Unsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der... Legionäre im Einsatz: 1. und 2. deutsche Bundesliga, 20. Spieltag

BundesligaUnsere Jungs, die den Sprung ins benachbarte Deutschland wagten haben sich längst einen Namen gemacht – und dies in einer der besten Ligen der Welt. Nicht grundlos ist die Zahl der Österreicher in der deutschen Bundesliga auf einem Rekordhoch. Doch wie machten sich unsere Legionäre in der jüngsten Vergangenheit und vor allem was bringt die nahe Zukunft? Hier ein kurzer Vorgeschmack aufs kommende Wochenende, erstellt von unserem Kooperationspartner 12termann.at.

1. Deutsche Bundesliga

Borussia Mönchengladbach – Bayer 04 Leverkusen

Zweifellos ist diese Begegnung ein echtes Spitzenspiel. Aber gerade für Gladbach steht ein ganz schwieriges Match vor der Tür. Seit 1989 wartet man zu Hause auf einen Sieg gegen Leverkusen. Man könnte hier meinen, dass dieser Gegner nach zwei Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde nicht unbedingt gelegen kommt. Die Leverkusener sind hingegen in guter Verfassung und auch der deutsche Nationalspieler Sidney Sam meldete sich unter der Woche wieder voll fit zurück.

Dazu kommt dass Martin Stranzl auf Grund eines Schleimbeutelreizung im Hüftgelenk ebenso wie sein Innenverteidiger Kollege Brouwers fraglich ist. In beiden Fällen wird erst kurzfristig entschieden ob sie fit genug für einen Einsatz sind.

SV Werder Bremen vs. Borussia Dortmund

Auch wenn das Spiel der Dortmunder zurzeit nicht mit der Leichtigkeit der vergangenen Jahre verglichen werden kann, tankten sie letzte Woche mit dem Sieg gegen Braunschweig wieder etwas Selbstvertrauen. Man of the Match war mit zwei Treffern ganz klar Aubameyang. Einen ähnlichen Spieler würden sich die Bremer Fans wohl auch wünschen, die Zeiten der großen Namen sind allerdings vorbei. Mit den tollen Fans im Rücken und der richtigen Einstellung kann man den Bremern aber durchaus etwas zutrauen und vielleicht geht nach zwei schwachen Vorstellungen gegen eher kleinere Vereine nun der Knopf gegen einen der ganz Großen auf.

Mit von der Partie werden wohl auch wieder Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic sein. Während auf Prödl im Abwehrzentrum wohl einiges an Arbeit zukommt, um Spieler wie Lewandowski, Reus, oder Aubameyang ruhig zu stellen, wird von Zlatko Junuzovic erwartet, dass er den einen oder anderen Geistesblitz für die Offensive hervorzaubert. Leicht wird es für unsere Österreicher auf jeden Fall nicht.

1. FC Nürnberg vs. FC Bayern München

Ausgegangen von der Hinrundentabelle könnte es nur ein Ergebnis geben. Da stand bei den Nürnbergern kein einziger Sieg auf der Habenseite, bei den Bayern keine einzige Niederlage. In der Rückrundentabelle sind die Nürnberger nun plötzlich erster Verfolger der Bayern und dennoch wird wohl kaum jemand auch nur einen Cent auf die Franken setzen. Dafür agieren die Bayern einfach zu souverän. Das einzige, was im Moment gegen den Tabellenführer spricht, ist eine alte Volksweisheit: „Alles hat ein Ende“. Vielleicht trifft ja genau das auf die Siegesserie der Bayern an diesem Wochenende zu.

Nicht dabei sein wird Franck Ribery, der sich einer Operation unterziehen musste. Aus österreichischer Sicht viel bitterer ist da noch der Ausfall von Emanuel Pogatetz der nach wie vor von seinem Außenbandeinriss gebremst wird. David Alaba ist hingegen voll fit und wird wohl wieder über die linke Abwehrseite für Dampf nach vorne sorgen.

