Champions League den Auftakt gegen Celtic und kam bei Ajax nach spektakulärer Schlussphase zu einem Remis, womit die Zeichen auf Aufstieg stehen, doch in der Serie A stockt der Motor noch gehörig, was sich nicht zuletzt im achten Tabellenplatz widerspiegelt. Mit ein Grund für den mäßigen Saisonstart sind die zahlreichen verletzten Stammspieler, die mittlerweile aber langsam wieder in den Kader zurückkehren. So sollte auch Neuzugang Kaká für den Schlager gegen Barcelona fit sein, auf die prominente Sturmreihe mit Mario Balotelli und Stephan El Shaarawy muss Trainer Massimiliano Allegri aber noch verzichten.

 

Schalke 04 – Chelsea

Letztes direktes Duell: 0:0 und 0:2 (Champions-League-Gruppenphase 2007/08)

Stand Jens Keller nach dem schwachen Saisonauftakt bereits kurz vor der Ablöse, hat der Schalke-Trainer mittlerweile gut lachen. Zwar tritt seine Truppe oftmals alles andere als glamourös auf, wie auch beim äußerst schmeichelhaften Sieg am Wochenende in Braunschweig, doch die Punkteausbeute stimmt mittlerweile und in der Champions League könnten die Knappen mit einem Heimsieg über Chelsea schon mehr oder weniger den Aufstieg ins Achtelfinale klar machen, was vor allem den klammen Vereinskassier freuen würde. Die bisherigen Aufgaben in der Königsklasse wurden tadellos gelöst, denn nach einem deutlichen Heimsieg über Steaua Bukarest triumphierte man auch gegen Basel. Personell geht man jedoch am Krückstock, mit Jefferson Farfan und Klaas-Jan Huntelaar seien nur zwei der zahlreichen Ausfälle genannt.

Während Chelsea zuletzt Steaua ebenfalls keine Chance ließ, laufen die Blues den verlorenen Punkten gegen Basel hinterher, konnten die Schweizer am ersten Spieltag doch sensationell an der Stamford Bridge gewinnen. Bei einer Pleite auf Schalke würde sich die Lage somit merklich zuspitzen und Chelsea könnte die unliebsame Chance erhalten, den Europa-League-Titel verteidigen zu können. So weit ist es aber noch lange, schließlich befindet sich die Mannschaft von Jose Mourinho derzeit gut in Schuss und schickte am Wochenende Cardiff mit 4:1 zurück nach Wales, wobei man sich auch von einem frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen ließ.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.