Nachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at auch über... Legionäre im Einsatz: 1. und 2. deutsche Bundesliga, 24. Spieltag
BundesligaNachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at auch über unsere Exporte in den anderen Ligen auf dem Laufenden halten.
.
.

1. Deutsche Bundesliga

FC Schalke 04 –  1899 Hoffenheim

In den letzten beiden Bewerbsspielen verlor das Team aus dem Ruhrpott die Spiele gegen Real und Bayern deutlich. Am Samstag treffen die Schalker auf die Mannschaft aus Hoffenheim, die zuletzt den Champions-League-Aspiranten VfL Wolfsburg mit einer 6:2-Packung nach Hause schickte. Für die Gelsenkirchner zählen im Kampf um die CL-Plätze nur drei Punkte, Hoffenheim hingegen befindet sich im Niemandsland der Tabelle und spielt weder um interenationale Plätze, noch um den Abstieg.

Österreichs Legionär im Dienste von Schalke 04, Christian Fuchs, durfte gegen die Bayern nach einer desolaten Leistung seiner Teamkollegen ab der 28. Minute ran und könnte gegen Hoffenheim möglicherweise wieder von Beginn an den linken Flügel beackern.

Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg

Erneut reichte es für die Gladbacher in der letzten Runde nur zu einem Punkt gegen Eintracht Braunschweig. Durch den Fehlstart in die Rückrunde (6 Spiele: 3N-3U) liegt das Team des Schweizer Trainers Lucien Favre mittlerweile nur noch auf Platz sieben und somit außerhalb der internationalen Startplätze – überwintert hatte man noch auf dem dritten Tabellenplatz. Der FC Augsburg hingegen ist wohl mit die größte Überraschung der diesjährigen Meisterschaft. Mit derzeit 35 Punkten liegen die Kicker des FCA nur zwei Punkte hinter einem möglichen internationalen Startplatz. Für beide Teams ist dieses Duell ein vorentscheidendes Spiel, gelingt ein Sieg, darf man weiterhin von internationalen Auftritten träumen.

Gladbachs Abwehrchef Martin Stranzl darf wieder mit einem Startelfeinsatz rechnen, das gleiche gilt für den Augsburger Goalie Alexander Manninger. Ob Raphael Holzhauser bereits fit genug ist, um auf der Bank Platz nehmen zu können, muss abgewartet werden.

VfB Stuttgart – Eintracht Braunschweig

Alle Runden wieder geht der VfB Stuttgart als Verlierer vom Platz − seit dem 14.12.2013 setzte es für die Stuttgarter neun Niederlagen en suite. Langsam aber sicher sitzt auch Coach Thomas Schneider nicht mehr fest im Sattel − verliert man am Samstag beim Kellerduell gegen Eintracht Braunschweig, fehlt lediglich ein Punkt auf den letzten Tabellenplatz. Es werden somit händeringend Punkte benötigt, doch auch Braunschweig hat sich mit einem möglichen Abstieg noch nicht abgefunden. Mit drei Zählern wären die Löwen wieder an den Nichtabstiegsplätzen dran.

Martin Harnik traf zuletzt zur Führung gegen die Eintracht aus Frankfurt, zeigte auch sonst eine engagierte Leistung, vermochte die Niederlage jedoch nicht abzuwenden. Gegen Braunschweig wird Thomas Schneider wieder auf Tore von Harnik hoffen, ein Platz in der Startelf dürfte dem Österreicher fix sein.

VfL Wolfsburg – Bayern München

Die Bayern ziehen weiter einsam ihre Kreise auf dem ersten Tabellenplatz, leisten sich partout keinen Ausrutscher. In Runde 24 treffen Guardiolas Jungs auf den VfL Wolfsburg, der zurzeit auf Platz fünf liegt und in Spielrunde 23 gegen Hoffenheim in alle Einzelteile zerlegt wurde. Die Angst vor einer erneuten Klatsche könnte in Wolfsburg die Runde machen, doch gilt es zur Absicherung des internationalen Startplatzes Zählbares aus der Partie mitzunehmen.

David Alaba traf gegen Schalke bereits in Minute drei, indem er einen Freistoß direkt versenkte, bekam für seine Performance vom Kicker die Note 1 und stand damit zum fünften Mal in dieser Saison im Team der Runde. Gegen Wolfsburg wird der junge Österreicher wieder von Beginn an mit dabei sein.

1. FC Nürnberg – Werder Bremen

Gegen Dortmund setzte es am letzten Wochenende für den 1. FC Nürnberg erst die zweite Niederlage in der Rückrunde, vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang gegen den Abstieg. Für Werder gehen die Wochen der Wahrheit weiter, trifft man nach der Frankfurter Eintracht und dem HSV auf den nächsten direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Sechs Punkte liegen mittlerweile zwischen den Bremern und dem Relegationsplatz gegen den Abstieg, auf Platz zehn fehlen lediglich vier Punkte. Für beide Teams wäre eine Niederlage fatal, wodurch möglicherweise eine verkrampfte Partie auf die Fans beider Mannschaften zukommen könnte.

Emmanuel Pogatetz durfte in der letzten Runde mal wieder ab der 36. Minute ran, konnte jedoch nicht restlos überzeugen. Ob es gegen Bremen zu seinem ersten Einsatz nach seiner Verletzung von Beginn an kommt, ist unwahrscheinlich. Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic, der zuletzt gegen den HSV das Siegestor erzielte, zählen zum Stammpersonal von Bremen und werden auch gegen Nürnberg ihren Mann stehen.

