In diesem Teil der Reihe beschäftigen wir uns mit Gamba Osaka. Die Blau-Schwarzen holten 2005 ihre einzige Meisterschaft und zählen zu den besten Klubs... Gamba Osaka – Der Last-Minute Meister von 2005 (2)

Fußball in JapanIn diesem Teil der Reihe beschäftigen wir uns mit Gamba Osaka. Die Blau-Schwarzen holten 2005 ihre einzige Meisterschaft und zählen zu den besten Klubs Japans. Wie immer widmen wir uns im ersten Teil der Geschichte und den Besonderheiten um den Lesern und Leserinnen ein Gefühl dafür zu geben, welche Rolle dieser Verein in der japanischen Fußballwelt spielt. Im zweiten Teil gehen wir dann auf den Kader und das Spielsystem ein. Hierbei legen wir besonders Wert darauf Talente zu erwähnen, die möglicherweise in den nächsten Jahren nach Europa wechseln könnten.

Spielsystem

Bei Gamba werden in dieser Saison zwei Spielsysteme praktiziert. Zu Beginn lief man in einem 4-2-3-1 auf, was jedoch besonders an Verletzungsproblemen in der Offensive lag. Später stellte man auf 4-4-2 um, wobei auch hier zwei verschiedene Arten aufgestellt werden. Während man auswärts oft auf Konter spielt und mit einer Doppelsechs aufläuft, verwendet man bei Heimspielen eher ein 4-4-2 mit einer Mittelfeldraute.

Torwart

Die unumstrittene Nummer 1 im Tor von Gamba ist der 28-jährige Masaaki Higashiguchi. Er wechselte im Winter von Albirex Niigata nach Osaka, wo er den abgewanderten

Yosuke Fujigaya ersetzen sollte. In Niigata zeichnete er sich durch seine gute Quote und sein konstantes Torwartspiel aus. Man könnte am Kader kritisieren, dass es niemanden gibt, der Druck auf die Nummer 1 ausübt. Die Nummer 2, Kohei Kawata, bestritt noch kein Spiel für Gamba und konnte auch bei den Leihen nach Fukuoka und Kofu nicht überzeugen. Dort bestritt der 26-Jährige zwar ein paar Profispiele, kassierte jedoch viele Tore und zeigte nie die Fähigkeit, einmal einen „Unhaltbaren“ zu entschärfen.

Dritter Torwart ist die Identifikationsfigur Atsushi Kimura. Der 30-Jährige durchlief alle Jugendmannschaften Gambas und wurde 2003 hochgezogen. Er spielte in allen Jugendnationalmannschaften und wurde als großes Talent gehypt. Besonders bei der U17 WM 2001 und beim Jugendturnier von Toulon 2005 machte er auf sich aufmerksam und wurde mit Gianluigi Buffon verglichen. Allerdings hatte er immer einen besseren Torwart vor sich hatte, konnte er erst 2012 in der Liga für seinen Verein debütieren. Eine Leihe oder einen Vereinswechsel lehnte er trotzdem ab, da er nur für seinen Lieblingsverein spielten wollte. Als er 2012 endlich die Chance bekam sich durchzusetzen und auch durchaus gute Leistungen zeigte, zog er sich einen Wadenbeinbruch zu. Obwohl er sich vermutlich nichtmehr bei Gamba durchsetzen wird, gilt er als wichtige Identifikationsfigur und Fanliebling. Die Nummer 4 ist der junge Ken Tajiri, der als Perfektionist beschrieben wird, und gerne durch spektakuläre Paraden auffällt.

