Österreichs Europacupstarter erwiesen sich auch am fünften Gruppenphasenspieltag als Punktehamster und stockten das rot-weiß-rote Konto weiter auf. Damit festigte Österreich den 14. Rang in... Update zur Fünfjahreswertung: Eine perfekte Woche

UEFA LogoÖsterreichs Europacupstarter erwiesen sich auch am fünften Gruppenphasenspieltag als Punktehamster und stockten das rot-weiß-rote Konto weiter auf. Damit festigte Österreich den 14. Rang in der UEFA-Fünfjahreswertung läuft nur mehr rein theoretischer Natur Gefahr, den fünften Europacupstartplatz für 2015/16 zu verlieren.

12. Griechenland

Olympiakos Piräus musste sich in letzter Minute Paris Saint-Germain geschlagen geben, hat nun aber dennoch die Chance, mit einem Heimsieg über Anderlecht das Achtelfinalticket in der Champions League zu buchen. In der Europa League fixierte PAOK Saloniki dank eines Sieges in Kasachstan den Aufstieg.

Nächste Runde:

Olympiakos – Anderlecht

PAOK – Alkmaar

13. Schweiz

Basel konnte auch das zweite Spiel gegen Chelsea für sich entscheiden und reist nun zum Endspiel um das Achtelfinalticket auf Schalke. Ein Remis würde den Schweizern bereits zum Weiterkommen reichen. Nichts zu holen gab es hingegen wieder einmal für die eidgenössischen Vertreter in der Europa League. Thun unterlag bei Rapid Wien und St. Gallen kassierte bei Kuban Krasnodar eine 0:4-Packung.

Nächste Runde:

Schalke 04 – Basel

Thun – Genk

St. Gallen – Swansea

14. Österreich

Endlich der erste Treffer! Roman Kienast sorgte in Porto für das erste Champions-League-Tor der Wiener Austria und legte damit den Grundstock zum Punktgewinn beim portugiesischen Paradeverein, was allerdings zu wenig war, um das Ausscheiden zu verhindern. Salzburg ist in der Europa League weiterhin makellos unterwegs und feierte auch mit der B-Garnitur einen hochverdienten Sieg in Elfsborg. Rapid Wien bezwang derweil Thun und darf sich nun auf ein Endspiel in Kiew freuen.

Nächste Runde:

Austria Wien – Zenit St. Petersburg

Salzburg – Esbjerg

Dynamo Kiew – Rapid Wien

15. Rumänien

Für Steaua Bukarest heißt es nach dem torlosen Remis gegen Schalke 04 von der europäischen Bühne Abschied zu nehmen. Pandurii kam indessen bei Dnjepropetrowsk mit 1:4 unter die Räder und ist ebenfalls bereits ausgeschieden.

Nächste Runde:

Chelsea – Steaua Bukarest

Pandurii – Pacos de Ferreira

16. Tschechien

Viktoria Plzeň erbrachte bei Manchester City zwar eine starke Leistung, musste sich schlussendlich aber mit 2:4 geschlagen geben. Nun wartet ein Endspiel um den dritten Gruppenrang gegen CSKA Moskau, in dem ein besseres Ergebnis als der 3:2-Sieg der Russen beim Hinspiel erzielt werden muss. Slovan Liberec fasste in der Europa League gegen Freiburg die erste Niederlage aus und muss nun um das Weiterkommen zittern, denn man hat es nicht mehr selbst in der Hand.

Nächste Runde:

Viktoria Plzeň – CSKA Moskau

Estoril Praia – Slovan Liberec

17. Israel

Nach dem torlosen Remis bei APOEL Nikosia hat Maccabi Tel-Aviv nun ausgezeichnete Chancen, die nächste Runde zu erreichen, denn es würde schon ein Punktgewinn gegen das bereits ausgeschiedene Girondins Bordeaux genügen. Maccabi Haifa schied hingegen mit einer Niederlage in Alkmaar aus.

Nächste Runde:

Maccabi Tel-Aviv – Girondins Bordeaux

Maccabi Haifa – Shakhtar Karagandy

18. Zypern

Für APOEL Nikosia war das 0:0 gegen Maccabi Tel-Aviv wohl zu wenig, denn man müsste schon bei Eintracht Frankfurt gewinnen, während die Israelis verlieren, um doch noch den Sprung in das Sechzehntelfinale zu schaffen. Apollon Limassol unterlag zudem bei Trabzonspor.

Nächste Runde:

Eintracht Frankfurt – APOEL Nikosia

Apollon Limassol – Legia Warschau

Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

12. Griechenland: 31,600 (4,100)

13. Schweiz: 31,025 (5,000)

14. Österreich: 29,125 (6,000)

15. Rumänien: 27,007 (6,625)

16. Tschechien: 26,850 (5,500)

17. Israel: 25,625 (4,500)

18. Zypern: 23,250 (2,750)

Fazit der aktuellen Runde

Wie gut Österreichs Vereine sich in diesem Jahr auf dem internationalen Parkett schlagen, zeigt der achte Platz in der UEFA-Wertung der bisherigen Saison. Die Wiener Austria holte mit zwei Punkten schon mehr, als ihr viele in der Champions League zutrauten, Salzburg hat als erstes Team überhaupt zwei Europa-League-Gruppenphasen ohne Punktverlust vor Augen und Rapid freut sich nun auf das Endspiel im Eiskasten zu Kiew, wo alles möglich ist.

Damit Österreich noch aus den Top-15 fällt, müsste es wahrlich mit dem Teufel zugehen. Rumänien hat nur mehr zwei Spiele und kann daher nicht mehr gefährlich werden und dass Tschechien UND Israel den stattlichen Punkterückstand noch aufholen, muss als äußerst unrealistisch angesehen werden, zumal die heimischen Vereine gute Chancen haben, noch weitere Erfolgserlebnisse zu feiern. Mit solchen würde man auch den Abstand zu den auf Platz 15 liegenden Rumänen für die nächste Saison verringern, der aktuell nur mehr 1,174 Zäher ausmacht, was drei Siegen entspricht.

Positiver, aber gleichermaßen wichtiger Nebeneffekt: Die heimischen Vereine konnten auch ihre eigenen Punktekonten gehörig aufstocken, was wichtig für künftige Setzungen ist. Salzburg rangiert so bereits auf dem 54. Platz der UEFA-Wertung und wäre in der nächsten Saison erstmals in sämtlichen Qualifikationsrunden für die Champions League gesetzt. Rapid und die Austria haben indessen bereits die immens wichtige Setzung im Europa-League-Playoff in der Tasche, wobei hervorzuheben ist, dass es Rapid endlich gelang, die sogenannten Pflichtpunkte wie gegen Thun zu holen, womit man nicht mehr darauf angewiesen ist, dass massenweise besser gereihte Vereine ausscheiden, um in den Genuss einer Setzung zu kommen.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.