Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf... Transferupdate: Rekordgehalt für Dempsey in Seattle, Bayern-Toptalent nach Leverkusen, Remy doch weiter in der Premier League

Vertrag TransferSeit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf jeder Homepage nachzulesen sind. Wir wollen dabei hoffnungsvolle Talente, ehemalige Legionäre der tipp3 Bundesliga und andere interessante Spieler beleuchten und unsere Leser auf dem Laufenden halten, welcher Spieler bzw. Klub in Zukunft im Auge zu behalten ist. Besonders viel tat sich im März naturgemäß nicht, aber bei manchen Transfers lohnt sich ein näherer Blick.

Toto Tamuz – > Ural Jekaterinburg

In den letzten drei Jahren erzielte der 25-jährige Toto Tamuz 44 Ligatore für Hapoel Tel Aviv. Der Angreifer wurde in Nigeria geboren, spielte aber seit 2005 Profifußball in Israel und hält die israelische Staatsbürgerschaft. Auch für die Nationalmannschaft stand er bereits zehnmal auf dem Platz und erzielte zwei Tore. Nachdem sein Vertrag bei Hapoel auslief, wechselt er nun für zwei Jahre nach Russland und kommt bei Aufsteiger Ural Jekaterinburg unter.

Michel Bastos – > Al-Ain

Der brasilianische Linksaußen Michel Bastos wechselt Verein und Kontinent. Die meiste Zeit seiner Karriere verbrachte er in Frankreich, spielte dabei drei Jahre in Lille und vier in Lyon. Zuletzt war der 30-Jährige an den FC Schalke 04 ausgeliehen, wo er in 16 Spielen fünf Tore erzielte. Nachdem er aber weiterhin Lyon gehörte, sind es nun die Franzosen, die vier Millionen Euro Ablöse lukrieren. Bastos unterschrieb für drei Jahre bei Al-Ain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Er ist neben dem ghanaischen Nationalspieler Gyan Asamoah der zweite Star im Team der Wüstentruppe. Asamoah wurde in der vergangenen Saison mit 31 Toren aus nur 22 Spielen Torschützenkönig und Al-Ain Meister.

Diego Lugano – > West Bromwich Albion

Seit der 32-jährige Uruguayer Diego Lugano Fenerbahce Istanbul im Sommer 2011 verließ, ging es bergab mit ihm. In der Türkei kickte der Innenverteidiger fünf Jahre lang, erzielte beachtliche 21 Ligatreffer für Fener und machte damit seinem Ruf als einer der torgefährlichsten Verteidiger weltweit alle Ehre. Später spielte der 85-fache Nationalspieler für Paris St.Germain und den FC Malaga – jeweils erfolglos. Nun versucht sich der uruguayisch-italienische Doppelstaatsbürger in der Premier League und wechselt zu Ex-Scharner-Klub WBA.

Gordon Schildenfeld – > Panathinaikos (leihweise)

Die vergangene Saison verlief für den griechischen Traditionsverein Panathinaikos Athen alles andere als glücklich. Unterm Strich stand der sechste Platz für die Grün-Weißen. Also rüstet man in Athen nun kräftig auf, um die Konkurrenz, allen voran PAOK Saloniki und Asteras Tripolis, aber auch den „neuen“ Stadtrivalen Atromitos nicht davonziehen zu lassen. Serienmeister Olympiakos ist ohnehin außer Reichweite. Nach David Mendes da Silva, Marcus Berg und Emir Bajrami, kommt nun mit Gordon Schildenfeld ein weiterer namhafter Kicker zu PAO. Nachdem Schildenfeld, mittlerweile 28 Jahre alt, Sturm Graz verließ, spielte er bei Eintracht Frankfurt und Dinamo Moskau. Bei den Moskowitern konnte er sich aber nie durchsetzen und wurde heuer bereits für ein halbes Jahr an PAOK Saloniki verliehen. Ab sofort spielt er ein Jahr für den direkten Ligakonkurrenten der Schwarz-Weißen…