Innenverteidigung

In der Innenverteidigung gesetzt ist der 27-jährige Keisuke Iwashita. Er wechselte 2009 von Shimizu S-Pulse nach Osaka, wo er eigentlich als rechter Verteidiger den Ausfall von Kaji kompensieren sollte. In seinen Anfangsjahren wurde er auf allen Positionen der Viererkette und als Sechser eingesetzt, wobei seine Stärken klar in der Defensive liegen und in der Innenverteidigung am besten zum Tragen kommen. Dies erkannte man auch bei Gamba sehr schnell, weswegen er schon bald auch hier nur mehr als Innenverteidiger spielte. Seine Stärken liegen im Stellungsspiel und im Zweikampfverhalten beziehungsweise der Balleroberung. Trotz seiner Größe von nur 1,81m ist auch sein Kopfballspiel ansehnlich. Eines seiner größten Probleme ist, dass er sehr anfällig für kleiner Blessuren ist, und dadurch in regelmäßigen Abständen meist ein paar Spiele pausieren muss. Diese Saison konnte er aber bisher konstant durchspielen. Neben ihm spielte am Anfang der Saison der ein Jahr ältere Daiki Niwa. Er stammt aus der Jugend von Gamba und reifte bei seiner 4-Jahres-Leihe zu Avispa Fukuoka zum Erstligaspieler. In dieser Saison war er jedoch meist eher ein Unsicherheitsfaktor. Er wirkte verunsichert und war an dem einen oder anderen Gegentor nicht ganz schuldlos.

Aus diesem Grund wurde er ab der 9. Runde vom 20-jährigen Innenverteidigertalent Takaharu Nishino ersetzt. Er wurde letzte Saison aus der Jugend hochgezogen und schaffte es schon in seiner ersten Saison sich in der J. League 2 durchzusetzen. Am Anfang dieser Saison, wollte man ihn langsam an das Niveau dieser Liga heranführen, doch durch die Schwächephase von Niwa bekam er seine Chance und nutzte sie. Der aktuelle U21-Nationalspieler ist körperlich schon sehr weit und glänz besonders durch seine Kopfballstärke. Er versprüht eine gewisse Lufthoheit, die man bei japanischen Spielern sehr selten sieht. Als Schwäche könnte man bei ihm sehen, dass er durch seinen Körper manchmal zu Forsch in die Zweikämpfe geht und so unnötige Freistöße verursacht. Dies ist jedoch etwas, was er sicher mit mehr Erfahrung abstellen kann. Als weiterer Backup steht auch noch der gebürtige Japaner Kim Jung-Ya im Kader, der aber in dieser Saison, wie auch in den letzten Jahren, vermutlich kaum Einsatzzeit bekommen wird. Er gehört zur koreanischen Minderheit in Japan und belastet dadurch, trotz seiner südkoreanischen Staatsbürgerschaft, das Ausländerkontingent nicht.

Außenverteidigung

Auf der rechten Seite war zu Beginn der Saison der alternde Akira Kaji gesetzt. Der 34-Jährige bestritt in seiner langen Karriere 64 Spiele für die Nationalmannschaft und zählte zur Goldenen Generation, die bei der WM 2002 überzeugte. Er spielte beinahe seine gesamte Karriere als rechter Außenverteidiger und war dort durch seine Laufstärke und seinen Einsatz sowohl Offensiv, als auch Defensiv eine konstante Verstärkung. Leider wurde er immer wieder durch diverse Verletzungen gestoppt. In dieser Saison merkte man, dass er seinem Alter Tribut zollte, und daher wechselte er auch im Sommer in die USA zu CD Chivas.

Doch schon vor seinem Wechsel wurde er durch den gelernten Innenverteidiger Oh Jae-Suk ersetzt. Der 24-jährige Südkoreaner wechselte 2013 nach Japan und ist bekannt für sein hervorragendes Stellungsspiel und seine Ausdauer. Durch diese Eigenschaften kann er in der Viererkette alle Positionen gleichwertig spielen. Bei den Olympischen Spielen 2012 war er ein fester Bestandteil der Mannschaft und holte Bronze, weswegen die gesamte Mannschaft vom Militärdienst befreit wurde. Er bestritt die letzten 7 Spiele vor der Sommerpause als rechter Verteidiger und wird seitdem als linker Verteidiger eingesetzt. Durch seine Stärken eignet er sich auch perfekt für Spielsysteme, bei denen der Innenverteidiger clever verschieben beziehungsweise herausrücken muss. Da nach der Sommerpause Oh auf der linken Seite auflief, wurde er seitdem durch Koki Yonekura ersetzt. Der 26-Jährige wechselte zu Beginn dieser Saison aus der zweiten Liga von JEF Chiba nach Osaka. Er hat seine Stärken klar in der Offensive und wurde eine Zeit lang auf der rechten Flanke eingesetzt. Er passt jedoch gut in das System von Gamba, da er ein guter Konterspieler ist und das Spiel über die Flügel sehr bereichert.

