Die Champions League öffnet zum fünften Mal in dieser Saison ihre Pforten. abseits.at blickt auf drei spannende Spiele des Dienstags. CSKA Moskau – AS... Vorschau zum fünften Champions-League-Spieltag 2014/15 – Teil 1

Champions LeagueDie Champions League öffnet zum fünften Mal in dieser Saison ihre Pforten. abseits.at blickt auf drei spannende Spiele des Dienstags.

CSKA Moskau – AS Roma

Hinspiel 1:5

Nach dem überraschenden Sieg von CSKA Moskau bei Manchester City haben die Russen tatsächlich realistische Chancen, ins Achtelfinale einzuziehen – ein nach der hohen 1:5-Auftaktniederlage in Rom nicht unbedingt erwartetes Szenario. Voraussetzung, um unter die besten 16 Mannschaften Europas zu kommen, ist jedoch ein Sieg, da CSKA bei Punktegleichheit hinter die Roma gereiht wird, es sei denn, es gelingt den Russen das Husarenstück, das direkte Duell für sich zu entscheiden. Am letzten Spieltag muss CSKA in München antreten, wo die Trauben bekanntlich besonders hoch hängen. Erneut ist in der Arena Khimki mit einer tristen Kulisse zu rechnen, auch das dritte Heimspiel muss vor leeren Rängen über die Bühne gehen.

Im Lager der Roma lachte man sich trotz der beiden Niederlagen gegen die Bayern ins Fäustchen. Weil sich Manchester City und CSKA Moskau gegenseitig die Punkte wegnahmen, rangieren die Italiener noch immer auf dem zweiten Tabellenplatz und könnten sogar bereits vorzeitig den Einzug ins Achtelfinale fixieren. Voraussetzung dafür ist ein Sieg in Moskau, während Manchester City gegen die Bayern nicht gewinnt. Am letzten Spieltag kommt es dann im Stadio Olimpico zum direkten Aufeinandertreffen mit den Engländern, das Hinspiel in Manchester endete 1:1. Mut macht die Statistik: Die Roma gastierte bislang drei Mal in Russland und nahm jedes Mal die vollen Punktezahl mit.

willhill_600x30CSKA Moskau – AS Roma | 1: 2.80 | X: 3.20 | 2: 2.50

Manchester City – Bayern München

Hinspiel 0:1

Manchester City und die Champions League, diese Kombination will einfach keine Erfolgsgeschichte werden. Nach der Heimniederlage gegen CSKA Moskau drohen die Citizens trotz horrender Investitionen zum dritten Mal in vier Jahren das Achtelfinale zu verpassen, sogar der vierte Platz und das damit verbundene komplette Ausscheiden aus dem Europacup scheint wahrscheinlich. In der langen Geschichte der Champions League gelang es nur zwei Teams, nach einem dermaßen schwachen Start doch noch aufzusteigen: Lok Moskau (2002) und Porto (2004). Bereits im Vorjahr gastierten die Bayern in der Gruppenphase in Manchester und spielten City beim 3:1-Sieg regelrecht an die Wand. Zwar haben es die Engländer mit zwei Siegen noch selbst in der Hand, zumindest den dritten Gruppenplatz zu belegen, allerdings findet sich kaum eine Statistik, die dafür spricht. Auch nicht die Bilanz im eigenen Stadion, City gewann nur zwei der letzten neun Heimspiele.

Völlig konträr stellt sich die Lage bei den Bayern dar. Die Münchner stehen mit dem Punktemaximum unangefochten an der Tabellenspitze und haben bereits den Gruppensieg in der Tasche. Und so ganz nebenbei wurde mit dem 7:1 in Rom der höchste Europacupauswärtssieg der Vereinsgeschichte erzielt. Dennoch gibt es zahlreiche Sorgen an der Säbener Straße, welche dem prall gefüllten Lazarett geschuldet sind. Nach David Alaba gesellte sich nun auch Philipp Lahm zu den Verletzten, er wird seinem Verein mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. Ebenfalls nicht zurückgreifen kann Trainer Pep Guardiola auf Javi Martinez, Bastian Schweinsteiger und Thiago Alcantara, sodass die Personalsituation im zentralen Mittelfeld als durchaus prekär zu bezeichnen ist. Womöglich rutscht aufgrund der zahlreichen Verletzten wieder einmal der Österreicher Ylli Sallahi in den Kader. Der U21-Nationalspieler kam im Sommer bereits in der Bundesliga zum Einsatz.

willhill_600x30Manchester City – Bayern München | 1: 3.30 | X: 3.40 | 2: 2.15

Schalke 04 – Chelsea

Hinspiel 1:1

Mehr schlecht als recht müht sich Schalke 04 durch die Gruppenphase, auch unter Neo-Trainer Roberto di Matteo will es nicht so wirklich aufwärts gehen. Zwar gewannen die Knappen dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters ihr Heimspiel gegen Sporting, im Rückspiel in Portugal setzte es jedoch eine Niederlage, die so hoch ausfiel, dass das direkte Duell verloren wurde, was bei Punktegleichheit zum Tragen kommt. Nun kommt es ausgerechnet zum Wiedersehen mit di Matteos Ex-Club Chelsea, den er 2012 in München zum Champions-League-Triumph führte. Ein voller Erfolg würde Schalke nicht nur dem Aufstieg ganz nahe bringen, sondern man würde auch an Chelsea vorbeiziehen. Der Rückstand auf die Blues beträgt derzeit drei Punkte, das Hinspiel in London endete 1:1.

Wie alle englischen Mannschaften macht Chelsea in der laufenden Königsklasse keine sonderlich gute Figur. Zwar ist die Truppe von Jose Mourinho noch ungeschlagen, doch Punkteverluste wie beim jüngsten Remis in Maribor werden dem Anspruch des Vereins nicht gerecht. Dennoch kann Chelsea mit einem Sieg in Gelsenkirchen alles klarmachen und nicht nur den Aufstieg, sondern auch den Gruppensieg fixieren. Bereits in der Vorsaison kreuzten die beiden Mannschaften in der Gruppenphase die Klingen. Chelsea ließ damals nichts anbrennen und gewann beide Partien mit 3:0. Das Selbstvertrauen sollte jedenfalls stimmen, nach dem 2:0 gegen West Bromwich Albion am Samstag sind die Blues weiterhin Tabellenführer der Premier League.

willhill_600x30Schalke 04 – Chelsea | 1: 4.50 | X: 3.40 | 2: 1.83

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.