SC Freiburg – Borussia Dortmund

Nach einer überragenden Saison 2012/2013 kämpft der SC Freiburg heuer gegen den Abstieg aus der ersten deutschen Bundesliga. In der letzten Runde reichte es zumindest zu einem Punkt in Berlin, wodurch sich die Breisgauer momentan lediglich auf Grund der schlechteren Tordifferenz auf einem fixen Abstiegsplatz befinden. Ob man diesen Abstiegsplatz gegen Dortmund, das mittlerweile wieder erster „Verfolger“ der Bayern ist, verlassen kann, darf in Frage gestellt werden.

Philipp Zulechner schnupperte in der 23. Runde gegen Hertha BSC ab der Spielminute 76 deutsche Bundesligaluft. Vielleicht kommt der Österreicher gegen Dortmund zu seinem ersten Einsatz von Beginn weg.

2. Deutsche Bundesliga

1. FC Kaiserslautern – SV Sandhausen

Was schimpfte man in Kaiserslautern vormals über Franco Foda, mittlerweile ist auch unter Kosta Runjaic nicht mehr alles eitel Wonne. Durch die Niederlage gegen Tabellenschlusslicht Energie Cottbus in Runde 23. beträgt der Rückstand der Roten Teufel auf den Aufstiegsrelegationsplatz mittlerweile fünf Punkte. Nun trifft der FCK zu Hause auf den SV Sandhausen, der zuletzt im Duell der Tabellennachbarn gegen 1860 München, trotz klarer Überlegenheit, lediglich ein torloses Remis holte. Für Kaiserslautern zählen nur drei Punkte, gelingen diese nicht, wird man das Thema Aufstieg in dieser Saison vermutlich ad acta legen müssen. Für Sandhausen besteht weder die Gefahr eines Abstieges, noch scheint zurzeit ein Aufstiegsplatz in Reichweite − somit können die Jungs von Alois Schwartz frei von der Leber weg aufspielen.

Österreichs U21-Teamspieler Kevin Stöger spielt in den Plänen seines Trainers scheinbar weiterhin keine Rolle, so dürfte er auch im Spiel gegen Sandhausen wieder nicht im Kader stehen. Stefan Kulovits und Marco Knaller nehmen bei Sandhausen voraussichtlich wieder auf der Bank Platz, Michael Langer muss hingegen die Tribünenplätze inspizieren.

1. FC Köln – Energie Cottbus

Beinahe in letzter Sekunde schaffte es der 1. FC Köln in Runde 23 einen 0:2-Rückstand in ein 2:2 umzuwandeln. Durch den Sieg des Tabellenzweiten SpVgg Greuther Fürth beträgt der Vorsprung der Kölner auf Platz 2 nur mehr vier Punkte. In Runde 24. trifft die Mannschaft von Peter Stöger auf den Tabellenletzten Energie Cottbus, der zuletzt mit einem Sieg gegen Kaiserslautern aufhorchen ließ.

Kevin Wimmer, zuletzt für das U21-Team des ÖFB im Einsatz, wird wieder in der Startelf stehen, Robert Almer hingegen hat seinen Platz im Kader der Cottbuser, warum auch immer, verloren und kommt in dieser Saison wohl zu keinen Einsatzminuten mehr.

1. FC Union Berlin – FC Ingolstadt 04

Während Union Berlin in der letzten Runde gegen St. Pauli eine Niederlage einstecken musste, holte der FC Ingolstadt unter Coach Hasenhüttl gegen Dynamo Dresden einen Zähler, verpasste jedoch gegen den Tabellensechzehnten sich endgültig von den Abstiegsplätzen zu distanzieren. Am Samstag darf zwischen diesen beiden Teams ein spannendes Match erwartet werden, die Berliner wollen mit einem Dreier noch im Aufstiegsrennen bleiben, Ingolstadt könnte mit einem Sieg wohl den Klassenerhalt fixieren.

Ramazan Özcan darf wieder zwischen den Pfosten stehen und sich auch hoffentlich auszeichnen, Christoph Knasmüllner pendelt zwischen der Tribüne und der Ersatzbank, vielleicht reicht es diesmal wieder für einen Bankplatz.

FSV Frankfurt – FC St. Pauli

Mit dem 2:1-Sieg gegen Union Berlin schob sich der FC St. Pauli auf Platz vier in der Tabelle vor, lediglich ein Punkt fehlt auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Am Sonntag kommt es zum Duell mit dem Tabellenvierzehnten aus Frankfurt, der nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz gegen den Abstieg hat. Durch einen Sieg könnte der Kiezklub weiterhin im Aufstiegsrennen bleiben, der FSV muss schauen, dass er nicht noch tiefer in die Abstiegsregion gerät.

Michael Gregoritsch bekam in den letzten Runden ein paar Einsatzminuten, auch gegen den FSV Frankfurt wird es vorerst nur für einen Platz auf der Ersatzbank reichen.

Dynamo Dresden – Fortuna Düsseldorf

In der letzten Runde gewannen die Düsseldorfer ihr erstes Spiel unter Neo-Trainer Lorenz-Günther Köstner und konnten sich dadurch auf den elften Tabellenplatz vorarbeiten. Im nächsten Spiel trifft man am Sonntag auswärts auf das abstiegsgefährdete Dynamo Dresden, das dringend Punkte benötigt, um den Anschluss auf Platz 16, der den Klassenerhalt bedeutet, nicht zu verlieren.

Erwin Hoffer zeigte im letzten Spiel gegen Arminia Bielefeld mit einem Tor und einem Assist auf, gemeinsam mit Michael Liendl dürfte er auch gegen Dresden von Beginn an am Platz stehen. Christian Gartner hingegen besitzt unter Köstner schlechte Karten und wird voraussichtlich nicht im Kader stehen.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.atDeutsche Bundesliga, 24. Spieltag – Die Vorschau aus ÖFB-Sicht

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.