Auf der linken Seite begann in dieser Saison Hiroki Fujiharu. Der 25-Jährige spielt seit 2011 für Osaka und ist bekannt für seine offensiven Vorstöße. Er ist einer der schnellsten Außenverteidiger der Liga und sprintet regelmäßig das Feld auf und ab. Des Weiteren hat er ein gutes Auge und kann auch aus vollem Lauf einen präzisen Querpass spielen. Trotzdem wird ihm seit der Sommerpause Oh vorgezogen, da ein System mit Fujiharu und Yonekura zu offensiv wäre. Außerdem steht für die linke Außenverteidigerposition auch noch der junge Yuto Uchida im Kader. Er wurde in seiner High School Zeit regelmäßig zum besten Spieler seiner Position gewählt und wird, sofern er von größeren Verletzungen verschont bleibt, seinen Weg im Profifußball machen.

Zentrales Mittelfeld

In jedem Spielsystem auf der 6er Position gesetzt ist der Routinier Yasuyuki Konno. Der 31-Jährige kann sowohl als Innenverteidiger, als auch als 6er, aufgeboten werden. Konno ist seit 2005 Nationalspieler und konnte seitdem 83 Spiele für die Nationalelf bestreiten, was ihn zu einer festen Größe im japanischen Fußball macht. Seine größte Stärke ist das Aufbauspiel. Er ist Passstark, hat eine gute Übersicht und die nötige Technik um auch in Bedrängnis den Ball sicher nach vorne zu spielen. Des Weiteren ist er sehr Robust und hat am Boden eine gute Zweikampfführung. Schwächen hat er jedoch im Kopfballspiel, da ihm da sowohl die geringe Körpergröße, als auch das durchschnittliche Stellungsspiel, Probleme bereiten. Im 4-2-3-1 wird der Nebenpart meist von Uchida oder Myojin übernommen. Der 22-jährige Tatsuya Uchida kommt hier auf mehr Spielanteile. Er soll in ein paar Jahren Konno ersetzen und ist ein sehr ähnlicher Spielertyp, da auch seine Hauptstärke im Aufbauspiel liegt. Uchida hat eine gute Ballbehandlung und Übersicht. Mit seinen jungen Jahren tritt er schon regelmäßig als Leader in Erscheinung und kann, wenn Konno einmal nicht spielt, die 6er-Position als Libero interpretieren. Leider ist ihm derzeit der Platz durch Konno, und teilweise auch Endo, versperrt, aber er ist auf jeden Fall ein Spieler, den man in Zukunft sicher noch häufiger sehen wird. Tomokazu Myojins Zeit im Profifußball hingegen neigt sich schon dem Ende zu. Der 36-Jährige hatte seine beste Zeit zur Jahrtausendwende als er im Nationalteam eine feste Größe war und durch seinen unermüdlichen Laufeinsatz sich einen guten Ruf erarbeitete. Damals sagte sein Trainer sogar scherzhaft, man könne mit ihm am Feld auch zu neunt auflaufen, da er für drei Spieler läuft. Er bestritt 26 Spiele für die Nationalmannschaft und wurde 2012 der vierte Spieler, der über 450 J. League-Spiele bestritt. In dieser Saison spielt er aufgrund seines Alters jedoch nur mehr eine Nebenrolle.

