Wir werfen für euch jede Woche einen Blick auf die Leistungen der Österreicher in der deutschen Bundesliga. Guido Burgstaller zeigte beim 5:2-Heimerfolg von Schalke... Deutsche Bundesliga: Guter Spieltag für die Burgstaller und Lazaro

Wir werfen für euch jede Woche einen Blick auf die Leistungen der Österreicher in der deutschen Bundesliga.

Guido Burgstaller zeigte beim 5:2-Heimerfolg von Schalke 04 gegen den 1. FC Nürnberg eine sehr gute Leistung. Der Stürmer erzielte in der 70. Minute das 3:1 für Schalke und bereitete das 2:0 (Amine Harit, 32.) vor. Sein Expected-Goals-Wert war mit 0,83 zudem sehr hoch. Auch eine Passquote von 85 Prozent war für die sonstigen Verhältnisse Burgstallers ausgezeichnet. Insgesamt gab er gleich sechs Torschüsse ab, wovon die Hälfte den Weg auf das Ziel fand. Zusätzlich bereitete er noch zwei Versuche der Mitspieler vor. Alessandro Schöpf wurde erst in der 86. Minute eingewechselt. Bei fünf Gegentoren haben die Abwehrspieler zumeist keinen guten Tag erwischt. Das gilt auch für Georg Margreitter. Der Innenverteidiger gewann aber immerhin 67 Prozent seiner Zweikämpfe und kam auf neun geklärte Bälle.

David Alaba musste mit dem FC Bayern beim 3:3 gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf den nächsten Dämpfer hinnehmen. Alaba zeigte dabei vor allem offensiv (kein Torschuss, keine Vorlage zu einem) eine durchwachsene Leistung. Immerhin kam er defensiv auf vier Balleroberungen. Auf Seiten der Fortuna, zeigte Kevin Stöger auch eher eine durchschnittliche Leistung. Der Mittelfeldspieler bereitete zwei Torschüsse der Kollegen vor, gab selbst aber keinen ab.

Karim Onisiwo wurde bei der 1:2-Heimniederlage von Mainz 05 gegen Borussia Dortmund erst in der 72. Minute eingewechselt, bereitete danach noch einen Torschuss vor. Philipp Mwene fehlte verletzungsbedingt.

Julian Baumgartlinger stand beim 2:0-Erfolg von Bayer Leverkusen gegen den VfB Stuttgart in der Startelf, und zeigte dabei eine eher unauffällige Leistung. Baumgartlinger kam auf eine Passquote von 87 Prozent und gewann 58 Prozent seiner Zweikämpfe, lief zudem über zwölf Kilometer. Ramazan Özcan und Aleksandar Dragovic kamen nicht zum Einsatz.

Die Mannschaft von Adi Hütter, Eintracht Frankfurt, besiegte auch den FC Augsburg auswärts mit 3:1. Martin Hinteregger und seine Mitspieler in der Augsburg-Defensive hatten dabei vor allem Probleme mit dem Frankfurter Angriffstrio Ante Rebic, Luka Jovic und Sebastien Haller. Hinteregger gehörte dabei mit einer Zweikampfquote von 69 Prozent noch zu den besseren FCA-Abwehrspielern. Michael Gregoritsch wurde auf der Position des Zehners eingesetzt, gab dabei gleich vier Torschüsse ab (zwei davon auf das Tor). Er bereitete zwei Versuche der Mitspieler vor und kreierte eine Großchance. Seine beste Gelegenheit vergab er in der fünften Minute, als sein Kopfball nur das Aluminium traf. Er wurde in der 82. Minute ausgewechselt. Kevin Danso kam nicht zum Einsatz.

Während Marcel Sabitzer bei der 0:1-Niederlage von RB Leipzig in Wolfsburg verletzungsbedingt fehlte, standen sowohl Stefan Ilsanker, als auch Konrad Laimer in der Leipziger Starformation. Beide zeigten dabei unauffällige Leistungen. Ilsanker gewann starke 73 Prozent seiner Zweikämpfe, kam aber nur auf eine Passquote von ebenfalls 73 Prozent. Laimer brachte gar nur 59 Prozent seiner Bälle an den Mann und gewann nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe. Zudem leistete er sich gleich vier Ballverluste. Laimer wurde in der 80. Minute ausgewechselt. Pavao Pervan saß für Wolfsburg die gesamte Spielzeit auf der Bank.

Valentino Lazaro war am Ende der Partie zwischen Hertha BSC und der TSG 1899 Hoffenheim auf Seiten der Berliner der gefeierte Akteur. Mit einem tollen Weitschuss erzielte Lazaro in der 87. Minute den 3:3-Ausgleichstreffer. Auch sonst war er mit drei Torschussvorlagen offensiv sehr aktiv. Florian Grillitsch fehlte auf Seiten der TSG verletzungsbedingt, Stefan Posch stand nicht im Kader.

Martin Harnik kam beim 1:1 zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg als einziger Mittelstürmer der Bremer zum Einsatz. Harnik blieb dabei aber offensiv glücklos, gab drei Torschüsse ab, wovon aber nur einer den direkten Weg auf das gegnerische Tor fand. Er breitete zudem noch zwei weitere Torschüsse vor. In der 63. Minute wurde Harnik dann ausgewechselt. Marco Friedl saß die gesamte Spielzeit auf der Bank, Florian Kainz fehlte bereits zum zweiten Mal in Folge im Bremer Kader. Philipp Lienhart stand beim SC ebenfalls nicht im Kader.

Kevin Wimmer wurde bei der 1:4-Niederlage von Hannover 96 gegen Borussia Mönchengladbach in der 64. Minute eingewechselt. Er gewann danach nur schwache 50 Prozent seiner Zweikämpfe, kam aber auf eine Passquote von 94 Prozent.