abseits.at beleuchtet in einer neuen Talentserie die interessantesten jungen Kicker aus aller Welt, die entweder bereits auf dem Sprung in die Topklasse ihrer Länder... Internationale Top-Talente (5) | Herbst 2014 | Biro Biro, Amartey, Tankovic, Kownacki, Sisto, Miranchuk

Spielszeneabseits.at beleuchtet in einer neuen Talentserie die interessantesten jungen Kicker aus aller Welt, die entweder bereits auf dem Sprung in die Topklasse ihrer Länder und Ligen sind, oder aber das Potential haben, demnächst ganz groß rauszukommen. Folgende Spieler solltet ihr euch merken und weiter verfolgen!

Biro Biro (Fluminense)

Im November wird der brasilianische Angreifer Biro Biro 20 Jahre alt. Bei Fluminense spielt sich Diego Santos Gama Camilo, wie er mit vollem Namen heißt, schön langsam in die erste Elf. Immer wieder wurde er in der Vergangenheit mit europäischen Klubs in Verbindung gebracht. Die Stärken des nur 164cm großen Südamerikaners liegen eindeutig im technischen Bereich. Der Offensivmann, der als Linksaußen, Angreifer, Halbspitze oder auch am rechten Flügel eingesetzt werden kann, ist schnell, durchsetzungsstark und auch auf hohem Tempo technisch beschlagen.

Daniel Amartey (FC Kopenhagen)

Einen rasanten Aufstieg durchlebte der ghanaische Defensivspieler Daniel Amartey. Der verlässliche 19-Jährige wechselte im Juli um 1,8 Millionen Euro von Djurgarden zum FC Kopenhagen und war in Schweden schon 18-jährig unumstrittener Stammspieler. Auch bei Kopenhagen reifte er binnen kürzester Zeit zu einem wichtigen Teammitglied und es kam nicht von ungefähr, dass die Dänen ihn gleich mit einem Fünfjahresvertrag ausstatteten. Amartey kann im defensiven Mittelfeld, in der Innenverteidigung und als rechter Verteidiger aufgeboten werden. Am häufigsten spielt der ghanaische U21-Teamspieler aber als Sechser.

Muamer Tankovic (AZ Alkmaar)

In den schwedischen Nachwuchsnationalteams war der bosnisch-stämmige Muamer Tankovic stets einer der wichtigsten Spieler. Der flinke Linksaußen ist enorm torgefährlich und bereitet auch zahlreiche Tore vor. „Mojo“ wechselte im Alter von 16 Jahren in den Nachwuchs des FC Fulham, kam in der Saison 2013/14 auch zu ersten Einsätzen. Im Sommer zog es den 19-Jährigen allerdings in die Eredivisie, wo er bei AZ Alkmaar recht schnell Fuß fassen konnte und in acht Ligaspielen bereits drei Tore und drei Assists beisteuerte. Der technisch starke Tankovic lässt sich vielseitig einsetzen, spielte bei Alkmaar etwa am häufigsten als Mittelstürmer. Wenn er als Linksaußen aufgeboten wird, lässt er sich oft in die Mitte bzw. auf Halbpositionen fallen. Im März 2014 debütierte er für die schwedische Nationalmannschaft.

Dawid Kownacki (Lech Posen)

Der polnische Stürmer Dawid Kownacki war erst 16 Jahre alt, als er für Lech Posen debütierte. Heute ist der 185cm große Offensivspieler 17 Jahre alt und auf dem besten Weg zum Stammspieler bei den Weiß-Blauen. Dies ist nach dem Abgang von Stürmerstar Lukasz Teodorczyk zu Dynamo Kiev mittlerweile ein realistischer nächster Schritt. Kownacki ist ein spielender Stürmer, der auch hinter einer Solospitze zum Einsatz kommen kann, zumal er sehr ballsicher und kombinationsstark ist. Ralf Rangnick soll sich bereits ausgiebig über den Jungstar informiert haben, allerdings ist auch Borussia Dortmund an seinen Diensten interessiert.

Pione Sisto (FC Midtjylland)

Ein hochinteressanter Mann ist auch der 19-jährige Rechtsaußen Pione Sisto. Der 171cm große Midtjylland-Jungstar stammt aus dem Südsudan, wurde in Uganda geboren und hält mittlerweile auch die dänische Staatsbürgerschaft, was wiederum Teamchef Morten Olsen außerordentlich freut. In der laufenden Saison erzielte Sisto vier Ligatore und bereitete drei weitere vor. Er gilt als einer der schillerndsten, jungen Spieler in der dänischen Liga und lässt immer wieder mit spektakulären Dribblings, Toren und technischen Einlagen aufhorchen.

Aleksey Miranchuk (Lokomotiv Moskau)

Auch dem russischen U21-Teamspieler Aleksey Miranchuk wird großes Talent nachgesagt. Der heute 19-Jährige debütierte im Alter von 17 Jahren für Lokomotiv Moskau und wird aktuell vorsichtig an die erste Elf herangeführt. Miranchuk ist ein Kreativspieler, der sich auf der Zehnerposition am wohlsten fühlt. Auch sein Zwillingsbruder Anton spielt für Lokomotiv Moskau, allerdings kickt dieser noch in der zweiten Mannschaft. Der Lok-Akteur lässt in Ansätzen immer wieder sein riesiges Potential aufblitzen, präsentiert sich allerdings bisher noch zu ineffizient und gelegentlich zu ballverliebt. Wenn er noch mehr Konstanz in seine Leistungen bringt, ist er auf einem guten Weg, um zu einem neuen Star der Sborbaja zu reifen.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.