Der Kapitän von Gamba Osaka ist der 34-jährige Yasuhito Endo. Er ist sowohl im 4-4-2 als 8er, als auch in den anderen Spielsystemen als 10er gesetzt und gilt sowohl in seinem Verein, als auch im Nationalteam als Legende. Endo kam 2001 zu Gamba und erarbeitete sich einen Status, der mit dem von Steffen Hofmann bei Rapid vergleichbar ist. Seine größten Stärken sind sein hervorragender Schuss und seine punktgenauen Pässe. Außerdem ist er für seine wunderbaren Freistöße bekannt. Endo war noch nie überragend schnell, was man mit zunehmendem Alter besonders sieht. Trotzdem legt er über das gesamte Spiel eine hervorragende Laufbilanz zurück und tritt als Kämpfer und Leader in Erscheinung. Auch, wenn er laut manchen Experten, schon über seinen Zenit hinaus ist, sticht er noch immer heraus und besonders, wenn er einmal nicht spielt, merkt man wieder, was er für einen Einfluss auf das Team hat. Er wurde 2009 zum Besten Fußballer Asiens gekürt und bekam als einziger Spieler 10 Jahre in Folge die Auszeichnung in des J. League Team des Jahren gewählt zu werden.

Außenbahnspieler

Auf der rechten Außenbahn ist der 25-jährige Hiroyuki Abe gesetzt. Der gelernte 10er wurde aufgrund der großen Konkurrenz zum Flankenspieler umfunktioniert, wo er durch seine Beidfüßigkeit auf beiden Seiten einsetzbar ist. Er ist eher schmächtig und mit 1,70m relativ klein, wodurch er aber bei Dribbling kaum zu stoppen ist. Abe ist sehr wendig, trickreich und hat eine gute Übersicht. Oft zieht er mit seinen Dribblings mehrere Gegenspieler auf sich, um dann präzise auf den dadurch freigewordenen Spieler zu passen. Sein direkter Konkurrent ist der um ein Jahr jüngere Kenya Okazaki. Der talentierte Außenbahnspieler schaffte letzte Saison als Joker seinen Durchbruch und sollte auch diese Saison auf seine Mitspieler Druck ausüben. Allerdings verletzte er sich im Februar schwer und fiel lange mit einer schweren Ellenbogenverletzung aus.

Auf der linken Seite kommt der 25-jährige Shu Kurata auf die meisten Einsätze. Er hat einen ähnlichen Spielstil wie Abe, wobei seine Technik nicht ganz so gut ausgeprägt ist. Kurata war in einigen Jugendmannschaften Kapitän, da er ein gutes Gefühl dafür hat, wann er mit einem Tackling oder Anfeuerungsrufen seine Mannschaft aufrütteln muss. Er geht relativ Aggressiv in seine Zweikämpfe, ohne dabei jedoch unfair zu agieren. Außerdem hat er ein hervorragendes Spielverständnis und schafft es oft Löcher im Defensivverbund zu schließen, wenn ein Mitspieler falsch positioniert ist. Sein Problem ist jedoch, dass er durch seine Spielweise oft auch harte Attacken abbekommt und er sehr verletzungsanfällig ist.

Ein weiterer Spieler für diese Position ist die Vereinslegende Takahiro Futagawa. Der 34-Jährige steht seit 1999 bei Gamba unter Vertag und bestritt über 570 Spiele für seinen Verein. Er tritt jedoch dieses Jahr nur mehr als Ergänzungsspieler in Erscheinung. Futagawa ist eigentlich ein perfekter 10er, musste jedoch wie viele andere Spieler von Gamba auf die Flanke ausweichen, wo er die meiste Zeit seiner Karriere zum Einsatz kam. Obwohl er das Potential hätte, einer der besten Spieler Asiens zu sein, kam er nur auf ein einziges Länderspiel. Der Grund dafür ist, dass er zwar eine grandiose Technik hat und der Mann für die besonderen Momente ist, aber er diese Momente viel zu selten zeigte. Er ist bekannt dafür besonders schöne Tore zu erzielen, schoss jedoch in 16 Jahren nur 64. Ein Spieler, der auf beiden Seiten zum Einsatz kommt ist der 22-jähirge Kotaro Omori. Er ist, wie seine Konkurrenten, sehr klein, wendig und dribbelstark. Während er in den letzten Jahren relativ geringe Einsatzzeiten bekam, tritt er diese Saison immer mehr in Erscheinung.

