Auch in den Stadien der zweiten deutschen Bundesliga ist seit Sonntagnachmittag so etwas wie Weihnachtsfrieden eingekehrt. Wir haben alle Resultate seit 2010 in die... Deutschland 2. Liga – das Resümee der 2010er Jahre

Auch in den Stadien der zweiten deutschen Bundesliga ist seit Sonntagnachmittag so etwas wie Weihnachtsfrieden eingekehrt. Wir haben alle Resultate seit 2010 in die „Zehner-Tabelle“ eingearbeitet. Keine Mannschaft bestritt alle zehn Spielzeiten in der zweiten Bundesliga, Union Berlin war aber bis Sommer Stammgast und „gewann“ die Wertung in diesem Zeitraum. Wie haben sich die anderen vierzig Mannschaften geschlagen, welche Spieler drückten der Liga ihren Stempel mittels Toren auf und wer ist wann auf- bzw. abgestiegen? Hier gibt’s die Auflösung…

41 Teams – Die 2010er Tabelle

In dieser Tabelle werden alle Partien der zweiten deutschen Bundesliga seit Anfang 2010 gezählt. Rein nach Punkten gerechnet, holte die Union aus Berlin die Meisten. Doch die sind vor allem in einer zweiten Liga immer relativ, da sich ja die jeweils Punktebesten stets Richtung Bundesliga verabschieden dürfen. So ist der Punkteschnitt je Saison interessant, da holte Hertha in zwei Saisonen im Schnitt 75.

SZ*SpSUNTorePktØ
1.1.FC Union Berlin (1)9,532312295106469:439+ 3046148,5
2.SpVgg Greuther Fürth93071209196422:374+ 4845150,1
3.FC St. Pauli930711975113407:396+ 1143248,0
4.VfL Bochum9,532411196117429:451– 2242945,2
5.Fortuna Düsseldorf (1)7,52551027281352:313+ 3937850,4
6.FC Erzgebirge Aue8,52909277121328:413– 8535341,5
7.TSV 1860 München (3)7,5255916599323:323+ 033845,1
8.1.FC Kaiserslautern (3)6,5221827168304:253+ 5131748,8
9.SC Paderborn 07 (1)6,5221865877320:313+ 731648,6
10.Eintracht Braunschweig (3)6204836457264:227+ 3731352,2
11.FC Ingolstadt 04 (3)7238767686296:312– 1630443,4
12.SV Sandhausen7,52567577104281:329– 4830240,3
13.Arminia Bielefeld7239707891317:361– 4428841,1
14.Karlsruher SC7239717593282:342– 6028841,1
15.1.FC Heidenheim 18465,5188695762266:242+ 2426448,0
16.MSV Duisburg (3)6,5221686093277:330– 5326440,6
17.FSV Frankfurt (4)6,5221695795277:342– 6526440,6
18.SG Dynamo Dresden6,5222646890274:334– 6026040,0
19.1.FC Nürnberg4,5154653653243:213+ 3023151,3
20.FC Energie Cottbus (4)4,5153494064199:221– 2218741,6
21.1.FC Köln (1)3102522921180:100+ 8018561,7
22.SV Darmstadt 983,5120424335156:149+ 716948,3
23.Hertha BSC (1)26845158134:56+ 7815075,0
24.SSV Jahn Regensburg3,5120373152176:200– 2414240,6
25.Holstein Kiel2,586332924160:125+ 3512851,2
26.VfR Aalen (4)3102303339110:124– 1412341,0
27.RB Leipzig (1)26833181793:63+ 3011758,5
28.VfB Stuttgart1,55230101293:61+ 3210066,7
29.FC Augsburg (1)1,55129121083:41+ 429966,0
30.Alemannia Aachen (4)2,585242734109:130– 219939,6
31.Hannover 961,55224161273:62+ 118858,7
32.Hamburger SV1,55224151381:61+ 208758,0
33.SC Freiburg (1)134226675:39+ 367272,0
34.Eintracht Frankfurt (1)134208676:33+ 436868,0
35.VfL Osnabrück1,55215122565:81– 165738,0
36.Rot-Weiß Oberhausen (4)1,5511392952:90– 384832,0
37.FC Hansa Rostock (3)1,5518172647:84– 374127,3
38.Würzburger Kickers (3)1347131432:41– 93434,0
39.1.FC Magdeburg (3)1346131535:53– 183131,0
40.TuS Koblenz (5)0,51747622:30– 81938,0
41.SV Wehen Wiesbaden0,51845921:35– 141734,0

*) Das Frühjahr der Saison 2009/10 und der aktuelle Herbst der Saison 2019/2020 fließen jeweils mit einer halben Saison (0,5) in die Tabelle ein. Dazu die neun vollen Saisonen dazwischen ergibt in Summe zehn Spielzeiten.