SC Freiburg vs. TSG Hoffenheim

Für den SC Freiburg geht es um den dritten Heimsieg in Folge, dies würde zugleich die dritte Auswärtsniederlage für Hoffenheim hintereinander bedeuten. Also eigentlich alles klar in diesem Spiel. Für beide Mannschaften stehen je ein Sieg und eine Niederlage im Jahr 2014 zu Buche. Während die Freiburger zum Auftakt gegen Leverkusen überraschen konnten, wurde man letzte Woche vom 1. FSV Mainz wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Für die Hoffenheimer gestaltete sich der Auftakt genau anders herum. Am ersten Spieltag der Rückrunde setzte es gegen die bis dato sieglosen Nürnberger ein bitteres 0:4, dafür wiederum rehabilitierten sich die Gisdol-Jungs mit einem ungefährdeten 3:0 gegen den HSV.

Auch die Möglichkeit, dass Philipp Zulechner sein Debut in der deutschen Bundesliga gibt, steht nicht so schlecht. Immerhin wurde er von Trainer Streich in der Pressekonferenz als möglicher Kandidat genannt.

VfB Stuttgart vs. FC Augsburg

Für den VfB Stuttgart wird es mittlerweile zur Routine dass man in Führung geht und am Ende mit leeren Händen dasteht, unter anderem geschah das zuletzt sowohl gegen Bayern, als auch gegen Bayer. Nach sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen sollte man in Stuttgart in naher Zukunft die Trendwende schaffen, wenn man nicht plötzlich ganz unten stehen will. Dass dies gegen Augsburg alles andere als leicht wird, dürfte jedem klar sein. Die Überraschungsmannschaft der Liga hat im Vergleichszeitraum keine einzige Niederlage einstecken müssen und ist somit wohl zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins Favorit auf einen Sieg in Stuttgart.

Einer der auch selbst auf der Suche nach der Form ist, ist Martin Harnik. Der Offensivmann auf Seiten der Stuttgarter dürfte aber trotzdem von Beginn an nominiert werden. Auch Alexander Manninger dürfte trotz seines Patzers vergangene Woche wieder im Kasten der Augsburger stehen, denn die eigentliche Nummer eins, Marwin Hitz, hat das Training noch nicht wieder aufgenommen. Ein besonderes Spiel wäre es für Raphael Holzhauser, ist er doch vom VfB Stuttgart an Augsburg ausgeliehen. Allerdings dürfte er noch einige Zeit verletzt fehlen.

2. Deutsche Bundesliga

FC Energie Cottbus – SV Sandhausen

In diesem Duell trifft die Enttäuschung der Saison auf eine der Überraschungen der aktuellen Spielzeit. Nach einem passablen Saisonstart, fielen die Cottbusser in ein tiefes Loch und inzwischen fehlen ihnen acht Punkte auf den vorletzten Tabellenrang. Der SV Sandhausen hingegen lacht von Tabellenplatz neun. Trotzdem spricht an diesem Spieltag viel für den FC Energie Cottbus. Den in den bisherigen Duellen der beiden Mannschaften gab es noch keinen Auswärtssieg.

Gleich drei österreichische Torhüter sind bei den beiden Mannschaften insgesamt unter Vertrag, dazu kommt mit Stefan Kulovits auch noch ein Mittelfeldspieler. Hoffnungen auf einen Startelf-Einsatz dürfen sich voraussichtlich aber vor allem Robert Almer und Stefan Kulovits machen. Während Marco Knaller und Michael Langer wohl nur hinter Manuel Riemann um den Platz auf der Ersatzbank kämpfen. Sandhausen Trainer Schwartz lässt allerdings Überraschungen vermuten, versprach er vor der Abfahrt nach Cottbus noch einige Härtefälle.

1. FC Kaiserslautern – SpVgg Greuther Fürth

Eine Umfrage unter den Trainern zum Start der Rückrunde der 2. Liga ergab relativ einheitlich, dass sich diese beiden Mannschaften um den zweiten Tabellenplatz streiten werden. Ist doch schön, dass es dieses Duell dann gleich zum Einstieg in das Frühjahr gibt. Eines dürfte das Spiel mit ziemlicher Sicherheit nicht werden: langweilig. Denn in sämtlichen Statistiken, die sich auf Tore beziehen, sind die beiden Mannschaften im Spitzenfeld vertreten.

Ob mit Kevin Stöger auch ein Österreicher in dieser richtungsweisenden Partie dabei ist, wird sich weisen. Durch die Rückkehr von Srdan Lakic ist es in der Offensive der Lauterer noch enger geworden.

Karlsruher SC – FC Ingolstadt 04

Unter Trainer Ralph Hasenhüttl verzeichnen die Ingolstädter ganz klar einen Aufwärtstrend, ob dieser auch im neuen Jahr anhält wird sich zeigen. Immerhin ist die Auswärtsfahrt zum Überraschungsvierten sicher kein Selbstläufer.

Da Ümit Korkmaz die Bayern in der Winterpause verlassen hat, stehen nun nur noch Ramazan Özcan und Christoph Knasmüllner im Lizenzspielerkader. Ersterer wird wohl weiterhin die unangefochtene Nummer eins im Tor sein, während Christoph Knasmüllner wegen einer Verletzung in der Vorbereitung vorerst auf der Bank Platz nehmen wird.

Weitere Infos zu der Partie findet ihr hier: Der FC Ingolstadt unter Ralph Hasenhüttl

Arminia Bielefeld – FC St. Pauli 

Der FC St. Pauli liegt zwar auf Rang sechs ist aber dennoch punktegleich mit dem 1. FC Kaiserslautern, also sind auch die Kiezkicker noch voll im Rennen um den Aufstieg dabei. Für die Bielefelder geht es hingegen darum, im Kampf gegen den Abstieg zu punkten.

Mit Michael Gregoritsch steht im Aufgebot der Hamburger auch ein Österreicher, aber für einen Platz in der Startelf wird es wohl nicht reichen. Denn auch in den Vorbereitungsspielen kam der Sohn von Werner Gregoritsch zumeist nur von der Bank ins Spiel.

1. FC Köln – SC Paderborn

Der souveräne Herbstmeister begrüßt zum Start des Frühjahrs den SC Paderborn. Diese liegen auf dem guten siebten Tabellenplatz und haben selbst nur zwei Punkte Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Auch wenn dies natürlich etwas überraschend kommt, würden die Paderborner gerne dort weitermachen, wo sie im Herbst aufgehört haben. Dagegen haben natürlich Peter Stöger und seine Kölner etwas einzuwenden, die sich auf dem Weg zum Aufstieg natürlich keine Punkte zu verschenken haben.

Kevin Wimmer hat sich im Herbst zu einer der tragenden Säulen der Kölner Mannschaft entwickelt und hat vor wenigen Tagen auch seinen Vertrag vorzeitig bis Sommer 2019 verlängert. Sowohl Trainer Stöger als auch Sportdirektor Schmadtke halten viel vom jungen Österreicher und somit wird er auch in der Rückrunde in der Abwehr der Kölner gesetzt sein.

Weitere Infos zu der Partie findet ihr hier: Der 1. FC Köln unter Peter Stöger

TSV 1860 München – Fortuna Düsseldorf

Das Montagabendspiel bestreiten zwei Mannschaften, die in der Hinrunde vor allem mit selbst erzielten Toren gegeizt haben. Allerdings waren beide in ihrer Punkteausbeute relativ effizient und so können sie von Tabellenplatz acht (München) und zehn (Düsseldorf) trotzdem noch einmal die Spitzenplätze angreifen. Denn dies war eigentlich das Ziel beider Mannschaften zu Saisonbeginn. Der Verlierer dieser Partie wird aber wohl den Aufstiegskampf endgültig abschreiben können und sich zusätzlich nach unten umsehen müssen, denn der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist auch nur gering.

Bei den Gästen stehen mit Christian Gartner, Erwin Hoffer und dem Winterneuzugang Christian Liendl gleich drei Österreicher im Kader. Alle drei kamen in den Testspielen immer wieder zu Einsätzen, wer letztendlich den Sprung in die erste Elf schafft, wird sich erst am Montagabend zeigen.

Für eine ausführliche Analyse des kommenden Spieltags verweisen wir auf unsere Partner von 12termann.at: Deutsche Bundesliga, 20. Spieltag – Die Vorschau aus ÖFB-Sicht

12termann.at

  • yaku

    8.Februar.2014 #1 Author

    zu Nürnberg-Bayern: die Bayern haben schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr in Nürnberg gewonnen!

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.