Wir sehen uns die jüngsten Entwicklungen in der UEFA-Fünfjahreswertung an. Dabei werfen wir einen Blick auf die letzte Runde, einen Ausblick auf die nächste... Fünfjahreswertung: Schlüsselspiel verloren, aber Hoffnung auf türkische Patzer

Wir sehen uns die jüngsten Entwicklungen in der UEFA-Fünfjahreswertung an. Dabei werfen wir einen Blick auf die letzte Runde, einen Ausblick auf die nächste Runde und den aktuellen Stand im für Österreich relevanten Bereich. Zum Schluss analysieren wir noch die aktuelle Situation in der Wertung.

  1. Belgien – 36.300

Sowohl der FC Brügge, als auch Racing Genk hatten in der Champions League Pech, holten am Ende keine Punkte. Brügge verlor mit 0:1 bei PSG und verschoss einen späten Elfer, Genk hielt sich beim 1:2 an der Anfield Road ebenfalls gut. Die Punkte holten die EL-Starter: Standard Lüttich gelang ein Last-Minute-Sieg über Eintracht Frankfurt und Gent drehte die Partie in Wolfsburg.

Nächste Runde:
– CL: Galatasaray – Club Brügge
– CL: Racing Genk – Red Bull Salzburg
– EL: Vitoria Guimaraes – Standard Lüttich
– EL: AS Saint-Étienne – KAA Gent

  1. Niederlande – 34.150

Ajax Amsterdam holte in der Champions League ein spektakuläres 4:4 beim FC Chelsea, das allerdings auch besser für die Niederländer hätte enden können. Der LASK fügte PSV Eindhoven eine empfindliche 1:4-Niederlage zu, während Feyenoord zu Hause gegen YB Bern nicht über ein 1:1 hinauskam. Die Fahne hielt wiedermal AZ Alkmaar hoch: Auf das 6:0 zu Hause gab es diesmal ein 5:0 auswärts in Astana.

Nächste Runde:
– CL: OSC Lille – Ajax Amsterdam
– EL: Sporting Lissabon – PSV Eindhoven
– EL: Feyenoord – Glasgow Rangers
– EL: AZ Alkmaar – Partizan Belgrad

  1. Ukraine – 33.100

In einem spektakulären Finish holte Shakhtar Donetsk mit einem Last-Minute-Elfer noch ein 3:3 gegen Dinamo Zagreb. Auch in der Europa League gab es zwei Remis: Kiev holte ein 1:1 in Kopenhagen, Oleksandriya erkämpfte sich ein 2:2 gegen Saint-Étienne. Die Ukrainer hamstern also weiterhin mühselig, aber doch, Punkte.

Nächste Runde:
– CL: Dinamo Zagreb – Shakhtar Donetsk
– EL: FC Kopenhagen – Dynamo Kiev
– EL: PFK Oleksandriya – AS Saint-Étienne

  1. Türkei – 31.800

Galatasaray ging auswärts bei Real Madrid doch etwas überraschend hoch mit 0:6 unter. Der Fünfjahreswertung ist die Tordifferenz aber ohnehin egal. Trabzonspor und Besiktas verloren ihre Spiele jeweils mit 1:3, wie es allerdings auch weitgehend zu erwarten war. Die einzigen und zugleich wichtigsten Punkte für die Türkei sicherte Vizemeister Istanbul Basaksehir: Das 3:0 auswärts in Graz gegen Wolfsberg hält dem Wertungselften die Österreicher weiterhin vom Leib.

Nächste Runde:
– CL: Galatasaray – Club Brügge
– EL: Trabzonspor – Getafe
– EL: Istanbul Basaksehir – AS Roma
– EL: Besiktas – Slovan Bratislava

  1. Österreich – 30.725

Einmal mehr performten die Österreicher richtig gut – aber ausgerechnet das wichtigste Spiel ging verloren. Salzburg punktete in Neapel, der LASK führte PSV Eindhoven nach Rückstand vor und holte damit einen Dreier, mit dem man nicht unbedingt rechnen durfte. Der WAC hatte gegen Istanbul Basaksehir ein echtes Schlüsselspiel, das zumindest nicht verloren werden durfte. Nach der gelb-roten Karte für Nemanja Rnic setzte es aber doch noch ein 0:3, weshalb sich auch in dieser Runde eine Pattstellung mit den Türken ergab.

