Österreich erwischte bei der U19-EM verhältnismäßig die leichtere Gruppe. Denn in Gruppe B tummeln sich die Stars des Turniers: Deutschland, die Niederlande, Spanien und... Todesgruppe B bei der U19-EM: Das sind die Stars von Deutschland, Spanien, Holland und Russland

Deutschland - FlaggeÖsterreich erwischte bei der U19-EM verhältnismäßig die leichtere Gruppe. Denn in Gruppe B tummeln sich die Stars des Turniers: Deutschland, die Niederlande, Spanien und Russland rittern kommende Woche um zwei Plätze im EM-Halbfinale. Wir sehen uns die Stars der vier Teams an.

Der Underdog in Gruppe B ist sicher die russische Auswahl. Aber unterschätzen darf man das Team von Dmitri Khomukha keineswegs, denn dem 44-jährigen Coach stehen zum Teil großartige Spieler zur Verfügung. Über allen anderen steht Zenit-Angreifer Ramil Sheydaev. In der U19-Nationalmannschaft erzielte der 182cm große Vollblutstürmer zehn Tore in nur sechs Spielen. Auch in der U21 kam der talentierte Kicker bereits zum Einsatz. In der B-Mannschaft von Zenit St.Petersburg erzielte er in der vergangenen Saison 16 Tore und auch in der Kampfmannschaft kam Sheydaev zu ersten Einsätzen.

A-Team-„Routine“ bei Russland

Zudem stehen bei Russland zwei Spieler im Kader, die auch schon in Fabio Capellos erster Mannschaft zum Einsatz kamen. Abwehrchef Nikita Chernov spielte ebenso in der A-Mannschaft wie Spielmacher Aleksandr Golovin. Zudem ist Torhüter Anton Mitryushkin, der Kapitän der Mannschaft, ein enorm sicherer Rückhalt, der schon in der U21 zu Einsätzen kam. Mitryushkin stand immerhin schon dreimal im Kasten von Spartak Moskau. Die russische U19-Elf ist nun schon seit 15 Monaten ungeschlagen, besiegte unter anderem Teams wie Tschechien, Norwegen, Belgien und zuletzt Schweden.

Fragezeichen Niederlande

Die niederländische Auswahl von Trainer Aron Winter sollte für die Russen in Reichweite sein. Das größte Talent der jungen Oranje ist Bilal Ould-Chikh, der in drei Wochen erst 18 Jahre alt wird und im Sommer von Benfica Lissabon verpflichtet wurde. Zuvor kickte der Rechtsaußen für Twente und kam in der Eredivisie bereits 16-mal zum Einsatz. Auch sein Pendant auf der linken Seite kann sich sehen lassen: Der 19-jährige Justin Mathieu erzielte in der vergangenen Saison acht Saisontore für den Zweitligisten FC Oss. Zudem ist die Mannschaft gespickt mit vielversprechenden Nachwuchsspielern von Ajax und PSV, allerdings könnte vor allem das sehr junge Mittelfeld der Niederländer noch nicht gefestigt genug sein. Eine Siegesserie wie die Russen kann das niederländische Team derzeit nicht aufweisen.

Spanien mit Neo-Real-Starlet

Wie fast immer muss man auch heuer wieder mit den Spaniern rechnen. Der Star im Team ist der offensive Mittelfeldspieler Marco Asensio, der vergangene Saison ein Leistungsträger beim Zweitligisten Real Mallorca war und im Sommer um 3,5 Millionen Euro zu Real Madrid wechselt. Die seit 13 Monaten unbesiegten Spanier fegten in der jüngeren Vergangenheit über Gegner wie Portugal, die Türkei, Frankreich, Deutschland und Serbien hinweg, sind demnach einer der großen Favoriten des Turniers. Interessant ist dabei jedoch, dass Spieler des Champions-League-Siegers FC Barcelona weitgehend fehlen und auch Real-Kicker sind alles in allem rar gesät.

Saragossa-Stammspieler als Kapitän

Zwar ist das Real-Talent Borja Mayoral als Solospitze gesetzt, allerdings finden sich auf den anderen Mannschaftsteilen eher die Toptalente von Villarreal, Valencia und Co. Kapitän des Teams ist Jesús Vallejo, der erst 18 Jahre alt, aber bereits Stammspieler beim Zweitligisten Real Saragossa ist. Der Innenverteidiger debütierte kurz nach seinem 18.Geburtstag in der U21-Nationalmannschaft und wurde bei Saragossa schon als 17-Jähriger ins kalte Wasser geworfen.

Topspieler Deutschlands

Die hierzulande bekanntesten Namen stehen natürlich in der deutschen Auswahl. Jonathan Tah vom Hamburger SV, Leroy Sané vom FC Schalke 04 und natürlich der Topmann, Tobias Werner vom VfB Stuttgart sind allesamt im Aufgebot von Marcus Sorg dabei. Vor allem von Sané, der zuletzt recht offensiv um einen neuen Vertrag pokerte, erwartet man sich bei der EM, dass er eine tragende Rolle einnimmt. Auch dem Ingolstädter Max Christiansen, der den alleinigen Sechser im deutschen Team mimt, wird große Verantwortung zukommen. Nicht berücksichtigt wurde hingegen Bayern-Starlet Gianluca Gaudino.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.