Franco Foda weilt derzeit in Moskau. Gemeinsam mit Frank Hoffmann vom tipp3-Marketing und dem Gewinner des großen tipp3-Gewinnspiels steht heute das Finale in der... Foda: „Wir hätten in Russland eine gute Figur gemacht!“

Franco Foda weilt derzeit in Moskau. Gemeinsam mit Frank Hoffmann vom tipp3-Marketing und dem Gewinner des großen tipp3-Gewinnspiels steht heute das Finale in der Hauptstadt auf dem Programm. Ein bisschen Fachsimpeln mit dem Teamchef durfte da im Vorfeld natürlich nicht fehlen.

Dass Deutschland schon in der Vorrunde die Segel streichen musste, kam für Foda natürlich unerwartet, aber im Nachhinein auch nicht verwunderlich: „Das ist natürlich sehr schade, sie sind einfach nicht als Mannschaft aufgetreten. Aber sie werden wieder zurückkommen!“

Erstmals seit 1998 wieder zurückkommen möchte Foda natürlich auch mit Österreich: „Ich möchte mit Österreich nicht mehr zusehen müssen und blicke sehr positiv in die Zukunft des österreichischen Fußballs. Wir hätten in Russland eine gute Figur gemacht, aber natürlich ist die Drucksituation bei einem solchen Turnier etwas anderes. Etwas, was man nicht vorausplanen kann.“

Auch die technischen Neuerungen und die Spielanlagen der Top-Mannschaften wurden thematisiert. Klar, dass auch der Videobeweis seine Erwähnung fand: „Den Videobeweis erachte ich als sehr positiv. Er macht den Fußball gerechter. Einzig schneller sollte er noch funktionieren.“

Zu den taktischen und spielerischen Überraschungen meint der ÖFB-Teamchef: „Es war überraschend, dass es kaum Angriffspressing gab und eher wieder eine kompakte Defensive entscheidend war. Zudem sind praktisch alle Mannschaften, die stark auf Ballbesitz setzten, früh ausgeschieden. Auch das könnte richtungsweisend für die nähere Zukunft sein!“

Seinen ersten Anlauf auf eine WM-Teilnahme startet Foda erst in zwei Jahren. Das Ziel heißt Katar und würde in die Wüste führen, wenn hierzulande weihnachtliche Temperaturen herrschen. Foda kann der Idee einer Winter-WM allerdings einiges abgewinnen: „Unter anderem weil die Stars der Top-Ligen im Winter noch nicht so überspielt sind, wie im Juni oder Juli. Das kann positive Auswirkungen auf das gesamte Turnier haben.“

Auch wenn’s noch ein bisschen hin ist, darf man schon jetzt viel Glück für die Qualifikation wünschen. Vorerst aber mal gute Unterhaltung beim Finale in Moskau!

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen