Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf... Transferupdate: Stöger verliert Toptalent, Sukuta-Pasu wechselt nach Bochum, Dynamo Kiev holt Problemboy

Richard Sukuta-Pasu (SK Sturm Graz)Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf jeder Homepage nachzulesen sind. Wir wollen dabei hoffnungsvolle Talente, ehemalige Legionäre der tipp3 Bundesliga und andere interessante Spieler beleuchten und unsere Leser auf dem Laufenden halten, welcher Spieler bzw. Klub in Zukunft im Auge zu behalten ist.

Richard Sukuta-Pasu – > VfL Bochum

Für den SK Sturm Graz war er phasenweise wie eine Lebensversicherung: Der bullige Deutsche Richard Sukuta-Pasu erzielte in der vergangenen Saison zwölf Saisontore für die Grazer, wurde aber (auch) aus finanziellen Gründen nicht weiter verpflichtet. Der 22-Jährige gehört weiterhin dem 1.FC Kaiserslautern, aber auch Franco Foda hat für den Angreifer keine Verwendung und so wird Sukuta-Pasu erneut verliehen. Diesmal geht es für eine Saison zum VfL Bochum, wo er unter Peter Neururer voraussichtlich Stammspieler sein wird.

Christian Clemens – > FC Schalke 04

Peter Stöger verliert beim 1.FC Köln eines seiner Toptalente: Christian Clemens wechselt um 2,8 Millionen Euro nach Gelsenkirchen. Beim FC Schalke 04 unterschreibt der 21-Jährige einen Vertrag bis 2017. Clemens gilt als dynamischer Mittelfeldspieler für die Reihe hinter der Sturmspitze und kann sowohl auf der Zehnerposition, als auch am linken und rechten Flügel spielen. Obwohl Clemens Rechtsfuß ist und die Rechtsaußenposition sein eigentliches Zuhause ist, spielte er in der vergangenen Saison häufig links, als „inverser Winger“.

Valdas Ivanauskas – > FK Ska-Energia (Trainer)

Der mittlerweile 46-jährige Valdas Ivanauskas hat einen neuen Trainerposten. Der Litauer kickte drei Jahre für die Wiener Austria, wo er Kultstatus genießt, spielte danach auch für Austria Salzburg und St.Pölten. In den letzten Jahren reiste Ivanauskas als Trainer durch die Lande: Zuletzt trainierte er den georgischen Verein Dila Gora, davor die litauischen Klubs REO Wilna und Siauliai. Seine Anfänge als Trainer machte er in Aserbaidschan (Standard), Deutschland (Carl Zeiss Jena) und Schottland (Heart of Midlothian). Nun geht es in die zweite russische Liga, wo er Ska-Energia zum Aufstieg führen soll. Die große Stütze seines neuen Teams ist mit Abwehrchef Tomas Mikuckis ausgerechnet ein Litauer.

Zlatko Dedic – > Dynamo Dresden

Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch gut. Oder wohl auch die Wiedervereinigung zwischen dem Slowenen Zlatko Dedic und Dynamo Dresden. In der Saison 2011/12 machte Dedic 13 Tore für die Dresdner und nachdem er in der abgelaufenen Saison mit Bochum eine Spielzeit erlebte, in der beinahe jeder Akteur unter den Erwartungen blieb, ist es wieder Zeit für einen Tapetenwechsel. Dedic wechselt bis 2015 zur Pacult-Elf und wurde wahrscheinlich prophylaktisch geholt, zumal der beninische Dresden-Stürmer Mickael Poté möglicherweise den Verein verlassen wird.

Jeremain Lens – > Dynamo Kiev

Kaum ein Spieler ist „komplizierter“ als Jeremain Lens. Der 25-jährige Niederländer kickte die letzten drei Jahre bei PSV Eindhoven, erzielte dabei 34 Ligatreffer, hätte aber in Wirklichkeit das Zeug für viel höhere Aufgaben. Doch Lens ist kein einfacher Charakter, lieferte sich disziplinäre Aussetzer und sogar Drogenexzesse. Bei Dynamo Kiev ist man davon überzeugt, den 13-fachen niederländischen Teamspieler (6 Tore) bändigen zu können. Einst wechselte Lens um 3,5 Millionen Euro von Alkmaar zu PSV – der Philips-Klub aus Eindhoven bekommt von Dynamo Kiev nun 9 Millionen. Lens unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2017.

Denis Glushakov – > Spartak Moskau

Es brauchte schon ein außerordentlich attraktives Angebot um ausgerechnet Denis Glushakov zu einem stadtinternen Wechsel zu überreden. Spartak Moskau machte dieses und verpflichtet den verlässlichen, passsicheren Box-to-Box-Midfielder um 8 Millionen Euro. Der 26-jährige Glushakov bestritt bisher 19 Länderspiele für die Sbornaja, kickt aber vor allem seit 2005 bei Lok Moskau. 2008 debütierte er in der ersten Mannschaft der Rot-Grünen, doch ab der kommenden Saison ziert Glushakovs Brust ausgerechnet das Spartak-Wappen.

Nicklas Helenius – > Aston Villa

Kaum ein Tag vergeht, an dem Andreas Weimann keinen neuen Konkurrenten vor die Nase gesetzt bekommt. Allerdings könnte die Verpflichtung des Dänen Nicklas Helenius bereits ein Vorbote für den möglichen Abgang Christian Bentekes sein. Der 22-jährige Helenius ist ein klassischer Mittelstürmer mit Stärken im Abschluss und massiver Statur. Zuletzt spielte der 196cm große Angreifer in Aalborg, wo er in der abgelaufenen Saison 16 Tore und 7 Assists beisteuerte. Helenius unterschrieb bei Aston Villa bis 2016 und kostete die Villans 1,4 Millionen Euro Ablöse.

Leonardo Bittencourt – > Hannover 96

Der Sohn des ehemaligen Cottbus-Profis Franklin Bittencourt, Leonardo, gilt als eines der größten Talente Deutschlands. Das erkannte auch Jürgen Klopp und holte den heute 19-Jährigen im Sommer 2012 nach Dortmund. Der kleine Deutsch-Brasilianer kostete 2,7 Millionen Euro, kam aber nur auf fünf Einsätze in der Liga. Da Dortmund mittlerweile weit über den Status eines Klubs, der gemütlich junge Spieler ausbilden kann, hinaus ist und Bittencourt in der ersten Elf der Schwarz-Gelben keine unmittelbare Zukunft hat, ließ man ihn ziehen. Der Linksaußen wechselt nun um 2,8 Millionen Euro zu Hannover 96 und besitzt einen Vertrag bis 2017.

Uros Spajic – > Toulouse

Erst im vergangenen August spielte der 20-jährige Innenverteidiger Uros Spajic seine erste Partie für Roter Stern Belgrad. Nur zehn Monate später wurde er nun vom FC Toulouse verpflichtet, was den Franzosen immerhin 1,5 Millionen Euro wert war. Spajic unterschrieb bis 2017 und ist ein weiteres Beispiel für die tolle Spielerexportquote der serbischen Liga.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.