ÖFB-Teamspieler und Werder Bremen-Legionär Marko Arnautovic hat nach eigenen Angaben genug von Schlagzeilen abseits des Spielfeldes und möchte ab sofort weniger durch Kneipentouren und... Pfosten der Woche (KW 29) – Marko Arnautovic

ÖFB-Teamspieler und Werder Bremen-Legionär Marko Arnautovic hat nach eigenen Angaben genug von Schlagzeilen abseits des Spielfeldes und möchte ab sofort weniger durch Kneipentouren und Lokalverbote, als vielmehr durch gute Leistungen auffallen. Zu diesem Entwicklungsprozess gehört offenbar auch die Beschäftigung mit den wirklich relevanten Fragen des Lebens, darunter natürlich jene nach wahrer Liebe und den Grundlagen dauerhafter Partnerschaften.

Wer kann es Arnautovic also verübeln, in einem Interview mit dem “Seitenblicke”-Magazin die Gelegenheit zu einer ernsthaften Auseinandersetzung mit zwischenmenschlichen Aspekten zu nutzen und seine sicherlich wohldurchdachte Vorstellung der idealen Lebenspartnerin mit LeserInnen und Fans zu teilen?

„Sie muss tätowiert sein, das steht bei mir an erster Stelle. Und schwarze Haare und Silikonbrüste haben. Außerdem muss sie mich selbstverständlich so nehmen, wie ich bin.“

Wer nach Arnautovic‘ Eskapaden in den letzten Jahren der Ansicht war, er sei ein unreifes Kind mit dem Tiefgang eines Faltbootes, wird seine Meinung nunmehr revidieren müssen. Die Irritation seiner derzeitigen Lebensabschnittspartnerin, die zwar Tattoos und Silikonbrüste ihr Eigen nennt, aber unglücklicherweise blond ist, wird Arnautovic in Kauf nehmen – konfrontiert er sie doch offen und schnörkellos mit seinen Bedingungen für ein glückliches Leben zu zweit. Ist sie zudem in der Lage, die feinen Schwingungen zwischen diesen Zeilen richtig zu lesen, mag der Erwerb einer Familienpackung exklusiver Haartönung logische Konsequenz sein.

Die Tatsache, dass Arnautovic selbst von seiner Freundin so genommen wird, wie er ist (obwohl er nach eigener Aussage eine Frau niemals mehr lieben könnte als den Ball), beweist jedenfalls, dass die Beziehung der beiden von gegenseitiger Toleranz geprägt ist – ansonsten hätte die junge Dame spätestens nach diesem Interview entweder einen weiten Laufpass gespielt oder ihrerseits die Forderung nach Implantation eines Silikongehirns in Arnautovic‘ offenkundig gähnend leeren Schädel erhoben.

(Lichtgestalt)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.