Dass es mit der Gedächtnisleistung bei den als Zeugen geladenen Ex-Kickern im derzeit laufenden Prozeß gegen Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig, dem Steuerhinterziehung, fahrlässige Krida und... Pfosten der Woche (KW 28) – Ivica Vastic

Dass es mit der Gedächtnisleistung bei den als Zeugen geladenen Ex-Kickern im derzeit laufenden Prozeß gegen Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig, dem Steuerhinterziehung, fahrlässige Krida und noch ein paar weitere Delikte vorgeworfen werden (es gilt die Unschuldsvermutung), nicht zum Besten bestellt sein dürfte, haben exemplarisch bereits die Aussagen von Günther Neukirchner, Arnold Wetl, Hannes Reinmayr und Kazimir Sidorczuk bewiesen; letzterer verstieg sich sogar zur Behauptung, als gebürtiger Pole die Bedeutung des Wortes “Schwarzgeld” gar nicht erst gekannt zu haben. So weit, so unappetitlich.

Den dementen Vogel abgeschossen hat dann aber Ivica Vastic im Zuge seiner Einvernahme vergangene Woche:

– “Wieviel Geld haben Sie verdient?”
– “Weiß ich nicht mehr.”
– “Welches Fixum wurde Ihnen zugesichert?”
– “Weiß ich nicht mehr.”
– “Welches Vorstandsmitglied wusste von Ihren Verträgen und zusätzlichen Geldern?”
– “Kann ich nicht mit Sicherheit sagen.”
– “Netto- oder Bruttovertrag?”
– “Weiß ich nicht mehr, das ist schon so lange her.”

Wenn man als Arbeitshypothese davon ausgeht, dass diese und ähnliche Dialoge von geradezu epischer Breite zwischen Richter und Zeugen nicht in allen Fällen von pathologischem Gedächtnisverlust verursacht werden, kann das nur zweierlei bedeuten: entweder haben Vastic und Co. derart hohe Summen erhalten, dass sie über Kleinigkeiten wie Sozialversicherung und Lohnsteuer gar nicht erst nachdenken mussten oder die Herrschaften sind so unglaublich naiv, dass außerhalb des üblichen Ablaufes getätigte Zahlungen (wie etwa diskrete Sparbuchabhebungen in Höhe von einigen hunderttausend Euro) kein Jota Misstrauen erregen. Die dritte Möglichkeit – dass die Spieler sehr wohl von ihren mutmaßlich “schwarzen” Bezügen gewusst haben und jetzt sich selbst und/oder die damaligen Verantwortlichen nicht anpatzen wollen, ist ja bekanntlich auszuschließen.

Was weitere Zeugenanhörungen im Herbst betrifft, könnte sich das Grazer Landesgericht für Strafsachen spätestens nach dem Auftritt von Ivica Vastic weitere Kosten und Mühen für allfällige Ladungen jedenfalls ersparen. Ein einmal besprochenes Diktaphon oder ein durchschnittlich intelligenter Papagei würden bei zukünftigen Einvernahmen vermutlich inhaltlich ähnlich erhellende Erkenntnisse zutage fördern.

Lichtgestalt, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.