Nächste Runde:
– CL: Racing Genk – Red Bull Salzburg
– EL: Rosenborg BK – LASK
– EL: Wolfsberger AC – Borussia Mönchengladbach

  1. Tschechien – 27.300

Toller Prestigeerfolg für Slavia Prag! Die Tschechen holte auswärts im Camp Nou ein 0:0 und halten sich damit weiterhin auf Platz 13. Damit wahrte man sogar die Chance die Gruppe auf Platz 3 zu beenden – in der nächsten Runde gibt’s hierfür das Schlüsselspiel zu Hause gegen ein starkes Inter Mailand.

Nächste Runde:
– CL: Slavia Prag – Inter Mailand

  1. Dänemark – 27.000

Wieder Remis: Kopenhagen macht vorerst das Nötigste, holte ein 1:1 gegen Kiev und führt seine Gruppe knapp an.

Nächste Runde:
– EL: FC Lugano – FC Kopenhagen

  1. Zypern – 25.750

APOEL Nikosia gelang zu Hause gegen Qarabag ein enorm wichtiger, womöglich richtungsweisender 2:1-Sieg. Der Aufstieg ist damit wieder ein Thema.

Nächste Runde:
– EL: F91 Düdelingen – APOEL Nikosia

  1. Schottland – 25.625

Einer der großen Gewinner der letzten Wochen sind die Schotten, die eine gute Chance auf einen riesigen Sprung nach oben haben! Celtic drehte das Auswärtsspiel bei Lazio noch in einen 2:1-Sieg, während die Glasgow Rangers zu Hause den FC Porto besiegten. Die beiden Außenseitersiege brachten den Schotten einen Sprung von zwei Plätzen auf Rang 16.

Nächste Runde:
– EL: Celtic Glasgow – Stade Rennes
– EL: Feyenoord Rotterdam – Glasgow Rangers

  1. Griechenland – 25.300

Griechenland im freien Fall… nach dem 0:2 gegen die Bayern hält Olympiakos weiterhin erst bei einem Punkt und die Griechen laufen damit Gefahr durchgereicht zu werden. Diese Woche verlor man gleich zwei Plätze.

Nächste Runde:
– CL: Tottenham Hotspur – Olympiakos

  1. Kroatien – 24.875

Die Kroaten hatten diese Woche Pech, punkteten aber immerhin trotzdem. Zu Hause gegen Shakhtar Donetsk gab es ein 3:3, aber Dinamo ist weiterhin auf Aufstiegskurs und aktuell Gruppenzweiter.

Nächste Runde:
– CL: Atalanta Bergamo – Dinamo Zagreb

  1. Serbien – 24.750

Mit dem 0:4 gegen Tottenham konnten die Serben keinen Boden gutmachen – und auch die nächste Runde wird nicht viel einfacher…

Nächste Runde:
– CL: Roter Stern Belgrad – Bayern München

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

  1. Belgien (4/5): 36.300 (6.000)
    9. Niederlande (4/5): 34.150 (7.800)
    10. Ukraine (3/5): 33.100 (4.200)
    11. Türkei (4/5): 31.800 (3.200)
    12. Österreich (3/5): 30.725 (3.600)
    13. Tschechien (1/5): 27.300 (2.500)
    14. Dänemark (1/4): 27.000 (2.875)
    15. Zypern (1/4): 25.750 (4.125)
    16. Schottland (2/4): 25.625 (7.500)
    17. Griechenland (1/5): 25.300 (3.900)
    18. Kroatien (1/4): 24.875 (4.375)
    19. Serbien (1/4): 24.750 (5.250)
    20. Schweiz (3/5): 23.600 (3.600)

Aktuelle Situation

So viele Verschiebungen wie in der vergangenen Runde gab es schon länger nicht mehr. Zypern pirscht sich oben an, Schottland macht einen größeren Sprung nach vorne, Griechenland stürzt ab. Angesichts der restlichen Duelle in der Gruppenphase ist zu erwarten, dass entweder Griechenland oder Serbien – je nachdem ob Olympiakos oder Roter Stern komplett ausscheidet – zumindest vorerst in der Bedeutungslosigkeit verschwindet.