Stürmer

Zu Beginn der Saison war überraschenderweise der 27-jährige Akihiro Sato in der Sturmspitze gesetzt. Der reine Mittelstürmer konnte er nicht überzeugen und wurde schon nach ein paar Spielen in der Rangordnung von seinem Sturmkollegen Lins überholt. Der 26-jährige Brasilianer kam erst zu Saisonbeginn aus Brasilien und war davor nur mit mäßigem Erfolg bei diversen brasilianischen Vereinen unter Vertrag. Lins schoss zwar nicht mehr Tore als sein Kontrahent, doch er beteiligte sich mehr am Aufbauspiel und wirkte Aktiver. Ab dem 9. Spieltag wurden die Karten jedoch wieder neu gemischt, da das 22-jährige Riesentalent Takashi Usami nach seiner Verletzungspause wieder fit war. Er debütierte 2009 im Alter von 17 Jahren für Gamba und wurde sehr schnell Stammspieler, weswegen er 2010 auch die Auszeichnung Rookie oft he Year überreicht bekam. Doch gerade als seine Karriere richtig ins Laufen kam, wurde er nach Deutschland zu Bayern München verliehen, wo er fast ausschließlich in der zweiten Mannschaft eingesetzt wurde. Im Jahr darauf ging es per Leihe nach Hoffenheim, wo er in einer Chaossaison einige Trainer erlebte und Höhen und Tiefen hatte. Hier wurden ihm sein schmächtiger Körper und seine fehlenden Deutschkenntnisse zum Verhängnis und so wurde Usami im Abstiegskampf schließlich nicht mehr eingesetzt. Nach seiner Rückkehr startete er jedoch wieder voll durch und erzählte in 18 Spielen 19 Tore. Er wird meist als hängende Spitze eingesetzt, wobei er sich im Zusammenspiel mit Kurata meist eher als Freigeist zwischen Sturmspitze und linker Seite bewegt. Er ist trickreich, sehr schnell und für seine Kaltschnäuzigkeit bekannt.

Im Sommer wurde zusätzlich der Brasilianer Patric verpflichtet. Der 26-Jährige spielte in Japan schon für Kawasaki Frontale und Ventforet Kofu. Er ist sehr bullig, was ihm in der J. League 1 einen gewissen Vorteil verschafft. Patric gilt jedoch auch als besonders sensibel, was man besonders an seiner Torquote sieht. Passt es bei einem Verein, schafft er es schnell als eiskalter Toptorjäger aufzutreten, gibt es jedoch Probleme, tritt er meist als Chancentod in Erscheinung. Als weiterer Stürmer im Kader steht noch der talentierte, 19-jährige Naoki Ogawa, der jedoch derzeit kaum Einsatzchancen hat.

Fazit

Gamba belegt derzeit als Aufsteiger den sensationellen 5. Platz und zeigt einen ansprechenden Konterfußball. Allerdings könnten in Zukunft 2 Probleme auftreten. Einerseits sind in der offensive viele ähnliche Spielertypen zu finden, wodurch die Mannschaft leicht auszurechnen ist. Besonders wenn Gamba „das Spiel machen muss“, haben sie oft Probleme. Das zweite Hindernis, ist die hohe Anzahl an überalterten Legenden im Kader. Zwar ist bei Futagawa und Myojin der Übergang gut geglückt, aber sollten in den nächsten Jahren auch Konno und Endo nachlassen, wird es sehr schwer einen Ersatz zu finden. Sollte es in dieser Saison so weiter gehen ist jedoch durchaus die Qualifikation für die AFC Champions League möglich.

Wichtige Spieler

Yasuhito Endo, Yasuyuki Konno, Masaaki Higashiguchi

Größte Talente

Takashi Usami (22), Tatsuya Uchida (22), Takaharu Nishino (20)

Andreas Mejavsek

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.