Ein Zuschauerboom

Einen wahren Boom durchlebte die zweite deutsche Liga im abgelaufenen Jahrzehnt. Ausgehend bei zirka 15.000 pendelte sich der Zuschauerschnitt zuletzt bei etwa 20.000 Besuchern ein. Die Saison 2016/17 ging als Allezeit-Rekord in die Bücher ein: Erstmals strömten über sechs Millionen Besucher in die Stadien, womit bislang unerreichte 21.000 Zuschauer im Schnitt pro Partie live dabei waren. Maßgeblich beteiligt war der VfB Stuttgart, die Schwaben schafften einen Besucherschnitt von über 50.000 über diese Spielzeit gerechnet.

Sportlich gesehen war die Saison 2012/13 rekordverdächtig, da stellte nämlich die Hertha aus Berlin mit 76 Punkten eine neue Bestmarke auf.

Die Bomber der Liga

Seit Anfang 2010 traf Simon Terrode – aktuell in Diensten des 1. FC Köln – am Häufigsten: 118 Mal wurde sein Name vom Stadionsprecher in Zusammenhang mit einem Tor aufgerufen. Faiban Klos, der führende der Schützenliste der aktuellen Saison folgt dahinter.

118          Simon Terodde (U. Berlin, Bochum, Stuttgart, Köln)
71            Fabian Klos (Bielefeld)
52            Andrew Wooten (Sandhausen, Kaiserslautern, FSV Frankfurt)
51            Nils Petersen (Cottbus, Freiburg)
49            Rouwen Hennings (St. Pauli, KSC, Düsseldorf)

Kompakt – Titel, Tränen und Torjäger

Zum Abschluss noch die gewohnte, komprimierte Zusammenfassung aller Saisonen. Wer stieg auf, wer ab und welche Spieler sicherten sich die Torjägerkanone?

 MeisterMitaufsteigerAbsteigerTorschützen
2010KaiserslauternSt. PauliHansa Rostock, TuS Koblenz, RW AhlenMichael Thurk (Augsburg, 23)
2011Hertha BSCAugsburgOsnabrück, RW Oberhausen, BielefeldNils Petersen (Cottbus, 25)
2012Greuther FürthFrankfurt, DüsseldorfKarlsruhe, Aachen, RostockA. Meier (Frankfurt), O. Occéan (Gr.-Fürth), N. Proschwitz (Paderborn) je 17
2013Hertha BSCBraunschweigDuisburg, RegensburgDomi Kumbela (Braunschweig, 19)
2014KölnPaderbornBielefeld, Dresden, CottbusMahir Saglik (Paderborn), Jakub Sylvestr (Aue) je 15
2015IngolstadtDarmstadtAue, AalenRouwen Hennings (Karlsruhe, 17)
2016FreiburgLeipzigDuisburg, Frankfurt, PaderbornSimon Terodde (Bochum, 25)
2017StuttgartHannover1860 München, Würzburg, KarlsruheSimon Terodde (Stuttgart,25)
2018DüsseldorfNürnbergBraunschweig, KaiserslauternMarvin Ducksch (Kiel,18)
2019KölnPaderborn, Union BerlinIngolstadt, Magedburg, DuisburgSimon Terrode (Köln, 29)

*) Das Kalenderjahr ist in dem der Titel gefeiert oder der Abstieg besiegelt wurde. Zum Beispiel die Fakten der Saison 2018/19 werden in 2019 dargestellt.

Das war der siebente Teil der Serie „Resümee der 2010er Jahre“. Wir machen nach den Feiertagen weiter, da folgen dann die weiteren europäischen Topligen aus Spanien, England und Frankreich. Den Anfang macht die italienische Serie A am Freitag!

Werner Sonnleitner