Österreich verabsäumte es den Abstand zur Türkei signifikant zu verkürzen. Der Grund dafür war die zweite Niederlage des WAC gegen Istanbul Basaksehir. Der LASK und Salzburg hätten ihre Aufgaben gemacht, aber leider ging ausgerechnet das Schlüsselspiel verloren. Positiv ist allerdings, dass man sich in der nächsten Runde auch durchaus Punkte der Österreicher erwarten kann: Salzburg spielt auswärts in Genk, der LASK in Trondheim. Dem WAC kann man wohl leider keine zweite Topsensation gegen Gladbach zutrauen.

Leider muss man aber auch von Punkten der Türken ausgehen: Galatasaray wird zu Hause gegen Brügge kein leichtes Spiel haben, aber Punkte sind dennoch im Rahmen des Möglichen. Besiktas geht als Favorit ins Heimspiel gegen Slovan Bratislava und Trabzonspor steht gegen Getafe vor der letzten Chance auf einen Turnaround.

Insgesamt ist der Vergleich mit der Türkei aber trotzdem vielversprechend, denn alle drei ÖFB-Klubs haben noch realistische Chancen europäisch zu überwintern. Dem LASK würde dies mit zwei Siegen sicher gelingen, der WAC braucht noch Punkte und potentielle Schützenhilfe und Salzburg hat sogar noch die kleine Chance Zweiter in der Champions-League-Gruppe zu werden.

Anders aber die Türken: Besiktas hat noch keinen Punkt und ist bereits fix weg. Wenn Trabzonspor gegen Getafe keinen Dreier einfährt sind die ebenfalls weg. Bleibt noch Istanbul Basaksehir, das das schwere Restprogramm gegen die Roma und Gladbach, in einer allgemein engen Gruppe hat. Trotz Tabellenführung darf man auch hier nicht grundsätzlich von einem Aufstieg ausgehen. Ob Galatasaray als Dritter überwintern kann, wird wohl vom Spiel in der nächsten Runde zu Hause gegen Brügge abhängen. Die Türken brauchen gegen den belgischen Klub dringend einen Sieg.

Noch bleibt der Abstand zur Türkei also bestehen – aber es angesichts des Restprogramms nicht mal unwahrscheinlich, dass alle türkischen Teams noch im Herbst ausscheiden. In diesem Fall sollte Österreich den elften Platz erreichen können.

Wenn man sich noch weiter nach oben orientieren will, muss man einen Blick auf die Ukraine und die Niederlande werfen – aber hier von einem Angriff der ÖFB-Teams auszugehen, wäre weiterhin vermessen. Bei den Ukrainern werden wohl zumindest ein bis zwei Teams europäisch überwintern und auch Underdog Oleksandriya hat noch Chancen. Die Niederländer haben insgesamt deutlich zu viel Power: Ajax ist Tabellenführer seiner Champions-League-Gruppe und wird praktisch fix überwintern, in der Europa League trägt ein starkes AZ Alkmaar die niederländische Wertung mit und auch PSV und Feyenoord sind weiterhin nicht chancenlos.

Es bleibt also dabei, dass Österreich einerseits auf die Türkei schauen muss und andererseits kaum Angriffe von unten zu befürchten hat. Die Tschechen könnten mit einer Fabelleistung von Slavia Prag noch etwas gefährlich werden und auch Schottland darf sicher nicht unterschätzt werden. Aber angesichts der insgesamt starken Leistungen der Österreicher sollte man diese Länder in Schach halten können.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen