abseits.at beleuchtet in einer neuen Talentserie die interessantesten jungen Kicker aus aller Welt, die entweder bereits auf dem Sprung in die Topklasse ihrer Länder... Internationale Top-Talente (7) | Herbst 2014 | Oulare, Salanovic, Sheydaev, Auro, Sinkgraven, Strandberg

Spielszene, Zweikampfabseits.at beleuchtet in einer neuen Talentserie die interessantesten jungen Kicker aus aller Welt, die entweder bereits auf dem Sprung in die Topklasse ihrer Länder und Ligen sind, oder aber das Potential haben, demnächst ganz groß rauszukommen. Folgende Spieler solltet ihr euch merken und weiter verfolgen!

Mamadou Obbi Oulare (FC Brügge)

Sein Vater Souleymane war Fußballer, spielte jahrelang in Belgien, zudem in Spanien, England und der Türkei. Für Racing Genk erzielte der heute 42-Jährige 37 Treffer. Der Sohn des aus Guinea stammenden Souleymane Oulare heißt Mamadou Obbi Oulare, ist Belgier und noch talentierter als sein Vater. Der 18-jährige Angreifer ist 196cm groß, wiegt 94kg und ist im Strafraum eine echte Waffe. In den Nachwuchsnationalteams dominiert Oulare aufgrund seiner Masse und auch in der belgischen Liga dürfte er kurz vor dem Durchbruch stehen. Für den FC Brügge erzielte er im September sein Premierentor und wird aktuell behutsam an die erste Mannschaft des aktuellen Tabellenführers herangeführt. Natürlich ist die Konkurrenz groß, aber der an Romelu Lukaku erinnernde Stürmer dürfte schon bald eine heiße Aktie für den Traditionsverein sein.

Dennis Salanovic (Atlético Madrid U19)

Der 18-jährige Dennis Salanovic ist zwar kaum jemandem ein Begriff, aber speziell Marcel Kollers ÖFB-Elf sollte sich bereits auf den Stürmer vorbereiten. Salanovic ist aktuell die Solospitze im Nationalteam Liechtensteins und gilt als echter Instinktstürmer. Im Februar wechselte er vom FC Schaan in die U19-Mannschaft von Atlético Madrid – seitdem bestritt der bosnisch-stämmige Liechtensteiner schon fünf Länderspiele. Salanovic ist ein schneller, trickreicher Dribbler, der auch aus der Etappe angreifen kann und gut antizipiert. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Salanovic früher oder später den aktuellen Rekordnationalspieler Mario Frick ablösen wird, zumal das kleine Land in den nächsten Jahren mit Sicherheit auf sein bestes Pferd im Stall setzen wird.

Ramil Sheydaev (Zenit St.Petersburg)

Der 18-jährige Ramil Sheydaev stammt aus Aserbaidschan, ist jedoch seit jeher der Star in Russlands Nachwuchsauswahlen. Der 186cm große Stürmer könnte zur nächsten richtig großen Nummer im größten Land der Welt avancieren. Sheydaev ist ein „spielender Vollstrecker“, körperlich robust, kopfballstark und vor allem torgefährlich. In der laufenden Saison erzielte Sheydaev in 17 Spielen 13 Tore für die zweite Mannschaft von Zenit St.Petersburg. Im Oktober gab der bereits sein Debüt in der Kampfmannschaft, wo er bisher auf zwei Einwechslungen kam.

Auro (FC Sao Paulo)

Der kleine Rechtsverteidiger Auro ist das Sinnbild für einen modernen rechten Verteidiger. Der Brasilianer ist zwar nur 168cm groß, dafür aber aufgrund seiner Schnelligkeit und engen Ballführung nur sehr schwer zu bändigen. Zudem weist er einen unwiderstehlichen Offensivdrang auf und schlägt ausgezeichnete Flanken. Derzeit steht Auro beim FC Sao Paulo unter Vertrag. Auros Glück war der Abgang von Douglas Pereira zum FC Barcelona, den er auf der Rechtsverteidigerposition direkt beerbte. In Sao Paulo hat er noch Vertrag bis 2019, den der 18-Jährige aber mit Sicherheit nicht erfüllen wird. Viel mehr wird er dem Vizemeister der Saison 2014 eine stolze Menge Geld einbringen.

Daley Sinkgraven (SC Heerenveen)

Als eine der großen Entdeckungen der laufenden Eredivisie-Saison gilt Heerenveen-Youngster Daley Sinkgraven. Der moderne zentral-offensive Mittelfeldspieler bringt nicht nur alle technischen Anlagen, sondern auch eine ganze Menge an Spielintelligenz mit, um in Bälde ein Großer zu werden. Schon in der Saison 2013/14 kam Sinkgraven auf 15 Ligaeinsätze – in der laufenden Saison ist der Kreativspieler mit dem feinen Auge für seine Mitspieler bereits gesetzt. Aktuell hält der 19-Jährige bei drei Treffern und zwei Assists in 14 Saisonspielen. Bayern München soll bereits am niederländischen U21-Teamspieler interessiert sein.

Carlos Strandberg (BK Häcken)

Sie nennen ihn den „Panzer“ und vergleichen ihn mit Mario Balotelli und Romelu Lukaku. Carlos Strandberg ist gerademal 18 Jahre alt, erzielte aber bereits neun Tore in 30 Spielen für den Allsvenskan-Klub BK Häcken. Die Familie des robusten, durchschlagskräftigen Angreifers stammt aus Mosambik, jedoch wurde Carlos in Schweden geboren und ist aktueller U19-Nationalspieler. Da und dort lässt der 185cm große Stürmer noch ein wenig Konstanz vermissen, die Anlagen des bis Dezember 2017 an Häcken gebundenen Strandberg sind jedoch offensichtlich: Erst im Sommer platzte der Transfer des Schweden zur zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund. Ein „kleines medizinisches Detail“ war ausschlaggebend für den Abbruch des Deals, der im Grunde schon durch war.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.