Emre Can – > Bayer 04 Leverkusen

Er gilt als Megatalent und vielversprechender Box-to-Box-Midfielder. Aber im starbesetzten Mittelfeld des FC Bayern München ist für den 19-jährigen Emre Can einfach kein Platz. Der in Frankfurt geborene Deutschtürke kam vor vier Jahren aus dem Nachwuchs der Frankfurter Eintracht zum FC Bayern und kostete gerade mal 2.500 Euro. Nun bezahlte Bayer 04 Leverkusen fünf Millionen Euro für Can und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2017 aus. Bayern München sorgte dennoch für einen etwaigen Durchbruch des technisch starken Mittelfeldspielers vor: Der Champions-League-Sieger besitzt ab 2015 eine Option auf einen Rückkauf.

Clint Dempsey – > Seattle Sounders

Der 30-jährige Clint Dempsey gilt als einer der besten US-amerikanischen Fußballer der Gegenwart. Die letzten knapp sechs Jahre verbrachte er in der Premier League, davon fünf Jahre beim FC Fulham und eines bei Tottenham Hotspur. Auf dem Konto des offensiven Mittelfeldspielers stehen 57 Premier-League-Tore. Etwas überraschend verkündete er nun seine Rückkehr in die USA. Erst im vergangenen Sommer holte Tottenham Dempsey um 7,5 Millionen Euro. In seinem Jahr an der White Hart Lane war der US-Boy Stammspieler und erzielte zwölf Pflichtspieltore. Die Seattle Sounders bezahlten nun 6,8 Millionen Euro und gaben Dempsey einen Vertrag bis Winter 2017. In dieser Zeit soll der 99-fache Nationalspieler sagenhafte 24 Millionen Euro verdienen. Bei den Seattle Sounders spielt auch der österreichische Keeper Michael Gspurning und die ehemaligen Premier-League-Legionäre Djimi Traoré und Obafemi Martins.

Helder Postiga – > FC Valencia

Nachdem Valencia Roberto Soldado an Tottenham verlor, wurde man auf der Suche nach einem Ersatz in Saragossa fündig. Der portugiesische Routinier Helder Postiga kommt für zwei Jahre mit Option auf eine weitere Saison. Die Ablösesumme betrug schnäppchenhafte drei Millionen Euro. Allerdings hat der 31-jährige Portugiese seinen Zenit längst überschritten, auch wenn er in der Vorsaison starke 14 Saisontore für Real Saragossa erzielte. Zuvor spielte er bei Sporting Lissabon, Panathinaikos Athen, Porto, Saint-Étienne und Tottenham nicht immer eine tragende Rolle, war immer wieder nur zweite Wahl.

Loic Remy – > Newcastle United (leihweise)

Der französische Mittelstürmer Loic Remy gehört bis 2017 den Queens Park Rangers – die zweite englische Spielklasse konnte man dem 26-Jährigen aber nicht schmackhaft machen. Erst vor acht Monaten holte QPR Remy um 10,5 Millionen Euro von Olympique Marseille. Der Abstieg machte einer erhofften wunderbaren Beziehung aber einen Strich durch die Rechnung. Remy wird dennoch weiter in der Premier League spielen und wurde von Newcastle United ausgeliehen, das eine stolze Leihgebühr von 2,3 Millionen Euro auf den Tisch legte.

Mikael Ishak – > FC Parma

Für den 1.FC Köln stand der 20-jährige Schwede Mikael Ishak nur in 18 Ligaspielen auf dem Platz. Der Stürmer blieb dabei ohne Treffer. Währenddessen präsentierte er sich im schwedischen U21-Nationalteam aber als Torgarant. Auch in der neuen Saison hätte Ishak unter dem neuen Köln-Coach Peter Stöger keine tragende Rolle gespielt. Also wagt er einen Rückschritt, der sich aber auch als Karrieresprung entpuppen könnte. Die nächsten vier Jahre spielt Ishak in Italien für den FC Parma. Als Rückschritt ist dies deshalb zu bezeichnen, weil er dort vorerst in der Primavera, also der Juniorenmannschaft, zum Einsatz kommen wird.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.