Wie Fredy Bickel, Geschäftsführer Sport, vor wenigen Tagen angekündigt hat, gibt es noch Kaderveränderungen in der Profimannschaft des SK Rapid. „In den nächsten Tagen... Maximilian Wöber wechselt zu Ajax Amsterdam – Rapid wird Verstärkungen holen

Wie Fredy Bickel, Geschäftsführer Sport, vor wenigen Tagen angekündigt hat, gibt es noch Kaderveränderungen in der Profimannschaft des SK Rapid. „In den nächsten Tagen werden wir noch Neuzugänge vorstellen, wir sind seit längerer Zeit mit einigen Spielern und Klubs in Kontakt. Vorerst gilt es aber einen Abgang zu vermelden“, so der Schweizer.

Es handelt sich um Innenverteidiger Maximilian Wöber, der mit sofortiger Wirkung zum sechsfachen Europacupsieger Ajax Amsterdam wechseln wird. Bickel zum Wechsel des mehrfachen Nachwuchsteamspielers: „Wir wollten Maximilian Wöber natürlich nicht abgeben, sondern möglichst langfristig an den Klub binden. Bereits vor einigen Wochen haben wir daher auch ein sehr lukratives Angebot von Ajax für ihn abgelehnt. Die Niederländer haben aber ihre Bemühungen kürzlich wieder intensiviert und nun sind wir an einem Punkt angekommen, an dem wir unserem Spieler, der sich auch in den letzten Tagen höchst korrekt verhalten und seine Aufgabe bei Rapid mit vollem Engagement erfüllt hat, seinen Wunsch, diese Herausforderung anzunehmen, nicht mehr verwehren können. Im Gegenzug haben wir nun auch mehr finanzielle Mittel, um unseren Kader auf zwei bis drei Positionen verstärken zu können. Durch den Abgang von Wöber und die langfristige Verletzung von Christopher Dibon steht natürlich neben einem schnellen Offensivspieler ein Verteidiger in der Liste ganz oben“, so Bickel.

Über die Ablösemodalitäten wurde zwischen den beiden Klubs Stillschweigen vereinbart, Bickel kann lediglich bestätigen, dass „das Offert im Vergleich zu jenem vor wenigen Wochen erheblich verbessert wurde“. Maximilian Wöber kam über den Rapid-Nachwuchs in die Profimannschaft und feierte unter dem damaligen Cheftrainer Zoran Barisic im Februar 2016 sein Pflichtspieldebüt. Seither brachte er es auf 24 Einsätze in Bundesliga (16), ÖFB-Cup (5) und Europa League (3), in denen ihm zwei Treffer gelangen. Am letzten Dienstag wurde er von Teamchef Marcel Koller zudem zum ersten Mal in den Kader des Österreichischen Nationalteams für die anstehenden Länderspiele gegen Wales und Georgien einberufen.

Der 19-jährige Max Wöber selbst sagt zu seinem nun doch überraschenden Abgang: „Die Entscheidung war für mich wirklich schwer. Prinzipiell habe ich mich beim SK Rapid sehr wohl gefühlt, bin enorm dankbar für die Zeit in Hütteldorf und werde dem Verein immer verbunden bleiben. Bis vor wenigen Tagen war ich überzeugt, dass ich zumindest in der laufenden Saison noch hier bleiben werde, aber in den letzten Tagen hat sich die Situation doch verändert. Die Verantwortlichen von Ajax Amsterdam wollen mich unbedingt sofort in ihre junge Mannschaft integrieren und haben mir sehr überzeugend vermittelt, dass ich der absolute Wunschspieler für die Innenverteidung bin. Ajax ist ein Klub von Weltruf, stand letztes Jahr im Finale der Europa League und hat auch heuer noch die Chance, wieder die Gruppenphase zu erreichen. Ich möchte nun diese Chance und Herausforderung unbedingt annehmen, wünsche aber gleichzeitig meinem Stammverein, der immer einen besonderen Stellenwert für mich haben wird, alles Gute in der kommenden Saison. Ich bin überzeugt, dass meine Kollegen auch ohne mich schon heuer schöne Erfolge mit dem SK Rapid feiern können“, so der Wiener, der in der Sommerpause übrigens von den Rapid-Fans über online-Voting auf der Vereins-Homepage mit 28 Prozent der abgegebenen Stimmen vor Stefan Schwab (22 Prozent) und Steffen Hofmann (12 Prozent) zum „Rapidler der Saison 2016/17“ gewählt wurde!

Der SK Rapid wünscht Maximilian Wöber, der auch am Samstag bei seinem letzten Einsatz seinen Kampfgeist und seine vorbildliche Einstellung eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, bei seiner neuen Karrierestation und darüber hinaus nur das Beste!

Pressemeldung, SK Rapid

abseits.at Redaktion

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.