Der zweite Europa-League-Spieltag bietet zahlreiche interessante Spiele, abseits.at stellt fünf besonders sehenswerte Partien vor. Anzhi Makhachkala – Young Boys Bern Bisher keine direkten Duelle... Vorschau zum zweiten Europa-League-Spieltag

Der zweite Europa-League-Spieltag bietet zahlreiche interessante Spiele, abseits.at stellt fünf besonders sehenswerte Partien vor.

Anzhi Makhachkala – Young Boys Bern

Bisher keine direkten Duelle

Beim Gruppenphasendebüt kam die Mannschaft von Guus Hiddink zu einem 1:1 bei Udinese, wobei die Russen den Ausgleich erst in der Nachspielzeit hinnehmen mussten und damit den erst zweiten Gegentreffer in ihrer Europacuphistorie hinnehmen mussten – der bisher einzige datierte aus dem Jahr 2001. Auf echten Heimvorteil können Samuel Eto’o und seine Kollegen jedoch nicht bauen, da die Partie nicht in Dagestan, sondern im Lokomotiv-Stadion zu Moskau über die Bühne geht.

Scheibenschießen war beim Europa-League-Auftakt im Stade de Suisse angesagt, wo die Young Boys der sehr jungen Mannschaft des FC Liverpool mit 3:5 unterlag. Als Torschütze zum zwischenzeitlichen 3:2 trug sich dabei der ehemalige Salzburger Gonzalo Zarate in die Statistik ein, am Ende bestraften die Engländer die eklatanten Abwehrfehler der Berner jedoch gnadenlos.

Panathinaikos – Tottenham Hotspur

Bisher keine direkten Duelle

Schwer geschlagen musste Panathinaikos die Heimreise vom ersten Gruppenspiel antreten, denn Maribor schenkte den Griechen gleich drei Treffer ein. Auch in der heimischen Meisterschaft läuft es für den finanziell angeschlagenen Verein bisher alles andere als nach Wunsch – nach fünf Runden stehen erst vier Punkte zu Buche –  während Erzrivale Olympiakos drauf und dran zu sein scheint, sich den nächsten Meistertitel zu sichern.

Tottenham kam gegen Lazio Rom nicht über ein torloses Remis hinaus und trat dabei anders als Liverpool nicht mit einer kompletten B-Mannschaft an, denn Stammkräfte wie Gareth Bale und Aaron Lennon kamen zum Einsatz. Im Vorjahr trat man in der Gruppenphase ebenfalls gegen einen griechischen Verein an, gegen PAOK reichte es nach einer Heimniederlage auswärts jedoch nur zu einem 0:0.

Newcastle United – Girondins Bordeaux

Bisher keine direkten Duelle

Nach sechsjähriger Pause, während der es sogar zu einem Abstieg kam, tritt Newcastle wieder im Europacup an, geizt bisher jedoch noch mit Treffern. Nachdem man sich der Qualifikation gegen Atromitos Athen durchsetzte, gab es zum Europa-League-Auftakt auf Madeira ein torloses Remis bei Maritimo Funchal. Auch in der Premier League erwies sich das Team aus dem Nordosten Englands noch nicht sonderlich treffsicher, denn nach sechs Spieltagen stehen erst acht Tore zu Buche.

Bordeaux, das sich nach zweijähriger Auszeit erst durch einen Last-Minute-Elfmeter gegen Roter Stern Belgrad für die Gruppenphase qualifizierte, fegte zum Auftakt über den belgischen Tabellenführer Brügge hinweg und ließ den Messestädtern beim 4:0 nicht den Hauch einer Chance. An das letzte Gastspiel auf der Insel hat man jedoch keine guten Erinnerungen, denn Chelsea besiegte die Franzosen 2009 mit demselben Ergebnis.

Liverpool – Udinese

Bisher keine direkten Duelle

Nach einem katastrophalen Start in die Premier League entschloss sich Trainer Brendan Rodgers dazu, der Jugend eine Chance zu geben, die sich mit einem spektakulären Sieg in Bern dafür bedankte. Liverpool ist seit sechs Spielen im Europacup ungeschlagen         und wird gegen Udinese seine 101. Partie in UEFA Cup und Europa League bestreiten.

Ein wahres Jubiläum können indessen die Norditaliener feiern, denn für sie ist der Auftritt an der Anfield Road das 50. Spiel ihrer Geschichte in diesem Bewerb. Beim Auftakt gegen Anzhi sicherte einmal mehr Antonio di Natale mit einem Treffer in der Nachspielzeit einen Punktgewinn, womit die letzten drei Europacupspiele von Udinese 1:1 endeten.

Borussia Mönchengladbach – Fenerbahçe

Bisher keine direkten Duelle

Sowohl Mönchengladbach als auch Fenerbahçe erreichten am ersten Spieltag ein Unentschieden und waren dennoch Verlierer. Bei den Deutschen schonte Trainer Lucien Favre zahlreiche Stammkräfte, was zu einem torlosen Remis bei Limassol auf Zypern führte, obwohl man in der siebten Minute der Nachspielzeit sogar noch die Chance dazu hatte, mit einem Elfmeter doch die drei Punkte mit ins Rheinland zu nehmen.

Fenerbahçe sah gegen Olympique Marseille bereits lange Zeit wie der sichere Sieger aus, doch in der Nachspielzeit kamen die Franzosen zum 2:2, was den mäßigen Saisonstart der Hauptstädter prolongierte. Neuverpflichtungen wie Raul Meireles, Milos Krasic und Dirk Kuyt verdeutlichen jedoch das große Potenzial der Mannschaft, für die ein Scheitern bereits in der Gruppenphase ein Debakel darstellen würde.

OoK_PS, abseits.at